Welt & Politik Verfahren eingestellt: Greta-Zöpfe an Kofferräumen unterliegen Satirefreiheit

12:35  17 oktober  2019
12:35  17 oktober  2019 Quelle:   berliner-zeitung.de

Freytags-Frage: Darf man Witze über Greta machen?

  Freytags-Frage: Darf man Witze über Greta machen? Freytags-Frage: Darf man Witze über Greta machen?Kommentar von Andreas Freytag

Die schwedische Klimaschutz-Aktivistin Greta Thunberg wird öffentlich angefeindet. © picture alliance/dpa Die schwedische Klimaschutz-Aktivistin Greta Thunberg wird öffentlich angefeindet.

In den sozialen Netzwerken sorgen sie seit Wochen für Empörung: Baumelnde Zöpfe, die eine Anspielung auf die schwedische Klimaschutz-aktivisten Greta Thunberg sein sollen, eingeklemmt, in einem Auto-Kofferraum. Darunter Sprüche wie „Problem gelöst“ oder diverse Beleidigungen gegen die 16-Jährige. Nach einer anonymen Anzeige aus dem sächsischen Plauen hat sich laut einem Bericht der „Freien Presse“ die Staatsanwaltschaft Zwickau mit dem Fall befasst und das Verfahren eingestellt.

Viehzüchter entdeckt bislang unbekannten Flugsaurier

  Viehzüchter entdeckt bislang unbekannten Flugsaurier "Ferrodraco lentoni" lebte vor 90 Millionen Jahren, hatte eine Flügelspannweite von vier Metern und konnte wohl ganze Ozeane überqueren.• Es ist das am besten erhaltene Skelett eines Flugsauriers, das dort jemals ausgegraben wurde.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Maut-Mangel: Warum der Untersuchungsausschuss Scheuer gefährlich werden kann

Dominic Cummings: Genial, verrückt und gefährlich

Humanitäre Lage: UN-Sicherheitsrat warnt vor Gefahren durch freigesetzte IS-Kämpfer

Der Beschuldige werte Greta Thunberg zwar öffentlich ab und verletze ihre Ehre, er stifte aber nicht zu Körperverletzung an. Greta sei nicht in Plauen, sondern derzeit in Nordamerika, erklärte Staatsanwalt Jörg Rzehak der „Freien Presse“. Demnach unterliegen die Zöpfe zusätzlich der Kunst- und Satirefreiheit im Rahmen der politischen Willensbildung. "Die lässt es zu, dass jeder seine Meinung zum Klimawandel auch bösartig und geschmacklos formulieren darf", sagt Rzehak. (red/ssh)

Verfahren gegen Macher der WM 2006: DFB tritt als Privatkläger auf

  Verfahren gegen Macher der WM 2006: DFB tritt als Privatkläger auf Die Macher der WM 2006 stehen in der Schweiz wegen Steuerhinterziehung vor Gericht. Der DFB kündigt nun an, beim Verfahren als Kläger aufzutreten. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) wird im Schweizer Strafverfahren gegen die Organisatoren der WM 2006 als Privatkläger auftreten, "um etwaige Ansprüche geltend zu machen und so seiner gesetzlichen Vermögensbetreuungspflicht zu genügen". Das teilte der Verband am Dienstag auf seiner Internetseite mit.

Mehr auf MSN

Plastische Chirurgen in Großbritannien könnten "Kim Kardashian inspirierte" Po-Lifts wegen Sicherheitsbedenken verbieten. .
Die britische Vereinigung der ästhetischen plastischen Chirurgen (BAAPS) hat angekündigt, später am Freitag darüber abzustimmen, ob das im Volksmund als brasilianischer Butt Lift bekannte Verfahren sicher genug ist in Großbritannien durchgeführt. © Hero Images / Getty Images Ein Expertengremium wird die neuesten Erkenntnisse bewerten und entscheiden, ob die im Jahr 2018 herausgegebenen früheren Leitlinien eingehalten werden sollen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 3
Das ist interessant!