Welt & Politik Johnson bekommt seine Neuwahl

22:35  29 oktober  2019
22:35  29 oktober  2019 Quelle:   rp-online.de

Brexit: Nichts läuft nach Plan

  Brexit: Nichts läuft nach Plan Bekommt Boris Johnson die Brexit-Einigung doch noch durch das Unterhaus? Wieder einmal ist alles möglich. Am Ende könnte sogar ein zweites Referendum stehen. © Kevin Coombs/​Reuters Der Big Ben, das berühmte Wahrzeichen Londons Man mag es kaum schreiben, weil man es schon so oft geschrieben hat, aber es stimmt wirklich: Diese Woche ist entscheidend im Brexit-Drama. Ob Abgeordnete, Premierminister Boris Johnson oder der Sprecher des Unterhauses Johns Bercow: Sie müssen jetzt alle Tricks und Winkelzüge kennen, mit denen im britischen Parlament gespielt werden kann.

Johnson bekommt seine Neuwahl . Rp online 29.10.2019 rp online. Boris Johnson ließ nicht locker. Der Antrag des britischen Premierministers auf vorgezogene Neuwahlen war am Montagabend im Unterhaus gescheitert, weil er nicht die nötige Zweidrittelmehrheit bekam .

Das britische Unterhaus ist dem Wunsch von Premierminister Johnson nach Neuwahl nachgekommen. Parlamentspräsident John Bercow verkündet nach der Abstimmung über Neuwahl : 438 Ja-Stimmen zu 20-Neinstimmen - das heißt: Der Gesetzentwurf ist durch.

London. Großbritannien wird wohl im Dezember vorzeitig wählen. Labour gab den Widerstand dagegen auf.

 Boris Johnson wollte Großbritannien ursprünglich unbedingt am 31. Oktober aus der EU führen – notfalls auch ohne Vertrag.⇥ Foto: imago images © House of Commons Boris Johnson wollte Großbritannien ursprünglich unbedingt am 31. Oktober aus der EU führen – notfalls auch ohne Vertrag.⇥ Foto: imago images

Boris Johnson ließ nicht locker. Der Antrag des britischen Premierministers auf vorgezogene Neuwahlen war am Montagabend im Unterhaus gescheitert, weil er nicht die nötige Zweidrittelmehrheit bekam. Kurz danach kündigte der Premier einen zweiten Versuch an. Am Dienstag legte er ein kurzes Gesetz vor, das vorgezogene Neuwahlen im Dezember vorsieht. Um diese Vorlage durchs Parlament zu bringen, braucht es nur eine einfache Mehrheit. Die schottischen Nationalisten von der SNP signalisierten, dass sie sich auf Johnsons Vorschlag einlassen könnten, womit der Premier seine Mehrheit hätte.

Brexit: Nichts läuft nach Plan

  Brexit: Nichts läuft nach Plan Der deutsche Volleyball-Meister Berlin Recycling Volleys hat zum ersten Mal in der Klubgeschichte den Supercup gewonnen. Bei den Frauen triumphierte zum dritten Mal in Folge der SSC Palmberg Schwerin.

Das britische Unterhaus ist dem Wunsch von Premierminister Johnson nach Neuwahl nachgekommen. Parlamentspräsident John Bercow verkündet nach der Abstimmung über Neuwahl : 438 Ja-Stimmen zu 20-Neinstimmen - das heißt: Der Gesetzentwurf ist durch.

Großbritanniens Premierminister Boris Johnson hat eine Neuwahl für das britische Unterhaus für den 12. Dezember vorgeschlagen. Die Abgeordneten sollen nun bis 6. November Zeit zur Debatte bekommen , wenn sie einer Neuwahl zustimmen.

Das brachte Labour-Chef Jeremy Corbyn in eine ungemütliche Situation. Der Oppositionsführer hatte seit dem letzten Urnengang 2017 genau 35 Mal vorgezogene Neuwahlen gefordert. Montagabend enthielten er und seine Fraktion sich, Dienstagmorgen wurde der Druck zu groß. „Unsere Bedingung, dass ein No-Deal-Brexit vom Tisch sein muss, wurde erfüllt“, erklärte Corbyn. „Wir werden jetzt die ehrgeizigste und radikalste Wahlkampagne für einen echten Wandel starten, die unser Land jemals gesehen hat.“ Mit Labour an Bord, konnte es über das Ergebnis der Abstimmungen im Unterhaus keine Zweifel mehr geben: Großbritannien wird noch vor Weihnachten vorgezogene Neuwahlen abhalten.

Zuvor gab es noch Streit über das Datum. Johnson hatte den 12. Dezember vorgeschlagen. Es war seiner Meinung nach der spätestmögliche Termin, weil danach Gemeindehallen, die als Wahllokale dienen, für Weihnachtsfeiern ausgebucht wären. Labour protestierte. Die Semesterferien an den Universitäten begännen dann, meinte Corbyn, und viele Studenten wären schon nach Hause gefahren, wo sie nicht wählen könnten. Auch die SNP und die Liberaldemokraten hatten ähnliche Vorbehalte. Immerhin sind unter jungen Leuten die Pro-Europäer viel stärker vertreten als etwa unter den Senioren im Land, die mehrheitlich für einen Brexit gestimmt hatten. Boris Johnson ließ dann am Dienstagmorgen durchsickern, dass man bereit wäre den Wahltag auf den 11. Dezember zu legen.

Brexit: Politik auf Speed

  Brexit: Politik auf Speed Boris Johnson will den Brexit in drei Tagen entscheiden. Notwendig ist ein komplexes Gesetz, der Widerstand im Parlament ist groß. Kann das funktionieren? Wird Großbritannien die EU am 31. Oktober verlassen? Am heutigen Dienstag wird sich entscheiden, ob der britische Premierminister Boris Johnson sein so oft wiederholtes Versprechen halten kann. Und es könnte erneut ein langer Tag werden. Die Abgeordneten im Unterhaus diskutieren das Gesetzespaket, die sogenannte Withdrawal Agreement Bill. Damit soll der Kompromiss mit der EU in britisches Recht umgesetzt werden.

Eine Neuwahl in Großbritannien scheint unausweichlich. Premierminister Johnson schlägt nun den 12. Dezember für eine Abstimmung vor. Großbritanniens Premierminister Boris Johnson hat eine Neuwahl für das britische Unterhaus für den 12. Dezember vorgeschlagen.

Mittwoch, 4. September 2019 Johnson verliert Parlamentsabstimmung und kündigt Neuwahl -Initiative an | Important Year Im Ringen um den Brexit hat der

Das interessiert andere MSN-Leser auch:

"Grottenschlecht": Merz attackiert große Koalition

Tierischer Held: Hund verfolgte al-Bagdhadi

US-Präsident: US-Demokraten treiben Amtsenthebung voran

Corbyn freut sich auf den Wahlkampf, aber viele Genossen haben ein mulmiges Gefühl. Die Umfragen sehen nicht gut aus. Labour lag in den letzten Wochen mit durchschnittlich zehn Prozent hinter den Konservativen, die auf rund 35 Prozent kommen. Der Widerstand beim Brexit und die Blockadetaktik im Unterhaus gefährden besonders Labour-Abgeordnete in nördlichen Wahlkreisen, die einst Hochburgen waren, aber zugleich einen großen Anteil an Pro-Brexit-Wählern haben.

Auch Parteichef Corbyn ist bei diesen traditionellen Labour-Wählern gar nicht gut angesehen. Hinzu kommt: Labour hat beim Brexit keine klare Position. Man will, wenn man gewinnt, einen neuen Brexit-Deal aushandeln, der sehr viel weicher ausfallen soll, und diesen dann in einem zweiten Referendum den Briten zur Bestätigung vorlegen. Gleichzeitig würde man in dieser Volksbefragung gegen den Deal und für den Verbleib in der EU argumentieren. Das mag irgendwo seine innere Logik haben, lässt sich dem Bürger aber nicht vermitteln. Ganz zu schweigen von den Verhandlungspartnern in Brüssel.

Brexit auf Eis - und womöglich Wahlen im Schnee

  Brexit auf Eis - und womöglich Wahlen im Schnee Johnsons Brexit ist in der Schwebe, die EU diskutiert eine Verlängerung. In London wird nun der richtige Zeitpunkt für Neuwahlen diskutiert.• Johnson legte seinen Brexit - wie zuvor angedroht - auf Eis, in Großbritannien wird nun debattiert, wann der richtige Zeitpunkt für Neuwahlen wäre, im Gespräch ist etwa eine Wahl am 5. Dezember.

Premierminister Boris Johnson hat eine Neuwahl für das britische Unterhaus für den 12. Die Abgeordneten sollen nun bis 6. November Zeit zur Debatte bekommen , wenn sie einer Neuwahl zustimmen. "Es ist Zeit, dass die Opposition ihren Mut zusammennimmt, und sich selbst unserem

Johnson -Gegner machen Druck. Unklar blieb, ob die Regierung bereits am Mittwoch einen entsprechende Beschlussvorlage vorlegen will oder abwartet, ob ein Gesetzentwurf der No-Deal-Gegner im Parlament Erfolg hat.

Für die kleineren Oppositionsparteien kommen die Wahlen zu rechten Zeit. Die Liberaldemokraten haben sich als die deutlichste Anti-Brexit-Partei aufgestellt: Sie wollen den EU-Austritt im Fall eines Sieges annullieren. Würden Wahlen stattfinden, wenn der Brexit schon vollzogen ist, verlören sie ihre stärkste Trumpfkarte. In den Europawahlen im letzten Mai konnten sie auf über 20 Prozent klettern und haben in Meinungsumfragen seitdem gelegentlich auch Labour als zweitstärkste Oppositionspartei überholen können. Die SNP hofft ebenfalls auf kräftige Zugewinne. Ihre Wählerschaft konzentriert sich im Nordzipfel Britanniens und das wird im britischen Mehrheitswahlrecht mit mehr Sitzen belohnt, als sie die Liberaldemokraten errangen, die zur Zeit gerade einmal 19 Mandate haben. Obwohl die SNP landesweit nur auf vier Prozent kommt, verfügt sie über 35 Unterhaussitze und rechnet sich gute Aussichten aus, den Löwenanteil der 59 schottischen Mandate gewinnen zu können. Für Boris Johnson und die Konservative Partei sind die Neuwahlen ein Glücksspiel. Zwar führt man in den Umfragen, Boris Johnson ist bei den Stammwählern beliebter als seine Vorgängerin Theresa May. Doch ihr Beispiel sollte als Warnung dienen. May hatte vorgemacht, wie man in den Wahlen 2017 einen 20-prozentigen Vorsprung vor Labour auf zwei Prozent abschmelzen lassen kann. Außerdem sitzt den Konservativen die Brexit-Partei von Nigel Farage im Nacken, die dem Premierminister vorwerfen wird, sein Versprechen gebrochen zu haben, den Brexit unter allen Umständen am 31. Oktober zu vollziehen. Johnson setzt darauf, dass er im Wahlkampf eine klare Botschaft hat: Seht her, wird er sagen, ich habe einen neuen großartigen Brexit-Deal verhandelt, aber das störrische Parlament will es nicht ratifizieren. Gebt mir das Mandat, den Brexit durchzuziehen! Diese Strategie, sich als Volkstribun gegen das Establishment zu positionieren, hat er schon seit Wochen eingeübt.

Boris Johnson akzeptiert Brexit-Verschiebung

  Boris Johnson akzeptiert Brexit-Verschiebung Der britische Premierminister Boris Johnson hat einer Verschiebung der Brexit-Frist bis spätestens zum 31. Januar 2020 zugestimmt. Das geht aus einem Schreiben Johnsons an EU-Ratspräsident Donald Tusk hervor, das die Regierung in London am Montagabend veröffentlichte. Am Morgen hatte Tusk mitgeteilt, dass die bleibenden EU-Staaten den Antrag aus London stattgeben wollen und eine flexible Verlängerung bis spätestens Ende Januar anbieten. Der britische Premier musste den Antrag auf Verlängerung stellen, weil es ihm nicht gelungen war, sein Austrittsabkommen rechtzeitig durchs Parlament zu bringen.

Es ist gut möglich, dass die Neuwahlen wieder zu einem „hung parliament“, zu einem Ausgang ohne absolute Mehrheit für irgendeine Partei führen werden. Koalitionsregierungen sind im britischen System selten und angesichts der Gräben zwischen den Parteien schwierig zu verwirklichen. Das deutet darauf hin, dass möglicherweise auch durch Neuwahlen das Brexit-Chaos nicht gelöst werden kann. In diesem Fall, so hoffen die Liberaldemokraten und viele bei Labour, müsste ein zweites Referendum über den Verbleib in der EU angesteuert werden.

Mehr auf MSN

Mehr von RP ONLINE

Premier Boris Johnson verliert Kontrolle über Brexit-Fahrplan

So will die Labour-Partei Premier Boris Johnson stürzen

Boris Johnson will Neuwahlen noch im Dezember

Wahlkampfauftakt: Boris Johnsons Mission Brexit läuft stotternd an .
Wahlkampfauftakt: Boris Johnsons Mission Brexit läuft stotternd an

Aktuelle videos:

usr: 1
Das ist interessant!