Welt & Politik Trump verlagert seinen Wohnsitz nach Florida

11:05  01 november  2019
11:05  01 november  2019 Quelle:   sueddeutsche.de

USA: US-Präsident Trump bezeichnet Amtsenthebungsverfahren als „Lynchmord“

  USA: US-Präsident Trump bezeichnet Amtsenthebungsverfahren als „Lynchmord“ USA: US-Präsident Trump bezeichnet Amtsenthebungsverfahren als „Lynchmord“ bezeichnet. Er werde jedoch als Sieger aus dem Verfahren hervorgehen, zeigte sich Trump am Dienstag zuversichtlich. „Alle Republikaner müssen sich daran erinnern, was sie hier erleben – einen Lynchmord“, schrieb er auf Twitter. Und fügte hinzu: „Aber wir werden gewinnen.“Trump hatte das Vorgehen gegen ihn Anfang Oktober bereits als „Putsch“ bezeichnet. Der Begriff „Lynchmord“ wird in den USA historisch zumeist mit brutalen rassistisch motivierten Tötungen Schwarzer in den Südstaaten in Verbindung gebracht.

Statt des Trump Towers in Manhattan ist jetzt der Golfclub Mar-a-Lago privater Hauptwohnsitz des US-Präsidenten. Florida wird im Wahlkampf 2020 ein wichtiger Bundesstaat. US-Präsident Donald Trump will seinen Hauptwohnsitz von New York nach Palm Beach im sonnigen Florida verlegen.

Weil er «sehr schlecht behandelt» worden sei, zieht Donald Trump nun weg aus New York. Sein neues Domizil ist sein Golfclub-Resort Mar-a-Lago. New York (dpa) - US-Präsident Donald Trump will seinen Hauptwohnsitz von New York nach Palm Beach im sonnigen Florida verlegen.

Trumps neuer Hauptwohnsitz: Der Golfclub Mar-a-Lago. © REUTERS Trumps neuer Hauptwohnsitz: Der Golfclub Mar-a-Lago.

• Statt des Trump Towers in Manhattan ist jetzt der Golfclub Mar-a-Lago der private Hauptwohnsitz des US-Präsidenten.

• Laut Informationen der New York Times haben der gebürtige New Yorker Trump und seine Familie bereits Ende September eine Erklärung zum Wohnsitzwechsel unterzeichnet.

• Der Wechsel habe vor allem steuerliche Gründe, berichtete die Zeitung unter Berufung auf eine Person aus Trumps Umfeld.

US-Präsident Donald Trump will seinen Hauptwohnsitz von New York nach Palm Beach im sonnigen Florida verlegen. Er schätze zwar New York und die Menschen dort, schrieb er am späten Donnerstagabend (Ortszeit) auf Twitter. Aber obwohl er dort Millionen Steuergelder gezahlt habe, sei er von den politischen Führern der Stadt und des Bundesstaates "sehr schlecht behandelt" worden.

Trump-Beraterin Shaw verlässt Weißes Haus

  Trump-Beraterin Shaw verlässt Weißes Haus Trump-Beraterin Shaw verlässt Weißes HausShaw werde eine Position im privaten Sektor annehmen, gab das Weiße Haus am Dienstag bekannt.

Mar-a-Lago statt Manhattan : Trump verlagert Wohnsitz nach Florida . Donald Trump in seiner Golfclub-Hotelanlage Mar-a-Lago in Florida Bild: AP. Obwohl er jedes Jahr Millionen Dollar an Steuern gezahlt habe, sei er in New York von der Politik schlecht behandelt worden, sagt der amerikanische

In Florida seien weitaus weniger Steuern zu zahlen. Der 73-Jährige hat sich bislang im Gegensatz zu seinen Vorgängern geweigert, seine In New York habe Trump ohnehin keine Steuern gezahlt. Auch New Yorks Bürgermeister, der Demokrat Bill de Blasio, gehört zu Trumps Kritikern.

Die Top-Themen der MSN-Leser:

Strafmaßnahmen: USA weiten Sanktionen gegen den Iran aus

Kanzlerin Merkel: Deutliche Veränderung bei Anzahl der Interviews

Syrien: Assad lehnt Kramp-Karrenbauers Plan ab

Zuvor hatte die New York Times über die Entscheidung berichtet und entsprechende Dokumente veröffentlicht. Demnach hatten der gebürtige New Yorker Trump und seine Familie bereits Ende September eine Erklärung zum Wohnsitzwechsel unterzeichnet und den Golfclub Mar-a-Lago als künftiges ständiges Domizil eingetragen. Bislang war das der Trump Tower in Manhattan gewesen.

POLITIK-BLICK-Blatt - Kim Jong Un und Trump haben "besondere" Beziehungen

  POLITIK-BLICK-Blatt - Kim Jong Un und Trump haben POLITIK/BLICK:POLITIK-BLICK-Blatt - Kim Jong Un und Trump haben "besondere" BeziehungenNORDKOREA/TRUMP/KIM JONG UN - Seoul: Koreas Machtinhaber Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump werden einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA zufolge weiterhin ihre politischen Beziehungen vertrauensvoll stärken. Kim nannte das Verhältnis zueinander "besonders". Durch eine Erklärung im Namen des Beraters des Außenministeriums, Kim Kye Gwan, gab KCNA bekannt, im Gegensatz zu Trump "stünden politische Kreise in Washington und DPRK-Entscheidungsträger der DPRK ohne Grund feindlich gegenüber".

US-Präsident Donald Trump verlagert seinen Erstwohnsitz von New York nach Palm Beach im Bundesstaat Florida . So gibt es in Florida auf Bundesstaatenebene weder Einkommens- noch Erbschaftssteuer. Der südliche Bundesstaat gilt deshalb als beliebter Wohnort für Wohlhabende, die

Daher zieht Donald Trump nun offiziell nach Florida . Die Reaktion aus seiner Geburtsstadt: "Den könnt ihr haben." Trump will seine Steuerklärungen nicht offen legen. Jetzt zieht er nach Florida und damit auch seine Steuerunterlagen. Da dauert die erstrittene Herausgabe noch erhebliche Zeit.

Trump hat als bisher einziger Präsident keine Steuererklärung veröffentlicht

Der Wechsel habe vor allem steuerliche Gründe, berichtete die Zeitung unter Berufung auf eine Person aus Trumps Umfeld. In Florida seien weitaus weniger Steuern zu zahlen. Der 73-Jährige hat sich bislang im Gegensatz zu seinen Vorgängern geweigert, seine Steuererklärungen zu veröffentlichen, und steht deshalb in der Kritik. Seine Angabe, er habe in New York Millionen an den Fiskus gezahlt, sei daher auch nicht nachprüfbar, schrieb die New York Times. Seit seinem Amtsantritt habe er 99 Tage in Mar-a-Lago und nur 20 im Trump Tower verbracht, schrieb die Zeitung unter Berufung auf den Sender NBC.

Im Juli hatte der Gouverneur des Bundesstaates New York, Andrew Cuomo, eine Gesetzesvorlage unterzeichnet, mit der der Kongress Steuerunterlagen aus dem Bundesstaat anfordern können soll, solange dafür ein "spezifischer und legitimer gesetzlicher Grund" vorliegt. Er erhöhte damit den Druck auf Trump, seine Steuererklärung publik zu machen. "Er gehört ganz euch, Florida", twitterte der Demokrat Cuomo nun. In New York habe Trump ohnehin keine Steuern gezahlt.

Heimatschutz: Wieder ein neuer US-Minister

  Heimatschutz: Wieder ein neuer US-Minister Donald Trump hat sein Kabinett wieder vollständig. Das Heimatschutzministerium bekommt einen neuen Chef. Er ist, unter diesem Präsidenten, inzwischen die fünfte Besetzung. Und Chad Wolf hat nur eingeschränkte Rechte. © picture-alliance/AP Photo/A. Brandon Chad Wolf soll an die Spitze des Heimatschutzministeriums rücken US-Präsident Donald Trump will nach dem Ausscheiden des geschäftsführenden US-Heimatschutzministers Kevin McAleenan nun Chad Wolf zum kommissarischen Nachfolger ernennen. Das erklärte Trump im Garten des Weißen Hauses. Dieser sei ein "sehr netter" und "sehr respektierter" Mann.

Druck auf Trump wächst. US-Botschafter Sondland verschärft in der Ukraine-Affäre seine Aussage. Er fordert strengere Kontrollen. Horst Seehofer möchte nach dem Fall Miri Regeln zur Einreise verschärfen. Rennen um SPD-Vorsitz offen. SPD wird künftig entweder von Olaf Scholz und Klara

Trump will in seinem Resort wohnen. US-Präsident Donald Trump hat seinen privaten Wohnsitz von New York nach Florida verlagert. Dies habe vermutlich steuerliche Gründe, berichtet die New York Times.

Mehr auf MSN

Demokraten triumphieren: Bittere Schlappe für Trump: Seine Republikaner verlieren Wahlen in zwei wichtigen Bundesstaaten .
Rund ein Jahr vor der US-Präsidentenwahl gibt es für Donald Trump und seine Republikaner eine bittere Pleite: Bei Wahlen in drei Bundesstaaten setzten sich zweimal die Demokraten durch – unter anderem in Kentucky, das seit Jahrzehnten fest in republikanischer Hand war. Ein Jahr vor der nächsten Präsidentschaftswahl in den USA hat Amtsinhaber Donald Trump bei Wahlen in zwei Bundesstaaten einen Dämpfer erhalten: Die gegen Trump kämpfenden Demokraten setzten sich am Dienstag bei Wahlen in Virginia und Kentucky durch.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 2
Das ist interessant!