Welt & Politik Demokraten triumphieren: Bittere Schlappe für Trump: Seine Republikaner verlieren Wahlen in zwei wichtigen Bundesstaaten

17:55  06 november  2019
17:55  06 november  2019 Quelle:   stern.de

Der nächste Mitarbeiter belastet Trump

  Der nächste Mitarbeiter belastet Trump Dass immer mehr Mitarbeiter der Trump-Regierung gegen den Willen des Weißen Hauses vor dem Kongress aussagen, ist ein Rückschlag für den US-Präsidenten.• Am Dienstag erschien er vor einem Ausschuss des Repräsentantenhauses.

Donald Trump kam extra nach Kentucky, um für die Republikaner Wahlkampf zu machen – geholfen hat es nichts © AFP/Mandel Ngan Donald Trump kam extra nach Kentucky, um für die Republikaner Wahlkampf zu machen – geholfen hat es nichts

Rund ein Jahr vor der US-Präsidentenwahl gibt es für Donald Trump und seine Republikaner eine bittere Pleite: Bei Wahlen in drei Bundesstaaten setzten sich zweimal die Demokraten durch – unter anderem in Kentucky, das seit Jahrzehnten fest in republikanischer Hand war.

Ein Jahr vor der nächsten Präsidentschaftswahl in den USA hat Amtsinhaber Donald Trump bei Wahlen in zwei Bundesstaaten einen Dämpfer erhalten: Die gegen Trump kämpfenden Demokraten setzten sich am Dienstag bei Wahlen in Virginia und Kentucky durch. Im Bundesstaat Mississippi siegte bei der Gouverneurswahl laut US-Medienberichten allerdings der republikanische Kandidat Tate Reeves.    

Impeachment: Trumps Krieg gegen die Amtsenthebung – die Last der Beweise nimmt zu

  Impeachment: Trumps Krieg gegen die Amtsenthebung – die Last der Beweise nimmt zu Impeachment: Trumps Krieg gegen die Amtsenthebung – die Last der Beweise nimmt zuSelbst ein Mindestmaß an Kooperation kommt für Donald Trump nicht infrage. Bis auf Weiteres hat das Weiße Haus allen Regierungsmitarbeitern untersagt, im Rahmen der Prüfung eines Amtsenthebungsverfahrens auszusagen. Viele Zeugen erscheinen trotzdem vor dem US-Kongress. Trump schimpft deshalb über eine „Hexenjagd“, vergleicht die Untersuchung gar mit einem „Lynchmord“. Die Ukraine-Affäre, die den Präsidenten das Amt kosten könnte, provoziert immer neue Wutausbrüche: Am Mittwoch setzte Trump ein Dutzend Tweets ab, zürnte über „erfundenen Müll“, eine „Schande“ und „totalen Betrug“.

Mit besonderer Spannung erwartet wurde das Ergebnis der Gouverneurswahl im traditionell konservativen Bundesstaat Kentucky. Der amtierende republikanische Gouverneur Matt Bevin wurde dort nach dem offiziell vorliegenden Auszählungsergebnis mit einem halben Prozentpunkt vom demokratischen Herausforderer Andy Beshear geschlagen. Konkret soll Beshear nach Angaben der "New York Times" 5100 Stimmen mehr erhalten haben als Bevin.

Der Noch-Amtsinhaber erkannte das Ergebnis zunächst nicht an: Er werde "auf keinen Fall" eine Niederlage einräumen, sagt Bevin. Gleichzeitig deutete er an, dass er das Ergebnis anfechten werde und sprach von "mehr als nur einigen Unregelmäßigkeiten". Bevin galt in Kentucky zuletzt als extrem unpopulär. Sein schwaches Abschneiden löste US-Medien zufolge Besorgnis unter seinen Parteikollegen aus.

Demokraten beschließen neue Phase für Trump-Impeachment

  Demokraten beschließen neue Phase für Trump-Impeachment Die Abgeordneten scheinen sich sicher zu sein, genug Beweise gegen den US-Präsidenten in der Hand zu haben. Jetzt kommt es auf die Republikaner an.• Die US-Demokraten sind mit ihren Bemühungen um ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Trump einen Schritt weitergekommen.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Hartz-IV-Sanktionen: Juso-Chef Kühnert will über Abschaffung abstimmen lassen

Streit um Genozid an Armeniern: Erdoğan will erst nach Telefonat mit Trump über USA-Reise  entscheiden

Galerie: Welche Länder sind verbündet und welche verfeindet?

"Peinliche" Niederlage in Kentucky, "historischer Sieg" in Virginia

Trump hatte bei einem Wahlkampfauftritt in Kentucky am Montagabend vor 20.000 Anhängern gesagt, wenn der Sieg an die Demokraten gehe, wäre dies eine "sehr schlechte Botschaft". Seine Anhänger könnten ihm das nicht antun. Entsprechend sprach beispielsweise die "Washington Post" in ihrer Online-Ausgabe am Mittwochmorgen von einem "peinlichen" Ergebnis für Trump in Kentucky. 

In Virginia errangen die Demokraten erstmals seit 25 Jahren die Mehrheit in beiden Parlamentskammern. Der Parteichef der Demokraten, Tom Perez, sprach von einem "historischen Sieg", der Trump "und alle Republikaner bis ins Mark erschüttern" sollte. Die Demokraten würden nunmehr "in jedem Wahlgang in jedem Bundesstaat" mit "nie dagewesener Energie" um den Sieg ringen. Und so würden sie Trump im kommenden Jahr schlagen, fügte Perez hinzu. Im Unterhaus stehen den Demokraten in Zukunft mindestens fünf zusätzliche Mandate zu.

Wiederwahl-Strategie: Zwei Sätze, eine Botschaft: Warum Trump kein "Mr. Nice Guy" sein will

  Wiederwahl-Strategie: Zwei Sätze, eine Botschaft: Warum Trump kein US-Präsident Donald Trump gibt sich selten präsidial. Daraus scheint sein Wahlkampf-Team nun Kapital für den nächsten Urnengang schlagen zu wollen, wie ein neuer Kampagnen-Clip nahelegt. Donald Trump macht vieles anders als seine Amtsvorgänger. Wie anders, führte zuletzt ein Videovergleich vor Augen. Darin zu sehen sind zwei US-Präsidenten, die jeweils den Tod eines Terroristen verkünden – der Unterschied könnte kaum größer sein.2011 informiert Barack Obama über die Tötung des Al-Kaida-Chefs Osama bin Laden.

Donald Trump: keine Auftritte in Virginia

Trump hatte bei einer Großveranstaltung in Florida im Juni formell seine Bewerbung um eine zweite Amtszeit verkündet. Vor den aktuellen Wahlen hatte er sich in Mississippi und Kentucky persönlich vor Ort in den Wahlkampf eingeschaltet, in Virginia jedoch nicht – da beließ er es bei Wahlkampfunterstützung für die Republikaner via Twitter.

Doch die Auftritte Trumps scheinen sich zumindest im Fall von Kentucky nicht ausgezahlt zu haben. So sagte etwa der Ex-Parteichef der Republikaner, Michael Steele: "Die bloße Tatsache, dass Trump auftaucht, bedeutet nicht mehr automatisch den Sieg." Bei der Präsidentenwahl 2016 hatte der Republikaner Trump in Kentucky knapp 30 Prozent mehr Stimmen erhalten als seine demokratische Rivalin Hillary Clinton.

Quellen: "Washington Post", New York Times

Mehr auf MSN

Für Trump gelogen und bestraft .
Ein US-Gericht hat Trumps schillernden Kumpel und Berater Roger Stone wegen Falschaussagen und Zeugenbeeinflussung verurteilt. Bis zu 50 Jahre Haft könnten auf Stone zukommen.• In der Russlandaffäre hat er außerdem Zeugen beeinflusst und den Kongress in seiner Arbeit behindert.

usr: 3
Das ist interessant!