Welt & Politik: US-Medien: Milliardär Bloomberg will gegen Trump antreten - - PressFrom - Deutschland

Welt & Politik US-Medien: Milliardär Bloomberg will gegen Trump antreten

22:25  08 november  2019
22:25  08 november  2019 Quelle:   msn.com

Schon fast 270 Tote bei Unruhen im Irak

  Schon fast 270 Tote bei Unruhen im Irak Bei den seit Wochen anhaltenden Protesten im Irak sterben immer mehr Demonstranten durch die Gewalt der Sicherheitskräfte. Inzwischen fordern nicht nur die UN die Regierung auf, die Anliegen der Menschen ernst zu nehmen. © picture-alliance/AP Photo/N. al-Jurani Provided by Deutsche Welle Seit Anfang Oktober seien landesweit 269 Todesfälle und mindestens 8000 Verletzte registriert worden, teilte das Hochkommissariat der Vereinten Nationen für Menschenrechte in Genf mit. Die Dunkelziffer könnte noch deutlich liegen. Die Sicherheitskräfte gingen mit rücksichtsloser Gewalt gegen Protestierende vor.

Der frühere New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg erwägt Medienberichten zufolge, als Kandidat der Demokraten gegen Präsident Donald Trump anzutreten.

Medienunternehmer Michael Bloomberg gilt als einer der reichsten Männer der Welt und könnte erhebliche finanzielle Mittel in einen Wahlkampf einbringen. © Foto: John Locher/AP/dpa Medienunternehmer Michael Bloomberg gilt als einer der reichsten Männer der Welt und könnte erhebliche finanzielle Mittel in einen Wahlkampf einbringen.

Dazu müsste der 77 Jahre alte Milliardär aber zunächst die umkämpften internen Vorwahlen der Demokraten gewinnen. Bloomberg, der einst das nach ihm benannte Finanz- und Medienunternehmen gegründet hatte, gilt als einer der reichsten Männer der Welt. Er könnte erhebliche Finanzmittel in einen Wahlkampf gegen Trump (73) einbringen. Der US-Präsident prophezeite Bloomberg am Freitag sogleich, dass er die Wahl verlieren werde.

„Ostdeutsche können stolz sein“

  „Ostdeutsche können stolz sein“ Berlin. Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, zieht positive Bilanz zu 30 Jahre Mauerfall. Zugleich fordert sie eine Einigung bei der Grundrente, die vor allem Rentnern im Osten helfen wird. © Bernd von Jutrczenka Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD) fordert eine Einigung bei der Grundrente. Berlin Aus Anlass von 30 Jahre Mauerfall hat die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), auf die entscheidende Rolle der Ostdeutschen aufmerksam gemacht.

Bloomberg selbst äußerte sich zunächst nicht zu den Berichten über seine geplante Kandidatur zur Präsidentenwahl im November 2020. Sein Berater Howard Wolfson sagte jedoch am Donnerstag (Ortszeit) der «New York Times» und anderen US-Medien, Bloomberg sei zunehmend besorgt, . Trump stelle eine «noch nie da gewesene Bedrohung» für die USA dar. «Wenn Mike (Bloomberg) antritt, würde er den Demokraten eine neue Wahl bieten», sagte Wolfson weiter.

Bloomberg gilt als moderater Demokrat, der sich unter anderem für strengere Waffengesetze und den Kampf gegen den Klimawandel stark macht. Anfang des Jahres hatte er Berichten zufolge bewusst auf eine Kandidatur verzichtet, um dem aussichtsreichen moderaten früheren Vizepräsidenten Joe Biden nicht in den Weg zu kommen.

Michael Bloomberg erwägt Präsidentschaftskandidatur

  Michael Bloomberg erwägt Präsidentschaftskandidatur Der US-Milliardär soll Medienberichten zufolge für die Demokraten antreten wollen. Donald Trump sei sonst nicht zu schlagen.• Bloomberg sei besorgt, dass die derzeitigen Anwärter auf die Kandidatur es nicht mit Präsident Donald Trump aufnehmen könnten, sagte sein Berater.

Biden (76) machte jedoch zuletzt keine besonders gute Figur, weswegen vor allem die linke Senatorin Elizabeth Warren (70) an Boden gewann. Warren machte gerade mit dem Vorschlag einer Milliardärssteuer von sich Reden. «Willkommen im Rennen», schrieb sie auf Twitter an Bloomberg gerichtet und fügte einen Link zu ihren Steuerplänen ein.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Pompeo: US-Außenminister besucht Deutschland

Gauck: „Diese Anmaßung der AfD muss man zurückweisen“

Sachsen-Anhalt: Explosion im Bergwerk

Trump wiederum stellte Bloombergs Kandidatur als aussichtslos dar. Dem «kleinen Michael» Bloomberg fehle die nötige «Magie», die Wahlen in einem Jahr zu gewinnen, sagte Trump am Freitag im Garten des Weißen Hauses. «Er wird nicht gut abschneiden.» Bloombergs Kandidatur werde nur Joe Biden schaden. «Der kleine Michael wird versagen», sagte Trump, der Gegnern gerne gehässige Spitznamen gibt.

Revanche für 2016?: Hillary Clinton wird "von vielen Menschen unter Druck gesetzt", 2020 wieder anzutreten

  Revanche für 2016?: Hillary Clinton wird Eigentlich hatte Hillary Clinton schon klar gemacht, 2020 nicht als Präsidentschaftskandidatin gegen Donald Trump anzutreten. In einem Interview wurde ihr die Frage erneut gestellt - und ein klares Dementi gab sie dieses Mal nicht ab.  In knapp einem Jahr wählen die US-Amerikaner einen Präsidenten oder eine Präsidentin. Dass Donald Trump eine zweite Amtszeit anstrebt, ist schon lange klar. Bei den Demokraten gibt es bislang keinen Favoriten. Im ohnehin schon überfüllten Feld der Kandidaten brachte sich zuletzt Milliardär Michael Bloomberg ins Gespräch.

Bloomberg und dessen Berater sollen indes bereits mehrere prominente Vertreter der Demokraten kontaktiert haben, um ihnen mitzuteilen, dass der Medienunternehmer ernsthaft erwäge zu kandidieren, hieß es. Demnach soll Bloomberg außerdem Mitarbeiter in den US-Bundesstaat Alabama geschickt haben, um die nötigen Formalitäten zu erledigen. Dort läuft an diesem Freitag eine Anmeldefrist für Bewerber aus.

Dem Vernehmen nach würde Bloomberg für den Wahlkampf keine Spenden annehmen wollen, sondern alle Ausgaben selbst tragen. Selbst falls ihn das eine Milliarde kosten sollte, hätte er dem Magazin «Forbes» zufolge noch rund 50 Milliarden US-Dollar auf der hohen Kante. Bloomberg war bislang ein wichtiger Spender für die Demokraten.

«Ich glaube, ich würde Donald Trump schlagen», hatte Bloomberg im März erklärt, als er eine Kandidatur noch ausschloss. «Aber ich habe einen klaren Blick dafür, dass es schwierig ist, in einem solch großen Feld der Demokraten die Nominierung zu schaffen.»

Diesem Problem müsste Bloomberg sich jetzt stellen, wenn er Trump herausfordern will. Noch immer bemühen sich rund 15 Kandidaten um die Nominierung der Partei. Um an den kommenden TV-Debatten der Präsidentschaftsbewerber teilnehmen zu dürfen, müsste er in Umfragen bestimmte Hürden nehmen und Zehntausende Einzelspender für seine Kampagne vorweisen können. Genau das will Bloomberg aber vermeiden.

Nikki Haley: Ex-US-Botschafterin wirft früheren Kabinettsmitgliedern vor, gegen Trump gearbeitet zu haben

  Nikki Haley: Ex-US-Botschafterin wirft früheren Kabinettsmitgliedern vor, gegen Trump gearbeitet zu haben Anleger bleiben am Montag erst einmal an der Seitenlinie. Die jüngste Dax-Bilanz kann sich aber sehen lassen. Die Lufthansa und die Autowerte stehen heute im Fokus.

Bloomberg würde sich wohl als moderater Kandidat darstellen, der die beste Chance hat, die Wähler der Mitte zu überzeugen, um Trump zu schlagen. Doch es ist mindestens offen, ob der moderate weiße Milliardär damit die eher linke Parteibasis elektrisieren könnte. Der Weg zu einem Erfolg bei den parteiinternen Vorwahlen, die im Februar beginnen werden, könnte für Bloomberg daher schwierig werden.

Mehr auf MSN

Demokraten werfen Trump Einschüchterung von Zeugen vor .
Washington. Der US-Präsident diskreditiert die frühere US-Botschafterin in Kiew auf Twitter, während sie im Kongress bei den Impeachment-Ermittlungen aussagt. Ist das Einschüchterung von Zeugen oder freie Meinungsäußerung? Trump hat eine neue Kontroverse ausgelöst. Die Demokraten machen US-Präsident Donald Trump wegen dessen Twitter-Attacke auf eine Zeugin in den Impeachment-Ermittlungen schwere Vorhaltungen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!