Welt & Politik: Der Tag, an dem die Berliner Mauer fiel - - PressFrom - Deutschland

Welt & Politik Der Tag, an dem die Berliner Mauer fiel

00:50  09 november  2019
00:50  09 november  2019 Quelle:   dw.com

Berliner Initiative schenkt Trump ein Stück der Mauer

  Berliner Initiative schenkt Trump ein Stück der Mauer Zum 30. Jahrestag des Mauerfalls hat ein Berliner Verein ein Mauerstück nach Washington gebracht - adressiert an US-Präsident Donald Trump. © Foto: --/Initiative Offene Gesellschaft/dpa Das Segment der Berliner Mauer mit einer Botschaft an US-Präsident Trump vor dem Kapitol in Washington. Bei dem 2,7 Tonnen schweren Mauerstück handelt es sich nach Angaben der Initiative Offene Gesellschaft um ein Originalstück der Mauer. Am Samstag wurde es vor das Weiße Haus gekarrt, wo es abgegeben werden sollte.

Die Bilder jubelnder Menschen an geöffneten Berliner Grenzübergängen gingen um die Welt. Sie markierten auf anrührende Weise das faktische Ende der deutschen Teilung. Knapp ein Jahr später, am 3. Oktober 1990, feierte das seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs politisch geteilte Land seine

Kategorie: General. Zum Beispiel: An welchem Tag fiel die Berliner Mauer ?

Provided by Deutsche Welle © picture-alliance/dpa Provided by Deutsche Welle

Am 9. November 1989 endete der globale Kalte Krieg zwischen Diktaturen und Demokratien. Die neu gewonnene Freiheit führte zur Annäherung zwischen Ost und West – aber nicht zu gleichen Lebensverhältnissen.

Sie war das Symbol für die Teilung der Welt in Ost und West, für den Kampf zwischen Kommunismus und Kapitalismus: die 1961 von der diktatorisch regierten Deutschen Demokratischen Republik (DDR) errichtete Mauer in Berlin. Der westliche Teil war zwar von einer 155 Kilometer langen Sperranlage aus Beton und Stacheldraht umgeben, aber trotzdem konnten die Menschen ungehindert überall hinreisen. West-Berlin war also eine Insel der Freiheit mitten auf dem Gebiet der kommunistischen DDR.

Mitschüler schickten Drohungen: Kind eines Berliner AfD-Politikers mit dem Tod bedroht

  Mitschüler schickten Drohungen: Kind eines Berliner AfD-Politikers mit dem Tod bedroht Mitschüler sollen den 16 Jahre alten Sohn des AfD-Abgeordneten Gunnar Lindemann Drohnachrichten geschickt haben. Der Junge wandte sich an die Schulleitung. © Foto: DPA Cybermobbing (Symbolbild) Der Sohn eines Berliner Politikers soll von drei Mitschülern in Berlin-Biesdorf mit dem Tod bedroht worden sein. Nach Tagesspiegel-Informationen handelt es sich um den Sohn des AfD-Politikers Gunnar Lindemann. Lindemann bestätigte dem Tagesspiegel, dass Drohungen gegeben habe.

Das Quiz zur Folge 4 auf bpb.de. Weitere Information zu Ahnungslos auf www.bpb.de/ahnungslos Die zweite Staffel des Comedyquiz "Ahnungslos" läuft ab sofort

19.35 Uhr, West- Berlin . Berlins Regierender Bürgermeister Walter Momper hat sich mit Blaulicht zum Sender Freies Berlin (SFB) fahren lassen und sagt in der Abendschau: „Ich glaube, man darf für alle Berlinerinnen und Berliner sagen, es ist ein Tag , den wir uns lange ersehnt haben, seit 28 Jahren.

Hingegen blieb für die allermeisten Ostdeutschen der so nahe Westen über Jahrzehnte ein unerreichbarer Sehnsuchtsort. Das änderte sich schlagartig am Abend des 9. November 1989, nachdem auf einer live im Fernsehen übertragenen Pressekonferenz in Ost-Berlin ein neues Reisegesetz verkündet wurde. Demnach sollten auch Reisen in den Westen erlaubt werden - ab sofort!

Die Bilder jubelnder Menschen an geöffneten Berliner Grenzübergängen gingen um die Welt. Sie markierten auf anrührende Weise das faktische Ende der deutschen Teilung. Knapp ein Jahr später, am 3. Oktober 1990, feierte das seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs politisch geteilte Land seine Wiedervereinigung. Möglich wurde dieses welthistorische Ereignis aber nur, weil die vier Siegermächte einverstanden waren: die demokratischen Westalliierten USA, Großbritannien und Frankreich sowie die kommunistische UdSSR (Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken).

Nuklearenergie: Iran beginnt mit Bau eines zweiten Atomkraftwerks

  Nuklearenergie: Iran beginnt mit Bau eines zweiten Atomkraftwerks Nuklearenergie: Iran beginnt mit Bau eines zweiten Atomkraftwerks in der Hafenstadt Buschehr am Persischen Golf begonnen. Das gab Atomchef und Vizepräsident Ali Akbar Salehi diesen Sonntag laut Nachrichtenagentur Fars bekannt. Das neue Atomkraftwerk soll einen 1000-Megawatt-Reaktor haben und bis bis 2023 fertiggestellt sein. Gleich danach wird der Iran Salehi zufolge mit dem Bau eines dritten Werks beginnen, das dann bis 2025 in Betrieb genommen werden soll.

Der Fall der Berliner Mauer fiel in die Zeit mehrerer Ost-West-Stellvertreterkriege in Afrika: In Angola bekämpften sich nach der Unabhängigkeit von Portugal im Jahr 1975 die von den USA und Teilen der Bundesrepublik unterstützte UNITA und die von der UdSSR und der DDR unterstützte MPLA.

Als die Mauer am 9. November fiel , war Günther von Lojewski als Intendant des Berliner Fernseh- und Rundfunksenders SFB live dabei. Haben die Medien das Ereignis beschleunigt? Ein Gespräch über eine historische Nacht. DW: Was erinnern Sie vom Tag des Mauerfalls , dem 9. November?

Das interessiert andere MSN-Leser:

Pompeo: US-Außenminister besucht Deutschland

Gauck: „Diese Anmaßung der AfD muss man zurückweisen“

Sachsen-Anhalt: Explosion im Bergwerk

Zauberworte "Glasnost" und "Perestroika"

Entscheidend waren die Zugeständnisse, die der 1985 an die Macht gekommene sowjetische Reform-Kommunist Michail Gorbatschow machte. So sieht es auch der Direktor der Gedenkstätte Berliner Mauer, Axel Klausmeier. Gorbatschows Politik der Offenheit (Glasnost) und des Umbaus (Perestroika) war ein Bruch mit der sogenannten Breschnew-Doktrin, die vorgeschrieben hatte, dass die im "Warschauer Pakt" vereinten europäischen Länder nicht von dem Kurs abweichen, den der Kreml in Moskau vorgab.

Klausmeier fasst das Ende des Dogmas in einem Satz zusammen: "Egal, was in den sozialistischen Bruderstaaten passiert, diese Staaten sind für sich selbst verantwortlich". Anders als in den Jahrzehnten davor, schritten die Sowjets nicht mehr ein, als in Polen, Ungarn oder der DDR der Ruf nach demokratischen Reformen immer lauter wurde. Vor der Ära Gorbatschow waren alle Freiheitsbestrebungen im sogenannten Ostblock von der UdSSR brutal niedergeschlagen worden: 1953 in der DDR, 1956 in Ungarn und 1968 in der Tschechoslowakei.

Mehr als zehntausend Menschen demonstrieren gegen rechts

  Mehr als zehntausend Menschen demonstrieren gegen rechts Ausgerechnet am Jahrestag der NS-Novemberpogrome marschieren in Bielefeld Rechtsextreme. Bei mehr als 14 Demos setzen Kirchen, Vereine und auch der Fußballclub ein Zeichen dagegen.• Bei mehr als 14 Gegendemos sprechen sich Bielefelder für Toleranz und gegen rechts aus.

Mindestens 140 Menschen sind an der Berliner Mauer gestorben. Die meisten sind bei Fluchtversuchen Fluchtversuch, -e (m.) die Tatsache schwer| fallen , etwas fällt jemandem schwer — etwas ist schwierig für jemanden. verlobt — so, dass man einander offiziell versprochen hat, zu

November 1989 fiel die Berliner Mauer . Am 1. Juli 1990 dem Tag des Inkrafttretens der Wirtschafts-, Sozial und Währungsunion wurde die Bewachung der Berliner Mauer endgültig eingestellt und somit herrschte freier Reiseverkehr zwischen Ost und West.

Polen bricht Machtmonopol

Bürgerrechtler in ganz Osteuropa fühlten sich ermuntert, auch in ihren Ländern auf Glasnost und Perestroika zu drängen. In Polen gab es schon seit Sommer 1988 Kontakte zwischen der kommunistischen Führung und der offiziell noch verbotenen Gewerkschaftsbewegung Solidarność. Eine wichtige Etappe auf diesem Weg waren die polnischen Parlamentswahlen im Juni 1989, an der erstmals oppositionelle Kandidaten teilnehmen durften. Allerdings ließen sich die seit Jahrzehnten herrschenden Machthaber vorab knapp zwei Drittel der Sitze zusichern.

Auch in anderen Ländern mehrten sich die Hinweise auf eine Zeitenwende. In Ungarn hatte die Regierung schon im Mai damit begonnen, die Überwachungsanlagen an der Grenze zu Österreich abzubauen. Dadurch wurde der Weg in die Freiheit an dieser Nahtstelle zwischen Ost- und Westeuropa weniger gefährlich. Hunderte DDR-Bürger kehrten deshalb auf diesem Umweg ihrer Heimat den Rücken.

Leipzig, 9. Oktober 1989: 70.000 Menschen demonstrieren friedlich für Reformen in der DDR © picture-alliance/Lehtikuva Oy/H. Saukkomaa Leipzig, 9. Oktober 1989: 70.000 Menschen demonstrieren friedlich für Reformen in der DDR

Gleichzeitig flüchteten im Sommer 1989 viele Tausende, indem sie sich Zugang zu westdeutschen Botschaftsgebäuden in osteuropäischen Ländern verschafften. Der Unmut wuchs täglich und damit der Druck auf das Regime in Ost-Berlin. Ab September gingen in der Messestadt Leipzig immer montags mehrere Zehntausend Menschen auf die Straße. Als Höhepunkt gilt der 9. Oktober, als 70.000 Menschen friedlich für Veränderungen in der DDR demonstrierten.

Studie: AfD profitierte bei Thüringenwahl von Demokratieverdrossenheit

  Studie: AfD profitierte bei Thüringenwahl von Demokratieverdrossenheit Die AfD hat bei der Landtagswahl in Thüringen vor allem von Demokratieverdrossenheit und der Gewöhnung an rechtsextreme Strukturen profitiert. Zu diesem Ergebnis kommt das Jenaer Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) in einer am Dienstag veröffentlichten Studie. Die Forscher warnten vor einer Normalisierung rechtsradikaler Positionen und "geschlossenen rechten Raumkulturen". Für die Studie mit dem Titel "Rechtsradikale Landname" imDas interessiert andere MSN-Leser:

Berliner Übergang Invalidenstraße: Hier kam unser Autor in der Nacht nicht durch – zu viel Gegenverkehr. Auch am Tag darauf hielt er an. Die gab es reichlich. Verzweifelte Jugendliche zum Beispiel, die gern mal etwas mehr von der Welt gesehen hätten als die Rückseite der Mauer .

Die simpleshow erklärt den Mauerfall , die einst knapp drei Jahrzehnte Deutschland geteilt hat. Die jüngere Generation unter uns erinnert sich mittlerweile

"Wir haben gewonnen"

In Sprechchören skandierten sie "Wir sind das Volk!" und "Keine Gewalt!". Weil man nicht wusste, wie das Regime reagieren würde, sei die Angst "enorm groß" gewesen, weiß der Berliner Gedenkstätten-Leiter Klausmeier von vielen Zeitzeugen. Als aber bei dieser Demonstration nicht eingegriffen wurde, habe auch die Opposition das Gefühl gehabt: "Wir haben gewonnen."

Am 9. November war es dann soweit: Günter Schabowski, Ost-Berliner Chef der Staatspartei SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschland) verkündete ein neues Reisegesetz. Er löste damit, ob in dieser Form gewollt oder nicht, den Fall der Berliner Mauer aus. 30 Jahre danach sind noch nicht alle mentalen Mauern überwunden. Bei den Lebensverhältnissen zwischen Ost und West gibt es weiterhin große Unterschiede.

4. November 1989: Auf dem Berliner Alexanderplatz demonstrieren eine halbe Million Menschen gegen das DDR-Regime © picture-alliance/dpa 4. November 1989: Auf dem Berliner Alexanderplatz demonstrieren eine halbe Million Menschen gegen das DDR-Regime

So erreichen die Löhne in den neuen Bundesländern laut dem jüngsten Jahresbericht zum Stand der deutschen Einheit im Durchschnitt nur 82 Prozent des Westniveaus. Abwanderung und Geburtenrückgang haben in den neuen Bundesländern zu Fachkräftemangel und Überalterung der Bevölkerung geführt. Und noch immer ist kein einziges ostdeutsches Unternehmen ist im Börsenleitindex DAX-30 notiert.

Labour-Partei Opfer von Hackerangriff - Corbyn ist "sehr nervös"

  Labour-Partei Opfer von Hackerangriff - Corbyn ist Labour-Partei Opfer von Hackerangriff - Corbyn ist "sehr nervös"Es habe am Montag eine umfangreiche Attacke auf die digitalen Plattformen der Partei gegeben, sagte Labour-Chef Jeremy Corbyn am Dienstag. Nach aktuellem Stand sei aber kein Schaden entstanden. "Wenn dies ein Vorläufer auf die Dinge ist, die bei der Wahl passieren, dann bin ich sehr nervös", sagte Corbyn. "Denn ein Hackerangriff auf eine politische Partei bei einer Wahl ist verdächtig und etwas, über das man sich große Sorgen macht." Labour prüfe, wer hinter der Attacke stecken könnte.

West- Berlin mehr und mehr Ost- Berliner , die von dem neuen Recht sofort Gebrauch machen Veränderungen in den Staaten Ost-Europas war in dieser Nacht die Berliner Mauer gefallen . Auch an den folgenden Tagen wurde an den Übergängen nach West- Berlin auf alle Formalitäten verzichtet.

Die Berliner Mauer gehört zu den wichtigsten Kapiteln der deutschen Geschichte. Bearbeite die folgende Aufgabe, bevor du dir Viele junge Leute in Deutschland haben heute wenige oder gar keine Erinnerungen an den Mauerfall . Im Text beschreibt ein junger Deutscher, wie er den Tag erlebt hat.

Die ehemalige Ost-Beauftragte der Bundesregierung Iris Gleicke erklärt, warum sich viele Ostdeutsche weiterhin als Bürger zweiter Klasse fühlen: "Alle diese Versprechungen von blühender Landschaften in kürzester Zeit haben dazu geführt, dass in Ostdeutschland der Eindruck entstanden ist: Das geht alles ganz schnell. Die Enttäuschung darüber, dass es länger dauert, wirkt bis heute fort."

Was bleibt, ist die Erinnerung an eine friedliche Revolution und eine historische Zeitenwende. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich dafür persönlich bei Michail Gorbatschow bedankt. In einem Brief an den ehemaligen Staatspräsidenten der Sowjetunion und Friedensnobelpreisträger schreibt er: "Das Wunder der friedlichen Wiedervereinigung wäre ohne die mutigen und menschlichen Entscheidungen, die Sie damals getroffen haben, nicht möglich gewesen.“

Autor: Marcel Fürstenau

Mehr auf MSN

Größte DDR-Demo: Abgesang am Alexanderplatz .
Am 4. November 1989 kam es in Berlin zur größten Demonstration der DDR-Geschichte. Hunderttausende Oppositionelle forderten gemeinsam mit einigen Regimevertretern Reformen. Nur fünf Tage später fiel die Berliner Mauer. © picture-alliance/dpa Provided by Deutsche Welle Es rumorte schon lange in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR). Seit Monaten wagten sich immer mehr Menschen aus der Deckung und gingen auf die Straße. In Leipzig demonstrierten jeden Monat zigtausend Menschen für Meinungs- und Reisefreiheit.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 0
Das ist interessant!