Welt & Politik: Chaos und Proteste in Südamerika: Wenn der Joker zur Realität wird - - PressFrom - Deutschland

Welt & Politik Chaos und Proteste in Südamerika: Wenn der Joker zur Realität wird

16:15  12 november  2019
16:15  12 november  2019 Quelle:   ksta.de

"Joker" ist der erfolgreichste Erwachsenen-Film aller Zeiten: So feiert der Regisseur

  „Joker“ hat am zurückliegenden Wochenende Platz 1 auf der Liste der erfolgreichsten Filme mit R-Rating erobert, bislang stehen 852 Millionen Dollar Umsatz an den weltweiten Kinokassen zu Buche. Das feiert natürlich auch Regisseur Todd Phillips. © 2019 Warner Bros. Entertainment Inc. All Rights Reserved. TM & © DC Comics / Niko Tavernise "Joker" ist der erfolgreichste Erwachsenen-Film aller Zeiten: So feiert der Regisseur 852 Millionen Dollar: Das weltweite Einspielergebnis von „Joker“ (Stand: 29.

Der Joker statt Guy Fawkes: Auf den derzeit weltweiten Protesten ist immer öfter eine grinsende Figur zu sehen - der Joker . Nun scheint der aus Comics bekannte Bösewicht es von der Kinoleinwand auf Straßen im Nahen Osten und in Südamerika geschafft zu haben.

Der Joker statt Guy Fawkes: Auf den derzeit weltweiten Protesten ist immer öfter eine grinsende Figur zu sehen - der Joker . Nun scheint der aus Comics bekannte Bösewicht es von der Kinoleinwand auf Straßen im Nahen Osten und in Südamerika geschafft zu haben.

Nein, das ist kein Bild aus dem Joker-Film - sondern Realität aus Chile! © dpa Nein, das ist kein Bild aus dem Joker-Film - sondern Realität aus Chile!

Seit Wochen wird Südamerika von einer Welle der Proteste erschüttert. Die Wut der Menschen richtet sich gegen rechte und linke Regierungen gleichermaßen: Mal demonstrieren sie gegen soziale Ungleichheit, mal fühlen sie sich um ihre Stimmen bei der Wahl betrogen. Der Kontinent ist in Aufruhr:

Bolivien

Nach wochenlangen Protesten hat das Militär dem dienstältesten Präsidenten des Kontinents die Tür gewiesen. Nachdem Manipulationen bei der Wiederwahl von Evo Morales in Bolivien ruchbar wurden, legten die Streitkräfte dem Staatschef den Rücktritt nahe. Wenig später setzte sich der erste indigene Präsident des Landes ins Exil nach Mexiko ab. In dem Andenstaat kam es indes zu gewalttätigen Protesten. Aufgebrachte Morales-Anhänger plünderten Geschäfte und legten Feuer. Das Militär will nun gemeinsam mit der Polizei für Ordnung sorgen.

Skandal um Soundtrack: Durch den "Joker"-Hype könnte der verurteilte Pädophile Gary Glitter ein Vermögen verdienen

  Skandal um Soundtrack: Durch den Während der 75-jährige Musiker Gary Glitter in England eine langjährige Haftstrafe absitzt, füllt sich aktuell sein Bankkonto, ohne dass er etwas dafür tun müsste. Weil einer seiner Songs aus den 70ern im "Joker" vorkommt, verdient der verurteilte Pädophile gerade unerwartet viel Geld.  Es ist in mehrfacher Hinsicht unverständlich, dass ausgerechnet Gary Glitter einen Song zum wohl größten Kino-Erfolg des Jahres beigetragen hat. Der Brite, der eigentlich Paul Gadd heißt, sitzt seit 2015 in England im Gefängnis – wegen acht Sexualdelikten an zwei minderjährigen Mädchen.

„ Joker “-Kostüm bei einem Protest in Santiago, Chile Foto: Esteban Felix (dpa). " Der Joker wird von keinerlei Sinn für Moral, Ehre oder gesellschaftlichen Sitten eingeschränkt", sagt er über den nach seiner Zu Chaos und Anarchie wollten sie im Libanon keineswegs anstiften, sagt Künstler Omar.

Weltweit sind bei Protesten die grinsenden Schnurrbart-Masken von Guy Fawkes verbreitet. Im Nahen Osten und in Südamerika schafft es nun ein neuer, grünhaariger Antiheld unter die Demonstranten: der Joker . Aber warum identifizieren sich die Menschen mit dem Comic-Bösewicht?

Das interessiert andere MSN-Leser:

Emanuel Macron: Europas Nervensäge

Beschuss aus Gaza: Israel tötet Dschihad-Militärchef

Geschenk: Trump lehnt ein Stück der Berliner Mauer ab

Bolivien Unruhen © dpa Bolivien Unruhen

Chile

Nach wochenlangen Protesten und gewalttätigen Ausschreitungen mit rund 20 Toten hat die chilenische Regierung einer Kernforderung der Demonstranten nachgegeben und den Weg für eine neue Verfassung freigemacht. Der aktuelle Text stammt noch aus Zeiten der Diktatur von General Augusto Pinochet. Chile galt lange als Hort der Stabilität in Südamerika. Allerdings gibt es im reichsten Land der Region hohe Einkommensunterschiede: Vor allem Gesundheitsversorgung und Bildung sind sehr teuer. Die heftigen Proteste entzündeten sich letztlich an einer relativ bescheidenden Erhöhung der Metro-Preise. Wegen der heftigen Demonstrationen sagte Präsident Sebastián Piñera den Asien-Pazifik-Gipfel und die Weltklimakonferenz in Santiago ab.

Schockierte Zuschauer: "Joker"-Premiere in den USA: Viele Kinogänger sind entsetzt über die Brutalität

  Schockierte Zuschauer: Der Blockbuster "Joker" ist kein klassischer Horrorfilm, bereitet mit seiner Thematik und seiner düsteren Erzählweise aber offenbar vielen sensibleren Zuschauern Probleme. Auf Twitter berichten einige von ihnen, warum sie das Kino mittendrin verlassen mussten. Dass ein Film über die Ursprünge des brutalen Comic-Verbrechers Joker keine leichte Kost werden würde, das dürfte jedem bewusst sein. Der gleichnamige Film mit Joaquin Phoenix, der am Wochenende in den USA anlief, ist zudem erst ab 16 freigegeben.

„Hongkong braucht einen Joker “ war im Oktober mit Verweis auf Proteste gegen die Hongkonger Regierung und den wachsenden Einfluss der Führung in Peking auf Twitter zu lesen. Zu Chaos und Anarchie wollten sie im Libanon keineswegs anstiften, sagt Künstler Omar.

In Latein- und Südamerika herrscht Unruhe, wobei die Ursachen die gleichen sind, nämlich Armut und soziale Ungerechtigkeit. Aber die Auslöser sind sehr unterschiedlich. In Venezuela erleben wir Proteste gegen eine sozialistische Regierung, die von harten US-Wirtschaftssanktionen stranguliert wird.

Venezuela

Seit Anfang des Jahres liefern sich Staatschef Nicolás Maduro und der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó einen erbitterten Machtkampf. Maduro ist international weitgehend isoliert, hält sich mit Hilfe des Militärs aber weiter an der Macht. Guaidó wird auf dem internationalen Parkett zwar hofiert, kann sich in Venezuela aber nicht durchsetzen. Die humanitäre Lage in dem einst reichen Land mit den weltgrößten Erdölreserven ist katastrophal. Zwar kommt es kaum noch zu Massendemonstrationen gegen die sozialistische Regierung wie zu Jahresbeginn, aber die Menschen stimmen mit den Füßen ab: 4,5 Millionen der gut 30 Millionen Venezolaner haben das Land verlassen.

Ecuador

Bei Protesten der indigenen Bevölkerung gegen die Streichung von Benzinsubventionen sind in Ecuador mehrere Menschen ums Leben gekommen, Hunderte wurden verletzt. Die Demonstranten steckten den Rechnungshof in Quito in Brand, die Polizei ging mit Tränengas und gepanzerten Fahrzeugen gegen die Demonstranten vor. Die Kürzung der Treibstoffsubventionen um jährlich 1,2 Milliarden Dollar war eine IWF-Auflage für einen Kredit von 4,2 Milliarden Dollar. Dadurch kostete der Liter Diesel plötzlich das Doppelte - vor allem indigene Bauern litten unter dem Preissprung. Mittlerweile hat die Regierung von Präsident Lenin Moreno zwar die Subventionsstreichung kassiert, das Problem der hohen Verschuldung und der sozialen Ungleichheit ist damit aber längst nicht vom Tisch.(dpa)

Schockierte Zuschauer: "Joker"-Premiere in den USA: Viele Kinogänger sind entsetzt über die Brutalität

  Schockierte Zuschauer: Schauspieler Tom Felton hat jetzt ein Video vom „Harry Potter“-Set geteilt, auf dem er mit Emma Watson Fingerklatschen spielt und Daniel Radcliffe den beiden zusieht. Alle Details hier!

Es zeigt: Joker , mit grünem Haar und brennendem Molotowcocktail in der Hand. „Wir alle sind der „Hongkong braucht einen Joker “ war im Oktober mit Verweis auf Proteste gegen die Hongkonger Regierung Zu Chaos und Anarchie wollten sie im Libanon keineswegs anstiften, sagt Künstler Omar.

„Hongkong braucht einen Joker “ war im Oktober mit Verweis auf Proteste gegen die Hongkonger Regierung und den wachsenden Einfluss der Führung in Peking auf Twitter zu lesen. Zu Chaos und Anarchie wollten sie im Libanon keineswegs anstiften, sagt Künstler Omar.

Mehr auf MSN

Brennende Autos, Proteste, Internetblockade .
Internet und Mobilfunk in Iran sind derzeit nur extrem eingeschränkt nutzbar. Am Samstag war es in Dutzenden Städten zu Protesten gekommen.• In nahezu jeder größeren Stadt gingen Menschen auf die Straße, es kam zu Zusammenstößen mit den Sicherheitsbehörden.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 0
Das ist interessant!