Welt & Politik: Israel tötet Dschihad-Militärchef - Beschuss aus Gaza - - PressFrom - Deutschland

Welt & Politik Israel tötet Dschihad-Militärchef - Beschuss aus Gaza

16:15  12 november  2019
16:15  12 november  2019 Quelle:   msn.com

Studie: AfD profitierte bei Thüringenwahl von Demokratieverdrossenheit

  Studie: AfD profitierte bei Thüringenwahl von Demokratieverdrossenheit Die AfD hat bei der Landtagswahl in Thüringen vor allem von Demokratieverdrossenheit und der Gewöhnung an rechtsextreme Strukturen profitiert. Zu diesem Ergebnis kommt das Jenaer Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) in einer am Dienstag veröffentlichten Studie. Die Forscher warnten vor einer Normalisierung rechtsradikaler Positionen und "geschlossenen rechten Raumkulturen". Für die Studie mit dem Titel "Rechtsradikale Landname" imDas interessiert andere MSN-Leser:

Operation in Gaza Israel startet Angriff auf Hamas - Militärchef Dschabari getötet . Es ist der Beginn einer umfangreichen Militäroperation gegen Top-Funktionäre der Hamas: Israel hat Militärchef Ahmed al-Dschabari bei einem Raketenangriff getötet . Die Operation läuft, auch eine Invasion wäre möglich.

Es war eine gezielte Attacke im Gaza -Streifen. Israel meldet den Tod von Hamas- Militärchef Ahmed al-Dschabari. Die Hamas bestätigte den Luftschlag.

Israels Luftwaffe hat den Militärchef der militanten Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad gezielt getötet. Nach dem Tod von Baha Abu Al Ata und dessen Ehefrau bei dem nächtlichen Angriff feuerten militante Palästinenser Dutzende Raketen auf Ziele in Israel ab.

Anwohner und Passanten stehen nach dem israelischen Luftangriff vor dem beschädigte Haus von Baha Abu Al Ata. © Foto: Mohammed Talatene/dpa Anwohner und Passanten stehen nach dem israelischen Luftangriff vor dem beschädigte Haus von Baha Abu Al Ata.

Auch in Tel Aviv heulten mehrfach die Sirenen, Explosionen waren zu hören. Nach Armeeangaben wurden mehr als 50 Raketen abgefeuert, rund 20 Raketen davon seien vom Abwehrsystem Iron Dome (Eisenkuppel) abgefangen worden. Der Dschihad nannte den tödlichen Angriff auf seinen Militärchef eine «Kriegserklärung» Israels, das damit «alle roten Linien überschritten» habe. Die israelische Armee teilte aktuell mit, sie greife Terrorziele des Islamischen Dschihad im Gazastreifen an.

Labour-Partei Opfer von Hackerangriff - Corbyn ist "sehr nervös"

  Labour-Partei Opfer von Hackerangriff - Corbyn ist Labour-Partei Opfer von Hackerangriff - Corbyn ist "sehr nervös"Es habe am Montag eine umfangreiche Attacke auf die digitalen Plattformen der Partei gegeben, sagte Labour-Chef Jeremy Corbyn am Dienstag. Nach aktuellem Stand sei aber kein Schaden entstanden. "Wenn dies ein Vorläufer auf die Dinge ist, die bei der Wahl passieren, dann bin ich sehr nervös", sagte Corbyn. "Denn ein Hackerangriff auf eine politische Partei bei einer Wahl ist verdächtig und etwas, über das man sich große Sorgen macht." Labour prüfe, wer hinter der Attacke stecken könnte.

Jerusalem - Israel ist laut Armeeangaben aus dem Gaza -Streifen angegriffen worden. Es wäre der erste Beschuss seit Inkrafttreten des Waffenstillstands zwischen Israel und der palästinensischen Insgesamt wurden in dem Konflikt mehr als 2140 Palästinenser getötet , auf israelischer Seite starben

Israels Militär hatte zuvor bereits mehr Truppen ins Grenzgebiet verlegt. Nach Medienberichten wurde wegen der Sorge vor Angriffen des Islamischen Dschihad teilweise der Zugverkehr eingestellt. Schulen blieben geschlossen. Die Antwort der Palästinenser: Raketen auf dem Weg nach Israel .

Das interessiert andere MSN-Leser: 

USA: Bangen um Jimmy Carter

Brexit: Farage geht Tories aus den Weg

Geschenk: Trump lehnt ein Stück der Berliner Mauer ab


Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat den gezielt getöteten Militärchef als «den zentralen Verantwortlichen für Terrorattacken aus dem Gazastreifen» beschrieben. Nach dreistündigen Beratungen des Sicherheitskabinetts in Tel Aviv sagte Netanjahu vor Journalisten, Baha Abu Al Ata stehe hinter Angriffen mit Hunderten von Raketen und sei dabei gewesen, neue Attacken zu planen.

«Er war eine tickende Bombe», sagte Netanjahu. Die Entscheidung, ihn zu töten, sei vor zehn Tagen einstimmig von der israelischen Regierung getroffen worden. Die Armee habe den besten Zeitpunkt bestimmt.

Österreich will grenznahe Autobahnabschnitte von Maut befreien

  Österreich will grenznahe Autobahnabschnitte von Maut befreien Hertha-Verteidiger Niklas Stark will trotz eines Nasenbeinbruchs sein Debüt für das deutsche Nationalteam feiern. Wie er sich das vorstellt, erklärt der 24-Jährige Sport1.

Gaza - Die israelischen Streitkräfte bestätigten, dass der heutige Angriff auf "einen ranghohen Terroristen des Islamischen Dschihad " abgezielt Asis Mahmud Schami arbeitete nach Angaben des Islamischen Dschihad auch als Leibwächter für den obersten Führer der Gruppe, Abdullah Schami.

Israel startete am Mittwoch (14.11.2012) eine erneute Militäroffensive in Gaza unter dem Namen 'Säule der Verteidigung' und tötet via Luftangriff den

Die Eskalation nährte die Furcht vor einem neuen Gaza-Krieg. Nach israelischen Medienberichten bemühen sich Ägypten und der UN-Nahostgesandte Nikolaj Mladenow hinter den Kulissen intensiv um eine Beruhigung der Lage.

Nach syrischen Angaben wurden bei einem weiteren Angriff der israelischen Luftwaffe auf einen anderen Dschihad-Führer in Damaskus zwei Menschen getötet. Zwei Raketen hätten am Morgen einen Wohnsitz von Akram Al-Adschuri getroffen, meldete die staatliche syrische Agentur Sana. Neben Al-Adschuris Sohn sei auch eine zweite Person ums Leben gekommen. Demnach wurden zehn Menschen verletzt. Al-Adschuri selbst wurde nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte bei dem Raketenangriff verletzt.

Am Vormittag wurde bei einem weiteren Luftangriff Israels im nördlichen Gazastreifen ein militanter Palästinenser getötet. Nach israelischen Militärangaben waren zwei Dschihad-Aktivisten auf einem Motorrad unterwegs. Sie hätten einen Raketenangriff auf Israel vorbereitet. Daher seien sie von einem israelischen Kampfjet angegriffen und getroffen worden.

Österreich will grenznahe Autobahnabschnitte von Maut befreien

  Österreich will grenznahe Autobahnabschnitte von Maut befreien The "Good Morning Football" crew chooses the defining image of Week 10.

Nahostkonflikt: Israel meldet schwersten Beschuss aus Gaza seit vier Jahren Dienstag, 29.05.2018 17:05 Uhr Der Beschuss an der Gaza -Grenze ist nach Angaben

Der Beschuss an der Gaza -Grenze ist nach Angaben eines israelischen Militärsprechers der schwerste seit dem Gazakrieg vor vier Jahren. Er machte die militanten Palästinenserorganisationen Hamas und Islamischer Dschihad für die heftigen Angriffe auf Israel verantwortlich.

Aus dem Gazastreifen abgefeuerte Raketen schlugen am Dienstag nach Medienberichten direkt in einem Haus in Netivot im Süden Israels und auf einer dicht befahrenen Schnellstraße südlich von Tel Aviv ein. Dabei sei ein Mensch verletzt worden.

Nach Angaben von Sanitätern schwebte ein achtjähriges israelisches Mädchen nach einem Raketenangriff in Lebensgefahr. Sie habe das Bewusstsein verloren, nachdem Warnsirenen in Cholon südlich von Tel Aviv heulten, hieß es in einer Mitteilung.

In Israel blieben Schulen und Büros vom Süden bis zum Zentrum geschlossen. Der Zugverkehr nahe dem Gazastreifen wurde laut Medienberichten teilweise gestoppt. Die Armee verlegte nach eigenen Angaben verstärkt Truppen ins Grenzgebiet. Die beiden Grenzübergänge von Israel in den Gazastreifen blieben bis auf weiteres geschlossen.

Israel wird nach den Worten von Armeesprecher Jonathan Conricus nicht zu einer Politik der gezielten Tötungen zurückkehren. Dies sei eine einzigartige Aktion gewesen, um «eine direkte Bedrohung» abzuwenden. Abu Al Ata habe sich stets mit «menschlichen Schutzschilden» umgeben. Die Sicherheitskräfte hätten in dieser Nacht die Möglichkeit gesehen, ihn mit einem «chirurgischen Angriff» töten zu können.

Neuer Job für ehemaligen Außenminister: Sigmar Gabriel wird Politikberater

  Neuer Job für ehemaligen Außenminister: Sigmar Gabriel wird Politikberater Der ehemalige SPD-Vorsitzende wird künftig für die Eurasia Group tätig sein. Gabriel hatte erst vor wenigen Wochen sein Bundestagsmandat niedergelegt. © Foto: Michael Kappeler/dpa Sigmar Gabriel. Kurz nach seinem Rückzug aus dem Bundestag hat der ehemalige SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel einen neuen Job. Er werde künftig die Eurasia Group beraten, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Die Eurasia Group hat sich auf Politikberatung spezialisiert. „Ich habe im Laufe der Jahre viel von Sigmar gelernt.

Israel hat den obersten Militärchef der bewaffneten Palästinenserorganisation Hamas mit einem Luftangriff gezielt getötet . Auch weitere Ziele in Gaza wurden bombardiert. Beobachter befürchten den Beginn einer Militäroffensive gegen die Hamas.

Israel meldet den Tod von Hamas- Militärchef Ahmed al-Dschabari - einem der Top-Leute in der radikalislamischen Organisation. Israel tötet Hamas Militärchef al Dschabari bei Raketenangriff in Gaza .

Abu Al Ata habe in den vergangenen Tagen Vorbereitungen für «unmittelbar bevorstehende» Terroranschläge auf israelische Zivilisten und Soldaten vorangetrieben, teilte die Armee mit. Er habe unter anderem Terroreinheiten für das Eindringen nach Israel trainiert. Abu Al Ata war der Anführer der Al-Kuds-Brigaden, des bewaffneten Arms des Islamischen Dschihad im Gazastreifen. Sie gilt als zweitstärkste Extremistenorganisation nach der islamistischen Hamas. In der Vergangenheit hatten beide Organisationen blutige Terroranschläge in Israel verübt.

Der Angriff auf Abu Al Ata war von Ministerpräsident und Verteidigungsminister Benjamin Netanjahu sowie dem Sicherheitskabinett genehmigt worden, wie es in einer Stellungnahme von Netanjahus Büro hieß. Die Regierung hatte am Sonntag der Ernennung von Naftali Bennett von der Neuen Rechten zum neuen Verteidigungsminister zugestimmt. Bennett hatte in der Vergangenheit einen deutlich härteren Kurs Israels gegenüber der Hamas gefordert.

In der Vergangenheit hatte Israel immer wieder gezielt militante Palästinenser getötet, darunter auch Führungsmitglieder der Hamas. Nach dem Gaza-Krieg 2014 hatte das Militär im Rahmen einer Waffenruhe diese Praxis jedoch weitgehend unterlassen. Israel hatte während des Sechstagekrieges 1967 unter anderem das Westjordanland und den Gazastreifen erobert. Es hat vor zwölf Jahren eine Blockade des Gazastreifens verschärft, die von Ägypten mitgetragen wird. Beide Länder begründen dies mit Sicherheitsinteressen. Die Hamas wird von der Europäischen Union, Israel und den USA als Terrororganisation eingestuft. Sie hat sich die Zerstörung Israels auf die Fahnen geschrieben.

Scholz schaltet auf Angriff

  Scholz schaltet auf Angriff Bisher ging es im Rennen um den SPD-Vorstand ziemlich zahm zu - doch so langsam fahren die Kandidaten die Ellbogen aus.• Vor allem beim Thema Grundrente zeigen sich die Unterschiede zwischen Scholz und Herausforderer Norbert Walter-Borjans.

Trotzdem kommt es weiter zu Beschuss aus Gaza . Militante Palästinenser haben in der Nacht nach Armeeangaben vier Geschosse auf israelisches Gebiet Die radikalen Palästinensergruppen Hamas und Islamischer Dschihad hatten am Samstagabend eine Waffenruhe verkündet.

Nach Beschuss aus dem Gazastreifen hat Israel nach eigenen Angaben zwei unterirdische Ziele der radikal-islamischen Hamas angegriffen. Israel und die im Gazastreifen herrschende Hamas hatten zuletzt unter Vermittlung Ägyptens eine Waffenruhe vereinbart. Dennoch kam es vor einer Woche an

Mehr auf MSN


14 Tote bei Angriffen Israels auf radikale Palästinenser .
Gaza/Tel Aviv. Aus dem Gazastreifen fliegen erneut Dutzende Raketen in Richtung auf israelische Orte. Israels Armee attackiert militante Palästinenser in Gaza - und verlegt offenbar schweres Geschütz ins Grenzgebiet. © SAID KHATIB Palästinenser stehen auf den Überresten eines Hauses nach einem israelischen Luftangriff. Der Konflikt zwischen Israel und der militanten Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad im Gazastreifen droht sich weiter zu verschärfen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 0
Das ist interessant!