Welt & Politik Israel tötet Dschihad-Militärchef - Beschuss aus Gaza

16:15  12 november  2019
16:15  12 november  2019 Quelle:   msn.com

Chaos und Proteste in Südamerika: Wenn der Joker zur Realität wird

  Chaos und Proteste in Südamerika: Wenn der Joker zur Realität wird In Bolivien, Chile, Venezuela und Ecuador kam es zuletzt zu Protesten.Bolivien

Israels Luftwaffe hat den Militärchef der militanten Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad gezielt getötet. Nach dem Tod von Baha Abu Al Ata und dessen Ehefrau bei dem nächtlichen Angriff feuerten militante Palästinenser Dutzende Raketen auf Ziele in Israel ab.

Anwohner und Passanten stehen nach dem israelischen Luftangriff vor dem beschädigte Haus von Baha Abu Al Ata. © Foto: Mohammed Talatene/dpa Anwohner und Passanten stehen nach dem israelischen Luftangriff vor dem beschädigte Haus von Baha Abu Al Ata.

Auch in Tel Aviv heulten mehrfach die Sirenen, Explosionen waren zu hören. Nach Armeeangaben wurden mehr als 50 Raketen abgefeuert, rund 20 Raketen davon seien vom Abwehrsystem Iron Dome (Eisenkuppel) abgefangen worden. Der Dschihad nannte den tödlichen Angriff auf seinen Militärchef eine «Kriegserklärung» Israels, das damit «alle roten Linien überschritten» habe. Die israelische Armee teilte aktuell mit, sie greife Terrorziele des Islamischen Dschihad im Gazastreifen an.

Labour-Partei Opfer von Hackerangriff - Corbyn ist "sehr nervös"

  Labour-Partei Opfer von Hackerangriff - Corbyn ist Labour-Partei Opfer von Hackerangriff - Corbyn ist "sehr nervös"Es habe am Montag eine umfangreiche Attacke auf die digitalen Plattformen der Partei gegeben, sagte Labour-Chef Jeremy Corbyn am Dienstag. Nach aktuellem Stand sei aber kein Schaden entstanden. "Wenn dies ein Vorläufer auf die Dinge ist, die bei der Wahl passieren, dann bin ich sehr nervös", sagte Corbyn. "Denn ein Hackerangriff auf eine politische Partei bei einer Wahl ist verdächtig und etwas, über das man sich große Sorgen macht." Labour prüfe, wer hinter der Attacke stecken könnte.

Das interessiert andere MSN-Leser: 

USA: Bangen um Jimmy Carter

Brexit: Farage geht Tories aus den Weg

Geschenk: Trump lehnt ein Stück der Berliner Mauer ab


Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat den gezielt getöteten Militärchef als «den zentralen Verantwortlichen für Terrorattacken aus dem Gazastreifen» beschrieben. Nach dreistündigen Beratungen des Sicherheitskabinetts in Tel Aviv sagte Netanjahu vor Journalisten, Baha Abu Al Ata stehe hinter Angriffen mit Hunderten von Raketen und sei dabei gewesen, neue Attacken zu planen.

«Er war eine tickende Bombe», sagte Netanjahu. Die Entscheidung, ihn zu töten, sei vor zehn Tagen einstimmig von der israelischen Regierung getroffen worden. Die Armee habe den besten Zeitpunkt bestimmt.

Österreich will grenznahe Autobahnabschnitte von Maut befreien

  Österreich will grenznahe Autobahnabschnitte von Maut befreien Damit soll der Ausweichverkehr vor allem von deutschen Autofahrern über die Landstraßen eingedämmt werden. Ein positives Signal, findet Bayerns Ministerpräsident Söder.• Dadurch soll der Ausweichverkehr vor allem von deutschen Autofahrern über Landstraßen eingedämmt werden.

Die Eskalation nährte die Furcht vor einem neuen Gaza-Krieg. Nach israelischen Medienberichten bemühen sich Ägypten und der UN-Nahostgesandte Nikolaj Mladenow hinter den Kulissen intensiv um eine Beruhigung der Lage.

Nach syrischen Angaben wurden bei einem weiteren Angriff der israelischen Luftwaffe auf einen anderen Dschihad-Führer in Damaskus zwei Menschen getötet. Zwei Raketen hätten am Morgen einen Wohnsitz von Akram Al-Adschuri getroffen, meldete die staatliche syrische Agentur Sana. Neben Al-Adschuris Sohn sei auch eine zweite Person ums Leben gekommen. Demnach wurden zehn Menschen verletzt. Al-Adschuri selbst wurde nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte bei dem Raketenangriff verletzt.

Am Vormittag wurde bei einem weiteren Luftangriff Israels im nördlichen Gazastreifen ein militanter Palästinenser getötet. Nach israelischen Militärangaben waren zwei Dschihad-Aktivisten auf einem Motorrad unterwegs. Sie hätten einen Raketenangriff auf Israel vorbereitet. Daher seien sie von einem israelischen Kampfjet angegriffen und getroffen worden.

Die Mathematik des Hufeisens

  Die Mathematik des Hufeisens Amira Mohamed Ali ist nicht die logische Wahl als Nachfolgerin von Sahra Wagenknecht. Doch im Rennen um den Fraktionsvorsitz der Linken ging es vor allem um komplexe Machtarithmetik.• Die relativ unbekannte Politikerin Amira Mohamed Ali wird neben Dietmar Bartsch neue Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag.

Aus dem Gazastreifen abgefeuerte Raketen schlugen am Dienstag nach Medienberichten direkt in einem Haus in Netivot im Süden Israels und auf einer dicht befahrenen Schnellstraße südlich von Tel Aviv ein. Dabei sei ein Mensch verletzt worden.

Nach Angaben von Sanitätern schwebte ein achtjähriges israelisches Mädchen nach einem Raketenangriff in Lebensgefahr. Sie habe das Bewusstsein verloren, nachdem Warnsirenen in Cholon südlich von Tel Aviv heulten, hieß es in einer Mitteilung.

In Israel blieben Schulen und Büros vom Süden bis zum Zentrum geschlossen. Der Zugverkehr nahe dem Gazastreifen wurde laut Medienberichten teilweise gestoppt. Die Armee verlegte nach eigenen Angaben verstärkt Truppen ins Grenzgebiet. Die beiden Grenzübergänge von Israel in den Gazastreifen blieben bis auf weiteres geschlossen.

Israel wird nach den Worten von Armeesprecher Jonathan Conricus nicht zu einer Politik der gezielten Tötungen zurückkehren. Dies sei eine einzigartige Aktion gewesen, um «eine direkte Bedrohung» abzuwenden. Abu Al Ata habe sich stets mit «menschlichen Schutzschilden» umgeben. Die Sicherheitskräfte hätten in dieser Nacht die Möglichkeit gesehen, ihn mit einem «chirurgischen Angriff» töten zu können.

Wachstum der Weltbevölkerung: Wieso Bangladesch bei der Bevölkerungsentwicklung ein gutes Beispiel ist

  Wachstum der Weltbevölkerung: Wieso Bangladesch bei der Bevölkerungsentwicklung ein gutes Beispiel ist Eine UN-Konferenz will das Problem des Weltbevölkerungswachstums in Angriff nehmen. Die Rechte der Frauen stehen im Mittelpunkt. Einige Länder machen es vor. © Foto: Str/XinHua/dpa Hinduistische Gläubige in Narayanganj. Vor 50 Jahren haben Frauen in Bangladesch noch durchschnittlich sieben Kinder zur Welt gebracht, heute sind es 2,1. Von Bangladesch hören die Deutschen meist nur in Zusammenhang mit negativen Nachrichten, es gilt vielen als arm, elend, ohne Hoffnung. Das am dichtesten besiedelte Flächenland droht durch den steigenden Meeresspiegel in Folge des Klimawandels unterzugehen.

Abu Al Ata habe in den vergangenen Tagen Vorbereitungen für «unmittelbar bevorstehende» Terroranschläge auf israelische Zivilisten und Soldaten vorangetrieben, teilte die Armee mit. Er habe unter anderem Terroreinheiten für das Eindringen nach Israel trainiert. Abu Al Ata war der Anführer der Al-Kuds-Brigaden, des bewaffneten Arms des Islamischen Dschihad im Gazastreifen. Sie gilt als zweitstärkste Extremistenorganisation nach der islamistischen Hamas. In der Vergangenheit hatten beide Organisationen blutige Terroranschläge in Israel verübt.

Der Angriff auf Abu Al Ata war von Ministerpräsident und Verteidigungsminister Benjamin Netanjahu sowie dem Sicherheitskabinett genehmigt worden, wie es in einer Stellungnahme von Netanjahus Büro hieß. Die Regierung hatte am Sonntag der Ernennung von Naftali Bennett von der Neuen Rechten zum neuen Verteidigungsminister zugestimmt. Bennett hatte in der Vergangenheit einen deutlich härteren Kurs Israels gegenüber der Hamas gefordert.

In der Vergangenheit hatte Israel immer wieder gezielt militante Palästinenser getötet, darunter auch Führungsmitglieder der Hamas. Nach dem Gaza-Krieg 2014 hatte das Militär im Rahmen einer Waffenruhe diese Praxis jedoch weitgehend unterlassen. Israel hatte während des Sechstagekrieges 1967 unter anderem das Westjordanland und den Gazastreifen erobert. Es hat vor zwölf Jahren eine Blockade des Gazastreifens verschärft, die von Ägypten mitgetragen wird. Beide Länder begründen dies mit Sicherheitsinteressen. Die Hamas wird von der Europäischen Union, Israel und den USA als Terrororganisation eingestuft. Sie hat sich die Zerstörung Israels auf die Fahnen geschrieben.

Mindestlohn, Bußgelder, Steuervorteile: Welche Gesetze sich 2020 ändern

  Mindestlohn, Bußgelder, Steuervorteile: Welche Gesetze sich 2020 ändern Im Jahr 2020 erhöhen sich der Mindestlohn und die Geldzuwendungen für Sozialhilfeempfänger. Auch wird erstmals eine Mindestvergütung für Auszubildende festgelegt. Die Wohngeldreform soll Rentner und Familien entlasten. Reformen im Verkehr zielen auf den Umweltschutz ab. So dürfen neue Autos weniger CO2 ausstoßen. Zudem wird die Elektromobilität gefördert und Bahntickets vergünstigt. Auch der Bußgeldkatalog der Straßenverkehrsordnung soll verschärft werden.Mehr Artikel von Business Insider findet ihr hier.Auch 2020 treten in Deutschland viele neue Gesetzesänderungen in Kraft. Wir erklären die wichtigsten Änderungen.

Mehr auf MSN


Brüchiger Waffenstillstand im Gazastreifen .
Es ist ruhig im Gazastreifen - aber die Waffen schweigen trotzdem nicht ganz. Israel und die militanten Palästinenser vom Islamischen Dschihad drohen einander und stellen Bedingungen - ein Ende ist nicht in Sicht. © Reuters/A. Cohen Das Israelische Raketenabwehrsystem Iron Dome fängt Geschosse aus dem Gazastreifen ab Die israelische Luftwaffe hat nach Angaben des Militärs erneut Ziele der Extremistenorganisation Islamischer Dschihad im Gazastreifen angegriffen. Das teilte die Armee via Twitter mit, ohne weitere Einzelheiten zu nennen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 0
Das ist interessant!