Welt & Politik: „Nicht ewig in Vergangenheit stehen bleiben“: Süssmuth warnt CDU vor Verschleppung der Frauenquote - - PressFrom - Deutschland

Welt & Politik „Nicht ewig in Vergangenheit stehen bleiben“: Süssmuth warnt CDU vor Verschleppung der Frauenquote

19:05  17 november  2019
19:05  17 november  2019 Quelle:   tagesspiegel.de

Finanztest: Abzocke beim Abiball – wenn das Abschlussfest zur finanziellen Katastrophe wird

  Finanztest: Abzocke beim Abiball – wenn das Abschlussfest zur finanziellen Katastrophe wird Der Abiball wird immer pompöser gefeiert. Partys im Schloss mit DJ, Fotografen und schickem Essen rufen inzwischen eigens dafür gegründete Agenturen auf den Plan. Doch "Finanztest" warnt, dass die Verträge schnell zu einem finanziellen Fiasko führen können. Roter Teppich, ein Schloss, edel eingedeckte Tisch, feinstes Catering samt Getränkeflatrate und dazu DJ, Fotografen und Sicherheitdienst: Abibälle werden immer pompöser. Rund 30.000 Euro kostet das Spektakel.

Klare Worte der ehemaligen Bundestagspräsidentin: Beim Thema Frauenquote drohe die CDU hinter die Entwicklung zurückzufallen, sagt Rita Süssmuth .

Die frühere Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth. © Foto: Peter Endig/dpa-Zentralbild/dpa Die frühere Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth.

Klare Worte der ehemaligen Bundestagspräsidentin: Beim Thema Frauenquote drohe die CDU hinter die Entwicklung zurückzufallen, sagt Rita Süssmuth.

Die frühere Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth hat die CDU davor gewarnt, die Einführung einer verbindlichen Frauenquote hinauszuzögern. „Wir können doch nicht ewig in der Vergangenheit stehen bleiben“, sagte Süssmuth dem Tagesspiegel. Der CDU-Parteitag in Leipzig Ende der Woche dürfe die Quoten-Entscheidung nicht in eine Satzungskommission vertagen. „Wir brauchen nicht wieder eine Kommission“, kritisierte die frühere Familienministerin. „Alle Argumente liegen auf dem Tisch.“

Israel tötet Dschihad-Militärchef - Beschuss aus Gaza

  Israel tötet Dschihad-Militärchef - Beschuss aus Gaza Israels Luftwaffe hat den Militärchef der militanten Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad gezielt getötet. Nach dem Tod von Baha Abu Al Ata und dessen Ehefrau bei dem nächtlichen Angriff feuerten militante Palästinenser Dutzende Raketen auf Ziele in Israel ab. © Foto: Mohammed Talatene/dpa Anwohner und Passanten stehen nach dem israelischen Luftangriff vor dem beschädigte Haus von Baha Abu Al Ata. Auch in Tel Aviv heulten mehrfach die Sirenen, Explosionen waren zu hören.

Die Frauen-Union hat in einem Antrag für den Parteitag die Umwandlung des unverbindlichen Drittel-Quorums für Frauen in eine Quote gefordert. Die Antragskommission schlägt aber vor, diesen Antrag an eine eigens geschaffene Kommission zu verweisen. Begründet wird das unter anderem damit, dass eine Lösung für Unterverbände gefunden werden müsse, in denen es gar nicht genug Frauen für die zu besetzenden Positionen gebe.

Das interessiert andere MSN-Leser: 

Uiguren-Konflikt: „Wir dürfen absolut keine Gnade zeigen“

Recep Tayyip Erdoğan: Seine Karriere in Bildern

Vergleichsportale: Strompreise steigen um gut fünf Prozent

Kritiker vermuten allerdings, dass vor allem den Gegnern der Parteivorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer die Möglichkeit verbaut werden soll, ihr eine empfindliche Niederlage zu bereiten. Beim letzten Parteitag der Schwesterpartei CSU war eine Ausweitung der Frauenquote unter anderem am Widerstand der Jungen Union gescheitert.

AfD-Abgeordneter Brandner als Rechtsausschuss-Vorsitzender abgewählt

  AfD-Abgeordneter Brandner als Rechtsausschuss-Vorsitzender abgewählt Der AfD-Politiker hatte wiederholt antisemitische und rechtsextreme Äußerungen getätigt. Alle Parteien außer der AfD unterstützten die Abwahl. Der AfD-Bundestagsabgeordnete Stephan Brandner ist als Vorsitzender des Rechtsausschusses des Bundestages abgewählt worden. Obleute aller Fraktionen außer seiner Partei unterstützten den Vorstoß, der durch den Geschäftsordnungsausschuss des Bundestages am Donnerstag möglich gemacht wurde.Brandner hatte mit einer "Judaslohn"-Äußerung für Empörung gesorgt. Er hatte über den Sänger Udo Lindenberg auf Twitter geschrieben: "Klar, warum der gegen uns sabbert/sabbern muß".

„Wenn es bei der Freiwilligkeit bleibt, bleiben wir bei dem schlechten Zustand stehen“, sagte Süssmuth dem Tagesspiegel. Die CDU habe es nicht geschafft, ihr unverbindliches Drittel-Frauenquorum zu erfüllen. Sie drohe damit in der gesellschaftlichen Diskussion hinter die Entwicklung zurückzufallen. Für Frauen dürfe es nicht bei einer „Bittgesellschaft“ bleiben, „sondern es muss eine Rechtsgesellschaft werden“, sagte die 82-jährige CDU-Politikerin. „Immer wieder finden wir Gründe, weshalb das angeblich nicht wichtig ist.“ Das jetzt geplante Verfahren werde dazu führen, dass die CDU bei den nächsten Kandidatenaufstellungen wieder weit hinter den eigenen Zielen zurückbleibe.

Mehr auf MSN

Die CDU soll ohne Merkel „laufen lernen“ .
Leipzig . Jens Spahn erinnert an Merkels Umgang mit Kohl. Für Begeisterung sorgt aber der CSU-Chef. Er muss nur sagen: Wir sind die Stärksten. © Nikolaus Kellermann CSU-Chef Markus Söder, die Vorsitzende der CDU, Annegret Kramp-Karrenbauer, und Bundeskanzlerin Angela Merkel beraten in Leipzig.⇥ Foto: dpa Die CDU-Vorsitzende Kramp-Karrenbauer hat gedroht, ihre Vorgängerin Angela Merkel hat geschwiegen und CSU-Chef Markus Söder hat gerockt. Der Parteitag in Leipzig dürfte den Schwesterparteien noch lange in Erinnerung bleiben.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!