Welt & Politik Bloomberg entschuldigt sich für Polizeieinsätze gegen Schwarze und Latinos

12:50  18 november  2019
12:50  18 november  2019 Quelle:   rp-online.de

US-Medien: Milliardär Bloomberg will gegen Trump antreten

  US-Medien: Milliardär Bloomberg will gegen Trump antreten Der frühere New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg erwägt Medienberichten zufolge, als Kandidat der Demokraten gegen Präsident Donald Trump anzutreten. © Foto: John Locher/AP/dpa Medienunternehmer Michael Bloomberg gilt als einer der reichsten Männer der Welt und könnte erhebliche finanzielle Mittel in einen Wahlkampf einbringen. Dazu müsste der 77 Jahre alte Milliardär aber zunächst die umkämpften internen Vorwahlen der Demokraten gewinnen. Bloomberg, der einst das nach ihm benannte Finanz- und Medienunternehmen gegründet hatte, gilt als einer der reichsten Männer der Welt.

In Brooklyn hat sich der mögliche US-Präsidentschaftskandidat für die umstrittene Methode entschuldigt . Der frühere New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg hat sich für seine langjährige Unterstützung des umstrittenen "Stop and Frisk"-Polizeivorgehens entschuldigt .

New Yorks Ex-Bürgermeister Bloomberg entschuldigt sich für Polizeitaktik gegen Schwarze und Latinos . Unter ihm wurde der New Yorker Polizei erlaubt "Viel zu viele unschuldige Menschen wurden dabei gestoppt", die Mehrheit davon Schwarze und Latinos , sagte der 77-Jährige vor einer

New York. Während Michael Bloomberg Bürgermeister von New York war, gab die „Stop and Frisk“-Taktik der Polizei weitreichende Befugnisse. In Brooklyn hat sich der mögliche US-Präsidentschaftskandidat für die umstrittene Methode entschuldigt.

 Ex-Bürgermeister Michael Bloomberg vor seiner Rede am Abend im christlichen Kulturzentrum in Brooklyn © Yana Paskova Ex-Bürgermeister Michael Bloomberg vor seiner Rede am Abend im christlichen Kulturzentrum in Brooklyn

Der frühere New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg hat sich für seine langjährige Unterstützung des umstrittenen "Stop and Frisk"-Polizeivorgehens entschuldigt. "Ich lag falsch und es tut mir leid", sagte der Milliardär am Sonntag in einer mehrheitlich von Afroamerikanern besuchten Kirche im New Yorker Stadtteil Brooklyn. Mit der "Stop and Frisk"-Taktik wurden überproportional viele schwarze und lateinamerikanische Bewohner der Großstadt kontrolliert und durchsucht.

Steinmeier verteidigt "politische Korrektheit" als "menschlichen Anstand"

  Steinmeier verteidigt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Versuche kritisiert, "politische Korrektheit" im öffentlichen Sprachgebrauch absichtlich verächtlich zu machen. Die politische Korrektheit sei "so sehr zum negativ besetzten Kampfbegriff geworden, dass die ursprünglich damit beabsichtigten Ziele mutwillig verschleiert werden", sagte Steinmeier am Montag zur Eröffnung der Hochschulrektorenkonferenz in Hamburg laut Redetext. Doch die Meinungsfreiheit werde "nicht bedroht durch den ganz normalen menschlichen Anstand".

Der Demokrat entschuldigte sich am Sonntag während einer Rede in New York für die unter ihm eingeführte und später als verfassungswidrig «Viel zu viele unschuldige Menschen wurden dabei gestoppt», die Mehrheit davon Schwarze und Latinos , sagte der 77-Jährige vor einer vor allem

Lesen Sie jetzt „ Bloomberg entschuldigt sich für Fehler als Bürgermeister“. "Viel zu viele unschuldige Menschen wurden dabei gestoppt", die Mehrheit davon Schwarze und Latinos , sagte der 77-Jährige in Brooklyn.

Die Top-Themen der MSN-Leser:

Boris Johnson: Angebliche Affäre fühlt sich gedemütigt

Grünen-Parteitag: Das Ende der Vorsicht

Ukraine-Affäre: Ein düsteres Bild setzt sich zusammen

„Viel zu viele unschuldige Menschen wurden dabei gestoppt“, die Mehrheit davon Schwarze und Latinos, sagte der 77-Jährige in Brooklyn. Womöglich seien auch Mitglieder dieser Gemeinde betroffen gewesen, sagte er. Diese Kontrollen seien erst zu spät zurückgefahren worden. „Ich habe Fehler gemacht“, sagte Bloomberg. Er habe allerdings noch nie jemanden getroffen, der keinen Fehler gemacht habe. „Das Entscheidende ist, ob man es zugeben kann.“

Bloombergs Worte wurden von Kritikern mit Skepsis aufgenommen. Viele deuteten seinen Auftritt als Versöhnungsgeste an Schwarze und Latinos - wichtige Wählergruppen der Demokraten, deren Unterstützung er bei einer Präsidentschaftskandidatur bräuchte. Eigentlich hatte Bloomberg erklärt, er werde nicht für das Amt des US-amerikanischen Präsidenten kandidieren. Zuletzt verdichteten sich aber die Anzeichen, dass er doch seinen Hut in den Ring wirft. Der Milliardär ließ sich in den US-Bundesstaaten Arkansas und Alabama für die Vorwahl der Demokraten registrieren.

Milliardär gegen Milliardär

  Milliardär gegen Milliardär Michael Bloomberg fordert US-Präsident Donald Trump heraus. Der langjährige Bürgermeister von New York steigt bei den Demokraten in das Rennen um die Kandidatur ein - ziemlich spät.• Einen Sieg über Präsident Trump nennt er "den dringendsten und wichtigsten Kampf unseres Lebens".

Der Demokrat entschuldigte sich in einer Rede in New York für die unter ihm eingeführte und später als verfassungswidrig eingestufte Taktik des "stop and frisk", bei "Viel zu viele unschuldige Menschen wurden dabei gestoppt", die Mehrheit davon Schwarze und Latinos , sagte der 77-Jährige in Brooklyn.

Doch es geht nicht darum, wer am schnellsten laufen kann. Schnelles Denken, gute Ideen und Kreativität sind gefragt. Es gibt viele Rätsel und sportliche Aufgaben. Auch das gerade gelernte Abiturwissen ist noch einmal nützlich. Ein Test mit Wissensfragen über die Stadt

Der 77-jährige Bloomberg hatte lange Zeit seine Unterstützung für die aggressive Taktik verteidigt, die der New Yorker Polizei weitreichende Befugnisse gab, jeden zu durchsuchen, den sie der Kriminalität verdächtigte. Das Vorgehen wurde später als verfassungswidrig eingestuft.

Gravitationswellen könnten fehlende schwarze Löcher aufdecken

 Gravitationswellen könnten fehlende schwarze Löcher aufdecken © Bereitgestellt von der Fußgängerfernsehgruppe Pty Ltd Diese Galaxie, RX J1140.1 + 0307, ​​scheint im Kern ein sehr massearmes Schwarzes Loch zu haben. (Bild: ESA / Hubble) "> Wissenschaftler hoffen, dass die Zukunft der Gravitationswellendetektion es ihnen ermöglicht, eine mysteriöse Art von Schwarzem Loch direkt zu beobachten.

Michael Horn und sein Team kümmern sich rund um die Uhr um das Malaienbärbaby, das bei seiner Geburt 350 Gramm gewogen hat. Malaienbär-Mutter Tina hat ihre Fürsorge übertrieben. Sie fing an ihrem Kind das Fell auszurupfen.

Aus diesem Grund sei es dem Kreml nicht möglich, sich an Diskussionen zu diesem Thema zu beteiligen oder Kommentare abzugeben, fügte der Sprecher des russischen Präsidenten hinzu. "Nowitschok" gegen weißrussisches Szenario.

Auf dem Höhepunkt von "Stop and Frisk" im Jahr 2011 waren 87 Prozent der 685.000 kontrollierten Menschen Schwarze oder Latinos, berichtete die "New York Civil Liberties Union". Ungefähr der gleiche Anteil wurde später von jeglichen Vorwürfen freigesprochen.

Bloomberg, der einst das nach ihm benannte Finanz- und Medienunternehmen gründete, gilt als einer der reichsten Männer der Welt. Er könnte erhebliche Finanzmittel in einen Wahlkampf gegen Präsident Donald Trump einbringen, der bei der Wahl 2020 erneut für die Republikaner antreten will.

Mehr auf MSN

Ein Google-Mitarbeiter entlassen, zwei weitere wegen Spannungen beurlaubt .
(Bloomberg) - Google hat einen Mitarbeiter entlassen, weil er Mitarbeiternamen und persönliche Daten an die Medien weitergegeben hat, und zwei weitere Mitarbeiter wegen angeblichen Verstoßes gegen Unternehmensrichtlinien beurlaubt Eskalierende Spannungen zwischen Management und Personal, das sich mit arbeitsbezogenem Aktivismus befasst. © Bloomberg Ein Fußgänger geht an der Beschilderung in der Google Inc.-Zentrale in Mountain View, Kalifornien, vorbei.

usr: 1
Das ist interessant!