Welt & Politik USA machen Kehrtwende in Nahostpolitik zu Gunsten Israels

22:50  18 november  2019
22:50  18 november  2019 Quelle:   msn.com

Umstrittener Siedlungsbau Israels: EU distanziert sich von Kehrtwende der USA in Nahostpolitik

  Umstrittener Siedlungsbau Israels: EU distanziert sich von Kehrtwende der USA in Nahostpolitik Die US-Regierung betrachtet den israelischen Siedlungsbau im Westjordanland nicht mehr kategorisch als völkerrechtswidrig. Die EU sieht das weiterhin anders. Nach dem Kurswechsel der US-Regierung zum israelischen Siedlungsbau im Westjordanland will sich die EU der neuen Politik Washingtons nicht anschließen. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini machte am Montagabend in Brüssel deutlich, dass die EU den israelischen Siedlungsbau in den besetzten Palästinensergebieten weiterhin als völkerrechtswidrig einstuft.

Die US-Regierung vollzieht eine weitere Kehrtwende in der Nahost-Politik - sie sieht im israelischen Siedlungsbau im Westjordanland keinen Verstoß gegen internationales Recht mehr.

USA verkünden, dass der Siedlungsbau in Israel kein Verstoß gegen internationales Recht mehr sei. © Foto: Shadi Jarar'ah/APA Images via ZUMA Wire/dpa USA verkünden, dass der Siedlungsbau in Israel kein Verstoß gegen internationales Recht mehr sei.

US-Außenminister Mike Pompeo sagte in Washington, der Bau von israelischen Siedlungen im Westjordanland «ist nicht per se unvereinbar mit internationalem Recht». Es habe den Friedensprozess im Nahen Osten nicht vorangebracht, die Siedlungen für illegal zu erklären. Der Schritt reiht sich ein in eine Serie einseitig proisraelischer Entscheidungen der Regierung von US-Präsident Donald Trump.

Kampf gegen rechts: Weniger neue Stellen für BKA als geplant

  Kampf gegen rechts: Weniger neue Stellen für BKA als geplant Berlin. Im Kampf gegen Rechtsextremismus sollte das Bundeskriminalamt eigentlich 440 zusätzliche Stellen bekommen. Nun stehen 300 im Haushaltsplan. Aus Sicht der Grünen sind das zu wenige. Im Kampf gegen Rechtsextremismus hat sich Innenminister Horst Seehofer (CSU) bei der Planung für den nächsten Bundeshaushalt nicht vollständig durchsetzen können. Das Bundeskriminalamt sollte eigentlich 440 zusätzliche Stellen erhalten. Nach Informationen unserer Redaktion aus Unionskreisen sind für die Bekämpfung rechtsextremistischer Kriminalität nun allerdings nur 300 zusätzliche Stellen im Haushaltsplan vorgesehen.

Israel hatte 1967 während des Sechstagekriegs unter anderem das Westjordanland und Ost-Jerusalem erobert. Dort leben heute mehr als 600.000 israelische Siedler in mehr als 200 Siedlungen. Die Palästinenser sehen beide Gebiete als Teil eines künftigen unabhängigen Staates.

Die Siedlungspolitik Israels ist hoch umstritten. Der UN-Sicherheitsrat hatte Israel im Dezember 2016 zu einem vollständigen Siedlungsstopp in den besetzten Palästinensergebieten einschließlich Ost-Jerusalems aufgefordert. Siedlungen wurden in der Resolution 2334 als Verstoß gegen internationales Recht und als großes Hindernis für einen Frieden in Nahost bezeichnet. Auch die Amerikaner lehnten die Erweiterung israelischer Siedlungen in diesen Gebieten bislang ab.

Resolutionen gegen Israel: Heiko Maas muss einschreiten

  Resolutionen gegen Israel: Heiko Maas muss einschreiten Deutschland hat in einem UN-Ausschuss für Resolutionen gegen Israel gestimmt. Das widerspricht den Zielen von Außenminister Maas. Ein Kommentar. Immer wieder Ärger über das deutsche Verhalten gegenüber Israel in den UN. Obwohl Außenminister Heiko Maas (SPD) erklärtermaßen „wegen Auschwitz“ in die Politik gegangen ist und gerade im Jüdischen Museum Berlin mit dem „Preis für Verständigung und Toleranz“ und seine Haltung gegen Antisemitismus ausgezeichnet worden ist.Jetzt ist diese Haltung des Außenministers herausgefordert.

Der Siedlungsbau ging jedoch weiter. Israel genehmigte nach Angaben der Friedensorganisation Peace Now allein im Oktober den Bau von 2342 Siedlerwohnungen im besetzten Westjordanland. Seit Jahresbeginn sei der Bau von insgesamt 8337 Wohnungen in israelischen Siedlungen gebilligt worden - deutlich mehr als im Vorjahr.

Das interessiert andere MSN-Leser auch:

Ukraine-Konflikt: Russland gibt Schiffe zurück

Gesundheitscheck: Rätselraten um Trump

Hongkong : Gewalt eskaliert weiter

Am Dienstag hatte der Europäische Gerichtshof eine Entscheidung im Zusammenhang mit der israelischen Siedlungspolitik verkündet, die für Kontroversen sorgte. Der EuGH entschied, dass exportierte Waren aus israelischen Siedlungen im Westjordanland und anderen 1967 besetzten Gebieten in der EU besonders markiert werden müssen und nicht als Produkt Israels ausgewiesen werden können. Israel kritisierte die Entscheidung als diskriminierend. Die USA äußerten sich ebenfalls besorgt und beklagten, die Vorgabe diene lediglich dazu, Boykotte gegen Israel zu fördern.

Verbotener Geldtransfer in die Türkei

  Verbotener Geldtransfer in die Türkei Ermittler durchsuchen seit den Morgenstunden Dutzende Wohnungen und Firmen, vor allem in Nordrhein-Westfalen. Der Vorwurf: Millionensummen sollen auf illegalem Weg aus Deutschland in die Türkei geschleust worden sein. • Die Verdächtigen sollen zu einem gut organisiertem Netzwerk gehören und für ihre Transaktionen eine Art Hawala-Banksystem benutzt haben.Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf und das nordrhein-westfälische Landeskriminalamt gehen seit dem Morgen gegen eine Gruppe von mutmaßlichen Geldschiebern vor.

Mit der rechtlichen Kehrtwende der Amerikaner bekommt Israel nun kraftvolle Unterstützung für die eigene Siedlungspolitik. Die Trump-Regierung hat in den vergangenen Jahren bereits eine ganze Reihe einseitig proisraelischer Entscheidungen getroffen: Sie erkannte den israelischen Anspruch auf die besetzten Golanhöhen ebenso an wie Jerusalem als Israels Hauptstadt. Sie verlegte die US-Botschaft auch dorthin. Die Palästinenser beanspruchen den Ostteil der Stadt als Hauptstadt des von ihnen angestrebten eigenen Staates. Die Palästinenser werfen der US-Regierung vor, vor allem die Interessen Israels zu vertreten. Deshalb lehnen sie inzwischen die Vereinigten Staaten als Vermittler im Nahost-Konflikt ab.

Trumps Regierung setzt sich mit ihrer Nahost-Politik konsequent vom Kurs internationaler Partner ab. Die Entscheidung fällt nun in innenpolitisch besonders bewegte Zeiten für Israel und spielt dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in die Hände, der schwer unter Druck steht. Israel steckt in einer politischen Krise: Nachdem Netanjahu nach der Parlamentswahl im September mit dem Versuch scheiterte, eine neue Regierung zu bilden, läuft an diesem Mittwoch die Frist zur Regierungsbildung für Benny Gantz vom Mitte-Bündnis Blau-Weiß ab. Sollte Gantz ebenfalls scheitern, droht die dritte Wahl innerhalb eines Jahres.

Asselborn kritisiert US-Kurswechsel in Nahost: „Mindestens fünf Millionen zusätzliche Flüchtlinge“

  Asselborn kritisiert US-Kurswechsel in Nahost: „Mindestens fünf Millionen zusätzliche Flüchtlinge“ Jean Asselborn fürchtet gravierende Folgen der US-Unterstützung für Israels Siedlungen. Luxemburgs Außenminister erwartet hohe Flüchtlingszahlen in der Region. Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn befürchtet angesichts des US-Kurswechsels in der Nahostpolitik eine Flüchtlingswelle in der Region. „Die Abkehr vom Völkerrecht wird dazu führen, dass es im Nahen Osten mindestens fünf Millionen zusätzliche Flüchtlinge geben wird“, sagte Asselborn dem Tagesspiegel.Nach der Ansicht der US-Regierung ist der Bau israelischer Siedlungen im Westjordanland nicht mehr grundsätzlich mit dem internationalem Recht unvereinbar.

Mehr auf MSN

Investitionen bleiben aus: Ist Deutschlands Afrika-Politik gescheitert? .
Im Rahmen des Entwicklungsprojekt „Compact with Africa“ trifft die Kanzlerin am Dienstag elf afrikanische Staatschefs. Doch die Kritik an dem Programm wächst. „Wir haben ein elementares Interesse daran, dass es dem gesamten afrikanischen Kontinent gut geht“. So beschrieb Bundeskanzlerin Angela Merkel die Ziele ihrer Afrikapolitik auf einem Treffen mit afrikanischen Staats- und Regierungschefs vor gut einem Jahr. Afrika habe „großes Entwicklungspotenzial“, so die Kanzlerin.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!