Welt & Politik Investitionen bleiben aus: Ist Deutschlands Afrika-Politik gescheitert?

09:30  19 november  2019
09:30  19 november  2019 Quelle:   tagesspiegel.de

Mitschüler schickten Drohungen: Kind eines Berliner AfD-Politikers mit dem Tod bedroht

  Mitschüler schickten Drohungen: Kind eines Berliner AfD-Politikers mit dem Tod bedroht Mitschüler sollen den 16 Jahre alten Sohn des AfD-Abgeordneten Gunnar Lindemann Drohnachrichten geschickt haben. Der Junge wandte sich an die Schulleitung. © Foto: DPA Cybermobbing (Symbolbild) Der Sohn eines Berliner Politikers soll von drei Mitschülern in Berlin-Biesdorf mit dem Tod bedroht worden sein. Nach Tagesspiegel-Informationen handelt es sich um den Sohn des AfD-Politikers Gunnar Lindemann. Lindemann bestätigte dem Tagesspiegel, dass Drohungen gegeben habe.

Kaum zusätzliche Investitionen aus G20-Staaten. Der Compact with Africa sieht Partnerschaften zwischen G20 In der Vergangenheit sind ÖPP in Afrika häufig gescheitert . In Zukunft könnte das zu einer starken Deutschland müsse hier grundlegend umdenken. Die Bundesregierung solle ihre

Dienstag, 19. November 2019 Ist Deutschlands Afrika - Politik gescheitert ? | Sky Germani Im Rahmen des Entwicklungsprojekt „Compact with Africa“ trifft die

Afrika-Gipfel. Kanzlerin Angela Merkel mit afrikanischen Regierungschefs vor einem Jahr. © Foto: dpa/Bernd von Jutrczenka Afrika-Gipfel. Kanzlerin Angela Merkel mit afrikanischen Regierungschefs vor einem Jahr.

Im Rahmen des Entwicklungsprojekt „Compact with Africa“ trifft die Kanzlerin am Dienstag elf afrikanische Staatschefs. Doch die Kritik an dem Programm wächst.

„Wir haben ein elementares Interesse daran, dass es dem gesamten afrikanischen Kontinent gut geht“. So beschrieb Bundeskanzlerin Angela Merkel die Ziele ihrer Afrikapolitik auf einem Treffen mit afrikanischen Staats- und Regierungschefs vor gut einem Jahr. Afrika habe „großes Entwicklungspotenzial“, so die Kanzlerin. Am Dienstag trifft sich Angela Merkel mit elf afrikanischen Staats- und Regierungschefs sowie Vertretern von Unternehmen, die in Afrika investiert haben, in Berlin.

Finanzpolitik: Griechenland wirbt mit Steuererleichterungen um Superreiche und Rentner

  Finanzpolitik: Griechenland wirbt mit Steuererleichterungen um Superreiche und Rentner Finanzpolitik: Griechenland wirbt mit Steuererleichterungen um Superreiche und Rentner

Es ist ein kleiner Schritt, Afrika aus der Opferrolle zu befreien. Der Kontinent braucht weniger Afrika braucht weniger Entwicklungshilfe und mehr Kapitalismus, Investitionen anstatt Almosen. Natürlich haben auch die EU und Deutschland erkannt, dass Europa so lange in den Köpfen, in den

Flucht aus dem Kosovo. Kirchenasyl für Flüchtlinge. Grippewelle in Deutschland . Im Moment gibt es in deutschen Medien fast nur ein Thema: die Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen. Doch es gibt deutliche Unterschiede in der Wahrnehmung der Bürger und der Darstellung von Journalisten.

Das Treffen findet im Rahmen der „Compact with Africa“-Initiative statt. Das unter der deutschen G20-Präsidentschaft vorangetriebene Entwicklungsprogramm soll Reformen auf dem afrikanischen Kontinent beschleunigen und dadurch Wachstum und Wohlstand fördern. Während des Treffens in Berlin sollen Möglichkeiten zur Verbesserung des Unternehmensumfelds und zur Erhöhung der Investitionen in afrikanischen Ländern erörtert werden.

Die Top-Themen der MSN-Leser:

Kommentar: Die Angst vor Erdogan ist immer da

Kanzlerin Merkel: "Noch viel Arbeit vor uns"

Zu Gunsten Israels: USA machen Kehrtwende in Nahostpolitik

Eine kürzlich vorgestellte Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung übt Kritik am Compact with Africa (CwA). Die deutsche G20-Initiative habe ihre Ziele weitestgehend verfehlt, schreiben der Afrika-Experte Robert Kappel, emeritierter Professor an der Universität Hamburg, und der Ökonom Helmut Reisen, emeritierter Professor der Universität Basel und ehemals Forschungsdirektor am Entwicklungszentrum der OECD. Der CwA führte bisher weder zu einem Anstieg privater Investitionen in den afrikanischen Partnerländern, noch hat er in ausreichendem Ausmaß Arbeitsplätze geschaffen, so die Autoren.

SPD-Bewerber Esken und Walter-Borjans: : „Natürlich kann Olaf Scholz Vizekanzler bleiben“

  SPD-Bewerber Esken und Walter-Borjans: : „Natürlich kann Olaf Scholz Vizekanzler bleiben“ Die schwächelnde Wirtschaft in China wirkt sich auf das Geschäft deutscher Firmen vor Ort aus. Nur ein Viertel der deutschen Unternehmen geht dort davon aus, die Geschäftsziele 2019 zu erreichen. Auch in traditionell starken Branchen herrscht Flaute.

RT Deutsch: Deutschland intensiviert seine Beziehungen zu Russland. Wir hören immer von chinesischen Investitionen in Afrika , und diese werden vermehrt als negativ dargestellt. Nichts für ungut: Gescheiterter Abriss eines Gebäudes beschert Dallas neue Sehenswürdigkeit.

Die Regierung kapituliert vor der Abschiebung vieler Afrikaner aus Deutschland . Und der Togoer aus der Ellwanger Asylunterkunft? Er könnte nach der geplanten Rückführung nach Italien ungehindert wieder nach Deutschland einreisen.

Kaum zusätzliche Investitionen aus G20-Staaten

Der Compact with Africa sieht Partnerschaften zwischen G20- und afrikanischen Staaten vor. Letztere sollen das Umfeld für ausländische Investoren verbessern und dadurch vor allem große Infrastrukturinvestitionen anlocken. Dazu sollen sie beispielsweise wirtschaftliche Stabilität herstellen, Bürokratie abbauen und die Rechtssicherheit von Investoren garantieren. Die G20-Staaten sollen diese Bemühungen unterstützen und ihre heimischen Unternehmen motivieren, in Afrika zu investieren.

Die afrikanischen Staaten haben ihr Investitionsumfeld oft deutlich verbessert. Trotzdem kam es kaum zu zusätzlichen Investitionen aus den G20-Staaten, so das Fazit von Kappel und Reisen. Eine Sprecherin des federführenden Bundesfinanzministeriums sagt, ein endgültiges Urteil über den Erfolg des Compact sei nach zweijährigem Bestehen noch nicht angebracht. „Veränderungen in den wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen brauchten Zeit und beeinflussten Investitionsentscheidungen erst mittelfristig.“ Seit 2014 würden die Auslandsinvestitionen in den CompactPartnerländern stärker wachsen als im Rest Afrikas, sagt die Sprecherin und verweist auf Berichte der Weltbank, des IWF und der Afrikanischen Entwicklungsbank.

Italien will trotz US-Drohungen eigene Digitalsteuer einführen

  Italien will trotz US-Drohungen eigene Digitalsteuer einführen Italien will trotz US-Drohungen eigene Digitalsteuer einführenDer stellvertretende Wirtschaftsminister Antonio Misiani sagte am Freitag in Rom, die entsprechende Passage im Entwurf zum Haushaltsgesetz sei bestätigt worden. "Wir planen keine Änderungen." Demnach wird die neue Steuer ab Anfang nächsten Jahres greifen und drei Prozent auf alle Transaktionen im Internet betragen. Betroffen sind vor allem große US-Konzerne wie Facebook, Google und Amazon.

Russische und chinesische Investitionen in Afrika sind aus US-Sicht immer schlecht. Bleiben Sie immer auf dem Laufenden durch die Installation der RT-Programmerweiterung für Chrome . Jetzt, wo China in Afrika aktiv ist und den Kontinent zu dem am schnellsten wachsenden macht, haben die

Dieser hat eine klare Botschaft: Afrika bewegt sich und ist offen für Investitionen , besonders aus dem Ausland. Auch der Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela wirbt unermüdlich um Vertrauen in Afrika , zuletzt Ende Warum ist Deutschland Schlusslicht im europaweiten Kampf gegen Nikotin?

Kappel und Reisen bezeichnen diese Berichte in ihrer Studie als eine „Verdrehung der Tatsachen“. Der Anstieg der Auslandsinvestitionen beziehe sich auf eine Periode vor der Umsetzung des Compact with Africa. Der Aufwärtstrend bei den Auslandsinvestitionen habe mit Beginn des Compact sogar gestoppt, zeigen Zahlen von Kappel und Reisen. Die beiden Professoren kritisieren den einseitigen Fokus des Compact with Africa auf ausländische Investitionen.

Der Großteil afrikanischer Staaten sei von einer hohen Arbeitslosigkeit geprägt. Vor allem junge Menschen seien betroffen. Auslandsinvestitionen allein könnten keinen ausreichenden Beitrag zur Schaffung von Arbeitsplätzen leisten. Viel zu selten würden ausländische Investitionen zu wirtschaftlichen Beziehungen mit einheimischen Unternehmern führen. Ein Austausch von Technologie und Fachwissen käme kaum zustande. Ein „integratives Wachstum“, an dem breite Bevölkerungsteile teilhaben könnten, sei mit dem Fokus des Compact with Africa auf Großinvestitionen nicht zu erreichen, so die Autoren.

Zverev am Jahresende die Nummer sieben der Welt

  Zverev am Jahresende die Nummer sieben der Welt Alexander Zverev beendet das Tennisjahr als Nummer sieben der Welt. Als Nummer eins geht der Spanier Rafael Nadal ins Jahr 2020.Das interessiert andere MSN-Leser auch:

Öffentlich-private Partnerschaften häufig gescheitert

Auch Oppositionspolitiker wie der entwicklungspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Uwe Kekeritz, kritisieren: „Zählbare Erfolge des Compact with Africa gibt es bislang nicht. Das liegt auch daran, dass die Compacts keine wirkliche Entwicklungsperspektive bieten. Der Ansatz birgt durch den Fokus auf Privatinvestitionen die Gefahr, das Gemeinwohl zu vernachlässigen.“

Stattdessen ginge der CwA mit der Gefahr neuer Schuldenkrisen einher. Durch Öffentlich-private Partnerschaften (ÖPP) sollen Infrastrukturinvestitionen finanziert werden. Das Risiko ausländischer Investoren solle durch afrikanische Staatsgarantien minimiert werden („Blending“). Durch beide Maßnahmen steigen die Eventualverbindlichkeiten der afrikanischen Partnerländer.

In der Vergangenheit sind ÖPP in Afrika häufig gescheitert. In Zukunft könnte das zu einer starken Neuverschuldung führen. Eine Sprecherin des Bundesfinanzministeriums entgegnet, der Compact with Africa „favorisiere keine bestimmten Finanzinstrumente wie Öffentlich-private Partnerschaften oder das Blending“.

Bei der Mobilisierung privater Finanzmittel durch den Compact spielten internationale Standards zur Schuldentragfähigkeit eine wichtige Rolle, sagte die Sprecherin. Laut Kappel und Reisen überlaste der CwA die Bürokratien der afrikanischen Partnerstaaten. Die Entwicklungspartnerschaften schreiben zahlreiche staatliche Maßnahmen zur Verbesserung des Investitionsumfelds, zahlreiche Berichte und die Teilnahme an Konferenzen vor. Es entstehen zusätzliche Kosten für Personal und Verwaltungsmaßnahmen. Länder, die sich das nicht leisten können, müssten qualifiziertes Personal von anderen, wichtigeren Aufgaben abziehen, so Kappel und Reisen.

G-20 Staaten: Die Außenminister fordern die Reform der WTO

  G-20 Staaten: Die Außenminister fordern die Reform der WTO Teilnehmer nutzten das Treffen auch, um über bilaterale Probleme zu sprechen. Japans Außenminister Motegi und seine südkoreanische Kollegin Kang Kyung Wha vereinbarten in Nagoya, dass Japans Ministerpräsident Shinzo Abe und Südkoreas Präsident Moon Jae In im Dezember zu einem Gipfeltreffen zusammenkommen sollen, um über ein wichtiges Militärabkommen und andere Streitfragen zu beraten. Die Beziehungen zwischen Japan und Südkorea hatten sich zuletzt deutlich verschlechtert. Hintergrund sind die Verbrechen der japanischen Kolonialmacht in Korea in der Zeit von 1910 bis 1945.

Asien als Vorbild nehmen

Eine Sprecherin des Finanzministeriums weist darauf hin, dass jüngst vereinbarte Reformen ein „fokussierteres Zusammenwirken“ der Compact-Partner und eine „begrenzte Anzahl von Reformprioritäten vorsehen“. Kappel und Reisen fordern hingegen eine neue Entwicklungsagenda. Ziel müsse die Armutsreduktion und die Schaffung von Arbeitsplätzen sein. Dafür sei es notwendig, ausländische Investitionen und lokales Unternehmertum gleichermaßen zu fördern und positive Austauschbeziehungen zu schaffen. Die afrikanischen Staaten sollten ausländischen Investoren Anreize schaffen, um mit lokalen Zulieferern zu kooperieren, schlagen Kappel und Reisen vor.

Wenn nötig, sei dies auch um Vorschriften zur Nutzung lokaler Waren und Dienstleistungen zu ergänzen. Die Regierungen Afrikas könnten sich ein Beispiel am Modell der „Entwicklungsstaaten“ Asiens nehmen. Sie müssten gezielt die Potenziale in einzelnen Wirtschaftssektoren identifizieren und durch Anreize wie den Zugang zu Krediten oder auch dem übergangsweisen Schutz vor internationaler Konkurrenz fördern, so Kappel und Reisen. Schon 2017 hat die entwicklungspolitische Denkfabrik der Bundesregierung, das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik, ähnliche Vorschläge zur Förderung der Beschäftigung in Afrika vorgelegt.

Die Chancen für eine neue Entwicklungsagenda sind jedoch gering. Die Bundesregierung überlässt die Durchführung des Compact with Africa der Weltbank und dem Internationalen Währungsfonds (IWF). Die beiden Institutionen verfolgen schon seit Langem den von Kappel und Reisen kritisierten CwA-Ansatz: Durch Reformen im Investitionsumfeld sollen Auslandsinvestitionen angelockt werden, wodurch Arbeitsplätze entstünden.

Vor der Generaldebatte im Bundestag: Hofreiter nennt Klimaschutz im Haushalt eine „Mogelpackung“

  Vor der Generaldebatte im Bundestag: Hofreiter nennt Klimaschutz im Haushalt eine „Mogelpackung“ Am Mittwochvormittag wird im Bundestag ein Schlagabtausch zwischen Regierung und Opposition erwartet. Bereits zuvor gab es Kritik von den Grünen. © Foto: Soeren Stache/dpa Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter Am Mittwoch beginnt im Bundestag ab 9 Uhr die Debatte über den Haushalt des Kanzleramts. Diese Auseinandersetzung ist der Höhepunkt der Haushaltswoche. Traditionell nutzen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die Fraktionsvorsitzenden und zahlreiche Abgeordnete die Debatte für eine grundsätzliche Positionsbestimmung. Es wird ein Schlagabtausch zwischen Opposition und Regierung erwartet.

Der einseitige Fokus auf Auslandsinvestitionen schränke den Handlungsspielraum afrikanischer Staaten ein, eigene Entwicklungspläne wie die Agenda 2063 zur Industrialisierung des Kontinents umzusetzen, kritisieren Kappel und Reisen. Deutschland müsse hier grundlegend umdenken. Die Bundesregierung solle ihre EU-Präsidentschaft in der zweiten Jahreshälfte 2020 nutzen, um die europäische Afrikapolitik auf neue Beine zu stellen.

Mehr auf MSN

Deutschland will ab 2021 mehr Geld in Nato-Kasse einzahlen .
Brüssel. Künftig wird Deutschland einen gleich großen Anteil an den Gemeinschaftskosten der Nato tragen wie die USA. Das bedeutet für Deutschland jährliche Mehrkosten in Höhe von rund 33 Millionen Euro. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur haben sich die 29 Mitgliedstaaten des Militärbündnisses kurz vor dem Jubiläumsgipfel in London darauf verständigt, den entsprechenden Aufteilungsschlüssel zu ändern. Demnach wird der US-Anteil an den Gemeinschaftskosten ab 2021 von derzeit 22,1 Prozent auf 16,35 Prozent gesenkt und der deutsche Anteil von 14,8 Prozent auf 16,35 Prozent erhöht.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 3
Das ist interessant!