Welt & Politik Protokolle geben Aufschluss über Straches Telefonate

12:55  23 november  2019
12:55  23 november  2019 Quelle:   sueddeutsche.de

Impeachment-Anhörungen: Und jetzt noch einmal für die Kameras

  Impeachment-Anhörungen: Und jetzt noch einmal für die Kameras Die Impeachment-Anhörungen werden zum TV-Ereignis, das die US-Amerikaner vom Machtmissbrauch des Präsidenten überzeugen soll. Donald Trump muss dieses Spektakel fürchten. © Chip Somodevilla/​Getty Images Belagert von Journalisten: US-Präsident Donald Trump vor dem Weißen Haus Die wenigsten Amerikanerinnen und Amerikaner werden das alles gelesen haben: Über Tausende Seiten erstrecken sich die Protokolle der bisherigen Impeachment-Anhörungen im US-Repräsentantenhaus.

Straches ehemaliger Bodyguard wurde im Zuge der Ibiza-Ermittlungen festgenommen. Die Soko Ibiza hat am Montagabend den einstigen Sicherheitschef von Heinz-Christian Strache verhaftet, wie mehrere Quellen dem STANDARD und der "Presse" bestätigen. Es handelt sich dabei um jenen "FPÖ-Insider"

Dabei gibt es Alternativen. Die sind zwar weniger effektiv, dafür aber umweltfreundlich und garantiert nicht krebserregend. mehr.

Heinz-Christian Strache, Österreichs damaliger Vizekanzler und FPÖ-Obmann. © dpa Heinz-Christian Strache, Österreichs damaliger Vizekanzler und FPÖ-Obmann.

• Zwei Tage vor Veröffentlichung des Ibiza-Videos hatte die Süddeutsche Zeitung und der Spiegel Heinz-Christian Strache per Whatsapp einen Fragenkatalog mit der Bitte um Beantwortung zukommen lassen.

• Schon kurz nach dem Eingang dieser Whatsapp-Nachricht begann ein bemerkenswerter Reigen von Telefonaten.

• Mit wem er dabei alles telefonierte, geht aus Dokumenten hervor, die dem österreichischen Magazin Profil vorliegen und die die SZ einsehen konnte.

Heinz-Christian Strache und sein Handy, das ist schon immer eine enge Verbindung gewesen. Gern und oft hat der frühere FPÖ-Chef und österreichische Vizekanzler über Whatsapp kommuniziert, und über diesen Dienst hatte ihn am 15. Mai 2019 auch eine gemeinsame Anfrage von Süddeutscher Zeitung und Spiegel erreicht. Es war ein Katalog von elf Fragen zu seinem Treffen mit einer mutmaßlichen russischen Oligarchennichte auf Ibiza, zu möglichen versteckten Spenden an die FPÖ über gemeinnützige Vereine zum Beispiel oder zum Plan einer Übernahme der Kronen Zeitung.

Bundesregierung mit verheerender Bilanz bei Digitalisierung

  Bundesregierung mit verheerender Bilanz bei Digitalisierung Berlin. Von ihrer Klausur in Meseberg sendet die Bundesregierung mal wieder vollmundige Versprechen für einen Ausbau des schnellen Internets und die Beseitigung von Funklöchern. Man mag es nicht mehr glauben. Die deutschen Begriffe „Kindergarten“ und „Waldsterben“ haben sich auch international durchgesetzt und werden weltweit mit Deutschland verbunden. Es könnte sich noch ein weiterer Begriff dazugesellen: „Funkloch“. In kaum einem anderen Industriestaat reißen Telefonate und Internetverbindungen so häufig ab oder sind gar unmöglich wie hierzulande.

Es ist das Dokument einer Tragödie mit Ansage: Minutenlang versuchen Pilot und Tower, die Maschine mit dem Fußballteam Chapecoense an Bord noch .

Für die Besiedelung mit Tierarten Indiens nach der nördlichen Kollision mit Asien gibt es bereits Beispiele: Für einige Amphibien- und Reptiliengruppen haben Forscher entsprechende Verwandtschaftsbeziehungen zeigen können.

Zwei Tage vor Veröffentlichung des Ibiza-Videos hatten ihm SZ und Spiegel diese Fragen mit der Bitte um Beantwortung innerhalb von 24 Stunden zugeschickt - und Strache wurde gleich darauf ziemlich aktiv. Schon kurz nach dem Eingang dieser Whatsapp-Nachricht begann ein bemerkenswerter Reigen von Telefonaten. Mit wem er dabei alles telefonierte, geht aus Dokumenten hervor, die dem österreichischen Magazin Profil vorliegen und die die SZ einsehen konnte.

Das interessiert andere MSN-Leser:

"Ich will nichts": Trumps Filzstift-Notizen und viel Häme

AKK: Keine Angst und wenig Skrupel

Ermordung Kennedys und Co.: Der historische Wochenrückblick

Die Liste der Telefonate geht auf eine sogenannte Rufdatenrückerfassung zurück, die von der "Soko Ibiza" im Zuge ihrer Ermittlungen für die Mobiltelefonnummern von Strache und von Johann Gudenus angefordert hat, der auf Ibiza mit auf dem Sofa gesessen hatte. Der dazu von der Polizei verfasste "Anlassbericht" wurde am 8. August an die für die Ibiza-Ermittlungen zuständige Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft übermittelt.

CDU schließt Huawei nicht grundsätzlich aus

  CDU schließt Huawei nicht grundsätzlich aus Die Partei nimmt einen Antrag an, der nicht explizit auf den chinesischen Weltmarktführer eingeht. Kein "fremdes Land" dürfe beim Netzausbau die Sicherheit Deutschlands gefährden, heißt es darin.• Darüber hatte es in der Partei eine hitzige Debatte gegeben.

„Handshake“- Protokolle könnten Aufschluss geben . Airline-Chef Ahmad Jauhari Yahya sagte am Montag, nichts deute auf Versuche von Passagieren zu telefonieren hin. Allerdings müssten im Rahmen der Ermittlungen „Millionen von Aufzeichnungen” durchforstet werden, fügte er hinzu.

Wenn wir ein Protokoll schreiben, sprechen wir vom Protokollieren. Das Protokoll ist hilfreich, um Außenstehende über den Gesprächsverlauf zu informieren und bündelt auch im Nachhinein wesentliche Details. Das Wichtigste beim Protokoll -Schreiben ist demnach Genauigkeit und

Zu entnehmen ist diesem Protokoll, dass Strache am 15. Mai um 14.46 Uhr, exakt 15 Minuten nach Erhalt der Anfrage von SZ und Spiegel, Gudenus anrief. Das Telefonat dauerte nur zehn Sekunden. Insgesamt, so heißt es, habe er an diesem Tag vier Mal versucht, Gudenus zu erreichen, es sei jedoch kein Gespräch zustande gekommen.

Aber schon kurz nach dem ersten Anruf bei Gudenus, um 14.57 Uhr, telefonierte Strache dann mit einem Mann, den er im Ibiza-Video unter jenen Prominenten genannt hatte, die "vorbei am Rechnungshof" an Parteien spenden würden: Rene Benko, Milliardär und Großinvestor. Sechs Minuten dauerte dieses Gespräch, am selben Abend folgte ein weiteres siebenminütiges Telefonat. Auf Profil-Anfrage bestätigte Benkos-Sprecher am Freitag, es habe einen "telefonischen Kontakt" gegeben, "in welchem Herr Strache Befürchtungen zur Existenz eines ominösen Videos geäußert hat und dass eventuell missverständliche Äußerungen und haltlose Behauptungen in diesem Video aufgestellt werden." Er verwies auch noch einmal darauf, das Strache die Zahlung angeblicher Spenden durch Benko und andere später selbst öffentlich dementiert habe.

CDU lehnt Urwahl über Kanzlerkandidaten ab

  CDU lehnt Urwahl über Kanzlerkandidaten ab Leipzig. Die CDU lehnt eine Urabstimmung über ihren Kanzlerkandidaten zur nächsten Bundestagswahl ab. © Kay Nietfeld Markus Söder, CSU-Vorsitzender und Ministerpräsident von Bayern, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Annegret Kramp-Karrenbauer, Bundesvorsitzende der CDU und Verteidigungsministerin, beim Parteitag in Leipzig. Die CDU lehnt eine Urabstimmung über ihren Kanzlerkandidaten für die nächste Bundestagswahl ab. Die Delegierten des Parteitags in Leipzig stimmten am Samstag mit großer Mehrheit gegen entsprechende Anträge für einen Mitgliederentscheid.

Einer Studie der Statistikexperten zufolge gibt der Inhalt des Eisschranks Aufschluss über den Charakter. Fünf Kategorien von Single-Männern haben die Meinungsforscher bei ihren Recherchen identifiziert: den spontanen Typ, den Bequemen und den Kreativen sowie den Cocktail- und den

Feedback geben . Über Google.

Zu den von Strache auf Ibiza genannten angeblichen Großspendern zählte zudem der Waffenfabrikant Gaston Glock - und von Glocks Ehefrau Kathrin war Strache dann unmittelbar nach seinem Gespräch mit Benko angerufen worden. Wenig später erhielt er noch vier weitere Anrufe, die von den Ermittlern der Glock GmbH zugeordnet wurden.

Zwischendrin telefonierte Strache an diesem Tag auch noch rege mit Parteifreunden. Zudem sind für den Tag darauf drei Anrufe von Sebastian Kurz vermerkt. Die dauerten jedoch alle nur wenige Sekunden. Einen fünf Minuten dauernden Anruf von Strache bei Kurz verzeichnet das Profil vorliegende Polizei-Protokoll am 17. Mai gegen Mittag, also wenige Stunden vor Veröffentlichung des Ibiza-Videos um 18 Uhr.

"Hast du einen Safe in deinem Büro, wo ich heikle Unterlagen lagern kann?"

Eine lange Liste von Telefonaten gibt es auch zur Mobilnummer von Gudenus. Er hatte fast zeitgleich mit Strache die Anfragen von SZ und Spiegel zu Ibiza erhalten. In den beiden Tagen darauf sprach er zum Beispiel gleich fünf Mal mit dem früheren FPÖ-Parlamentsabgeordneten Markus Tschank. Dessen Name war nach der Ibiza-Veröffentlichung immer wieder mit Vereinsstrukturen im Umfeld der FPÖ genannt worden.

Die innovativsten Unternehmen der Welt: Deutscher Meister Volkswagen: Der Computer lenkt, der Roboter baut

  Die innovativsten Unternehmen der Welt: Deutscher Meister Volkswagen: Der Computer lenkt, der Roboter baut Die innovativsten Unternehmen der Welt: Deutscher Meister Volkswagen: Der Computer lenkt, der Roboter bautInnovationen – sie sind schon immer entscheidend für den Erfolg eines Unternehmens gewesen. Welche Unternehmen besonders relevante Innovationen hervorbringen, lässt sich in der Datenbank der Firma Patentsight ablesen.

Obwohl es zahlreiche "echte" Casinos in den Glücksspiel-Zentren der Welt gibt - darunter etwa die bekannten unter ihnen, wie Las Vegas und Monte Carlo, und diese meistens in den schönsten Gebäuden platziert wurden, mit schönen Lichtern geschmückt, und in Glamour und Spannung

Laut den Protokollen sagte das BSI der sogenannten IuK-Kommission dazu, dass hierzu keine Erkenntnisse vorliegen, man vermute aber, dass ein Link in einer E-Mail oder ein Besuch auf einer Webseite diese In der Informatik gibt es sehr viele Studiengänge, die auch noch ähnlich klingen.

Die Telefonliste von Strache und Gudenus gibt freilich nur Auskunft über Gesprächspartner, nicht über Gesprächsinhalte. Profil zitiert allerdings auch noch aus einem Chatprotokoll, in dem Strache recht dringlich am 16. Mai, also einen Tag vor Veröffentlichung des Ibiza-Videos, bei einem Wiener Notar anfragt, seinem Parteifreund Harald Stefan: "Hast du einen Safe in deinem Büro, wo ich heikle Unterlagen lagern kann." Ein "größerer Akt" sei das, schreibt er noch, und der Notar und FPÖ-Parlamentsabgeordnete antwortet: "Den kann ich gern verwahren. Wann? LG". Darauf Strache: "Danke. Bis wann bist du heute oder morgen im Büro. Lg."

Als schließlich am 24. Oktober die Staatsanwaltschaft bei Notar Stefan vorstellig wurde, waren Profil zufolge in seinem Safe keine Unterlagen von Strache zu finden. Demnach gab er an, dass er nach dem Chat am 16. Mai dazu nichts mehr von Strache gehört hätte. Er wisse auch gar nicht, um welche Unterlagen es sich hätte handeln können.

Mehr auf MSN

Welpe 18.000 Jahre im sibirischen Eis konserviert .
Ein 18.000 Jahre im sibirischen Permafrost konservierter Welpe könnte Aufschluss geben über die Entwicklung von Hunden aus Wölfen. Das Tier war bei seinem Tod keine zwei Monate alt und wurde im Eis so gut erhalten, dass selbst Augenwimpern und Barthaare noch vorhanden sind. Entdeckt wurde der Welpe im Sommer 2018 im nordostsibirischen Jakutien (Republik Sacha) am Fluss Indigirka, wie das Stockholmer Zentrum für Paläogenetik schon Anfang voriger Woche mitteilte. Von dem Fund erhoffen sich die Forscher Aufschluss darüber, wann, wo und wie Hunde erstmals domestiziert wurden.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 8
Das ist interessant!