Welt & Politik Milliardär gegen Milliardär

22:20  24 november  2019
22:20  24 november  2019 Quelle:   sueddeutsche.de

Bernie Sanders: Bloomberg darf sich Wahl nicht «kaufen»

  Bernie Sanders: Bloomberg darf sich Wahl nicht «kaufen» Der demokratische Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders hat scharfe Kritik an seinem neuen innerparteilichen Konkurrenten Michael Bloomberg geübt. «Wir glauben nicht, dass Milliardäre das Recht haben, sich Wahlen zu kaufen», schrieb der linke Senator am Sonntag auf Twitter mit Blick auf die US-Wahl in knapp einem Jahr. «Deswegen werden Multi-Milliardäre wie Michael Bloomberg bei dieser Wahl nicht sehr weit kommen.» Bloomberg gilt als einer der reichsten Männer der Welt und hatte zuvor seine offizielle Bewerbung um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten verkündet.

Michael Bloomberg war 2001 als Republikaner zum Bürgermeister von New York gewählt worden und führte die Stadt bis 2013. Nach der Wahl Donald Trumps zum Präsidenten schloss er sich den Demokraten an. © Brian Snyder/Reuters Michael Bloomberg war 2001 als Republikaner zum Bürgermeister von New York gewählt worden und führte die Stadt bis 2013. Nach der Wahl Donald Trumps zum Präsidenten schloss er sich den Demokraten an.

• Noch im März hatte Michael Bloomberg eine Kandidatur bei der US-Wahl im nächsten Jahr ausgeschlossen. Nun will der Milliardär doch für die Demokraten ins Rennen gehen.

• Einen Sieg über Präsident Trump nennt er "den dringendsten und wichtigsten Kampf unseres Lebens".

Er denke darüber nach, hieß es vor einigen Wochen aus seinem Umfeld. Er denke intensiv darüber nach, hieß es wenig später. Dann hielt Michael Bloomberg, Unternehmer, Politiker, Milliardär, vor einer Woche eine Rede in New York, in der er sich als moderater Demokrat präsentierte, und spätestens da war den politischen Beobachtern klar, dass Bloombergs Nachdenken zu einem Ergebnis geführt hatte.

Bloomberg entschuldigt sich für Polizeieinsätze gegen Schwarze und Latinos

  Bloomberg entschuldigt sich für Polizeieinsätze gegen Schwarze und Latinos New York. Während Michael Bloomberg Bürgermeister von New York war, gab die „Stop and Frisk“-Taktik der Polizei weitreichende Befugnisse. In Brooklyn hat sich der mögliche US-Präsidentschaftskandidat für die umstrittene Methode entschuldigt. © Yana Paskova Ex-Bürgermeister Michael Bloomberg vor seiner Rede am Abend im christlichen Kulturzentrum in Brooklyn Der frühere New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg hat sich für seine langjährige Unterstützung des umstrittenen "Stop and Frisk"-Polizeivorgehens entschuldigt.

Im Lauf der vergangenen Woche reservierte er bei verschiedenen TV-Sendern Platz für Werbespots im Wert von 35 Millionen Dollar. Und am Sonntag machte er es schließlich offiziell: Michael Bloomberg, 77, bewirbt sich darum, demokratischer Präsidentschaftskandidat zu werden.

Die Top-News der MSN-Leser:

Rainer Wendt: Sprengt Personalie die Koalition?

Nationaler Bildungsrat:  Bayern steigt aus

Merkel und Macron:  Ungewöhnlich deutliche Worte

Überraschend kam das nicht mehr, allerdings hatte Bloomberg in der Vergangenheit schon öfter - mal leiser und mal lauter - über eine Kandidatur nachgedacht und die Idee jedes Mal wieder verworfen. Was nun den Ausschlag gab, war wohl, dass ihn das demokratische Bewerberfeld nicht überzeugte. Er traute offenbar keinem der aktuellen Kandidaten zu, Präsident Donald Trump bei den Wahlen im Herbst 2020 besiegen zu können.

'99 Probleme, aber mein ABC ist keines ': Jay-Z verklagt einen wenig bekannten australischen Einzelhändler wegen Behauptungen, er habe die Texte des US-Rapper in einem Kinderbuch verwendet

 '99 Probleme, aber mein ABC ist keines ': Jay-Z verklagt einen wenig bekannten australischen Einzelhändler wegen Behauptungen, er habe die Texte des US-Rapper in einem Kinderbuch verwendet © Bereitgestellt von Daily Mail Jay-Z verklagt australisches Online-Buch Der Einzelhändler The Little Homie für sein Kinderbuch 'AB to JZ', von dem er behauptet, dass es von seinem Namen profitiert hat, und der Haken in seinem Song '99 Problems ' Der US-Rapper Jay-Z verklagt eine wenig bekannte australische Marke wegen Behauptungen, die er verwendet hat die Texte aus seinem berühmten Titel '99 Problems 'in ihrem Kinderbuch' AB to Jay-Z '.

Bloomberg tritt sehr spät in das Rennen ein, das könnte ein Nachteil für ihn sein

Bloomberg tritt sehr spät in das Rennen ein, und das könnte ihm zum Nachteil gereichen. Elizabeth Warren hat ihre Kampagne bereits Anfang des Jahres begonnen, die anderen Kandidaten stiegen nach und nach ein. Bereits im kommenden Februar stehen die ersten Vorwahlen an, in denen die Demokraten entscheiden, wer für ihre Partei antreten soll. Bloomberg bleibt also kaum Zeit, eine Kampagne aufzubauen und durchs Land zu touren. Das ist aber nötig, nicht zuletzt, um bei den Wählern im Kernland Amerikas bekannter zu werden.

Um diesen Nachteil auszugleichen, wird Bloomberg sehr viel Geld ausgeben. Sein Vermögen wird auf mehr als 50 Milliarden Dollar geschätzt. Er hat erklärt, keine Spenden anzunehmen und seinen Wahlkampf komplett selbst zu finanzieren. Das ist in Anbetracht seines immensen Reichtums einerseits verständlich, hat aber andererseits einen entscheidenden Nachteil. Um an den demokratischen TV-Debatten teilnehmen zu dürfen, müssen die Kandidaten eine gewisse Zahl von Spendern vorweisen können. Wenn Bloomberg gar keine Spender hat, wird er auch nicht an den Debatten teilnehmen können. Daher wird er sich voraussichtlich im Fernsehen breite Präsenz erkaufen.

Wie gewinnt der DFB die Fans wieder zurück?

  Wie gewinnt der DFB die Fans wieder zurück? Auch in Frankfurt dürfte am Dienstag auf den Tribünen wieder ein zuletzt nicht seltenes Phänomen zu beobachten sein: leere Sitze. Gleich blockweise herrschte am Samstag beim vorletzten EM-Qualifikationsspiel in Mönchengladbach gegen Weißrussland Leere auf den Rängen. Nur 33.164 Menschen sahen wie die DFB-Elf mit einem 4:0 das EM-Ticket löste. Auch die über 50.000 Zuschauer fassende Commerzbank-Arena wird am Dienstag (EM-Qualifikation: Deutschland - Nordirland, ab 20.45 Uhr im LIVETICKER) nicht ausverkauft sein, wenn die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw gegen Nordirland den Gruppensieg sichern will.

Seit Sonntag läuft im Internet ein knapp zwei Minuten langer Spot, in dem Bloomberg sich vorstellt. Er präsentiert sich darin als Kind der Mittelklasse, das es geschafft hat. Er verweist auf seine Zeit als Bürgermeister von New York; von 2001 bis 2013 stand er an der Spitze von Amerikas größter Stadt. Und er erläutert, dass es nun wieder an der Zeit sei zu handeln: "Donald Trump zu besiegen - und Amerika wieder aufzubauen - ist der drängendste und wichtigste Kampf unseres Lebens", sagte Bloomberg am Sonntag. Er bezeichnete den Präsidenten als "existenzielle Bedrohung für unser Land und unsere Werte". Es gilt als wahrscheinlich, dass Bloomberg wegen der kurzen Zeitspanne bei den frühen Vorwahlen im Februar in Iowa und New Hampshire nicht antritt und sich auf die Vorwahlen im März in Kalifornien und in Texas konzentriert. Beide Staaten stellen besonders viele Delegierte.

Zum New Yorker Bürgermeister wurde Bloomberg 2001 als Republikaner gewählt. 2007 registrierte er sich als Unabhängiger, bei seiner Wiederwahl 2009 jedoch erneut als Republikaner. Nach der Wahl Donald Trumps zum Präsidenten schloss er sich den Demokraten an und unterstützte die Partei in den Kongresswahlen im Jahr 2018 mit 100 Millionen Dollar.

China verhängt Sanktionen gegen die USA

  China verhängt Sanktionen gegen die USA US-Kriegsschiffe dürfen demnach nicht mehr in Hongkong Zwischenstation machen. Die Strafmaßnahmen sind offenbar eine Reaktion auf US-Gesetze zur Unterstützung der dortigen Demokratiebewegung.• US-Kriegsschiffe dürfen nicht mehr in der chinesischen Sonderverwaltungszone zwischenstoppen.

Ursprünglich war sein Plan gewesen, auch bei den Wahlen im kommenden Jahr als Geldgeber und nicht als Kandidat zu fungieren. Offenbar haben ihn aber insbesondere die wenig überzeugenden Auftritte des demokratischen Favoriten Joe Biden dazu bewogen, nun selbst anzutreten.

Mitbewerber Bernie Sanders, der wie Elizabeth Warren vor allem für den linken Flügel der Partei spricht, warf Bloomberg vor, dieser versuche, die Wahl zu kaufen. Bloomberg sei ein Symptom des Problems, dass "die reichsten Menschen in unserem Land viel zu großen Einfluss auf die Regierung haben".

Mehr auf MSN

Im Abwärtsstrudel: Früher war alles besser – zumindest für Sozialdemokraten .
Die Krise der SPD ist in Europa keine Ausnahme. In fast allen Ländern geht es für die Sozialdemokraten bergab. Ein Überblick. © picture alliance / Klaus Rose Die Krise der SPD ist in Europa keine Ausnahmeerscheinung. Dabei ist es gerade einmal zwei Jahrzehnte her, da stand die Sozialdemokratie vor allem in Westeuropa im Zenit ihrer Macht. In Deutschland regierte Gerhard Schröder, in Großbritannien der Labour-Vorsitzende Tony Blair, und in Frankreich war der Sozialist Lionel Jospin Premierminister. Mit den Nullerjahren kehrte sich der Trend allerdings um.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 1
Das ist interessant!