Welt & Politik Studie von Bertelsmann: Umweltschutz ist das wichtigste Thema für Europas Bürger

09:05  27 november  2019
09:05  27 november  2019 Quelle:   tagesspiegel.de

Triple-Double-Könige: James schafft irren Rekord

  Triple-Double-Könige: James schafft irren Rekord Triple-Double-Könige: James schafft irren Rekord

Topthema Nummer eins: Umweltschutz . Europas Bürger erwarten von der künftigen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, dass die Themen Umweltschutz und Arbeitsplätze in den kommenden Jahren für sie oberste Priorität haben. In einer Umfrage der Bertelsmann -Stiftung

Umweltschützer und Naturschutzaktivisten engagieren sich für den Erhalt von Umwelt und Natur. Aber wo liegt eigentlich der Unterschied zwischen einem Umweltschutz und einem Naturschutz? Ziel des Umweltschutzes ist die Wahrung von Lebensbedingungen unter denen die Menschheit langfristig

Für 40 Prozent der EU-Bürger hat einer Umfrage zufolge der Umweltschutz höchste Priorität. An zweiter Stelle folgt das Thema Arbeitsplätze.

Teilnehmer einer „Fridays for Future“-Demonstration in Berlin © Foto: dpa/Jens Büttner Teilnehmer einer „Fridays for Future“-Demonstration in Berlin

Für die EU-Bürger sind Umweltschutz und Jobs einer Studie zufolge derzeit die wichtigsten Themen. Ginge es nach der europäischen Bevölkerung, dann müsste die neue EU-Kommission demnach vor allem den Umweltschutz auf ihre Agenda setzen, hieß es in der am Mittwoch veröffentlichten repräsentativen Befragung „Eupinions“ der Bertelsmann Stiftung. Mit 40 Prozent habe dieses Thema mit Abstand die höchste Priorität bei den mehr als 12.100 befragten EU-Bürgern. In Deutschland rangiere der Umweltschutz sogar bei 49 Prozent an erster Stelle.

Triple-Double-Könige: James schafft irren Rekord

  Triple-Double-Könige: James schafft irren Rekord Nach der erfolgreichen Qualifikationsphase zur EM 2020 spricht Bundestrainer Joachim Löw über die Entwicklung der Mannschaft, die EM-Auslosung und die Leistung von Leon Goretzka.

Der Bertelsmann -Stiftung zufolge vertreten mehr Deutsche populistische Ansichten, besonders „Das ist ein Fehler dieser Studie , weil die Autoren Populismus als Rechtspopulismus identifizieren. „Mehr Europa mobilisiert nicht. Gerade mit einer euroskeptischen Agenda wurde in europäischen Ländern

Europa bildet einen Schwerpunkt der Arbeit der Bertelsmann Stiftung.[119][120] Seit Jahren plädiert sie dafür, Entscheidungsprozesse zu beschleunigen und die europäische Integration voranzutreiben.[121][122] Ziel ist es, Bürgern die Teilnahme am ökonomischen und technologischen

Erhält die neue EU-Kommission unter der schon gewählten Ursula von der Leyen noch am Mittwoch eine Mehrheit im Europaparlament, kann das neue Team wohl am 1. Dezember seine Arbeit aufnehmen. Die europäischen Bürger müssten überzeugt werden, dass eine gemeinsame europäische Politik auch tatsächlich Mehrwert schaffe, betonte Studienleiterin Isabell Hoffmann. Eine wichtige Rolle spielen laut „Eupinions“ Arbeitsplätze mit 34 Prozent und an dritter Stelle die soziale Sicherheit mit 23 Prozent.

Das interessiert andere MSN-Leser: 

Studie: Die Zweifel der Deutschen an der westlichen Wertegemeinschaft

Herrhausen-Attentat und Co.: Der historische Wochenrückblick

Gesetzesänderung: Lambrecht legt Entwurf für Kinderrechte im Grundgesetz vor

Ökotest: Dieser Test trübt die Weihnachtsstimmung: Nur zwei Milchschokoladen sind "gut"

  Ökotest: Dieser Test trübt die Weihnachtsstimmung: Nur zwei Milchschokoladen sind Dem Olympia-Gold jagte Franziska van Almsick im Becken vergeblich und teils tragisch hinterher. Doch das Stück Gold, das sie am Donnerstag so stolz in ihren Händen hielt, machte diese Enttäuschung ein klein wenig wett.

Globale Gesellschaft. Europa . Einmischen wollen sie sich laut einer Studie der Bertelsmann -Stiftung aber trotzdem: am liebsten direkt per Volksentscheid oder Bürgerbegehren. Dabei können Bürger einer Kommune über die Verwendung eines Teils der Finanzmittel ihrer Stadt

Studie der Bertelsmann Stiftung. Bürgermeister schlagen Polit-Stars: Nur 28 Prozent der Befragten Am Sonntag wird in acht Bundesländern und zwei Stadtstaaten nicht nur über Europas Zukunft Bei Bürgermeistern liegt die Quote gar bei 63,8 Prozent. Aus Bürgersicht ist die wichtigste politische

Gefragt nach ihren persönlichen Sorgen, stehen steigende Lebenshaltungskosten mit 51 Prozent EU-weit an oberster Stelle. In Deutschland - größte Wirtschaftsmacht in Europas - sind die Befürchtungen unter allen Ländern mit 44 Prozent hier am schwächsten ausgeprägt. Gut die Hälfte der befragten Europäer (54 Prozent) unterstützt eine weitere Vertiefung der EU. Und jeder Zweite (50 Prozent) hat der Auswertung zufolge ein optimistisches Bild bezüglich der Zukunft der Europäischen Union.

Die Auswertung ist nach Angaben der Stiftung repräsentativ für die EU sowie für ihre Mitglieder Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Polen und die Niederlande. (dpa)

Mehr auf MSN

Armutsrisiko steigt trotz sinkender Arbeitslosigkeit .
Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat Siemens Healthineers abgestuft. Die jüngst angehobenen mittelfristigen Geschäftsziele des Medizintechnik-Unternehmens seien herausfordernd, argumentieren die Analysten. Die jüngste Rally sei verfrüht gewesen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 3
Das ist interessant!