Welt & Politik Niederlande fördert wieder Gas bei Groningen

15:50  27 september  2022
15:50  27 september  2022 Quelle:   rp-online.de

Máxima der Niederlande: Angst um Amalia, doch sie muss professionell bleiben

  Máxima der Niederlande: Angst um Amalia, doch sie muss professionell bleiben Seit einigen Wochen steht das Privatleben der niederländischen Königsfamilie Kopf: Wie Anfang September publik wurde, ist Amalia der Niederlande ins Visier der niederländischen "Mocro Mafia" geraten. Die Tochter von König Willem-Alexander (55) und Königin Máxima (51) wird laut Informationen der niederländischen Medien wie "telegraaf.nl" und "Story" massiv bedroht, was vom Staatsapparat sehr ernst genommen wird. Die 18-Jährige hat unter anderem ihre Wohngemeinschaft in Amsterdam verlassen, wo sie zum Studieren gerade erst einzog. Außerdem verlässt sie den Palast, in den sie sich flüchtete, nicht mehr für Freizeit-Beschäftigungen.

Den Haag. Die Niederlande wollen angesichts der ausbleibenden Lieferungen aus Russland die hoch umstrittene Gasförderung in der Region Groningen vorerst wieder aufnehmen. Wann bei den Anlagen entgültig Schluss ist, hängt von der geopolitischen Situation ab.

 Der Schriftzug „Gas“ steht in einem Wohngebiet auf einer gusseisernen Straßenkappe einer Gasleitung. © Julian Stratenschulte Der Schriftzug „Gas“ steht in einem Wohngebiet auf einer gusseisernen Straßenkappe einer Gasleitung.

Die Niederlande wollen angesichts der ausbleibenden Lieferungen aus Russland die hoch umstrittene Gasförderung in der Region Groningen vorerst wieder aufnehmen. Ab kommendem Monat werde eine „minimale Menge“ Gas gefördert, erklärte die Regierung in Den Haag am Montag. „Falls die geopolitische Situation es zulässt“, soll dann im Herbst 2023 oder im Jahr 2024 endgültig Schluss sein.

Kohlekraftwerke aus Reserve können bis März 2024 am Netz bleiben

  Kohlekraftwerke aus Reserve können bis März 2024 am Netz bleiben Berlin. Mehr Kohle für die Stromerzeugung soll dazu dienen, Gas einzusparen. Bisher sind aber erst zwei Steinkohlekraftwerke aus der Reserve an den Markt zurückgekommen. Die Bedingungen für Betreiber sollen nun attraktiver werden. © Patrick Pleul Wasserdampf steigt aus den Kühltürmen vom Braunkohlekraftwerk Jänschwalde. In der Energiekrise sollen Steinkohlekraftwerke, die aus der Reserve zurückgeholt werden, länger am Netz bleiben dürfen. Darauf verständigte sich die Bundesregierung. Zum 1. Oktober können außerdem Braunkohlekraftwerke in den Strommarkt zurückkehren.

Die unterirdischen Gasfelder bei Groningen sind die größten Vorkommen in Europa. Seit 1986 war die Region von einer Serie von Erdbeben erschüttert worden, die auf die Ausbeutung der Vorkommen zurückgeführt wird. In den vergangenen Jahren war die Gasförderung deshalb zurückgefahren worden, in diesem Jahr sollte sie ganz eingestellt werden.

Im kommenden Jahr sollen nun aber doch erneut 2,8 Milliarden Kubikmeter Gas entnommen werden. Dies entspreche der Mindestmenge, die gefördert werden muss, um die bestehenden Standorte und Infrastrukturen zu betreiben, erklärte die Regierung. Es gehe darum, das Vorkommen als „Reserve für außergewöhnliche Situationen“ beizubehalten.

Mabel von Oranien-Nassau: Heute sind ihre Gedanken bei ihrem Friso (†)

  Mabel von Oranien-Nassau: Heute sind ihre Gedanken bei ihrem Friso (†) Es war ein schlimmer Schicksalsschlag, der Mabel von Oranien-Nassau (54) im Winter 2012 ereilte. Ihr geliebter Ehemann, Prinz Friso (†44), Bruder von König Willem-Alexander der Niederlande (55), wurde beim Skifahren in Österreich von einer Lawine verschüttet. Zwar gelang es den Rettungskräften, den Prinzen an die Oberfläche zu holen und wiederzubeleben, doch es war schon zu viel Zeit vergangen. Er lag fortan im Koma und verstarb schließlich am 12. August 2013. © Patrick van Katwijk/Getty Images, RVD via Getty Images, BUNTE.

„Es besteht weiterhin die Befürchtung, dass Russland den Gashahn nach Europa für einen längeren Zeitraum vollständig schließen könnte“, erklärte die Regierung. Zugleich sei für die Niederlande zumindest im anstehenden Winter keine Gasknappheit zu befürchten.

2021 waren in Groningen noch 4,5 Milliarden Kubikmeter Gas gefördert worden. In früheren Jahren waren es über 20 Milliarden Kubikmeter gewesen.

pe/ilo

Mehr von RP ONLINE

Darum sind die Gas-Pipelines Nord Stream 1 und 2 lahmgelegt

TV-Komiker bietet Russen Anschluss an die Niederlande an

Gasleck sorgt für Druckabfall bei Ostseepipeline Nord Stream 2

EU: Strom und Gas trotz unbezahlter Rechnungen .
Die europäischen Parlamentarierinnen und Parlamentarier wollen Privathaushalte in der Energiekrise unterstützen: Niemand soll frieren oder wegen unbezahlter Rechnungen auf der Straße landen.Eine Entscheidung hierzu müsste jedoch in den EU-Ländern getroffen werden. Zudem bekräftigten die Parlamentarierinnen und Parlamentarier ihre Forderung nach einem sofortigen Verbot von Energieimporten aus Russland.

usr: 1
Das ist interessant!