Welt & Politik Gauland verzichtet angeblich auf erneute Kandidatur als Partei-Chef

21:40  27 november  2019
21:40  27 november  2019 Quelle:   rp-online.de

Parteitag: AfD-Mitglieder wollen Partei für rechtsextreme „Identitäre Bewegung“ öffnen

  Parteitag: AfD-Mitglieder wollen Partei für rechtsextreme „Identitäre Bewegung“ öffnen Mitglieder der AfD wollen mehr „jungen Patrioten“ in die Partei aufnehmen.Darin heißt es: „Die Identitäre Bewegung Deutschlands besteht aus vielen jungen Patrioten, die sich, genau wie die AfD aus Sorge vor der Zukunft Deutschlands gegründet hat.“ Die Bewegung müsse daher von der sogenannten Unvereinbarkeitsliste der Partei gestrichen werden.

Berlin. Einem Medienbericht zufolge will AfD-Chef Alexander Gauland beim Parteitag an diesem Wochenende nicht noch einmal für sein Amt kandidieren. Gleichzeitig wurde bekannt, dass sich Tino Chrupalla zur Wahl stellen will.

 AfD-Chef Alexander Gauland (Archivbild). © ODD ANDERSEN AfD-Chef Alexander Gauland (Archivbild).

Das berichtete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" am Mittwoch auf ihrer Internetseite. Der sächsische AfD-Politiker Chrupalla hatte seine Kandidatur am Mittwoch dem "Spiegel" bestätigt.

Gauland hatte sich zuvor nicht festgelegt, ob er noch einmal kandidieren will oder nicht. Er machte dies von den konkreten Umständen auf dem Parteitag abhängig.

Schwere Vorwürfe gegen AfD im Saarland: Gutachten hält Amtsenthebung des Saar-Vorstands für "angemessen"

  Schwere Vorwürfe gegen AfD im Saarland: Gutachten hält Amtsenthebung des Saar-Vorstands für Wahlmanipulationen und Verstöße gegen das Parteiengesetz: Ein Gutachten beschreibt unhaltbare Zustände bei der Saar-AfD. Wie reagiert die Parteispitze? Beim bevorstehenden AfD-Parteitag in Braunschweig sollen die Spitzenposten der Partei neu besetzt werden. Gleichzeig erreicht die Partei vor ihrem Treffen nun noch eine weitere Personaldebatte. In einem 16 Seiten umfassenden internen Gutachten zur AfD im Saarland, angefertigt im Auftrag des AfD-Bundesvorstands, werden unhaltbare Zustände beschrieben.

Die Top-Themen der MSN-Leser:

Europaparlament: Von der Leyens neue EU-Kommission bestätigt

Nicole Höchst: AfD-Politikerin vergleicht Merkel mit Hitler

Asylkrise: "Die deutsche Abschiebepolitik hat keinen Bezug zur Realität"

Laut dem "FAZ"-Bericht kamen die Teilnehmer des Krisentreffens am Dienstag überein, dass Chrupalla gute Chancen habe, gewählt zu werden. Demnach will die rechte Strömung "Der Flügel", der Chrupalla nicht angehört, mit großer Mehrheit für ihn stimmen.

Auch der innenpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Gottfried Curio, hat seine Kandidatur für den Parteivorsitz angekündigt. Die rheinland-pfälzische Bundestagsabgeordnete Nicole Höchst erwägt ebenfalls eine Kandidatur. Gaulands Ko-Vorsitzender Jörg Meuthen will zugleich sein Amt behalten.

AfD: Gauland tritt ab – und eröffnet den Kampf um seine Nachfolge

  AfD: Gauland tritt ab – und eröffnet den Kampf um seine Nachfolge AfD: Gauland tritt ab – und eröffnet den Kampf um seine NachfolgeNach langem Hin und Her ist die Entscheidung gefallen: AfD-Chef Alexander Gauland wird auf dem Parteitag am Wochenende nicht mehr als Parteivorsitzender kandidieren. Wie verschiedene Medien übereinstimmend berichten, ist der Entschluss am Dienstagabend getroffen worden.

Der Vorsitzende des AfD-Jugendverbands Junge Alternative, Damian Lohr, sprach sich am Mittwoch für Chrupalla aus. Dieser sei "ein pflichtbewusster, lockerer, integrer Typ, ein hervorragender Kandidat", sagte er dem ARD-Hauptstadtstudio. Mit Meuthen "hat man einen westdeutschen Akademiker an der Spitze, da würde es ganz guttun, wenn man sagt: Wir als AfD nehmen auch den Osten mit."

Mehr von RP ONLINE

Vize-Fraktionschef Chrupalla erwägt Kandidatur für AfD-Parteivorsitz

AfD soll Haltung zu Identitären klären - Gauland hält sich Kandidatur offen

Berliner Bundestagsabgeordneter Curio will AfD-Vorsitzender werden

Mehr auf MSN

Alexander Gauland: Ostkompetenz, soso .
Alexander Gauland: Ostkompetenz, sosoEs gibt einen Satz von Alexander Gauland auf dem letzten Parteitag, der leider viel zu wenig Beachtung fand. Er fiel, als sich der Noch-Parteichef in seiner Auftaktrede an die Nationalrevolutionären der AfD wandte, also an jenes amorphe Milieu von Pegida-Anhängern, Rechtsradikalen und Gelbwestenfans, das von einem Umsturz der "Merkel-Diktatur" fantasiert.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!