Welt & Politik Neun im Irak getötet, als der Iran die kurdischen Gruppen angreift.

22:02  28 september  2022
22:02  28 september  2022 Quelle:   bbc.com

iranische kurdische Exile im Irak unter Beschuss, als Proteste treiben

 iranische kurdische Exile im Irak unter Beschuss, als Proteste treiben als Proteste im Iran gegen den Tod der jungen iranischen kurdischen Frau Mahsa Amini, die Region der kurdistanischen Region des benachbarten Irak, hat einen Preis bezahlt und unter Bombardierung der Kräfte der Islamischen Republik geraten. © Shwan Mohammed Iranian Artilleriefeuer hat Grenzbezirke des irakischen Kurdistans © Shwan Mohammed ein verletztes Mitglied der iranischen kurdischen nationalistischen Gruppe Komala nach dem iranischen kreuzklangen Streik im Irak .

wurden mindestens neun Menschen in der kurdistischen Region Irak getötet, so die Beamten, als der Iran Raketen und Drohnen in den Basen der iranischen kurdischen Oppositionsgruppen stellte.

Komala party fighters said 10 drones hit buildings in Zargwez, outside the Iraqi city of Sulaymaniyah © EPA Komala Party -Kämpfer sagten, 10 Drohnen hätten in Zargwez Gebäude getroffen, außerhalb der irakischen Stadt Sulaymaniyah

Eine schwangere Frau war Berichten zufolge unter den Streiks. Das islamische Revolutionskorps des Islamischen Revolutions -Corps im Iran sagte, es habe "separatistische Terroristen" getroffen, die die jüngsten "Unruhen" unterstützt hatten.

Anti-Regierungsproteste haben seit dem Tod in Gewahrsam einer kurdischen Frau dort vor 12 Tagen im Iran gefegt.

26 nachdenkliche Geschenke, die die Umwelt und die bedürftigen Gemeinden unterstützen.

 26 nachdenkliche Geschenke, die die Umwelt und die bedürftigen Gemeinden unterstützen. Topline Iran hat die USA beschuldigt, landesweite Massenproteste gegen die strengen Regeln des iranischen Frauenkleides nach dem Tod einer 22-jährigen Frau in Polizeigewahrsam zu profitieren, die das sagte Die USA versuchen, die Stabilität im Iran Tage nach der Bekanntgabe des Finanzministeriums Sanktionen gegen die „Moralpolizei des Iran“ zu „schwächen“. © bereitgestellt von Forbes Ein Demonstrant hält am 20.

Mahsa Amini, 22, aus der nordwestlichen Stadt Saqez, besuchte in Teheran, als sie von der Moralpolizei festgenommen wurde, weil sie angeblich gegen das strenge Gesetz verstoßen hatte, dass Frauen ihre Haare mit einem Hijab oder einem Kopftuch abdecken mussten.

Die Polizei sagte, Frau Amini sei in einem Haftzentrum zusammengebrochen, nachdem er plötzlich Herzinsuffizienz erlitten hatte. Aber ihre Familie hat das entlassen und behauptet, sie sei von Offizieren geschlagen worden. Sie starb nach drei Tagen im Koma im Krankenhaus.

Iran -Demonstrant: 'Sie drohten, uns zu vergewaltigen, wenn wir nicht ruhig wären.

Iran greift mit der schwersten Herausforderung in den Jahren Iranian Moral Officer: Warum wir Frauen sagen, was sie kurdische Menschenrechtsgruppe tragen sollen, sagte am Montag, dass 18 18 Jahre alt sind. Kurdische Demonstranten waren von Sicherheitskräften getötet worden, 898 andere verletzt und mehr als 1.000 verhaftet, als die iranischen Behörden versuchten, den Dissens in der Region und anderswo zu unterdrücken.

Exil-Iraner in Deutschland unterstützen Protestbewegung

  Exil-Iraner in Deutschland unterstützen Protestbewegung Weltweit gehen Menschen auf die Straße, um ihre Solidarität mit den Demonstranten im Iran zu zeigen. In Deutschland setzen sich vor allem Exil-Iraner dafür ein, dass die Stimmen des Protests aus dem Iran gehört werden. © Bernd Kammerer/dpa/picture alliance Frankfurts Bügermeisterin Nargess Eskandari-Grünberg spricht zu Demonstranten auf dem Römer "Heute geht es darum, dass wir den Menschen im Iran zeigen: Ihr seid nicht allein". Mit diesen Worten begrüßte die Frankfurter Bürgermeisterin Nargess Eskandari-Grünberg am Dienstag dieser Woche 4000 Menschen auf dem Römerberg im Herzen der Stadt.

https://twitter.com/shayan86/status/1575111135606411264

Eine andere Gruppe, die Menschenrechte des Iran, hat den landesweiten Toll unter den Demonstranten mit 76 Jahren gelegt, während die staatlichen Medien berichtet haben, dass 41 Menschen gestorben sind, einschließlich des Sicherheitspersonals und der Pro- und Profokumente Regierungsmilizien.

Iranische Behörden haben die Unruhen der "Randalierer" in Verbindung mit "ausländischen Feinden" und beschuldigten bewaffneten iranischen kurdischen Oppositionsgruppen verantwortlich gemacht, die im benachbarten Irak infiltrierenden kurdischen Gebieten des Iran zu "Unsicherheit" tätig sind.

am Mittwoch sagte das Corps des Islamischen Revolution Guard, es habe die Hauptbasis von Komala, der Demokratischen Partei des iranischen Kurdistans (PDKI) und der Kurdistan Freedom Party (PAK) mit "Präzisionsraketen und Angriffsdroonen" für den dritten Mal getroffen Zeit in vier Tagen.

Weltkundgebungen in Solidarität mit den Iran -Proteste gegen Mahsa Amini Death

 Weltkundgebungen in Solidarität mit den Iran -Proteste gegen Mahsa Amini Death Iraner, die im Ausland ansässig sind, und ihre Anhänger versammelten sich am Samstag in Städten auf der ganzen Welt in Solidarität mit Proteste, die durch den Tod von Mahsa Amini in der Obhut der berüchtigten Moralpolizei des Landes ausgelöst wurden.

Die Streiks würden fortgesetzt, bis die Bedrohung "entscheidend" entfernt wurde, warnte die Truppe.

Komala bestätigte, dass 10 Drohnen das Gebiet von Zargwez landeten, Pak sagte, es sei ein Hauptquartier in Sherawa getroffen, und der PDKI sagte, seine Stützpunkte und Hauptquartier in Koy Sanjaq seien getroffen.

"Angriffe auf Oppositionsgruppen durch die Raketen des Islamischen Republik Irans Raketen sind unter jedem Vorwand eine falsche Haltung, die eine irreführende Interpretation des Ereignisses fördert", sagte die regionale Regierung von Kurdistan in einer Erklärung. Die Bundesregierung des Irak verurteilte auch die Streiks, während die UN -Mission im Land den Iran warnte, dass "Raketendiplomatie ein rücksichtsloser Handlung mit verheerenden Konsequenzen ist".

Die USA sagten, der Iran "kann die Schuld nicht von seinen internen Problemen und den legitimen Beschwerden seiner Bevölkerung mit Angriffen über ihre Grenzen ablenken".

Wer sind die Kurden?

zwischen 25 und 35 Millionen Kurden bewohnt eine bergige Region, die sich über die Grenzen der Türkei, des Irak, des Syriens, des Iran und des Armeniens befasst. Sie bilden die viertgrößte ethnische Gruppe im Nahen Osten, haben aber nie einen ständigen Nationalstaat erhalten.

etwa 10% der schiitischen Muslim-Mehrheit der 84 Millionen Einwohner sind Kurden, die hauptsächlich sunnitische Muslime sind und hauptsächlich in bergigen nordwestlichen Regionen leben, die den Irak und die Türkei grenzen.

verbannte kurdische Oppositionsgruppen, die eine unabhängige staatliche oder regionale Autonomie suchen, gelegentlich bewaffnete Zusammenstöße mit iranischen Sicherheitskräften aus ihren Stützpunkten in der regionalen Region Irak.

Werden iranische Regierungskritiker in sozialen Netzwerken zensiert? .
Tausende Menschen protestieren derzeit im Iran - und wollen ihre Wut auch in sozialen Netzwerken zeigen. Doch Instagram scheint nicht alle Postings durchzulassen, so die Vorwürfe einiger Oppositioneller. © UGC Ein Graffiti als Protest gegen den Internet-Shutdown im Iran Brennende Autos, Straßenkämpfe, Frauen, die ihren Schleier verbrennen oder sich mit offenem Haar zeigen: Seit dem Tod der 22-jährigen Mahsa Jina Amini gehen im Iran Menschen gegen das Regime auf die Straße.

usr: 2
Das ist interessant!