Welt & Politik Nach CDU-Parteitag: Zweifel an Kramp-Karrenbauer bleiben

12:40  29 november  2019
12:40  29 november  2019 Quelle:   tagesspiegel.de

CDU-Parteitag: Stürzt mich – oder stützt mich

  CDU-Parteitag: Stürzt mich – oder stützt mich Mut hat sie: Auf dem CDU-Parteitag grenzt sich Annegret Kramp-Karrenbauer mit ihrer Zukunftsidee von ihren Kritikern ab. Auch von der Kanzlerin. Die nickt trotzdem leise. © Marcus Glahn für ZEIT ONLINE CDU-Chefin Annegret Kramp Karrenbauer Angela Merkel hört jetzt ganz genau zu. Oben, auf der Ehrentribüne des CDU-Parteitags, hat die Kanzlerin den Oberkörper leicht nach vorne gebeugt. Das Handy hat sie weggelegt, der Blick ruht konzentriert auf ihrer Nachfolgerin, die allein auf der großen weißen Bühne steht. Bald schon merkt man: Merkel ist zufrieden mit dem, was sie hört.

Parteitag der CDU Annegret Kramp - Karrenbauer in Hamburg zur Vorsitzenden gewählt. Februar 2018 wurde Annegret Kramp - Karrenbauer für das Amt der Generalsekretärin nominiert, auf Vorschlag der damaligen Vorsitzenden der CDU Deutschlands , Bundeskanzlerin Angela Merkel.

" Kramp - Karrenbauer ist Parteichefin geworden, weil sie die Inkarnation der CDU und ihrer drei Wurzeln ist, christlich -sozial, liberal und konservativ", schreibt Ferdinand Otto in seinem Kommentar zur Wahl der neuen CDU -Chefin. "Die Wahl der vermeintlichen Nummer-sicher-Kandidatin ist für die

Die Delegierten stellten sich am Parteitag hinter die angeschlagene CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer. Doch eine Mehrheit der Deutschen bleibt skeptisch.

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp Karrenbauer. © Foto: imago images/DeFodi Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp Karrenbauer.

Die Mehrheit der Bürger steht einer aktuellen Umfrage zufolge der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer auch nach dem Leipziger Parteitag der Christdemokraten reserviert gegenüber. 25 Prozent meinen in dem am Freitag veröffentlichten ZDF-Politbarometer, dass Kramp-Karrenbauer gestärkt aus dem Parteitag hervorgegangen ist, 15 Prozent sehen sie eher geschwächt, und 47 Prozent sind der Ansicht, dass sich für die Parteichefin nicht viel geändert hat.

Koalition: SPD attackiert CDU-Chefin: Union wird „Klientelpartei für Millionäre“

  Koalition: SPD attackiert CDU-Chefin: Union wird „Klientelpartei für Millionäre“ Koalition: SPD attackiert CDU-Chefin: Union wird „Klientelpartei für Millionäre“ , meint der SPD-Generalsekretär. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil kritisiert die CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer: die CDU entferne sich aus der Mitte der Gesellschaft. Die SPD-Spitze geht mit der Vorsitzenden ihres Koalitionspartners CDU, Annegret Kramp-Karrenbauer, scharf ins Gericht. „Mit Frau Kramp-Karrenbauer entfernt sich die CDU aus der Mitte der Gesellschaft.

CDU -Generalsekretärin Annegret Kramp - Karrenbauer löst Kanzlerin Angela Merkel als Parteichefin ab. Viele hielten Schilder mit der Aufschrift "Danke, Chefin" hoch. Kanzlerin will Merkel bleiben . Die Stimmung zwischen Merz und Kramp - Karrenbauer hatte sich kurz vor dem Parteitag verschärft

Parteitag feiert CDU -Chefin Kramp - Karrenbauer . Dauer: 01:25 vor 2 Tagen. Die CDU -Chefin geht voll ins Risiko und gewinnt - zumindest vorerst. Kramp - Karrenbauer verlangt vom Parteitag Klarheit, ob er ihren Kurs mitträgt.

Nur 18 Prozent aller Befragten und 32 Prozent aller Unions-Anhänger glauben, dass Kramp-Karrenbauer die CDU erfolgreich in die Zukunft führt. Dass die CDU-Chefin nächste Kanzlerkandidatin der Union wird, glauben 36 Prozent aller Befragten und 35 Prozent der Unions-Anhänger, eine Mehrheit von 56 Prozent beziehungsweise 58 Prozent glaubt das nicht.

Kramp-Karrenbauer hatte auf dem Parteitag vergangene Woche die Machtfrage gestellt und sich die Unterstützung der Delegierten gesichert. Auf die Parteienpräferenz der Bürger hatte der Parteikonvent keine Auswirkungen.

Auch wenn es um die Beurteilung nach Sympathie und Leistung der zehn wichtigsten Politikerinnen und Politikern geht („Was halten Sie von?“), sieht es für die CDU-Chefin nicht gut aus. Sie und Horst Seehofer liegen im Negativbereich. Seehofer bei unveränderten minus 0,1 und Annegret Kramp-Karrenbauer mit minus 0,5 (Nov. I: minus 0,7).

Digitalisierung: FDP fordert von Kramp-Karrenbauer Taten für Digitalministerium

  Digitalisierung: FDP fordert von Kramp-Karrenbauer Taten für Digitalministerium Digitalisierung: FDP fordert von Kramp-Karrenbauer Taten für DigitalministeriumDie CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer bekommt Unterstützung für ihre Forderung nach einem Digitalministerium. FDP-Fraktionsvize Frank Sitta sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Es braucht ein Digitalkonzept aus einem Guss, statt zusammenhanglose Strategien für alle möglichen Digitalbereiche.“ Kramp-Karrenbauer habe „spät, aber hoffentlich nicht zu spät“ erkannt, dass die Digitalpolitik der Regierung in der aktuellen Form zum Scheitern verurteilt sei.

Parteitag feiert CDU -Chefin Kramp - Karrenbauer . Dauer: 01:25 vor 2 Tagen. Die CDU -Chefin geht voll ins Risiko und gewinnt - zumindest vorerst. Kramp - Karrenbauer verlangt vom Parteitag Klarheit, ob er ihren Kurs mitträgt.

Auf dem CDU - Parteitag in Leipzig hat die zuletzt in Kritik geratene Parteichefin Annegret Kramp - Karrenbauer eine kämpferische Rede Unter Kramp-Karrenbauers Führung hatte die CDU zuletzt bei wichtigen Wahlen hohe Verluste verzeichnet. Dafür wurde sie in ihrer eigenen Partei immer

Das interessiert andere MSN-Leser auch:

Pläne der CDU-Chefin: Ein Pflichtjahr für Deutschland

Kompromiss für Trump: Deutschland zahlt deutlich mehr

Bundesländer streiten: Jetzt droht das Sommerferien–Chaos

Merz bei CDU/CSU-Anhängern beliebter als AKK

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist die beliebteste Politikerin. Auf der Skala von +5 bis -5 erhält sie einen Durchschnittswert von 1,2 (Nov. I: 1,4). Danach folgen Robert Habeck mit 1,1 (Nov. I: 1,3), Olaf Scholz mit 0,7 (Nov. I: 0,9), Heiko Maas mit 0,5 (Nov. I: 0,6) und Markus Söder, auch er mit 0,5 (Nov. I: 0,4).

Schaut man sich nur das Urteil der CDU/CSU-Anhänger über ihre Spitzenpolitiker an, dann ergibt sich eine eindeutige Rangordnung: Mit Abstand am positivsten beurteilt wird Angela Merkel (3,0), danach folgen Markus Söder mit 2,2, vor Jens Spahn mit 1,8, Friedrich Merz mit 1,7 und Annegret Kramp-Karrenbauer mit bescheidenen 1,0.

CDU lehnt Urwahl über Kanzlerkandidaten ab

  CDU lehnt Urwahl über Kanzlerkandidaten ab Leipzig. Die CDU lehnt eine Urabstimmung über ihren Kanzlerkandidaten zur nächsten Bundestagswahl ab. © Kay Nietfeld Markus Söder, CSU-Vorsitzender und Ministerpräsident von Bayern, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Annegret Kramp-Karrenbauer, Bundesvorsitzende der CDU und Verteidigungsministerin, beim Parteitag in Leipzig. Die CDU lehnt eine Urabstimmung über ihren Kanzlerkandidaten für die nächste Bundestagswahl ab. Die Delegierten des Parteitags in Leipzig stimmten am Samstag mit großer Mehrheit gegen entsprechende Anträge für einen Mitgliederentscheid.

Im Wettstreit um den CDU -Vorsitz hat Generalsekretärin Annegret Kramp - Karrenbauer laut einer Umfrage ihren Vorsprung in der Gunst der Unions -Anhänger Dort hatte er in Zweifel gezogen Spahn fordert eine Debatte auf dem Parteitag . Kramp - Karrenbauer verteidigte in Halle den Pakt.

Kramp - Karrenbauer : "Den Umständen entsprechend alles ok". Demnach ist Kramp - Karrenbauer leicht verletzt in eine Klinik zu weiteren Untersuchungen "Hoffe, das Krankenhaus morgen verlassen zu können, bleiben eine Nacht zur Beobachtung", twitterte die CDU -Politikerin am Donnerstag.

Mehr SPD-Anhänger für Olaf Scholz und Klara Geywitz

Auch zur Stichwahl um den SPD-Vorsitz wurden die Bürger befragt. Hier führt das Kandidatenpaar Olaf Scholz und Klara Geywitz, wenn es nur nach den SPD-Anhängern ginge, mit 38 Prozent vor Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken mit 22 Prozent. Allerdings können 40 Prozent nicht beurteilen, welches Führungsduo für die SPD besser wäre.

Im ZDF-Politbarometer kommt die Union unverändert auf 27 Prozent. Die SPD verliert einen Punkt und steht bei 13 Prozent. Die Grünen legen einen Prozentpunkt auf 23 Prozent zu. Die Werte für AfD (14 Prozent), Linke (10) und FDP (7) bleiben unverändert. (Tsp, dpa)

Mehr auf MSN

CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer lehnt Neuverhandlung des Koalitionsvertrags ab .
Nach der Mitgliederwahl der neuen SPD-Spitze hat sich jetzt CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer geäußert. Sie will den beschlossenen Koalitionsvertrag keineswegs neuverhandeln, sagte sie im ZDF-„Morgenmagazin“. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Wunsch der künftigen SPD-Spitze nach Neuverhandlungen des Koalitionsvertrags vehement zurückgewiesen. "Wir sind keine Therapieeinrichtung für die jeweiligen Koalitionsregierungsparteien", sagte sie am Montag im ZDF-"Morgenmagazin". Der Koalitionsvertrag sei die "Grundlage, auf der wir arbeiten" und gelte für die gesamte Legislaturperiode.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 1
Das ist interessant!