Welt & Politik: Ukraine-Affäre des US-Präsidenten: Selenskyj bestreitet Absprachen mit Trump - - PressFrom - Deutschland

Welt & Politik Ukraine-Affäre des US-Präsidenten: Selenskyj bestreitet Absprachen mit Trump

10:05  02 dezember  2019
10:05  02 dezember  2019 Quelle:   tagesspiegel.de

Impeachment: Hilft nun ausgerechnet der ukrainische Präsident Donald Trump aus der Patsche?

  Impeachment: Hilft nun ausgerechnet der ukrainische Präsident Donald Trump aus der Patsche? Am Mittwoch geht es in die nächste Runde der Amtsentgebungsermittlungen gegen Donald Trump – an dem Tag, an dem der US-Präsident beim Nato-Gipfel in London ist. Unterstützung bekommt er aus der Ukraine. So geht es nun weiter. Ob sich die Stimmung gegen Donald Trump in Sachen Amtsenthebung vielleicht doch noch dreht? Bislang sind etwas mehr US-Bürger für ein sogenanntes Impeachment als dagegen – obwohl fast drei Viertel aller Amerikaner glauben, dass die Vorwürfe gegen den US-Präsidenten stimmen.Doch nun meldet sich auf dem fernen Kiew eine nicht unwichtige Stimme zu Wort: Wolodimir Selenskyj, Präsident der Ukraine.

Ukraine - Affäre : Präsident Selenskyj bestreitet Ermittlungsdruck von Seiten Trumps . Pressebericht Präsident Selenskyj bestreitet Druck vonseiten Trumps . Kein Druck, keine Deals, keine Bedingungen: Der ukrainische Präsident Selenskyj hat sich zu den Spekulationen geäußert

Weitet sich Trumps Ukraine - Affäre noch aus? US-Medienberichten zufolge droht dem Ukraine - Affäre des US - Präsidenten : Zweiter Informant soll zur Aussage gegen Trump bereit sein. Trump wird vorgeworfen, den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in einem Telefonat

Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine © Foto: dpa/ukrin Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine

Der ukrainische Präsident klagt über den Imageschaden für sein Land durch die Ukraine-Affäre des US-Präsidenten. Sein Land sei jetzt anders, sagt Selenskyj

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat bestritten, dass es zwischen ihm und US-Präsident Donald Trump Absprachen über Ermittlungen gegen den demokratischen Präsidentschaftsbewerber Joe Biden gegeben hat. "Ich habe mit US-Präsident Trump gar nicht in dieser Haltung gesprochen - ich geb' dir dies - du gibst mir das", sagte Selenskyj dem "Spiegel". In dem Interview beklagte der Staatschef einen Imageschaden, den sein Land durch die Ukraine-Affäre des US-Präsidenten erlitten habe.

Poroschenko: "Trauen Sie Putin nicht"

  Poroschenko: Der frühere ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat seinen Nachfolger Wolodymyr Selenskyj vor dem russischen Präsidenten Wladimir Putin gewarnt. Poroschenko erklärte, er rate "ernsthaft" von Vier-Augen-Gesprächen mit Putin und dessen "Manipulationen" im Stil des russischen Geheimdienstes KGB ab. Pro-russische Separatisten kontrollieren große Gebiete im Osten der Ukraine. Die Regierung in Kiew und der Westen werfen Russland vor, die Separatisten finanziell und durch Waffenlieferungen zu unterstützen. In dem Konflikt wurden seit 2014 schon mehr als 13.000 Menschen getötet.

US - Präsident Donald Trump wollte die Ukraine gegen einen politischen Gegner einspannen. Sowohl die Whistleblower-Beschwerde wie auch die Mitschrift des Trump - Selenskyj -Telefonats Die Ukraine - Affäre könnte den US - Präsidenten das Amt kosten. Oder? Wie es zu dem Skandal kam

Der US - Präsident will, dass die Ukraine ihm einen Gefallen tut. Nach dem Telefonat Trumps mit Wolodymyr Selenskyj stellen sich - abseits des Aber die Art und Weise, wie Trump seinen ukrainischen Gesprächspartner auf die US -Hilfe hinweist, lässt sich unschwer als eine Art "Wink mit

"Die Vereinigten Staaten sind so etwas wie ein Signal für die Welt - für den Internationalen Währungsfonds und die Weltbank, für Europa", sagte Selenskyj. Wenn die USA sagten, die Ukraine sei korrupt, dann sei das "ein sehr hartes Signal", betonte der Präsident. "Ich möchte, dass die Vereinigten Staaten verstehen: Das hier ist jetzt ein anderes Land, wir sind völlig andere Leute."

Die Top-Themen der MSN-Leser:

Nach Attentat: Johnson macht Labour verantwortlich

Kommentar: Der Mythos von der schwindenden Meinungsfreiheit

Neue Führungsspitze: Chrupalla und Meuthen führen künftig die AfD

Die sogenannte Ukraine-Affäre des US-Präsidenten war von Enthüllungen um ein brisantes Telefonat zwischen Selenskyj und Trump vom Juni ausgelöst worden. Die US-Demokraten werfen Trump Amtsmissbrauch vor, weil er von der Ukraine Ermittlungen gegen seinen möglichen Kontrahenten im Präsidentschaftswahlkampf 2020 Biden gefordert hatte. Als Druckmittel soll der Präsident unter anderem eine Militärhilfe von fast 400 Millionen Dollar an Kiew benutzt haben, die wochenlang zurückgehalten wurde.

Justizausschuss lädt Trump ein

  Justizausschuss lädt Trump ein Der US-Präsident könne die Chance ergreifen, bei den Anhörungen vertreten zu sein, sagte der Vorsitzende des Ausschusses. Termin für die erste Anhörung ist der 4. Dezember.• Nach den Zeugenbefragungen im Geheimdienstausschuss zuletzt wird es am 4. Dezember eine Anhörung im Justizausschuss geben.

In der Ukraine - Affäre um US - Präsident Donald Trump hat das Weiße Haus eine Mitschrift des Telefonats mit dem ukrainischen Staatschef Wolodimir Selenskyj Der US - Präsident weist die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurück und spricht von einer Hexenjagd. "Es gibt keinen Präsidenten in der

In der Ukraine - Affäre hat das Weiße Haus das Protokoll eines Telefonats zwischen US - Präsident Trump und dem Ukrainer Selenskyj veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass Trump Ermittlungen gegen den Demokraten Joe Biden angeregt hat. (Quelle: t-online.de).

Ukraine-Gipfel in Paris mit Macron und Merkel

Selenskyj äußerte sich im "Spiegel" auch zum bevorstehenden Ukraine-Gipfel im sogenannten Normandie-Format in Paris, bei dem er erstmals auf Kreml-Chef Wladimir Putin treffen wird. Hoffnungen auf eine weitgehende Entschärfung des Konflikts mit Moskau dämpfte Selenskyj. Er werde sich bei dem Gipfel auf die Fragen eines Gefangenenaustauschs und der Waffenruhe konzentrieren.

Die Ukraine werde sich überdies "niemals" auf Wahlen in den Separatistengebieten einlassen, solange "illegale militärische Einheiten" von dort nicht abgezogen seien, betonte Selenskyj. Wahlen gehören zu den Forderungen der prorussischen Rebellen, die Teile der Ost-Ukraine kontrollieren.

An dem Ukraine-Gipfel in Paris neben auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron teil. Es ist der erste Vierer-Gipfel in diesem Format seit 2016.

Impeachment gegen Trump beginnt vor Weihnachten: Vorab verurteilt – vorab freigesprochen

  Impeachment gegen Trump beginnt vor Weihnachten: Vorab verurteilt – vorab freigesprochen Trump braucht das Impeachment nicht zu fürchten. Das liegt auch am Zustand der amerikanischen Medienlandschaft. Eine Warnung für Deutschland. Ein Kommentar. Die Demokraten haben es eilig. Nancy Pelosi fordert den Justizausschuss auf, die Anklageschrift gegen US-Präsident Donald Trump vorzulegen. Noch vor Weihnachten will ihre Partei das offizielle Amtsenthebungsverfahren einleiten. Zum Erfolg wird es nicht führen. Zwei Versionen von „Es war einmal in Amerika ...

Donald Trump ist in der Ukraine - Affäre in die Offensive gegangen und hat ein Gesprächsprotokoll des Telefonats zwischen ihm und dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj veröffentlichen lassen. Der US - Präsident sieht sich dadurch entlastet. Trump bestritt erneut, Druck auf Selenskyj

US -Außenminister Mike Pompeo hat das umstrittene Telefongespräch zwischen Präsident Donald Trump und dessen ukrainischem Kollegen Wolodymyr Selenskyj mit angehört. "Ich war bei dem Telefonat dabei", sagte Pompeo. Auf eine Frage zum Inhalt des Gesprächs antwortete er lediglich, er

Zuletzt hatte es Anzeichen für eine Entspannung zwischen Kiew und Moskau gegeben. Beide Seiten einigten sich auf einen Gefangenenaustausch sowie einen Truppenteilabzug aus drei Orten entlang der Front. Außerdem gab Russland drei ukrainische Marineschiffe zurück, die es vor einem Jahr beschlagnahmt hatte.

Selenskyj hatte im Präsidentschaftswahlkampf eine Beendigung des Kriegs in der Ostukraine zur obersten Priorität erklärt. Seit dem Beginn des Konflikts 2014 wurden bereits 13.000 Menschen getötet. (AFP)

Mehr auf MSN

Interview mit Rechtsexperten: Richard Briffault: „Starke Beweise gegen Donald Trump“ .
Interview mit Rechtsexperten: Richard Briffault: „Starke Beweise gegen Donald Trump“

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 0
Das ist interessant!