Welt & Politik: NATO: Familienkrach auf der Geburtstagsparty - - PressFrom - Deutschland

Welt & Politik NATO: Familienkrach auf der Geburtstagsparty

17:20  03 dezember  2019
17:20  03 dezember  2019 Quelle:   dw.com

Die Trumpisierung des Emmanuel Macron

  Die Trumpisierung des Emmanuel Macron Mit seinem unberechenbaren Verhalten macht der französische Präsident Europa nicht stärker, sondern schwächer. Frankreichs Präsident hat die Nato und auch die Europäische Union innerhalb weniger Wochen in eine handfeste Krise verstrickt. Da ist nichts kleinzureden: Was Emmanuel Macron über das westliche Verteidigungsbündnis vom Stapel lässt, wie er sich eine europäische Sicherheitsarchitektur vorstellt und welche Offerten er Wladimir Putin unterbreitet, würde sich zu einem gravierenden Strategiewechsel addieren, der Nato und EU in Bedrängnis bringt.

Die NATO -Geburtstagsfeier in London hat nur ein Ziel: weiteren Streit zu vermeiden. Aber Treffen zwischen Donald Trump und den anderen Und der US-Präsident geht schon am Morgen in Vorlage: Die Bemerkungen des Franzosen zum "Hirntod" der Nato seinen "sehr bösartig" und "respektlos".

Die NATO hat im Vorfeld des Treffens einen Verteidigungsplan zum Schutz der baltischen Länder und Polen vorbereitet, um etwaigen Expansionsbestrebungen Moskaus entgegen zu wirken. Der Plan wurde als Reaktion auf die russische Annektierung der Krim und dem Krieg in der Ukraine entwickelt.

Provided by Deutsche Welle © picture-alliance/AP Photo/E. Vucci Provided by Deutsche Welle

Die NATO-Geburtstagsfeier in London hat nur ein Ziel: weiteren Streit zu vermeiden. Aber Treffen zwischen Donald Trump und den anderen Regierungschefs enthalten Sprengstoff, nicht nur wegen Macrons "Hirntod"-Kommentars.

Eigentlich gab es den Plan, dieses NATO-Treffen in London so konfliktfrei und schnell wie möglich über die Bühne zu bringen. Ein Empfang bei der Queen, eine kurze, informelle Zusammenkunft in einem Golfhotel und keine Pressekonferenz zwischen Donald Trump und Boris Johnson – schließlich steckt der britische Premier im Wahlkampf. Aber Trump trifft Angela Merkel und Emmanuel Macron, Streit scheint beinahe unvermeidlich. Und der US-Präsident geht schon am Morgen in Vorlage: Die Bemerkungen des Franzosen zum "Hirntod" der Nato seinen "sehr bösartig" und "respektlos". Willkommen zum Familienkrach bei der NATO.

Die Trumpisierung des Emmanuel Macron

  Die Trumpisierung des Emmanuel Macron Im Dax ist die Kauflaune am Black Friday doch noch zurückgekehrt. Der Dow startet dagegen schwach in den verkürzten Handel am Tag nach Thanksgiving. Anleger befassen sich mit den Neunmonatszahlen von Eon. Bei den Nebenwerten gibt es neue Rekorde.

Die Regierung war wegen des Streiks massiv in die Kritik geraten. Neuwahlen gelten als unwahrscheinlich, da die Koalitionsparteien in Umfragen hinterherhinken und die nationalistische Partei "Die Finnen" weiter erstarken könnte - sie kam bei der jüngsten Wahl bereits auf den zweiten Platz.

Zum Auftakt des NATO -Gipfels in Großbritannien übt auch der US-Präsident scharfe Kritik an der "Hirntod"-Äußerung von Frankreichs Staatschef Macron. NATO : Familienkrach auf der Geburtstagsparty .

Quer durch das politische Gemüsebeet

Eigentlich sollte das Frühstückstreffen mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg und Donald Trump nur eine Art Fototermin werden. Aber der US-Präsident war redselig und beantwortete 50 Minuten lang alle möglichen Fragen. Gleich zu Beginn aber teilte er gegen Emmanuel Macron aus: Es sei eine "gefährliche Erklärung", die der französische Präsident da abgegeben habe, denn "niemand braucht die NATO mehr als Frankreich".

MSN-Nutzer interessieren sich auch für:

Streit: USA drohen Frankreich

SPD: Müntefering warnt vor Koalitionsbruch

Angriff auf Pearl Harbor und Co.: Der historische Wochenrückblick

Und Trump ließ einen Rundumschlag gegen Frankreich folgen: "Die Arbeitslosigkeit ist hoch. Frankreich geht es wirtschaftlich gar nicht gut." Macrons Kommentar sei doch sehr hart, wenn man bedenke, dass "er solche Probleme in Frankreich hat. Und wenn man sieht, was mit den Gelbwesten passiert ist." Der US-Präsident hat erkennbar vergessen, dass er 2016 vor seinem Amtsantritt die NATO selbst für "obsolet" erklärt hatte.

Deutschland will ab 2021 mehr Geld in Nato-Kasse einzahlen

  Deutschland will ab 2021 mehr Geld in Nato-Kasse einzahlen Brüssel. Künftig wird Deutschland einen gleich großen Anteil an den Gemeinschaftskosten der Nato tragen wie die USA. Das bedeutet für Deutschland jährliche Mehrkosten in Höhe von rund 33 Millionen Euro. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur haben sich die 29 Mitgliedstaaten des Militärbündnisses kurz vor dem Jubiläumsgipfel in London darauf verständigt, den entsprechenden Aufteilungsschlüssel zu ändern. Demnach wird der US-Anteil an den Gemeinschaftskosten ab 2021 von derzeit 22,1 Prozent auf 16,35 Prozent gesenkt und der deutsche Anteil von 14,8 Prozent auf 16,35 Prozent erhöht.

Wirtschaft. Strafzölle gegen Frankreich. Die USA wollen Wein oder Champagner aus Frankreich mit Strafzöllen belegen. Als Reaktion auf die Digitalsteuer, von der wiederum hauptsächlich amerikanische Unternehmen betroffen sind. Der Streit droht zu eskalieren.

Geburtstagsparty Ratgeber mit hilfreichen Tipps und Anregungen zur Planung und Durchführung einer tollen Geburtstagsfeier. Geburtstagsfeier im Beachclub eurer Stadt. Partyboot anmieten und auf dem Wasser feiern. Gartenlaube als Location nutzen und eine Gartenparty veranstalten.

Wie soll die NATO die inneren Gräben überbrücken? Generalsekretär Stoltenberg und Frankreichs Präsident Macron wirken in dieser Frage ein wenig ratlos. © AFP/B. Guay Wie soll die NATO die inneren Gräben überbrücken? Generalsekretär Stoltenberg und Frankreichs Präsident Macron wirken in dieser Frage ein wenig ratlos.

Über die Türkei dagegen hatte Trump nur Gutes zu sagen: "Ich mag die Türkei, ich komme mit Präsident Erdogan sehr gut aus". Das Land sei ein wichtiger NATO-Partner, besonders beim Kampf gegen den "Islamischen Staat". Und er verteidigte den Abzug der US-Soldaten: "Wir waren lange genug an der (syrisch)-türkischen Grenze. Wir haben den IS geschlagen". Jetzt seien nur noch Soldaten zum Schutz der Erdölanlagen dort: "Wir behalten das Öl, es hat den IS am Leben erhalten".

Und von dem Punkt ab geht es quer durch das politische Gemüsebeet: China sei ein wichtiges Land geworden, weil es "die Kuchenförmchen gestohlen hat", aber er werde schon noch zum richtigen Zeitpunkt ein Handelsabkommen mit Peking abschließen. Deutschland werde er bestimmt besuchen, "die Leute da" würden ihn mögen. Natürlich kam er auch auf das Amtsenthebungs-Verfahren zu Hause zu sprechen: "Die Demokraten sind verrückt geworden". Und er habe "nichts falsch gemacht. Ich hatte ein großartiges Gespräch mit dem ukrainischen Präsidenten, es war fehlerlos".

Generaldebatte im Bundestag: Merkel: „Erhalt der Nato ist in unserem ureigensten Interesse“

  Generaldebatte im Bundestag: Merkel: „Erhalt der Nato ist in unserem ureigensten Interesse“ Generaldebatte im Bundestag: Merkel: „Erhalt der Nato ist in unserem ureigensten Interesse“

Der Text für die Abschlusserklärung des Nato -Gipfels steht. Gemeinsam stellen sich die Bündnispartner noch einmal ausdrücklich hinter Artikel 5 des Nato -Vertrags. NATO : Familienkrach auf der Geburtstagsparty . Jubiläumsgipfel in LondonNovum im Text: Nato -Gipfelerklärung ist

Nach dem AfD-Parteitag. Europas Rechtspopulisten auf der Achterbahn. Wer wissen will, wie es mit der "Alternative für Deutschland" (AfD) weitergehen könnte, findet mögliche Antworten in anderen Ländern. Warum manche von Europas rechtspopulistischen Parteien gewinnen und andere verlieren.

Und schließlich verlor er noch einen Satz zum Skandal im britischen Königshaus, zu Prinz Andrews Verbindungen zu Jeffrey Epstein und zu den daraus entstandenen Vorwürfen: "Ich kenne den Herrn nicht, ich kenne Prinz Andrew nicht, aber es ist eine böse Geschichte". Umgehend tauchten auf Twitter reihenweise Bilder auf, in denen der US-Präsidenten neben dem britischen Royal zu sehen ist. Trump scheint den Prinzen dabei wohl nicht wahrgenommen zu haben.

Boris Johnson fürchtet Donald Trump

Großbritanniens Premier Boris Johnson hatte ursprünglich kein spezielles Treffen mit dem US-Präsidenten geplant. Er möchte mitten im Wahlkampf Fotos mit Trump lieber vermeiden, denn im Grunde fürchtet er dessen Unterstützung: Sie würde bei vielen Briten eher schlecht ankommen. Trump, der davon unterrichtet worden war, hatte vor dem Abflug angekündigt, dass er sich aus dem britischen Wahlkampf heraushalten werde.

Der US-Präsident wehrt sich gegen von China © picture-alliance/dpa/E. Vucci Der US-Präsident wehrt sich gegen von China

Und doch gelang ihm das vor Ort nicht ganz: "Ich glaube, Boris ist sehr fähig und er wird einen guten Job machen", sagte der US-Präsident. Außerdem könne er "mit jedem arbeiten. Mit mir kann man leicht arbeiten". Als er von britischen Journalisten auf das Gerücht angesprochen wurde, dass ein künftiger Handelsvertrag mit den USA das britische Gesundheitssystem für den Wettbewerb öffnen würde, schwor Trump: "Ich würde es nicht anrühren, wenn man es mir auf dem Silbertablett anbietet". Und die USA hätten ihr eigenes "großartiges Gesundheitssystem". Ob diese Zusicherungen das britische Publikum beruhigen werden, scheint eher zweifelhaft.

Ein Kompromiss für Trump: Deutschland zahlt deutlich mehr – wie der neue Nato-Deal zustande kam

  Ein Kompromiss für Trump: Deutschland zahlt deutlich mehr – wie der neue Nato-Deal zustande kam Mit einem größeren Beitrag zu den Kosten der Nato kommt Deutschland den USA ein bisschen entgegen. Doch Frankreich hatte massive Vorbehalte. Eine Analyse. © Foto: imago images / photothek Das Nato-Hauptquartier in Brüssel wird aus dem gemeinsamen Budget des Bündnisses finanziert. Wieder und wieder hat Donald Trump sich über Deutschland beklagt: Die Deutschen zahlten nicht genug für die Nato, die Amerikaner müssten den größten Teil der Lasten des Bündnisses tragen. Jetzt hat sich die Nato auf eine Neuverteilung der gemeinsamen Kosten ab 2021 geeinigt.

Die angeblich "hirntote" NATO ist kaum in Feierlaune. Das Verteidigungsbündnis hofft, seinen 70. Geburtstag ohne Eklat über die Bühne zu bringen. Geburtstag ohne Eklat über die Bühne zu bringen. Ob das auf dem Gipfel in London gelingt, wird sich zeigen.

Die USA machen Druck auf die NATO -Partner, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für den Militärhaushalt auszugeben. Deutschland müsste somit seine

https://compass.pressekompass.net/compasses/microsoft_germany/hat-die-nato-eine-zukunft-_production-8k-urko

Für den späteren Nachmittag dann wird vor dem Buckingham Palace, wo die Regierungschef der NATO-Mitglieder zum Empfang bei der Queen eintreffen, die übliche Anti-Trump Demonstration erwartet, die inzwischen bei seinen Besuchen in London zum Standardprogramm gehört. Die Protestierenden wollen mit Topfdeckeln und Tröten Krach erzeugen, der durch die Mauern des Palastes dringen soll.

"Schutz"-Geld und andere Probleme

Ein früher Höhepunkt des Familienstreits ist dann beim bilateralen Treffen zwischen Donald Trump und Emmanel Macron zu erwarten. Auch der Termin mit der Bundeskanzlerin ist nicht ohne Spannungen. Sie hat sich zwar hinter den Kulissen bemüht, die Krise um die "Hirntod"-Bemerkungen des französischen Präsidenten zu entschärfen. Merkel ist aber selbst wegen der deutschen Weigerung, das Zwei-Prozent-Ziel für die Verteidigungsausgaben der NATO schneller zu erreichen, häufig Opfer von Verbalattacken des US-Präsidenten. Die Bundesregierung plant die Erreichung dieses Zieles erst für das Jahr 2030. Vertreter des Bündnisses fürchten nun, dass Trump auch das Geburtstagstreffen wieder dazu nutzen könnte, die NATO-Partner wegen ihrer Militärausgaben zu attackieren.

Nato-Treffen: Wie Trudeau, Macron und Johnson offenbar über Trump lästern

  Nato-Treffen: Wie Trudeau, Macron und Johnson offenbar über Trump lästern Nato-Treffen: Wie Trudeau, Macron und Johnson offenbar über Trump lästernHaben sich mehrere Staats- und Regierungschefs bei einem Empfang im Buckingham-Palast gemeinsam über US-Präsident Donald Trump lustig gemacht? Danach sieht es zumindest auf einem Video mit Gesprächsfetzen zwischen dem kanadischen Regierungschef Justin Trudeau, Großbritanniens Premier Boris Johnson und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron vom Nato-Gipfel in London aus. Der Clip wurde auf Twitter bis Mittwochmittag mehr als sechs Millionen Mal geklickt.

Jahrestag der NATO -Gründung und der Mieter-Protest: Vor allem diese Themen boten den Mainstreammedien in dieser Woche Anlass für eine Wohl auch wegen der lauernden Gefahr, durch ein forsches Aufspringen auf die noch unklare Geschichte weiter an Glaubwürdigkeit zu verlieren, war

Jahrestag der Alpen-Überquerung der unbesiegbaren Armee von Alexander Suworow gefeiert. In seinem Film "Jagd auf den Feldmarschall" erzählt der Regisseur Sergei Latschin, was den russischen General nach Helvetien verschlagen hat.

Der türkische Präsident Erdogan fordert von der NATO eine Ächtung der kurdischen YPG als terroristische Vereinigung © picture alliance/AA/M. Aktas Der türkische Präsident Erdogan fordert von der NATO eine Ächtung der kurdischen YPG als terroristische Vereinigung

Die Krise um das einseitige, nicht abgesprochene Handeln der Türkei im syrischen Grenzgebiet wird am Nachmittag gesondert im Amtssitz des britischen Premiers besprochen. Der türkische Präsident Erdogan erpresst derzeit die NATO-Partner damit, dass er einen verstärkten Schutz für die baltischen Staaten blockiert, solange die NATO nicht die kurdische YPG in Syrien zur terroristischen Vereinigung erklärt. Bekannterweise waren es die Kurden, die für die USA und die übrige Staatengemeinschaft in der Region den Kampf gegen den IS geführt haben. Die NATO ist hier also einmal mehr in der Zwickmühle.

Erst am Mittwochnachmittag soll mit einer Pressekonferenz in Watford, in einem Golfhotel außerhalb von London, das NATO-Treffen enden. Bis dahin gibt es noch jede erdenkliche Gelegenheit für weiteren Krach in dieser zerstrittenen Familie. Viele Beobachter fragen sich tatsächlich, ob die Bedrohung von innen derzeit nicht größer ist als die von außen.

Mehr auf MSN

Autor: Barbara Wesel

Der Trump-Flüsterer .
Nato-Generalsekretär Stoltenberg hat nur wenig eigenen Handlungsspielraum, aber eine wichtige Aufgabe: die Bändigung des US-Präsidenten. Als das Angebot aus Brüssel kam, war der Vater skeptisch. Im Amt des Nato-Generalsekretärs werde sich sein Sohn um Verteidigung kümmern und nicht um Zukunftsthemen wie Klima oder Armutsbekämpfung, sagte Thorvald Stoltenberg seinem Sohn Jens im Winter 2014. Der Job könnte eher uninteressant werden.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 11
Das ist interessant!