Welt & Politik Online-Passwörter: Entsetzen über geplante Zugriffsbefugnisse für Sicherheitsbehörden

00:10  16 dezember  2019
00:10  16 dezember  2019 Quelle:   handelsblatt.com

Bundesagentur-Chef kündigt neue Abkommen für Zuwanderung von Fachkräften an

  Bundesagentur-Chef kündigt neue Abkommen für Zuwanderung von Fachkräften an Vor dem Fachkräfte-Gipfel im Bundeskanzleramt hat der Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele, weitere Partnerabkommen mit anderen Ländern über die gezielte Zuwanderung von Fachkräften nach Deutschland angekündigt. Die Bundesagentur werde neue solche Abkommen abschließen, wie sie beispielsweise schon mit den Philippinen oder Mexiko existierten, sagte Scheele der "Rheinischen Post" aus Düsseldorf (Montagsausgabe). Dabei gehe es vor allem um die Anwerbung von Fachkräften für den Gesundheitssektor.Das Fachkräfteeinwanderungsgesetz müsse nun mit Leben gefüllt werden, sage Scheele.

Der kostenlose Service von Google übersetzt in Sekundenschnelle Wörter, Sätze und Webseiten zwischen Deutsch und über 100 anderen Sprachen.

Definition, Rechtschreibung, Synonyme und Grammatik von ' Entsetzen ' auf Duden online nachschlagen. Beispiele. lähmendes Entsetzen befiel sie. ein großes Entsetzen erregender Anblick. ich habe mit Entsetzen vernommen, dass er verunglückt ist.

Sicherheitsbehörden sollen künftig auch auf Passwörter zugreifen können. © dpa Sicherheitsbehörden sollen künftig auch auf Passwörter zugreifen können.

Im Kampf gegen Hasskriminalität und Rechtsextremismus sollen die Befugnisse der Sicherheitsbehörden deutlich erweitert werden. Das sorgt für großen Unmut.

Für Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) ist die Sache klar. „Wer im Netz hetzt und droht, wird in Zukunft härter und effektiver verfolgt“, kündigte die SPD-Politikerin am Freitag an. Zu häufig habe man zuletzt beobachten müssen, dass aus Worten Taten wurden, dass nach Hass im Netz sogar ein Mord geschehe.

Wie effektiv die Sicherheitsbehörden künftig vorgehen dürfen sollen, steht in einem Gesetzentwurf des Bundesjustizministeriums. Die Justizministerin setzt damit ein Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus und Hasskriminalität um, das das Kabinett Ende Oktober beschlossen hatte. Das Kabinett muss den Entwurf noch beschließen, bevor sich der Bundestag im kommenden Jahr damit befassen kann.

Diese Arbeitgeber-Tricks verstoßen gegen das Arbeitsrecht

  Diese Arbeitgeber-Tricks verstoßen gegen das Arbeitsrecht Das deutsche Arbeitsrecht soll dafür sorgen, dass Arbeitnehmer fair behandelt werden. Doch Arbeitgeber kennen zahlreiche, teils illegale Tricks, um diese Regeln zu umgehen. BBX erklärt, worauf Arbeitnehmer achten müssen.

Die Passwortverwaltung von Firefox speichert auf sichere Art und Weise die Benutzernamen und Passwörter , die Sie beim Zugriff auf Websites verwenden, und fügt sie beim nächsten Besuch der Website automatisch für Sie ein.

§ 651c Verbundene Online -Buchungsverfahren.

Für große Aufregung sorgt nun aber, dass Lambrecht bisher auf Telekommunikationsdienste-Anbieter beschränkte Überwachungsbefugnisse pauschal auf Telemediendienste-Anbieter ausweiten will: auf E-Mail-Dienste, soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter sowie Unternehmen, die Dienste im Internet betreiben. Sowohl für die Strafverfolgung als auch für die Gefahrenabwehr sollen Behörden demnach bei den Anbietern etwa Passwörter abfragen dürfen.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Interview am Morgen: Bankenkrise: "Der Finanzmarkt ist kaputt"

Ein Raumschiff im Autodesign: So begleitet Porsche den neuen Star-Wars-Film

Galerie: Die schnellsten Züge der Welt

Dafür soll im Telemediengesetz (TMG) „das Auskunftsverfahren über Bestands- und Nutzungsdaten gegenüber Behörden neu geregelt werden“, wie es in dem Gesetzentwurf heißt. Die Regelung soll somit künftig auch für „Bestandsdaten“ gelten, „mittels derer der Zugriff auf Endgeräte oder auf Speichereinrichtungen, die in diesen Endgeräten oder hiervon räumlich getrennt eingesetzt werden, geschützt wird“. Explizit heißt es in dem Entwurf: „Für die Auskunftserteilung sind sämtliche unternehmensinternen Datenquellen zu berücksichtigen.“ Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ hatte zuerst darüber berichtet.

"Freiheitsmarsch" in Rumänien zur Erinnerung an Revolution gegen Ceausescu

  Mit einem "Freiheitsmarsch" hat in Rumänien eine Serie von Veranstaltungen zur Erinnerung an an den Sturz des Diktators Nicolae Ceausescu vor 30 Jahren begonnen. Mehrere hundert Menschen marschierten am Sonntag mit Fackeln und rumänischen Flaggen durch die westrumänische Stadt Temeswar, wo die Revolution ihren Ausgang genommen hatte. Der "Freiheitsmarsch" bewegte sich zu der Kirche, wo vormals der regimekritische Pastor Laszlo Tökes tätig gewesen war. Die damalige Zwangsumsiedlung des Geistlichen von der evangelisch-reformierten Kirche führte zu Demonstrationen in Temeswar, die am 16.

: Regierung will Ermittlern Zugriff auf Online - Passwörter ermöglichen. Bisher können diese Behörden lediglich IP-Adressen abfragen. Geplant ist ein Richtervorbehalt. Die Anfragen der Sicherheitsbehörden könnten beim derzeitigen Stand des Datenschutzrechts also ins Leere laufen.

Dieser Mann plant unvergessliche Momente für Schwerkranke. Aus für Kinderkliniken in Crivitz und Parchim Trauer, Wut und Entsetzen herrschen in Augsburg nach dem tödlichen Angriff auf einen Passanten. Warum es zu der

Profitieren würden von der geplanten Neuregelung neben allen Polizeibehörden auch die Verfassungsschutzämter des Bundes und der Länder, der Auslandsgeheimdienst BND sowie der Zoll. Und das in einem weit gefassten Rahmen. Denn die Änderungen im Telemediengesetz beziehen sich allgemein auf „Verfolgung von Straftaten oder Ordnungswidrigkeiten“ oder die „Abwehr von Gefahren für die öffentliche Sicherheit oder Ordnung“.

Der geplante Datenzugriff wird im Gesetzentwurf damit begründet, dass das Auskunftsverfahren im TMG bislang „nur rudimentär geregelt“ sei. Dies erschwere „das Einholen von Auskünften gegenüber Telemediendienste-Anbietern, da der genaue Umfang ihrer Verpflichtungen nicht hinreichend klar geregelt ist“.

FDP und Grüne reagierten mit scharfer Kritik auf die Pläne. Und auch der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber ging auf Distanz. Besorgt zeigten sich auch Vertreter der Digitalwirtschaft.

GmbH-Geschäftsführer-Studie: Männlich, 174.000 Euro Gehalt, Audi-Fahrer – das ist der klassische deutsche Firmenchef

  GmbH-Geschäftsführer-Studie: Männlich, 174.000 Euro Gehalt, Audi-Fahrer – das ist der klassische deutsche Firmenchef GmbH-Geschäftsführer-Studie: Männlich, 174.000 Euro Gehalt, Audi-Fahrer – das ist der klassische deutsche FirmenchefWer nach dem typischen deutschen Chef sucht, sollte den Blick nicht auf die 30 Dax-Konzerne richten, sondern auf die Tausende von GmbHs in Deutschland. Schließlich machen diese zumeist kleinen und mittelgroßen Firmen die breite Masse der Wirtschaft aus. Und wer dort an der Spitze sitzt, lässt sich ziemlich genau beschreiben: Es ist ein Mann. Er ist 52 Jahre alt. Er ist 48 Stunden pro Woche für die Firma im Einsatz. Er führt 42 Mitarbeiter. Und dafür wird er mit einem Jahresgehalt von rund 174.000 Euro belohnt.

Planet Berlin. Wer das komplizierte System der deutschen Sicherheitsbehörden verstehen will, muss die Geschichte kennen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde daher die Arbeit der Sicherheitsbehörden neu strukturiert und die Aufgaben aufgeteilt.

Home - Deutsch online lernen - Deutschprüfung online - Prüfungsvorbereitung B1 online - Schreiben - Niveaustufen B1 - Beispiele für Briefe zu unterschiedlichen Themen für Niveaustufe B1. Der Intensivkurs Deutsch beginnt ab 07.01.2020. |

Der innenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Konstantin Kuhle, sprach von einem „katastrophalen Zeichen für die Bürgerrechte und die IT-Sicherheit“. „Mit diesem Entwurf wird das Bundesjustizministerium seiner Rolle als Verfassungsministerium nicht gerecht“, sagte Kuhle dem Handelsblatt. „Wir haben schon ein CSU-geführtes Innenministerium. Kein Mensch braucht ein Justizministerium, dass sich bei Sicherheitsgesetzen nicht gegen die schwarzen Sheriffs durchsetzen kann.“

Bundesdatenschützer kündigt Prüfung an

Die Grünen-Rechtspolitikerin Renate Künast warnte die Große Koalition davor, Mittel gegen den Rechtsextremismus zu wählen, die „bedenklich tief in die Bürgerrechte eingreifen“. Sie sei zwar erleichtert, dass der gefährliche Rechtsextremismus überhaupt in den Fokus der Behörden komme und sie nicht mehr auf dem rechten Auge blind seien, sagt Künast der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Der Entwurf des Ministeriums werfe aber Fragen auf.

„Soll hier unter dem Deckmantel der Bekämpfung von Rechtsextremismus nun von den Sicherheitsbehörden Zugang zu Informationen erlangt werden, die man immer schon wollte?“, fragte Künast. Die beabsichtigte Ausdehnung vor allem auf das Passwort werfe technische und verfassungsrechtliche Fragen auf.

Bundesregierung - Deutsche Wirtschaft tritt auf der Stelle

  Bundesregierung - Deutsche Wirtschaft tritt auf der Stelle Bundesregierung - Deutsche Wirtschaft tritt auf der Stelle"Die deutsche Wirtschaft tritt weiter mehr oder weniger auf der Stelle", heißt es in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht mit Blick auf das zu Ende gehende vierte Quartal. "Es gibt aber erste Signale, die ein Ende des Abschwungs in der Industrie und damit eine allmähliche konjunkturelle Belebung der Gesamtwirtschaft wahrscheinlicher machen." So deute sich bei den Aufträgen eine Stabilisierung an.

Online -Fahrschulbögen für theoretische Führerscheinprüfung. Prüfungsvorbereitung für Fahrschüler und Test für langjährige Fahrer. Kostenlos, ohne Anmeldung. Mit Video- und Bilderfragen.

In den deutschen Sicherheitsbehörden wächst die Kritik an der Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Vor allem im Verfassungsschutz, im Bundeskriminalamt, beim Bundesnachrichtendienst (BND) und der Bundespolizei gibt es nach Informationen der „Welt am

Der Bundesdatenschützer Kelber kündigte auf Twitter an, den Gesetzentwurf zu kommentieren, „sobald wir einen belastbaren Stand haben (verifizierter Entwurf und rechtliche Prüfung)“. Er erklärte jedoch auch: „Sollte es Idee einer Passwortherausgabe – und noch dazu ohne Richterbeschluss – geben, würde uns das sicherlich auf den Plan rufen.“

Kuhle äußerte die Vermutung, dass das Haus von Bundesministerin Lambrecht weder die datenschutzrechtlichen Folgen noch die Konsequenzen im Bereich der IT-Sicherheit bedacht habe. „Das Speichern von Passwörtern ist ein grober Datenschutzverstoß, für den IT-Unternehmen in der Vergangenheit regelmäßig kritisiert wurden“, sagte er. Üblich sei lediglich die Speicherung eines sogenannten Hashwerts.

Gemeint sind kryptographische Verfahren. Passwörter werden demnach beim Betreiber nur in „gehashter“ Form gespeichert – aus „Passwort123“ wird beispielsweise die Abfolge „b6339e4adeee1575“.

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verbietet ein Speichern von Passwörtern im Klartext. Das zeigt auch eine Entscheidung des baden-württembergischen Datenschutzbeauftragten. Gegen das soziale Netzwerk Knuddels.de wurde im November 2018 ein Bußgeld in Höhe von 20.000 Euro verhängt, weil Passwörter von Nutzern unverschlüsselt gespeichert worden sind. Damit habe das Unternehmen aus Karlsruhe gegen die Pflicht verstoßen, die Sicherheit von personenbezogenen Daten zu gewährleisten, teilte Behördenchef Brink seinerzeit mit.

Kleider aus Plastikmüll: Der langfristige Umweltnutzen ist eher gering

  Kleider aus Plastikmüll: Der langfristige Umweltnutzen ist eher gering Konzerne von Adidas bis H&M recyceln Meeresplastik. Kritiker bemängeln, dass die Umweltbilanz dadurch nicht unbedingt besser wird. © Foto: Angelika Warmuth/dpa PET-Flaschen, Verpackungen oder Fischernetze werden an Stränden gesammelt, zerkleinert, gereinigt und eingeschmolzen. Die Welt hat ein Plastikproblem. Jährlich versinken zehn Millionen Tonnen Plastikmüll in den Ozeanen – Tendenz steigend. Als Europameister produzieren die Deutschen 220,5 Kilo Verpackungsmüll pro Kopf und Jahr.

Firefox kann Benutzernamen und Passwörter speichern, die Sie für den Zugriff auf Online -Dienste wie z. B. Online -Banking und E-Mail-Konten verwenden. Wenn Sie Ihren Computer mit anderen Personen teilen, wird aus Sicherheitsgründen ausdrücklich die Verwendung eines Master- Passworts

Berlin Group veröffentlicht Arbeitspapiere zu Smart Devices und Online Services für Kinder. Lieferdienst und Online -Bank. Berliner Datenschutzbeauftragte verhängt hohe Bußgelder gegen Digitalunternehmen.

Kuhle betonte: „Die Politik kann sich das Gerede über Verschlüsselung und Datensicherheit sparen, wenn künftig Ermittlungsbehörden Passwörter heraus verlangen können sollen. Diese Idee muss dringend gestoppt werden.“

Ministerium verteidigt Regelung

Entsprechend groß ist auch die Aufregung in der digitalen Wirtschaft. „Herausgabe vertraulicher Passwörter ohne richterlichen Beschluss, automatisierte Weiterleitung von IP-Adressen - wir sind erstaunt, dass solche Vorschläge aus jenem Ministerium unterstützt werden, das sich den Datenschutz besonders groß auf die Fahnen geschrieben hat“, sagte der Hauptgeschäftsführer des IT-Verbands Bitkom, Bernhard Rohleder.

Es sei „hochproblematisch“ wenn auf einfaches Ersuchen hin die Nutzerpasswörter von allen Telemediendienste-Anbietern verlangt werden könne. „Hier werden nicht nur die großen sozialen Netzwerke in die Pflicht genommen, sondern ebenso die Anbieter von Internetzugängen und zahlreiche weitere Online-Unternehmen“, warnte Rohleder.

In vielen Fällen verfügten diese Unternehmen überhaupt nicht über die Passwörter, gab er zugleich zu bedenken, da sie ausschließlich verschlüsselt hinterlegt seien und aus gutem Grund von den Mitarbeitern der Unternehmen nicht eingesehen werden könnten. „Man kann nur beten, dass solche hochkritischen Daten in den Behörden nicht in die falschen Hände fallen“, so Rohleder.

Ein Sprecher des Justizministeriums betonte laut FAZ, dass Passwörter auch nach geltendem Recht Teil der Bestandsdaten seien und „in einem konkreten Ermittlungsverfahren unter der Sachleitung einer Staatsanwaltschaft herausverlangt werden“ könnten. Zudem müssten aus Gründen der Datensicherheit Passwörter regelmäßig „in verschlüsselter Form gespeichert werden und können entsprechend nicht unverschlüsselt herausgegeben werden“, daran ändere die neue Regelung nichts.

Eine supersichere Datenverbindung für das Kanzleramt

  Eine supersichere Datenverbindung für das Kanzleramt Nach den Cyberangriffen auf den Bundestag und das Datennetzwerk des Bundes wird zwischen dem Kanzleramt und dem Forschungsministerium ein völlig neuer Standard an Datensicherheit erprobt. © Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa In dem Pilotprojekt der Fraunhofer-Gesellschaft komme die sogenannte Quantenkommunikation zum Einsatz, sagt Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft e.V. In dem Pilotprojekt der Fraunhofer-Gesellschaft komme die sogenannte Quantenkommunikation zum Einsatz, sagte Fraunhofer- Präsident Reimund Neugebauer der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel.

LanguageTooler GmbH: Online Marketing und SEA-ManagerIn (m/w/d) gesucht! Interessiert? Für uns die beste Möglichkeit zur kostenlosen Rechtschreibprüfung online . Konkurrenten wie Duden bieten hier nicht so viele Möglichkeiten. (chip.de).

In diesem Video geht es um eine von mir Entdeckte Sicherheitslücke in Web.de (t- online ) funktioniert auch. Hier mal ein paar Beispiele wie es Missbraucht

Mehr: Eine Bürgermeisterin in Sachsen hat nach monatelangen rechten Hetzattacken ihren Ruhestand beantragt. Lesen Sie hier, wie die Bundesjustizministerin darauf reagiert.

Mehr auf MSN

Internet-Sicherheit: Auf diese Passwörter stehen die Deutschen .
Eigentlich unglaublich: Die Deutschen setzen bei der Wahl ihrer Passwörter am liebsten auf einfachste Zahlenreihen wie "123456". Experten warnen eindringlich davor. Cyber-Sicherheit wird eigentlich an allen Ecken und Enden großgeschrieben. Doch geht es um die eigenen Passwörter, nehmen viele Deutsche dann doch den bequemen Weg und verzichten auf komplexe Strukturen ihrer digitalen Schlüssel. Das Hasso-Plattner-Institut (HPI) veröffentlichte nun die beliebtesten Passwörter der Deutschen im ablaufenden Jahr.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 8
Das ist interessant!