Welt & Politik UNO sieht in Gewalt gegen Hema im Kongo "Elemente eines Völkermords"

20:06  10 januar  2020
20:06  10 januar  2020 Quelle:   msn.com

Epidemie: Die Masern töten Tausende in Afrika - und keiner bekommt es mit

  Epidemie: Die Masern töten Tausende in Afrika - und keiner bekommt es mit Die Europäer interessieren sich für Krankheiten zwischen Kapstadt und Nairobi nur, wenn sie exotisch und gruselig sind. Die Masern töten Tausende in Afrika - und keiner bekommt es mitDie meisten vermeidbaren Todesfälle und Tragödien finden unter Ausschluss der Weltöffentlichkeit statt. Vor wenigen Tagen hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gemeldet, dass an der Masern-Epidemie im Kongo mittlerweile mehr als 6000 Menschen gestorben sind. Seit Jahresbeginn 2019 sind dort 310 000 Menschen an dem Virusleiden erkrankt.

Bei Angriffen auf die Volksgruppe der Hema in der Demokratischen Republik Kongo könnte es sich nach Einschätzung der UNO um Verbrechen gegen die Menschlichkeit oder sogar um Völkermord handeln. © John WESSELS Bei Angriffen auf die Volksgruppe der Hema in der Demokratischen Republik Kongo könnte es sich nach Einschätzung der UNO um Verbrechen gegen die Menschlichkeit oder sogar um Völkermord handeln.

Bei Angriffen auf die Volksgruppe der Hema in der Demokratischen Republik Kongo könnte es sich nach Einschätzung der UNO um Verbrechen gegen die Menschlichkeit oder sogar um Völkermord handeln. Bei mehreren dokumentierten Fällen von Gewalt in der ostkongolesischen Provinz Ituri "könnten zumindest einige der grundlegenden Elemente eines Völkermords" vorliegen, heißt es in einem am Freitag veröffentlichten Bericht der UN-Mission Monusco und des UN-Menschenrechtsbüros im Kongo (UNJHRO).

Raketenangriff aus US-Militärbasen: Von der Leyen fordert Ende der Gewalt in Nahost

  Raketenangriff aus US-Militärbasen: Von der Leyen fordert Ende der Gewalt in Nahost Iran hat in der Nacht mehrere Raketen auf US-Ziele im Irak abgefeuert. EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen will zur Deeskalation beitragen: "Der Gebrauch von Waffen muss jetzt aufhören."• Die EU solle ihre Beziehungen nutzen, um zur Deeskalation beizutragen.

Mindestens 701 Menschen seien seit Dezember 2017 bei Kämpfen zwischen den Volksgruppen Hema und Lendu getötet worden, heißt es in dem Bericht. 142 Menschen seien zudem Opfer sexueller Gewalt geworden. Bei den meisten Opfern handele es sich um Angehörige der Hema-Volksgruppe.

Der UN-Bericht dokumentiert eine Reihe von Gräueltaten: Demnach vergewaltigten die Angreifer Frauen, ermordeten Schulkinder, plünderten ganze Dörfer und brannten sie im Anschluss nieder. Frauen und Kinder seien mit Macheten enthauptet und Körperteile der Opfer als Kriegstrophäen abgetrennt worden. 

Die Grausamkeit dieser Angriffe spiegele den Wunsch der Angreifer wider, "der Hema-Volksgruppe ein dauerhaftes Trauma zuzufügen und sie zur Flucht ohne Wiederkehr zu zwingen", heißt es in dem Bericht. 

Landesweite Proteste in Indien nach Gewalt an einer Universität in Neu Delhi

  Landesweite Proteste in Indien nach Gewalt an einer Universität in Neu Delhi Nach einem Angriff auf Studenten und Dozenten an einer Universität in der indischen Hauptstadt Neu Delhi mit dutzenden Verletzten ist es landesweit zu Protesten gekommen. Am Montag fanden eine Mahnwache in Mumbai mit mehr als tausend Teilnehmern sowie Demonstrationen in weiteren Städten statt, darunter in Bangalore und Kalkutta. Einsatzkräfte patrouillierten durch die Universität, deren Fensterscheiben, Türen und Einrichtungsgegenstände stark beschädigt worden waren.

Die Konflikte zwischen den nomadischen Viehhirten der Hema und den sesshaften Ackerbauern der Lendu reichen weit zurück. Ende der 1990er Jahre arteten Landstreitigkeiten erstmals in einen blutigen Konflikt aus. Zwischen 1999 und 2003 starben zehntausende Menschen. 

Mit dem Einschreiten der EU-Eingreiftruppe Artemis im Juni 2003 endete das Blutvergießen vorerst. Doch inzwischen ist der Konflikt wieder aufgeflammt. Nach UN-Angaben flüchteten seit Februar 2018 fast 57.000 Menschen nach Uganda, mehr als 556.000 flohen in benachbarte Regionen.

Der UN-Bericht übt auch Kritik an den kongolesischen Sicherheitskräften, die seit Februar 2019 in die Region entsandt wurden. Armee und Polizei seien nicht in der Lage gewesen, die Gewalt zu stoppen. Sie seien im Gegenteil selbst für Misshandlungen, außergerichtliche Hinrichtungen, sexuelle Gewalt und willkürliche Verhaftungen verantwortlich.

Japaner kündigen Sportversion an - Subaru Levorg Prototype STI Sport

  Japaner kündigen Sportversion an - Subaru Levorg Prototype STI Sport Subarus Mittelklasse-Kombi Levorg kommt bald in einer neuen Generation auf den Markt. Auf dem Tokyo Auto Salon präsentiert der Hersteller einen Prototypen mit dem Beinamen STI Sport. © Subaru Im Herbst 2019 stellte Subaru auf der Tokyo Motor Show einen Prototypen des nächsten Levorg vor – ohne jedoch intensiv auf die Technik der nächsten Generation des Mittelklasse-Kombis einzugehen (lesen Sie hier weitere Details dazu). Nun, auf dem Tokyo Auto Salon im Januar 2020, schieben die Japaner dessen Sportversion nach.

noe/mid

Mehr auf MSN

China-SUV debütiert in Genf - Changan Uni-T (2020) .
Eine weitere chinesische Automarke wagt den Sprung nach Europa: Mit dem Uni-T präsentiert sich ein recht schicker Crossover des Herstellers Changan beim Genfer Autosalon. © Changan / Facebook Es ist wie so oft bei chinesischen Automarken: Ihren Namen kennen hierzulande höchstens Autoexperten. Aber in ihrer Heimat sind die Firmen richtig groß und schaffen Absatzzahlen, von denen viele europäische Hersteller nur träumen können.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 0
Das ist interessant!