Welt & Politik Flug PS752: Iran verkündet Festnahmen nach Flugzeug-Abschuss

12:50  14 januar  2020
12:50  14 januar  2020 Quelle:   sueddeutsche.de

Nach mutmaßlichem Abschuss im Iran: Lufthansa lässt Flugzeug nach Teheran umkehren

  Nach mutmaßlichem Abschuss im Iran: Lufthansa lässt Flugzeug nach Teheran umkehren Die Airline reagierte auf die veränderte Sicherheitslage im iranischen Luftraum.Das Flugzeug mit der Flugnummer LH 600 befinde sich auf dem Rückweg, sagte der Sprecher um kurz vor 20 Uhr. Die Maßnahme sei rein vorsorglich. Zuvor hatte es in US-Medienberichten geheißen, die am Mittwoch bei Teheran abgestürzte ukrainische Passagiermaschine könnte von einer iranischen Flugabwehrrakete getroffen worden sein.

Im Zusammenhang mit dem Abschuss von Flug PS 752 sind im Iran mehrere Personen festgenommen worden. Weil sie eine Rolle beim Abschuss eines ukrainischen Passagierflugzeugs vor anderthalb Wochen Man habe das Flugzeug irrtümlich für einen US-Marschflugkörper gehalten.

# PS 752 # iran #australien. Der Iran hat nach tagelangen Dementis nun doch eingeräumt, dass er die nahe Teheran abgestürzte ukrainische Passagiermaschine abgeschossen hat. Die Boeing 737-800 sei von einer Rakete getroffen worden. Das Flugzeug sei nah an einer Militäreinrichtung der

Irans Präsident Hassan Rohani (hier bei einem Termin im Dezember 2019). © AP Irans Präsident Hassan Rohani (hier bei einem Termin im Dezember 2019).

• Nach "umfassenden Ermittlungen" seien "einige" Personen verhaftet worden, sagt Irans Justiz-Sprecher Esmaili.

• Die für den Abschuss der ukrainischen Passagiermaschine Verantwortlichen sollen bestraft werden, kündigt Präsident Rohani an.

Iran verkündet Festnahmen nach Flugzeug-Abschuss

Die iranische Justiz hat nach dem Abschuss eines ukrainischen Passagierflugzeugs Verdächtige festgenommen. Nach "umfassenden Ermittlungen" seien "einige" Personen verhaftet worden, sagte Justiz-Sprecher Gholamhossein Esmaili am Dienstag. Er wurde in iranischen Staatsmedien zitiert. Esmaili nannte weder eine konkrete Zahl noch Namen.

Reaktion auf Absturz von PS752: Lufthansa streicht alle Teheran-Flüge bis 20. Januar

  Reaktion auf Absturz von PS752: Lufthansa streicht alle Teheran-Flüge bis 20. Januar Die deutsche Airline Lufthansa reagiert auf eine Empfehlung des Bundesluftfahrtamtes: Teheran soll vorerst nicht mehr angeflogen werden. Die Lufthansa hat bis zum 20. Januar vorsorglich alle Flüge nach Teheran gestrichen. Grund sei die unklare Sicherheitslage für den Luftraum rund um den Flughafen der iranischen Hauptstadt, erklärte das Unternehmen am Freitag. In der Nähe von Teheran war am Mittwochmorgen eine Boeing 737 des Fluges PS752 der Ukraine International Airlines abgestürzt; zuletzt hatten sich Anzeichen für einen versehentlichen Abschuss der Maschine verdichtet.

In mehreren Teilen der iranischen Hauptstadt Teheran soll es Medienberichten zufolge Proteste wegen des Abschusses der ukrainischen Passagiermaschine durch

Nach tagelangen Dementis hat der Iran nun doch zugegeben, für den Absturz des ukrainischen Passagierflugzeugs mit 176 Opfern verantwortlich zu sein.

Der iranische Präsident Hassan Rohani hatte kurz zuvor ein Sondergericht gefordert, um das Geschehen in der vergangenen Woche prüfen zu lassen. Iran werde alle bestrafen, die für den versehentlichen Abschuss des ukrainischen Passagierflugzeugs verantwortlich sind, kündigte er in einer Fernsehansprache an. Er fügte hinzu, das "tragische Ereignis" werde gründlich untersucht.

"Es war ein unverzeihlicher Fehler", sagte Rohani. Eine Person könne nicht allein für den Flugzeugabsturz verantwortlich sein. "Iranische Streitkräfte, die ihren Fehler eingestehen, sind ein guter erster Schritt", so Rohani. Seine Regierung sei rechenschaftspflichtig gegenüber der eigenen Nation und anderen Nationen, die bei dem Flugzeugabsturz Menschenleben verloren hätten. "Wir sollten den Menschen versichern, dass es nicht wieder vorkommen wird."

Flugzeugabschuss durch Iran?: Politischer GAU für die Mullahs

  Flugzeugabschuss durch Iran?: Politischer GAU für die Mullahs Flugzeugabschuss durch Iran?: Politischer GAU für die MullahsDer Flug PS752 wurde wohl Opfer iranischer Raketen. Das zwingt das Mullah-Regime zu einer Wende: Es muss mehr Diplomatie zulassen als gewollt. Ein Kommentar.

Die iranische Führung unter Rohani muss nun damit umgehen, für den Abschuss eines Flugzeuges verantwortlich zu Die iranische Führung muss unter anderem die Frage beantworten, warum zivile Flugzeuge nach dem Nach dem Absturz der Maschine wurden demnach nur zwei Flüge gestrichen.

Iran räumt "unbeabsichtigten" Flugzeug - Abschuss ein. Nach dem Flugzeugabsturz nahe Teheran hatte der Iran beharrlich behauptet, ein technischer Defekt sei Iranische und ukrainische Experten im Einsatz. Am Freitag hatten die Ermittlungen zur Ursache der Katastrophe von Flug PS 752 begonnen.

Bei dem Absturz von Flug PS752 am vergangenen Mittwoch waren alle 176 Insassen gestorben, größtenteils waren es Iraner und iranischstämmige Kanadier. Unter anderen handelte es sich um Studierende, die nach Kanada zurückkehren wollten. Iran hatte zunächst abgestritten, für den Absturz verantwortlich zu sein. Erst am Samstag hatte ein Kommandeur des iranischen Militär den Abschuss eingeräumt. Auslöser war demnach ein Defekt im Kommunikationssystem. Aufgrund der Spannungen mit den USA befand sich Iran in erhöhter Alarmbereitschaft. Als Rache für die Tötung des iranischen Generals Soleimani hatte das Land mehrere Raketen auf US-Militärbasen im Irak gefeuert.

Seit das iranische Militär am Samstag zugegeben hat, die ukrainische Passagiermaschine versehentlich abgeschossen zu haben, kommt es in Iran zu regierungskritischen Protesten. Auf Online-Videos waren vor allem Studenten zu sehen, die in der Hauptstadt Teheran und in Isfahan vor den Universitäten auf die Straße gingen und ihrem Unmut über die Führung des Landes Luft machten. Sie skandierten: "Geistliche, haut ab!" Den Bildern zufolge könnten es Hunderte von Demonstranten gewesen sein. Zu sehen war auch, wie Bereitschaftspolizisten in den Straßen Stellung bezogen. Nach der Tötung Soleimanis hatten Hunderttausende Iraner gegen die USA protestiert.

Britischer Botschafter dementiert Teilnahme an Protesten in Teheran

  Britischer Botschafter dementiert Teilnahme an Protesten in Teheran Nach seiner kurzzeitigen Festnahme in Teheran hat der britische Botschafter Rob Macaire einen Bericht über seine Teilnahme an Protestkundgebungen gegen die iranische Regierung zurückgewiesen. Nach dem Bekenntnis des Iran zum versehentlichen Abschuss eines ukrainischen Passagierflugzeugs hatte es in Teheran am Samstagabend Proteste gegen die Regierung gegeben. Mehrere hundert Menschen versammelten sich zunächst an der Amir-Kabir-Universität, um der 176 Toten zu gedenken, doch schlug die Kundgebung rasch in heftige Kritik an der Regierung um: Die Demonstranten bezeichneten sie als "Lügner" und forderten die Verantwortlichen für den Abschuss

Kommentar zum Flugzeug - Abschuss in Iran . Iran wählt am 21. Februar ein neues Parlament: Es wäre zu hoffen, dass das Desaster des Flugzeugabschusses zumindest dazu dient, dass Irans nach dem Tod von General Suleimani in die Defensive getriebene Reformer zumindest wieder leichten

Es gibt kaum Zweifel: Der Flug PS 752 (Teheran–Kiew) wurde von Iran abgeschossen. Irans Präsident Hassan Ruhani sprach auf Twitter von einem „katastrophalen Fehler“. Sein Außenminister Mohammed Dschawad Sarif versuchte, den USA eine Mitschuld zuzuschieben: Der Abschuss sei

Mehr auf MSN

Iran: Lug und Flug .
Wurde das Passagierflugzeug über dem Iran beschossen? Die Menschen dort bekommen andere Wahrheiten vorgesetzt. Ein Blick in die Propagandakanäle der Islamischen Republik 176 Menschen könnten vergangenen Mittwoch Opfer einer rücksichtslosen Geopolitik geworden sein. Die Anzeichen verdichten sich, dass der Iran die abgestürzte Boeing 737 versehentlich mit einer Rakete abgeschossen haben könnte. Darauf deuten laut USA, Kanada und Großbritannien Satellitendaten und abgehörte Gespräche hin. Die iranischen Behörden weisen diese Deutung zurück, sprechen von einem technischen Defekt.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 0
Das ist interessant!