Welt & Politik Robert Habeck reagiert empört auf Trumps Rede: „Fassungslos, wie man sowas hier verzapfen kann“

17:15  21 januar  2020
17:15  21 januar  2020 Quelle:   tagesspiegel.de

Flick reagiert auf Salihamidzic-Konter: "Spieler werden es nicht anders sehen"

  Flick reagiert auf Salihamidzic-Konter: Der FC Bayern ist zurück aus dem Trainingslager. Trainer Hansi Flick hat während des Rückflugs ein Fazit gezogen. Er äußert sich erneut zur dünnen Personallage, zu Serge Gnabry, Robert Lewandowski und die Ziele in dieser Saison. Sieben Tage in der Wüste sind vorüber, sieben "intensive Tage", wie Chef-Trainer Hansi Flick sagt: "Die Mannschaft hat hervorragend mitgezogen." Er ist zufrieden mit den Leistungen seines Teams. Für ihn sei es ein "sehr gutes, ein sehr gelungenes Trainingslager" gewesen. Unabhängig davon, dass er nur mit einem Rumpfkader arbeiten konnte.

Robert Habeck attackiert Trump nach Davos Rede | „Er ist der Gegner, er steht für alle Probleme, die wir haben!“ Trump betonte in seiner Rede seinen optimistischen Blick in die Zukunft – und lobte die aktuelle Im Grunde ein völliges Desaster. Wie man so was hier verzapfen kann – er ist der einzige

© Dennis Williamson. Robert Habeck . Über mich. Positionen. Über mich. Wir können nicht nicht politisch sein.

Unmittelbar nach der Rede von US-Präsident Trump in Davos hat ein sichtlich geschockter Grünen-Chef Habeck ein Interview gegeben. „Er ist der Gegner“, sagte er.

Robert Habeck hat unmittelbar nach der Trump-Rede in Davos ein empörtes Interview gegeben. © Foto: Kay Nietfeld/dpa Robert Habeck hat unmittelbar nach der Trump-Rede in Davos ein empörtes Interview gegeben.

Grünen-Chef Robert Habeck hat die Rede von US-Präsident Donald Trump auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos als „völlig daneben“ kritisiert. „Im Grunde war es ein einziges Desaster“, sagte er sichtlich empört unmittelbar nach der Trump-Rede in einem Video, das die ZDF-Reporterin Katrin Eigendorf twitterte.

„Ich bin fassungslos, wie man sowas hier verzapfen kann“, sagte Habeck und ergänzte: „Er ist der einzige, der es hier nicht verstanden hat.“ Habeck verwies darauf, dass es nach seiner Einschätzung in Davos eigentlich einen neuartigen Geist gebe, man setze sich deutlich mehr mit Nachhaltigkeit und Klimaschutz auseinander.

Russlandaffäre: Michael Flynn will Schuldeingeständnis zurückziehen

  Russlandaffäre: Michael Flynn will Schuldeingeständnis zurückziehen Der frühere nationale Sicherheitsberater der USA will sein Schuldeingeständnis im Rahmen der Russlandaffäre zurückziehen. Flynn hatte zugegeben, das FBI angelogen zu haben. Michael Flynn will Schuldeingeständnis zurückziehenDer frühere nationale Sicherheitsberater der USA Michael Flynn will sein Schuldeingeständnis im Rahmen der Russlandaffäre zurückziehen. Er wolle sich doch nicht schuldig bekennen, die US-Bundespolizei FBI in den Russlandermittlungen belogen zu haben, ging aus Unterlagen hervor, die am Dienstag bei Gericht eingereicht wurden.

robert . habeck @gruene.de. Pressefoto (Rechte Maustaste –> Ziel speichern unter…) Das Pressefoto kann im Rahmen der Berichterstattung kostenfrei genutzt werden. Bei Verwendung ist als Urheber anzugeben: Copyright Dennis Williamson, www.williamson-foto.de.

Wie die Frage “Wann zahlt die Versicherung nach einem Unfall?” beantwortet werden kann , hängt auch davon ab, ob es zu einem Schadensersatzprozess kommt und wie lange dieser dauert. Handelt es sich um einen normalen Verkehrsunfall, findet der Zivilprozess bei einem Amtsgericht statt.

Das stehe im deutlichen Kontrast zu der Haltung von Trump: „Ich hätte gedacht, dass man sich dem Motto, dem Geist, auch wenn man einer anderen Meinung ist, höflich nähert.“ Stattdessen sei aber von Trump nur Selbstlob und Ignoranz gekommen. „Es war die schlechteste Rede, die ich in meinem Leben gehört habe.“

Habeck über Trump: „Ignoranz ist gar kein Ausdruck dafür“

Auch für Davos sei die Nachhaltigkeit etwas neues, „eine zarte Pflanze“, erläuterte Habeck. Man habe nicht damit rechnen können, dass man hierbei in Trump einen Alliierten habe.

In Davos hat auch die Klimaaktivistin Greta Thunberg gesprochen. Was sie sagte, lesen Sie hier.

Nun sei aber deutlich geworden: „Er ist der Gegner, er steht für all die Probleme, die wir haben.“ Zu dieser Erkenntnis müssten auch die Veranstalter des Weltwirtschaftsforums gelangen und das auch deutlich machen. „Und nicht auch noch Honig ums Maul schmieren für so eine Rede.“

Bundesweite Bauernproteste gestartet

  Bundesweite Bauernproteste gestartet Die bundesweiten Bauernproteste mit mehreren hundert Traktoren zum Auftakt der Grünen Woche sind an diesem Freitagmorgen angelaufen. Auf zahlreichen Bundesstraßen versammelten sich Treckerfahrer zu Sternfahrten nach Berlin und andere größere Städte. © Foto: Sebastian Gollnow/dpa Landwirte sammeln sich für die Fahrt zur Demonstration nach Stuttgart. Pendler müssen sich auf Verkehrsbehinderungen einstellen. Umfangreiche Aktionen der Landwirte zur Grünen Woche sind in Bayern, Niedersachsen, Bremen, Baden-Württemberg, Berlin und Hessen geplant.

Mehrere WENN-Funktionen können geschachtelt werden, um mehrere Kriterien zu ermöglichen. Die WENN-Funktion in Excel ermöglicht einen logischen Vergleich zwischen einem aktuellen Wert und einem erwarteten Wert.

Fotolia.com/ Roberts Ratuts. Hirnforscher wissen: Unser Gehirn lernt fast von allein, sofern wir genügend Input und Gelegenheit zum Üben erhalten. Jede Situation, in der echte Kommunikation stattfindet, in der es also nicht um das Lernen, sondern um andere Inhalte geht, ist deshalb hilfreich

Ansonsten habe er aber Hoffnung bekommen bei dem Weltwirtschaftsforum, erzählte der Grünen-Chef. „Die Nachdenklichkeit ist doch da.“ In allen Diskussionen sei deutlich geworden: „Weiter wie bisher können wir nicht machen.“ Diese Einschätzung würden auch die Politiker und Firmenchefs in Davos teilen. Und ergänzte in Bezug auf Trump: „Und dann kommt so einer und sagt, wir machen noch viel mehr 'weiter so'. Ignoranz ist gar kein Ausdruck dafür.“ (Tsp)

Mehr auf MSN

Regierungsbeteiligung: Die Grünen streben an die Macht .
Regierungsbeteiligung: Die Grünen streben an die MachtRobert Habeck ist es gelungen, eine lange geplante Amerikareise in ein Medienspektakel zu verwandeln. Mit seiner beißenden Kritik an US-Präsident Donald Trump, als Handyvideo vom Weltwirtschaftsforum in Davos gesendet, hat der Grünen-Vorsitzende eine Kontroverse losgetreten, die ihn bis nach Washington begleitete.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!