Welt & Politik Regierungsbeteiligung: Die Grünen streben an die Macht

23:35  27 januar  2020
23:35  27 januar  2020 Quelle:   handelsblatt.com

Deutliche Kluft zwischen Stadt und Land : Grüne laut Umfrage stärkste Kraft in Großstädten

  Deutliche Kluft zwischen Stadt und Land : Grüne laut Umfrage stärkste Kraft in Großstädten Laut einer Forsa-Umfrage liegen die Grünen in Metropolen vier Prozentpunkte vor CDU/CSU. In den ländlichen Regionen dominiert hingegen die Union. In der Wählergunst gibt es nach einer Analyse des Instituts Forsa eine deutliche Kluft zwischen Stadt und Land. So seien "die Grünen in den urbanen Metropolen mit mehr als 500.000 Einwohnern stärkste politische Kraft und liegen vier Prozentpunkte vor CDU bzw. CSU", sagte Forsa-Chef Manfred Güllner zum am Samstag veröffentlichten aktuellen RTL/n-tv-"Trendbarometer".

Getragen von einem Umfragehoch wollen es die Grünen in Nordrhein-Westfalen wieder in die Regierung des bevölkerungsreichsten Bundeslandes schaffen. "Eine Regierungsbeteiligung streben wir selbstverständlich an", sagte Landtagsfraktionschefin Monika Düker am Montag in Düsseldorf.

Die Grünen in NRW strotzen vor Selbstbewusstsein. Sie festigen ihren Stand als zweitstärkste politische Kraft. Sogar ein Einzug in die Staatskanzlei wäre «Eine Regierungsbeteiligung streben wir selbstverständlich an», sagte Landtagsfraktionschefin Monika Düker am Montag in Düsseldorf.

Die Grünen legen in Umfragen weiter zu. © Gordon Welters/laif Die Grünen legen in Umfragen weiter zu.

Fragen nach ihrer Regierungsfähigkeit wird die Partei nicht los. Das zeigt auch die anhaltende Diskussion um Äußerungen von Robert Habeck in Davos.

Robert Habeck ist es gelungen, eine lange geplante Amerikareise in ein Medienspektakel zu verwandeln. Mit seiner beißenden Kritik an US-Präsident Donald Trump, als Handyvideo vom Weltwirtschaftsforum in Davos gesendet, hat der Grünen-Vorsitzende eine Kontroverse losgetreten, die ihn bis nach Washington begleitete.

„Vor allem die Gespräche im State Department waren undiplomatisch offen, sehr ehrlich und sehr erhellend“, berichtete Habeck, als er nach einer Veranstaltung an der Georgetown-University mit Journalisten zusammensaß. „Offen“ und „ehrlich“ – das ist in der Sprache der Diplomatie die Chiffre für eine knallharte Auseinandersetzung.

„Trumps Rede war ein Desaster für die Konferenz“

  „Trumps Rede war ein Desaster für die Konferenz“ Davos. US-Präsident Trump hat seine Rede beim Weltwirtschaftsforum in Davos so weltfremd wie bei seinen Wahlkampfauftritten gestaltet. Grünen-Chef Robert Habeck findet dafür scharfe Worte. © Kay Nietfeld Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen. Grünen-Chef Robert Habeck hat die Eröffnungsrede von US-Präsident Donald Trump auf der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos „ein Desaster für die Konferenz“, genannt.

"Eine Regierungsbeteiligung streben wir selbstverständlich an", sagte Landtagsfraktionschefin Monika Düker am Montag in Düsseldorf. Zwei Jahre später holten die Grünen in NRW bei der Europawahl 23,2 Prozent und waren damit erstmals die Nummer zwei hinter der CDU.

Die Grünen – Die Grüne Alternative ( GRÜNE ) ist eine politische Partei in Österreich. Seit 7. Jänner 2020 ist sie Koalitionspartner in der Bundesregierung Kurz II. Von 1986 bis 2017 war die Partei ununterbrochen Oppositionspartei im Nationalrat

An Trumps verbale Entgleisungen hat man sich inzwischen gewöhnt. Doch dieses Mal kam Habeck ihm zuvor. Dem Grünen-Chef war nach dem Auftritt des US-Präsidenten in Davos der Kragen geplatzt. Ein „einziges Desaster“ sei dessen Rede gewesen. Mehr noch: Trump sei „der Gegner“, er stehe „für alle Probleme, die wir haben“. Die Quittung dafür gab es dann in Washington: Der Leiter der Europa-Abteilung im US-Außenministerium stand für Gespräche nicht mehr zur Verfügung. Offenbar aus Verärgerung hatte die US-Regierung Habecks Besuch im State Department heruntergestuft.

Ist Habeck zu weit gegangen? Diese Frage stellt sich seither. Und wie ist es um die Regierungstauglichkeit der Grünen bestellt, wenn ihr Spitzenpersonal ungefiltert drauflos lästert? Kurz gesagt: Können die es eigentlich? Schon richtig, Opposition muss manchmal knallen. Politiker, die noch nicht im Korsett der Amtskonventionen stecken, dürfen auch mal über die Stränge schlagen.

Meinung am Mittag: Kritik an Trump: Habeck darf das

  Meinung am Mittag: Kritik an Trump: Habeck darf das Trump hat eine Regel: Er darf beleidigen, aber nicht beleidigt werden. Wie damit umgehen? Grünen-Chef Robert Habeck darf seinen Grant ruhig zeigen. Habeck darf dasRobert Habeck ist ein Kunststück gelungen. Der Grünen-Chef hat Donald Trump die Show gestohlen. Zumindest in Deutschland. Nicht die Rede des US-Präsidenten beim Weltwirtschaftsforum in Davos ruft heftige Kritik hervor, sondern Habecks Reaktion darauf. Das hat insofern seine Richtigkeit, als Trumps Rede in Form und Inhalt so zu erwarten gewesen ist, Habecks Antwort aber nicht.

Die Grünen sind schon lange keine reine Oppositionspartei mehr, deren Mitglieder lange Haare und Bärte haben. 1998 kamen die Grünen mit der SPD an die Regierung und brachen ein Tabu der Partei: Sie sprachen sich für eine Beteiligung der Bundeswehr am Kosovo-Krieg aus.

Habeck, Baerbock und weitere führende Grüne machten in Bielefeld klar, dass ihr Ziel eine Regierungsbeteiligung im Bund ist. Nach der nächsten Bundestagswahl will die Partei nun erstmals seit dem Ende von Rot- Grün 2005 auch auf Bundesebene wieder mit an die Macht .

Doch Habeck wird inzwischen anders wahrgenommen, als führender Kopf einer Reserveregierung gewissermaßen. Es ist schwer, sich eine Regierungskoalition ohne die Grünen vorzustellen. Und noch schwerer ist es, sich eine grüne Regierungsbeteiligung ohne den machtbewussten Habeck auszumalen.

Außenminister könnte Habeck werden, vielleicht auch Finanzminister. Nichts ist mehr auszuschließen, sogar ein grüner Kanzler ist in den Bereich des Möglichen gerückt. Habeck, der sich als gemäßigter Nonkonformist inszeniert, wird auf einmal mit der Erwartung verstärkter Konformität konfrontiert. Einfach mal drauflospoltern und den US-Präsidenten abkanzeln – das bleibt nicht mehr ohne Folgen.

Die Union jedenfalls, Hauptkonkurrent der Grünen im Kampf um die Macht, zögerte nicht lange. Sie stellte Habeck als Hallodri dar, der nicht reif ist für die Verantwortung, nach der er greift. Zwischen CDU/CSU und Grünen liegen, je nach Umfrage, nur noch wenige Prozentpunkte. Zugleich ist Habeck deutlich beliebter als die momentan infrage kommenden Kanzlerkandidaten der Union.

OECD-Studie: Traditionelle Berufswünsche: Mädchen wollen Lehrerin werden, Jungs Ingenieur

  OECD-Studie: Traditionelle Berufswünsche: Mädchen wollen Lehrerin werden, Jungs Ingenieur OECD-Studie: Traditionelle Berufswünsche: Mädchen wollen Lehrerin werden, Jungs IngenieurSie sind mit Handys und Computer aufgewachsen – doch bei ihren Berufswünschen spielt die Digitalisierung kaum eine Rolle. Nach einer Sonderauswertung des jüngsten Pisa-Tests, der am heutigen Mittwoch beim Weltwirtschaftsforum in Davos vorgestellt wird, streben die Jugendlichen der OECD-Länder vor allem traditionelle und etablierte Berufe wie Ärztin, Lehrer, Polizist oder Manager an.

Die Grünen kündigen für eine Koalition mit der SPD in Hamburg harte Verhandlungen an. Doch der Kurs der Eigenständigkeit, den die Partei seit 2013 Denn außer ein Bündnis mit der SPD einzugehen, hätten die Hamburger Grünen ohnehin keine Chance auf eine Regierungsbeteiligung gehabt, hieß

Bündnis 90/ Die Grünen (Kurzbezeichnung: Grüne ; auch als Bündnisgrüne, B’90/ Grüne , B’90/ Die Grünen oder Die Grünen bezeichnet) ist eine politische Partei in Deutschland. Ein inhaltlicher Schwerpunkt ist die Umweltpolitik.

Da ist jede Gelegenheit willkommen, den Popularitätswerten des Grünen-Chefs einen Dämpfer zu verpassen. Vor allem, wenn dabei gleichzeitig die Chance besteht, Zweifel an der Regierungsfähigkeit der Grünen insgesamt zu säen.

Der Vorwurf, das Handwerkszeug des Regierens nicht zu beherrschen, trifft die Partei an einer empfindlichen Stelle. Das Regierungschaos in den Anfangsjahren der rot-grünen Koalition unter dem sozialdemokratischen Kanzler Gerhard Schröder war in großen Teilen der Unerfahrenheit des grünen Spitzenpersonals und den unbewältigten Richtungsstreitigkeiten zwischen Realos und Fundis innerhalb der Partei geschuldet.

Bald fuhren die Grünen eine Wahlniederlage nach der nächsten ein, die Partei wirkte erschöpft und orientierungslos, als sie die Regierung verließ. Inzwischen sitzen die Grünen 15 Jahre auf der Oppositionsbank und sind das ziemlich leid. Der Wille zum Gestalten ist prägend geworden – doch Zweifel an der Regierungsfähigkeit kommen immer wieder hoch.

Viele in Washington würden erkennen, dass Habeck Ansichten wiedergebe, die in der deutschen Öffentlichkeit weit verbreitet sind, sagt Julianne Smith vom German Marshall Fund. „Aber es kommt auf die Wortwahl an“, mahnt sie. „Wenn Habeck nicht achtgibt, beschädigt er die Beziehungen zu der großen Gruppe der Amerikaner, die an das transatlantische Verhältnis glauben.“

Grünen Chef rechtfertigt Kritik: „Trump ist ein Hindernis bei der Suche nach neuen Lösungen“

  Grünen Chef rechtfertigt Kritik: „Trump ist ein Hindernis bei der Suche nach neuen Lösungen“ Trumps Rede hatte er als „Desaster“ bezeichnet. Nun hat Habeck die Kritik verteidigt. Man dürfe die Regierung nicht mit der transatlantischen Tradition verwechseln. © Foto: Christian Clavadetscher/dpa „Wenn wir die Fähigkeit verlieren, uns zu empören, dann macht politische Auseinandersetzung keinen Sinn mehr.“ Grünen-Chef Robert Habeck hat seine scharfe Kritik an US-Präsident Donald Trump verteidigt und Vorwürfe des Antiamerikanismus entschieden zurückgewiesen. Er habe mit seinen Äußerungen nicht die USA angesprochen, „sondern Donald Trump“, sagte Habeck am Freitag im Deutschlandfunk.

Die Grünen streben eine Regierungsbeteiligung an. Die neue Bundessprecherin der grünen Jugend, Anna Peters, sieht ihre Rolle vor allem darin, die Führung bei Verhandlungen an die Werte der Partei zu erinnern.

Brandenburgs CDU-Spitzenkandidat Ingo Senftleben strebt weiter eine Regierungsbeteiligung der CDU in dem Bundesland an. Infrage kommen die Grünen , die nicht nur ihr bestes Ergebnis in Brandenburg, sondern überhaupt in einem ostdeutschen Flächenland einfahren.

Die Partei ist besser vorbereitet als in den 90ern

Habecks Einlassungen zu Trump waren „sicher keine Bewerbung als Außenminister oder Bundeskanzler“, meint auch Hubertus Bardt, Geschäftsführer beim Institut der deutschen Wirtschaft (IW), der den Kurs der Grünen genau beobachtet. Gerade in der Außenpolitik sei Besonnenheit gefordert.

Andererseits ist kaum zu erwarten, dass die Trump-Schelte Habeck und den Grünen nachhaltig schadet. Sie befördere eher das Image des kleinen grünen Robin Hood, der den bösen Sheriff von Nottingham in Gestalt von Donald Trump herausfordere, meint Michael Wehner von der Landeszentrale für politische Bildung in Baden-Württemberg. Wehner zufolge haben Habecks Äußerungen das Ziel, Wähler und Sympathisanten zu mobilisieren.

Man dürfe nicht vergessen, dass Davos nach wie vor für viele gealterte Grünen-Aktivisten der Ort kapitalistischer Großkonzern-Verschwörungen sei. Mit dem Trump-Bashing treffe er die Mehrheitsmeinung, im Übrigen auch vieler Konservativer, meint der Politikwissenschaftler. „Die ganze grüne Strategie besteht darin, klar Position gegen den weltweiten (Rechts-)Populismus zu beziehen.“

Die heutige Grünen-Generation ist besser auf die Macht vorbereitet, als es ihre Vorgänger in den Neunzigerjahren waren. Trotz des Trubels um Habeck sind die Grünen keine Ein-Mann-Show – das ist vielleicht ihre größte Stärke. Mit Annalena Baerbock steht eine zweite versierte Politikerin an der Spitze der Partei. Mittlerweile verfügen sie auch über ausreichend Parteipersonal mit Erfahrungen in Ministerien, Staatskanzleien und Behörden.

Nach massiver Kritik: Hamburgs Grüne rudern bei Streit-Thema zurück

  Nach massiver Kritik: Hamburgs Grüne rudern bei Streit-Thema zurück Nach massiver Kritik: Hamburgs Grüne rudern bei Streit-Thema zurückIm Programm der Grünen zur Bürgerschaftswahl wird gefordert, Vermummung künftig nicht mehr als Straftat, sondern als Ordnungswidrigkeit zu ahnden, um der Polizei einen größeren Handlungsspielraum beim Einschreiten gegen vermummte Demonstranten zu geben.

Trotz historisch niedriger Umfragewerte strebt SPD-Landeschef Andreas Stoch eine Regierungsbeteiligung seiner Partei in Baden-Württemberg an. Die derzeitigen Regierungsparteien Grüne und CDU seien ständig mit Tauziehen beschäftigt - es bewege sich nichts.

Kurs auf Regierungsbeteiligung . Grüne wollen an die Macht . Doppelspitze auf Bundesparteitag gestärkt. Inhaltlich standen die Themen Wirtschaft und Klimaschutz im Mittelpunkt des Parteitags. Die Grünen blieben bei ihrer Forderung, schon bis 2030 aus der Kohle auszusteigen und ab 2030

Ihr Führungspersonal ist breiter aufgestellt als Ende der 1990er-Jahre, pragmatisch-realistische Betrachtungen dominierten den Mehrheitskurs in der Partei. Habeck und Baerbock gelingt es auch besser, die Basis einzubinden und die Funktionselite mitzunehmen, als Joschka Fischer, der als heimlicher Grünen-Chef die Regierungszeit von 1998 bis 2005 prägte.

Das heißt nicht, dass es keine unbewältigten Konflikte gäbe. Wie stehen die Grünen zu Waffenexporten? Was halten sie von Einsätzen der Bundeswehr im Ausland? Wie hoch dürfen die Kosten der Energiewende ausfallen? Welche internationalen Handelsverträge können sie überhaupt noch unterstützen, wenn sie selbst das Freihandelsabkommen mit dem liberalen Kanada ablehnen?

Sollten die Grünen an die Regierung kommen, wird es eines ganz gewiss nicht geben: einen Mangel an Kontroversen. Und doch gelingt es der Partei derzeit, die Botschaft zu transportieren, aus ihrer turbulenten Vergangenheit gelernt zu haben.

Auch den Amerikanern ist der Reifungsprozess der Grünen nicht verborgen geblieben. Das Interesse an der Partei ist in Washington enorm gewachsen. Die Europa-Experten der US-Hauptstadt betrachten die außenpolitische Antriebslosigkeit der jetzigen Bundesregierung mit Sorge, die Begeisterung für Angela Merkel hat spürbar nachgelassen. Die Grünen gelten als frische Kraft.

Links der Mitte sind sie zum wichtigsten Ansprechpartner geworden. Das liegt nicht nur am Niedergang der SPD, sondern auch an einem dichten Netzwerk, das Grünenpolitiker wie Cem Özdemir, Omid Nouripour und Reinhard Bütikofer über viele Jahre aufgebaut haben. Der Antiamerikanismus der grünen Gründerjahre spielt in Washington schon lange keine Rolle mehr.

Gegen NPD-Anhänger: Katharina Schulze muss wegen Mittelfinger-Geste 500 Euro zahlen

  Gegen NPD-Anhänger: Katharina Schulze muss wegen Mittelfinger-Geste 500 Euro zahlen Gegen NPD-Anhänger: Katharina Schulze muss wegen Mittelfinger-Geste 500 Euro zahlenWegen einer beleidigenden Mittelfinger-Geste in Richtung von NPD-Anhängern muss die bayerische Grünen-Landtagsfraktionschefin Katharina Schulze 500 Euro an eine gemeinnützige Organisation zahlen. Ein Fraktionssprecher bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht des „Münchner Merkur“ (Freitag).

Die Grünen wollen regieren und streben in der Bundestagswahl Platz drei nach Union und SPD an. Ziel sei, die Grünen zur drittstärksten Kraft zu machen , sagte Spitzenkandidat und Parteichef Cem Thema auf dem Parteitag dürfte aber auch eine mögliche Regierungsbeteiligung der Grünen sein.

Brandenburgs CDU-Spitzenkandidat Ingo Senftleben strebt weiter eine Regierungsbeteiligung der CDU in dem Bundesland an. Er sei bereit, jetzt Gespräche über eine Koalition von SPD, CDU und Grünen zu führen. Rot-Rot- Grün habe jedenfalls nur eine Stimme Mehrheit, das sei knapp

Bei seinem Termin in den USA ließ sich Habeck von der Kritik an seinem Davos-Video nicht irritieren. Die „Transatlantiker“ unter den Demokraten und Republikanern im Kongress hätten ihn in seiner Haltung bestärkt: „Für Schweigsamkeit und Wegducken bekommt man nichts, nur die Ehrlichkeit in der Auseinandersetzung wird belohnt“, hätten ihm die Gesprächspartner gesagt.

Habeck legt Wert auf die Feststellung, dass es eben nicht nur um „Rhetorik“, sondern vor allem um „Inhalte und unterschiedliche politische Ansätze“ gehe. Der Präsident setze auf bilaterale „Deals“ und zerstöre den multilateralen Ansatz, für den Amerika immer gestanden habe.

In diesem Sinne habe er Trump im schweizerischen Davos als „politischen Gegner“ bezeichnet. Als Antiamerikanismus, mit dem in Deutschland parteipolitisch Punkte zu machen sind, will Habeck seine Äußerungen nicht verstanden wissen.

Die Partei als Amateurtruppe abzustempeln funktioniert nicht mehr, das hat der Habeck-Besuch in Washington gezeigt. Die Grünen verstehen es heute viel besser, sich selbst zu vermarkten. Doch klar ist auch: Habeck und Baerbock müssen sich darauf einstellen, dass die Angriffe härter werden, je näher die Partei der Macht kommt.

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, die Grünen politisch zu attackieren. Neben den Fragen nach ihrer Regierungsfähigkeit ist da vor allem das Negativimage der Verbotspartei, das den Grünen auch 40 Jahre nach ihrer Gründung anhaftet. Gerade die deutsche Wirtschaft fürchtet Beschränkungen, Auflagen und steigende Kosten, die ihr im weltweiten Wettbewerb Nachteile bringen könnten, sollten die Grünen in Regierungsverantwortung kommen.

In der Wirtschaftspolitik sieht IW-Experte Bardt daher die vielleicht größte Herausforderung – aber auch die größten Chancen – für die Grünen: Sie müssen sich der Wirtschaft als Partner zur Problemlösung präsentieren und nicht als Gegner: „Eine liberale und zugleich nachhaltige Wirtschaftsordnungspolitik wäre ein interessantes Angebot.“

Borjans empört über Kampagne: SPD-Chef wirft CSU beim Tempolimit Spaltung der Gesellschaft vor

  Borjans empört über Kampagne: SPD-Chef wirft CSU beim Tempolimit Spaltung der Gesellschaft vor Ein Tempolimit ist eines der Reizthemen der Verkehrspolitik: Die CSU startet nun eine Kampagne dagegen. Koalitionspartner SPD reagiert verärgert. Kaum ein anderes verkehrspolitisches Thema polarisiert Deutschland so wie die Frage nach einem generellem Tempolimit. Die Debatte ist gerade durch einen Vorstoß des ADAC neu entbrannt, nachdem der größte Automobilclub Deutschlands seine jahrelangen Kurs gegen Tempo 130 auf Autobahnen aufgeweicht hat. Einer der schärfsten Gegner solcher Pläne ist Verkehrsminister Andreas Scheuer von der CSU.

Kurs auf Regierungsbeteiligung . Grüne wollen an die Macht . Doppelspitze auf Bundesparteitag gestärkt. Inhaltlich standen die Themen Wirtschaft und Klimaschutz im Mittelpunkt des Parteitags. Die Grünen blieben bei ihrer Forderung, schon bis 2030 aus der Kohle auszusteigen und ab 2030

Mehr: Stricken an der Zukunft als Regierungspartei – Die Grünen werden 40. Sie begannen als „Antipartei-Partei“. Heute sehen sich die Grünen als Regierung im Wartestand. Zum 40. Geburtstag haben sie viel zu feiern.

Mehr auf MSN

Borjans empört über Kampagne: SPD-Chef wirft CSU beim Tempolimit Spaltung der Gesellschaft vor .
Ein Tempolimit ist eines der Reizthemen der Verkehrspolitik: Die CSU startet nun eine Kampagne dagegen. Koalitionspartner SPD reagiert verärgert. Kaum ein anderes verkehrspolitisches Thema polarisiert Deutschland so wie die Frage nach einem generellem Tempolimit. Die Debatte ist gerade durch einen Vorstoß des ADAC neu entbrannt, nachdem der größte Automobilclub Deutschlands seine jahrelangen Kurs gegen Tempo 130 auf Autobahnen aufgeweicht hat. Einer der schärfsten Gegner solcher Pläne ist Verkehrsminister Andreas Scheuer von der CSU.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 0
Das ist interessant!