Welt & Politik Großbritannien: Zuwanderung steigt auf Rekordwert

18:10  24 november  2022
18:10  24 november  2022 Quelle:   msn.com

Zuwanderung nach Großbritannien steigt auf Rekordwert

  Zuwanderung nach Großbritannien steigt auf Rekordwert So viele waren es noch nie seit dem Zweiten Weltkrieg. In den zwölf Monaten bis Juni sind gut 500.000 Menschen mehr ins Vereinigte Königreich als es verlassen haben.Unterm Strich zogen in den zwölf Monaten bis Juni gut 500.000 Menschen mehr ins Vereinigte Königreich als es verlassen haben, wie das britische Statistikamt ONS mitteilte. Nicht eingerechnet sind die etwa 35.000 Migrantinnen und Migranten, die bis Juni illegal über den Ärmelkanal nach Großbritannien gelangten. Insgesamt hat das Vereinigte Königreich den Angaben zufolge gut 67 Millionen Einwohner.

Die konservative Regierung in London hatte versprochen, die Zuwanderung nach dem Brexit deutlich zu senken. Stattdessen kommen so viele wie seit 1945 nicht mehr. Nicht alle sind Geflüchtete aus der Ukraine.

  Großbritannien: Zuwanderung steigt auf Rekordwert © SAMEER AL-DOUMY / AFP

Seit neun Monaten tobt der russische Angriff auf die Ukraine, viele Menschen sind gen Westeuropa geflohen. Nicht wenige haben Schutz im Vereinigten Königreich gesucht. Wegen der hohen Zahl an Schutzsuchenden aus der Ukraine sind nun so viele Menschen wie nie seit dem Zweiten Weltkrieg eingewandert.

Unterm Strich zogen in den zwölf Monaten bis Juni gut 500.000 Menschen mehr ins Vereinigte Königreich als es verlassen haben, wie das britische Statistikamt ONS heute mitteilte. Nicht eingerechnet sind die etwa 35.000 Migrantinnen und Migranten, die bis Juni illegal über den Ärmelkanal nach Großbritannien gelangten. Insgesamt hat das Vereinigte Königreich den Angaben zufolge gut 67 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner.

Arbeitsmarkt verliert bis 2035 sieben Millionen Menschen

  Arbeitsmarkt verliert bis 2035 sieben Millionen Menschen Die Baby-Boomer gehen allmählich in Rente - für den Arbeitsmarkt und die deutsche Wirtschaft ist das eine Herausforderung. In den Betrieben fehlen schon jetzt die Leute. Woher kommt die Abhilfe?Die Entwicklung kommt nicht überraschend. Hintergrund ist hauptsächlich, dass viele Arbeitnehmer der sogenannten Baby-Boomer-Jahrgänge bald in Rente gehen. «Dass der demografische Wandel kommt, ist seit langer Zeit absehbar. Und er wird weiter zunehmen. Schon heute gibt es 1,8 Millionen offene Stellen – der Arbeits- und Fachkräftemangel zieht sich längst quer durch alle Branchen», sagte Steffen Kampeter, Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände (BDA).

DER SPIEGEL fasst die wichtigsten News des Tages für Sie zusammen: Was heute wirklich wichtig war - und was es bedeutet. Ihr tägliches Newsletter-Update um 18 Uhr. Jetzt kostenfrei abonnieren.

Weitere Zuwanderung aus Hongkong

Neben etwa 89.000 Menschen aus der Ukraine kamen auch 76.000 Menschen aus der früheren Kronkolonie Hongkong, für die die britische Regierung wegen der repressiven Politik der chinesischen Führung ein spezielles Visaprogramm aufgelegt hat, sowie 21.000 Flüchtlinge aus Afghanistan ins Land. Zudem kehrten zahlreiche internationale Studierende nach dem Ende der strengen Coronaregeln zurück. Im Vergleichszeitraum bis Juni 2021 lag die Netto-Zuwanderung bei 173.000 Menschen.

Die meisten Zugezogenen kamen aus Nicht-EU-Staaten. Hingegen verlassen weiterhin viele EU-Bürger Großbritannien wegen des Brexits. Schätzungsweise lebten 51.000 Menschen aus der EU weniger im Land. Die konservative Regierung hatte versprochen, die Zuwanderung nach dem Brexit deutlich zu senken.

König Charles begrüßt S.Africas Ramaphosa für den ersten Staatsbesuch .
London (Reuters) -king. Charles veranstaltete seinen ersten Staatsbesuch seit dem British Monarch am Dienstag und begrüßte Cyril Ramaphosa in Buckingham Palace, wo der südafrikanische Präsident Nelson Mandela als er anrief zahlte die engen Beziehungen zwischen den beiden Ländern. © Thomson Reuters Südafrikas Ramaphosa besucht UK Charles, 74, hat den traditionellen Pomp und die Zeremonie eingeführt, als Großbritannien die Beziehungen zu seinem größten Handelspartner in Afrika stärken wollte.

usr: 0
Das ist interessant!