Welt & Politik Experten kritisieren Gewaltschutz in Flüchtlingsunterkünften

18:10  24 november  2022
18:10  24 november  2022 Quelle:   msn.com

Stadt Hannover kauft Klinikgebäude für Geflüchtete

  Stadt Hannover kauft Klinikgebäude für Geflüchtete Niedersachsens Landeshauptstadt Hannover hat das Gebäude einer ehemaligen Unfallklinik des Klinikverbunds Diakovere zur Unterbringung von Flüchtlingen gekauft. Seit Mitte April werde das Gebäude auf der Basis eines Pachtvertrages genutzt, rund 200 Plätze in Mehrbettzimmern gebe es dort, teilte die Stadt mit. Gemeinschaftsräume seien ebenfalls vorhanden, die Menschen würden beraten und sozial betreut. Derzeit seien in der Unterkunft 184 Menschen untergebracht. Übernommen hat die Stadt neben dem Haupthaus ein bisher für Büro- und Wohnzwecke genutztes Gebäude.

Nach Einschätzung von Experten werden Geflüchtete in bayerischen Flüchtlingsunterkünften bislang nicht ausreichend vor Gewalt geschützt. Es liege zwar ein Schutzkonzept zur Prävention von Gewalt vor, dieses werde aber in der Praxis nicht umgesetzt, sagte Anna Frölich, Anwältin für Migrationsrecht, am Donnerstag bei einer Anhörung von Sachverständigen im Landtag. Insgesamt weise die Lage in den Einrichtungen «erhebliche Defizite» beim Schutz der Menschenwürde auf. Die Fachleute forderten daher Verbesserungen.

Die Experten kritisierten unter anderem einen Mangel an Beratungs- und Behandlungsangeboten für traumatisierte oder psychisch belastete Menschen, sowie an abschließbaren Spinden, Zimmern und Sanitäranlagen in den Unterkünften. Die fehlende Privatsphäre der Geflüchteten könne das Gewalt- und Konfliktpotenzial in den Einrichtungen erhöhen.

"Hochzeit auf den ersten Blick": Diese Paare sind noch zusammen!

  Das Finale der 9. Staffel von "Hochzeit auf den ersten Blick" zeigte nicht nur verliebte Herzen. Welche Kandidaten sind auch nach dem Jawort noch ein Paar?Am Ende traten sechs Paare vor den Traualtar, um die große Liebe zu finden.

Konkrete Statistiken zu der Anzahl an Gewalttaten in bayerischen Flüchtlingsunterkünften seien nicht bekannt. Beim Gericht gingen nur wenige solcher Fälle ein, sagte Ulrike Sachenbacher, Richterin am Amtsgericht München. Sie vermute aber, diese seien nur die «Spitze des Eisbergs».

«Es ist schwierig für uns, mit der Situation umzugehen», schildert die ehemalige Bewohnerin einer Flüchtlingsunterkunft, Sarah Namala, ihre Erfahrungen dort. Zeitweise habe sie als einzige Frau mit mehreren Männern in einer Unterkunft gelebt. Die Männer hätten dort regelmäßig an ihre Tür geklopft, aus Angst habe sie ihr Zimmer oft nicht verlassen. «Ich habe mich in dieser Situation sehr unsicher gefühlt», sagte Namala. Meistens hätte sie vor Ort niemanden gehabt, mit dem sie darüber sprechen konnte.

Kathleen Folbigg Inquiry untersucht neue wissenschaftliche Beweise und die von ABC News (AU)

 Kathleen Folbigg Inquiry untersucht neue wissenschaftliche Beweise und die von ABC News (AU) verurteilte Mörder Kathleen Folbigg, die von ABC News (AU) vorgelegt wird, hat eine Gruppe von Unterstützern für sie. (ABC News: Jamelle Wells) Die gerichtliche Untersuchung des verurteilten Babykillers Kathleen Folbigg wird drei Monate lang vertagt, um Experten Zeit zu geben, neue Beweise zu überprüfen, die am zweiten Tag vorgestellt wurden.

Mehrere Experten forderten am Donnerstag ein strukturiertes Verfahren, um besonders schutzbedürftige Menschen in den Flüchtlingsunterkünften frühzeitig identifizieren und ihren Bedürfnissen entsprechend behandeln zu können. Zu diesen besonders vulnerablen Gruppen zählten beispielsweise Frauen, Kinder und traumatisierte oder psychisch vorbelastete Menschen. Das Personal in den Unterkünften müsse geschult und sensibilisiert und das Angebot an Beratungsstellen ausgeweitet werden.

Teilweise werde das bayerische Gewaltschutzkonzept aber auch bereits umgesetzt, sagte Johannes Wegschaider, Gewaltschutzkoordinator eines Ankerzentrums in Mittelfranken. Dennoch sei es «enorm wichtig», dass die Bedingungen verbessert und die positiven Ansätze nachhaltig weiterverfolgt werden. «Das ist nicht eine Sache, die von heute auf morgen geht.»

Debatte: Sanktionen gegen Syrien weiterhin sinnvoll? .
Eine UN-Berichterstatterin fordert die Aufhebung aller Sanktionen gegen Syrien. Bei Rechtsexperten und Aktivisten stößt der Vorschlag auf Skepsis. Einige plädieren jedoch für zielgenauere und damit wirksamere Sanktionen. © Ghaith Alsayed/AP/picture alliance Proteste gegen Präsident al-Assad in Idlib zum zehnten Jahrestag des Aufstands im März 2021 "Ich fordere die sofortige Aufhebung aller einseitigen Sanktionen, die den Menschenrechten ernsthaft schaden und jegliche Bemühungen um eine baldige Erholung verhindern.

usr: 0
Das ist interessant!