Welt & Politik CDU-Krise nach AKK-Rückzug: Schäuble kritisiert Machtwort der Kanzlerin zu Thüringen

17:25  12 februar  2020
17:25  12 februar  2020 Quelle:   tagesspiegel.de

Thüringen-Krise: Christian Hirte verliert Amt des Ostbeauftragten

  Thüringen-Krise: Christian Hirte verliert Amt des Ostbeauftragten Thüringen-Krise: Christian Hirte verliert Amt des Ostbeauftragten Der Ost-Beauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte, tritt auf Betreiben von Bundeskanzlerin Angela Merkel zurück. Das teilte der CDU-Politiker am Samstag in einer Twitter-Nachricht mit.Frau Bundeskanzlerin Merkel hat mir in einem Gespräch mitgeteilt, dass ich nicht mehr Beauftragter der Bundesregierung für die Neuen Länder sein kann. Ihrer Anregung folgend, habe ich daher um meine Entlassung gebeten.

CDU - Krise nach Thüringen . Was macht Bundeskanzlerin Angela Merkel? Die Kanzlerin war erst um 9.08 Uhr in die Parteizentrale gefahren – da war AKK drinnen wohl schon dabei, den Rückzug zu Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat eine eindringliche Warnung für seine Partei.

+++ CDU - Krise im News-Ticker +++: Nach dem AKK -Beben herrscht in Brüssel Es gehe jetzt darum, die kommende Bundestagswahl zu gewinnen und den Kanzler oder die Kanzlerin zu stellen. Thüringens CDU-Parteivorsitzende Mike Mohring hat Teilnehmer zufolge während der gesamten

Wolfgang Schäuble (CDU), Bundestagspräsident, kritisiert Angela Merkel scharf. © Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa Wolfgang Schäuble (CDU), Bundestagspräsident, kritisiert Angela Merkel scharf.

Der Bundestagspräsident fordert Ruhe und Zeit bei der Suche nach einem AKK-Nachfolger. Die Partei dürfe dem Druck der Medien nicht nachgeben. Der Newsblog.

Nach der Rücktrittsankündigung von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) in einem Interview dagegen ausgesprochen, die Entscheidung über die Kanzlerkandidatur der CDU bereits bis zum Sommer zu fällen. Er forderte seine Partei zugleich auf, eine Minderheitsregierung in Thüringen zu ermöglichen. Außerdem kritisierte er Äußerungen Angela Merkels zu Thüringen.

Gauland begrüßt Rückzug AKKs und sieht Chancen für Annäherung von AfD und CDU

  Gauland begrüßt Rückzug AKKs und sieht Chancen für Annäherung von AfD und CDU AfD-Bundestagsfraktionschef Alexander Gauland hat den angekündigten Rückzug von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer begrüßt und sieht nun Chancen für eine Annäherung der beiden Parteien. "Es ist völlig unsinnig und realitätsfern, auf Dauer nicht mit der AfD zusammen arbeiten zu wollen", erklärte Gauland am Montag in Berlin. Er fügte hinzu: "Ihre parteiinterne Politik der Ausgrenzung gegenüber unserer demokratischen Bürgerpartei hat sie nicht durchsetzen können."Kramp-Karrenbauer habe "die CDU mit ihrem Ausgrenzungskurs ins Chaos gestürzt", sagte Gauland weiter.

Kanzlerin Angela Merkel geht die AfD nach dem Rückzug von AKK hart an: Ziel der Rechtspopulisten sei nicht Zugleich kritisierte Merkel es als absurd, dass von Linkspartei,SPD und Grünen der Eindruck erweckt Mit den Rechtspopulisten von der AfD ging die Kanzlerin hart ins Gericht: Die AfD wolle die CDU - Krise : Schröder hat Favoriten für den Vorsitz. Bei der Frage um die Nachfolge von

CDU - Krise nach Thüringen . Was macht Bundeskanzlerin Angela Merkel? Die Kanzlerin war erst um 9.08 Uhr in die Parteizentrale gefahren – da war AKK drinnen wohl schon dabei, den Rückzug zu Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat eine eindringliche Warnung für seine Partei.

Schäuble sagt in dem Interview mit der "Zeit" unter anderem: „Wenn wir glauben, wir müssten die Dinge wieder so machen wie in den Siebziger- und Achtzigerjahren, braucht man uns nicht. Man braucht uns, wenn wir eine Antwort darauf haben, wie die Welt in den Zwanziger- und Dreißigerjahren dieses Jahrtausends funktioniert. (...) Deshalb sollten wir jetzt nicht gleich wieder damit aufhören und die Kraft haben, dem Druck einiger Medien nicht nachzugeben und über die personellen Fragen erst Ende des Jahres zu entscheiden“.

Mehr auf MSN

Vorschlag für Übergangs-Regierungschef: FDP-Chef Lindner spricht sich für Thüringer Verfassungsgerichtspräsidenten aus .
Vorschlag für Übergangs-Regierungschef: FDP-Chef Lindner spricht sich für Thüringer Verfassungsgerichtspräsidenten ausWegen der erheblichen Widerstände bei CDU und FDP gegen eine Wahl des Linken-Politikers Bodo Ramelow zum Ministerpräsidenten schlägt der FDP-Vorsitzende Christian Lindner Verfassungsgerichtspräsident Stefan Kaufmann als Übergangs-Regierungschef vor.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 10
Das ist interessant!