Welt & Politik Migration: Europa hat Angst vor einem neuen Flüchtlingsansturm

00:50  13 februar  2020
00:50  13 februar  2020 Quelle:   handelsblatt.com

Neuer V6-Motor für den Navara-Zwilling - Nissan Frontier

  Neuer V6-Motor für den Navara-Zwilling - Nissan Frontier Nissan rüstet den Navara-Zwilling Frontier für den US-Markt mit einem 3,8-Liter-V6-Benziner aus. Premiere feiert diese Kombination auf der Chicago Auto Show. © Nissan Der Nissan Frontier ist der US-Zwillingsbruder des hierzulande angebotenen Nissan Navara. Bislang wurde der Frontier nur mit einem 2,5 Liter großen Vierzylinder-Saugbenziner mit 152 PS sowie einem Vierliter-V6 mit 261 PS angeboten. Obwohl der Frontier zum Modelljahr 2021 durch ein komplett neuentwickeltes Modell ersetzt wird, rüstet Nissan den Truck zum Modelljahr 2020 nochmals kräftig auf.

Beim Versuch, in die spanische Nordafrika-Exklave Melilla zu gelangen, ist ein Migrant ums Leben gekommen. Wie die örtliche Vertretung der spanischen Regierung mitteilte, hätten 300 Menschen die Grenzzäune zwischen der Exklave und Marokko gestürmt.

Grund ist die Angst vor einem neuen Flüchtlingsansturm nach Europa . Den Pass nutzen täglich tausende Lkw und Pkw. ► Sollte Italien erneut Flüchtlinge nach Österreich durchwinken, kommen Grenzkontrollen, sagte Platter dem Ö1-Morgenjournal.

Hunderttausende Syrer sind wegen der Angriffe auf die Rebellenhochburg Idlib seit Dezember auf der Flucht. © ddp/abaca press Hunderttausende Syrer sind wegen der Angriffe auf die Rebellenhochburg Idlib seit Dezember auf der Flucht.

Politiker in Europa fürchten einen drastischen Anstieg der Flüchtlingszahlen. Und die EU hat noch immer keine gemeinsame Antwort in der Migrationsfrage gefunden.

Der Kampf um die Rebellenhochburg Idlib weckt die Furcht vor rasant steigenden Flüchtlingszahlen in Europa. Hunderttausende Syrer sind wegen der Angriffe seit Dezember auf der Flucht, viele in Richtung der nahe gelegenen syrischen Grenze. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, der dort mit Soldaten eine Schutzzone sichern will, wirft Syriens Machthaber Baschar al-Assad und dessen Unterstützern ein „Massaker“ vor.

Kein Euro 5 für den Supersportler - Suzuki GSX-R 1000

  Kein Euro 5 für den Supersportler - Suzuki GSX-R 1000 Suzuki plant nicht den beliebten Supersportler für die Euro 5-Norm zu homologieren. Ab Ende 2020 gibt es damit in Europa keine Neufahrzeuge mehr. © Suzuki. Suzuki GSX-R 1000. Preis: ab 16.590 Euro Suzuki GSX-R 1000 R. Preis: ab 18.990 Euro Wie französische Medien berichten, will Suzuki die GSX-R 1000 nicht für die Euro 5-Norm fit machen. Damit können vom Supersportler ab Ende 2020 keine Neufahrzeuge mehr verkauft werden. Die Franzosen beziehen sich bei diesen Angaben auf ein Gespräch mit dem Vertriebschef von Suzuki Frankreich, Guillaume Vuillardot.

Gründe für Migration . Zwar habe es Migration schon immer gegeben, sagt Heiermann, früher seien Menschen allerdings primär migriert, "um sich neue Vielleicht, sagt der Experte, sei das in den vergangenen Jahren beizeiten die Selbstwahrnehmung "in einigen Teilen Europas gewesen, aber

DIE ZEIT: Politiker und Boulevardmedien warnen vor einem neuen Flüchtlingsansturm . ZEIT: Europa scheint sich derzeit auf die libysche Seezone zu konzentrieren: Italien schickt Kriegsschiffe, der Export von Schlauchbooten wurde beschränkt, die libysche Küstenwache soll

Sie zielten nicht auf Terroristen, sondern direkt auf Zivilisten. „Sie wollen die Menschen Richtung türkische Grenzen drängen.“

Wenn die Türkei neue Flüchtlingsströme fürchtet, horchen Europas Regierungen auf. Nach Informationen des Handelsblatts warnte Bundesinnenminister Horst Seehofer kürzlich in einem Gespräch mit Abgeordneten: „Wir werden ein zweites 2015 erleben“, eine neue Flüchtlingskrise also. Zwar gehen die Asylanträge in Deutschland kontinuierlich zurück, und der innenpolitische Streit um die Migration ist abgeflaut. Doch das ist vor allem dem Flüchtlingsabkommen mit der Türkei zu verdanken, welches zunehmend unter Druck gerät.

https://www.microsoft-ice.com/amp/document/editor/BBZVLqc

Die Konflikte an den EU-Außengrenzen nehmen wieder zu, auch in Libyen. Sowohl in Griechenland wie auch in Italien steigt die Zahl neu ankommender Flüchtlinge. Doch auch fünf Jahre nach der Flüchtlingskrise 2015 hat es die Europäische Union nicht geschafft, eine gemeinsame Lösung zu erarbeiten. In einigen Wochen will Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen der Öffentlichkeit vorstellen, wie sie den gordischen Knoten in der Flüchtlingsfrage zu durchschlagen hofft. „Wir brauchen einen Neustart“, sagt sie.

Öl: Spekulation auf weitere Förderkürzung treibt Ölpreis

  Öl: Spekulation auf weitere Förderkürzung treibt Ölpreis Der Audi e-tron ist das erste vollelektrische Modell der Marke mit den Vier Ringen. Der sportliche SUV kombiniert den Raum und Komfort eines typischen Oberklasse-Automobils mit einer alltagstauglichen Reichweite, der den Fahrer mit dem elektrischen Allradantrieb in ein neues Zeitalter katapultiert. Zukunftsweisend, innovativ und elektrisch – der nächste Schritt in die Zukunft. Animation zum Getriebe E-Motor des Audi e-tron.

Sie sind für Europa als Ganzes, Deutschland im Besonderen ein unfreiwilliges Experiment in Social Engineering. Die großen Völkerwanderungen, die das Römische Reich in immer neuen Wellen berannten und Es gibt da aber einen „tipping point“, wenn die Angst den Willkommensgruß erstickt.

Europa hat Angst vor einer neuen Flüchtlingswelle. Das Problem dabei ist nicht die Türkei – die EU hat einfach keine gute Asylpolitik. Ein Kommentar.

Wie ihr „neuer Pakt für Migration und Asyl“ im Einzelnen aussehen wird, darüber hält sich die Europäische Kommission noch bedeckt. Bislang habe man erst mit 21 der 27 EU-Staaten gesprochen, heißt es. Die zentralen Bausteine der Strategie hat von der Leyen aber bereits benannt: ein besserer Schutz der Außengrenzen, auch mithilfe der auf 10. 000 Mann ausgebauten EU-Agentur Frontex; eine engere Zusammenarbeit mit den Herkunfts- und Transitländern und eine neue Form der Lastenteilung unter den EU-Staaten.

Bald per Zufallsgenerator verteilt?

Seehofer denkt in eine ähnliche Richtung. Der CSU-Politiker hat in einem Eckpunktepapier eigene Ideen entwickelt und wirbt nun unter seinen Ministerkollegen in den anderen Ländern dafür. Der Schutzanspruch soll nach seinem Willen bereits in Zentren an den EU-Außengrenzen beurteilt und aussichtslose Asylsuchende sollen gleich dort zurückgeschickt werden. Wer gute Chancen auf Asyl hat, soll per Zufallsgenerator auf andere Länder verteilt werden, der Gesamtanteil ergibt sich dabei aus Größe und Wirtschaftskraft.

Öl: Spekulation auf weitere Förderkürzung treibt Ölpreis

  Öl: Spekulation auf weitere Förderkürzung treibt Ölpreis "Kraftvoll wie ein echter Sportwagen, lässig wie ein vielseitiges CUV – der neue T-Roc R ist ab sofort der neue Star der T-Roc Familie. Mit starken 221 kW / 300 PS beschleunigt das kompakte Kraftpaket von Volkswagen R in nur 4,8 Sekunden von null auf Tempo 100. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 250 km/h, dann regelt die Elektronik den Vorwärtsdrang der neuen T-Roc Top-Version behutsam ab. Das moderne 2.0 l Triebwerk mit TSI- Technologie und intelligentem Allradantrieb 4MOTION verleiht dem neuen T-Roc R herausragende Fahreigenschaften. Turboaufladung und Direkteinspritzung sorgen schon bei niedrigen Drehzahlen für ein beeindruckendes Drehmoment von 400 Nm. Dank des breiten Drehzahlbands bewegt sich der T-Roc R in nahezu allen Lebenslagen immer im optimalen Performancebereich. Die Hochleistungs-Bremsanlage garantiert kurze Anhaltewege. Für vehemente Starts hingegen sorgt die serienmäßige Funktion Launch Control. Wer gerne ambitionierter fährt, kann zudem das elektronische Stabilisierungsprogramm ESC deaktivieren. Das 7-Gang-DSG-Getriebe ist immer im Kaufpreis enthalten und wurde speziell auf den sportlichen T-Roc R abgestimmt. Der bewährte Allradantrieb 4MOTION verteilt die Überdosis Kraft je nach Bedarf und Schlupf in Millisekunden zwischen den Vorder- und Hinterrädern. Das Ergebnis ist bestmögliche Traktion auch bei widrigen Wetterbedingungen wie Nässe oder Schnee und auf schwierigem Untergrund.

Die Explosion im französischen Atomkraftwerk Flamanville schreckt auf. Aber auch Pannen in anderen Reaktoren und Vertuschungen beunruhigen. Viele Bürger wollen die Abschaltung von alten AKW in Europa .

„Erneuter Flüchtlingsansturm würde zu Kontrollverlust führen“. Die Polizeigewerkschaft warnt vor der durch die Türkei angedrohten Aufkündigung des Flüchtlingsdeals mit der EU: „Ein erneuter Flüchtlingsansturm würde wieder zu einem Kontrollverlust in Deutschland führen.“

Das bisherige Dublin-System, nach dem im Regelfall das Erstankunftsland für einen Asylantrag zuständig ist, sei „gescheitert“, heißt es in dem Seehofer-Papier. Auch Lars Castellucci, migrationspolitischer Sprecher der SPD-Bundesfraktion, sagt: „Wir müssen auf europäischer Ebene mehr Möglichkeiten für legale und geordnete Migration schaffen.“

Ganz besonders in Athen ist man besorgt über die mangelnde Solidarität und Koordination der EU-Mitglieder. „Wir brauchen dringend ein gesamteuropäisches Konzept“, sagt Giorgos Koumoutsakos, Griechenlands Vizeminister für Migrationspolitik, dem Handelsblatt. „Mit ihrer bisherigen Migrations- und Asylpolitik ist die EU in eine Sackgasse geraten.“

Seit Jahren klagen die Griechen, dass sie als Erstankunftsland bei der Bewältigung der Migrantenströme zu wenig praktische Solidarität der anderen EU-Staaten erfahren. Im vergangenen Jahr kamen 59 726 Schutzsuchende aus der Türkei zu den griechischen Inseln, ein Anstieg von fast 85 Prozent gegenüber 2018. Damit liegen die Zahlen allerdings noch immer weit unter denen vom Krisensommer 2015, als an manchen Tagen bis zu 9 000 Migranten die griechischen Inseln erreichten. Migrationsminister Koumoutsakos hofft, dass sich dies nicht wiederholen wird. „Wir müssen aber auf alles vorbereitet sein“, mahnt der Politiker.

Öl: Spekulation auf weitere Förderkürzung treibt Ölpreis

  Öl: Spekulation auf weitere Förderkürzung treibt Ölpreis Der Audi e-tron ist das erste vollelektrische Modell der Marke mit den Vier Ringen. Der sportliche SUV kombiniert den Raum und Komfort eines typischen Oberklasse-Automobils mit einer alltagstauglichen Reichweite, der den Fahrer mit dem elektrischen Allradantrieb in ein neues Zeitalter katapultiert. Zukunftsweisend, innovativ und elektrisch – der nächste Schritt in die Zukunft. In diesem Animationsvideo erfahren Sie mehr über die Elektromagnetik des E-Motors.

Europas Innenminister zanken wie selten zuvor: Italiens Umgang mit der Flüchtlingswelle aus Nordafrika erbost vor allem Frankreich und Deutschland. Rom fordert Solidarität, Paris und Berlin machen die Grenzen dicht. Eine Lösung ist nicht in Sicht.

Europa ringt um Schengen-Freiheit. Unter dem Druck eines neues Flüchtlingsansturms suchen die EU-Außenminister in Amsterdam nach Lösungen. Neuer Flüchtlingsansturm absehbar. Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn forderte Gespräche mit Russland, um ein Ende der

Er fordert einen europäischen Notfallplan, der für den Fall einer neuen Krise einen „verpflichtenden Mechanismus der Umverteilung“ von Migranten auf alle EU-Staaten vorsieht. Nach einer Registrierung im Ankunftsland sollen die Migranten zur Bearbeitung der Asylverfahren nach einem festgelegten Schlüssel auf andere Länder verteilt werden.

Athen hofft auf Berliner Solidarität

Zustimmung für sein Konzept erwartet er von den anderen Erstankunftsländern wie Zypern, Italien, Malta und Spanien. „Schwierig wird es, die Visegrad-Staaten von einem solchen Konzept zu überzeugen“, also Polen, Tschechien, die Slowakei und Ungarn. Solidarität erhofft er sich vor allem von Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und den skandinavischen Ländern. Der Vizeminister rechnet damit, dass im Laufe der deutschen EU-Präsidentschaft, also im zweiten Halbjahr 2020, das Konzept stehen könnte – einschließlich einer grundlegenden Reform der EU-Asylverfahren. Derweil spitzt sich die Situation in den heillos überfüllten Erstaufnahmelagern auf den griechischen Inseln immer weiter zu.

Friedrich Püttmann von der „Turkey Europe Migration Policy Initiative“, einem Thinktank, der sich unter anderem mit der möglichen Fortführung des EU-Türkei-Flüchtlingspakts beschäftigt, meint: „Die EU muss ihre Hilfszahlungen an die Türkei für die Bewältigung der Flüchtlingskrise erneuern.“ Doch Stand heute läuft der „Flüchtlingspakt“ bald aus.

Öl: Spekulation auf weitere Förderkürzung treibt Ölpreis

  Öl: Spekulation auf weitere Förderkürzung treibt Ölpreis Der Audi e-tron ist das erste vollelektrische Modell der Marke mit den Vier Ringen. Der sportliche SUV kombiniert den Raum und Komfort eines typischen Oberklasse-Automobils mit einer alltagstauglichen Reichweite, der den Fahrer mit dem elektrischen Allradantrieb in ein neues Zeitalter katapultiert. Zukunftsweisend, innovativ und elektrisch – der nächste Schritt in die Zukunft. In diesem Animationsvideo erfahren Sie mehr über das Kühlkonzept des E-Antrieb.

Ungarns Regierungschef Viktor Orbán | » Flüchtlingsansturm ist ein deutsches Problem. Merkel weist Vorwürfe zurück. „Alle würden gerne nach Deutschland gehen.“ Migranten warnte der rechtsnationale Regierungschef ausdrücklich vor einer Einreise nach Ungarn.

Das Thema Migration ist ein Bestandteil seiner Familiengeschichte. Die Großmutter von Gerald Knaus war Als Student in Wien erlebte Gerald Knaus, wie der historische Mauerfall in Berlin 1989 auch den Alltag in Wien veränderte, und ein neues Kapitel Diese Politik hat Europas Ehre und Seele gerettet."

Auch in Italien steigen die Flüchtlingszahlen wieder. Seit Jahresanfang sind nach Angaben des Innenministeriums 1.777 Migranten mit Booten aus Libyen über das Mittelmeer in das nur wenige Kilometer entfernte Italien gekommen. Im Jahr davor waren es in dem Zeitraum nur 215. „Wenn sich die Lage in Libyen nicht stabilisiert, werden selbstverständlich immer mehr Menschen von dort kommen“, sagt Innenministerin Luciana Lamorgese.

Mehr: Die Zahl der Flüchtlinge auf der östlichen Mittelmeerroute steigt.

Mehr auf MSN

PSG-Star Neymar klagt über Verschnaufpause: "Der Klub hatte Angst und ich muss leiden" .
Superstar Neymar von Paris Saint-Germain hat sich nach dem 1:2 bei Borussia Dortmund im Hinspiel des Champions-League-Achtelfinals darüber beklagt, in den vergangenen Pflichtspielen nicht eingesetzt worden zu sein. © getty Neymar hält nichts von zu vielen Verschnaufpausen. "Es war nicht meine Entscheidung, die letzten Partien nicht zu spielen. Ich wollte spielen, fühlte mich gut", sagte Neymar, der nach überstandener Rippenprellung wohl schon im Pokal gegen Dijon letzten Mittwoch sowie in der Liga gegen Amiens am Wochenende hätte mitwirken können, gegenüber Reportern.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 4
Das ist interessant!