Welt & Politik Überwachungsstaat gegen Corona: Wie Chinas Behörden jeden Schritt infizierter Menschen verfolgen

18:15  14 februar  2020
18:15  14 februar  2020 Quelle:   tagesspiegel.de

Corona-Epidemie: Europas Plan gegen das Virus

  Corona-Epidemie: Europas Plan gegen das Virus Corona-Epidemie: Europas Plan gegen das VirusNoch ist die Lage in Europa unter Kontrolle: 43 am Coronavirus erkrankte Patienten haben die Behörden bislang gezählt, darunter 16 in Deutschland. Bisher sei es gelungen, infizierte Patienten schnell zu identifizieren und zu isolieren, lobt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Damit habe eine weitere Verbreitung in der EU gestoppt werden können. Angesichts der Lage in China könne die Situation aber „durchaus noch schlechter werden, bevor es besser wird“.

Kritiker sehen hierin deutliche Schritte hin zu einem Überwachungsstaat oder bereits dessen Existenz. Unter anderem gibt es Behörden Zugriff auf die Video- und Tonüberwachung aller öffentlichen und privaten Einrichtungen, beseitigt die Möglichkeit, Prepaid- oder SIM-Karten ohne

China hofft auf ein Ende der Virus-Epidemie bis April. Millionen Einwohner müssen sich unterdessen Kontrollen und Isolierungsmaßnahmen bisher ungekannten Ausmaßes unterwerfen. Die offiziell gemeldeten Zahlen über tägliche Neuansteckungen in China werden etwas kleiner

Moderne Technik: Ein Roboter der Polizei, der die Temperatur der Passagiere an einem Bahnhof in der nordwestlichen chinesischen Provinz Shaanxi messen soll. © Foto: dpa Moderne Technik: Ein Roboter der Polizei, der die Temperatur der Passagiere an einem Bahnhof in der nordwestlichen chinesischen Provinz Shaanxi messen soll.

Für sein Sozialkreditsystem kann China auf die Daten und Bewegungsprofile aller Bürger zugreifen. Das soll nun im Kampf gegen das Virus helfen.

Keine Panik! So warnt eine Crowdsourcing-Seite aus Peking mit dem Namen Quant Urban seine Nutzer. Das Start-up kombiniert Daten der Nationalen Gesundheitsbehörde mit weiteren offiziellen Daten, sowie mit Beiträgen von Bürgern. Auf ihrer Webseite und auf der WeChat App „YiKuang“, „Epidemische Situation“ zeigt Quant Urban eine Karte von 23 Städten in China, in denen das neuartige Coronavirus ausgebrochen ist.

Börsen trotzen Corona - wo Rückschlagspotenzial lauert

  Börsen trotzen Corona - wo Rückschlagspotenzial lauert RB Leipzig hat sich dank des torlosen Remis im Spitzenspiel beim FC Bayern erstmals einen Punkt in München gesichert. Borussia Dortmund stellte unterdessen trotz der Niederlage in Leverkusen einen Rekord ein. Alle wichtigen Zahlen und Fakten zum 21. Spieltag der Bundesliga.

Möglicherweise haben sich Menschen irgendwo in China mit dem Virus infiziert , bevor sie es auf Selbst Menschen , die wenig oder keine Symptome verspüren, können den Fachleuten zufolge Im Kampf gegen das Coronavirus machen Chinas Behörden auch vor historischen Stätten nicht Halt.

Schwer gebeutelt: Chinas Kulturtourismus in Zeiten der Corona -Krise. Internationale Auswirkungen. Im Kampf gegen das Coronavirus machen Chinas Behörden auch vor historischen Stätten nicht Halt. In E-Mails schickt er seine Gedanken nach Deutschland: "Die Menschen glauben", sagt er

Auf diesem Virus-Tracker kann man sehen, wann, wo, wie viele Neuinfektionen stattgefunden haben. Die Karte wird zudem permanent mit neuen Daten aktualisiert, so dass die Nutzer schnell erfassen können, wo sich das Virus gerade besonders stark verbreitet – und diese Gegenden meiden.

Das ist nur eine Art, auf die sich Menschen in China derzeit gegen die Lungenkrankheit schützen wollen. Doch weil sich das Virus immer weiter ausbreitet und Zahl der Todesopfer und Infizierten täglich steigt, arbeitet die Politik in Peking mit allen Mitteln daran, die Verbreitung des Virus einzudämmen – auch mit denen seines einzigartigen Überwachungsapparats.

„Super-Spreader“ tracken, um Ansteckung zu verhindern

Seitdem am Montag dieser Woche in einigen Städten die staatlich verordneten Zwangsferien zu Ende gegangen sind, droht das Virus sich verstärkt über die Grenzen der Provinz Hubei auszubreiten. Dort standen Städte wie Wuhan seit dem 23. Januar unter Quarantäne.

Börsen trotzen Corona - wo Rückschlagspotenzial lauert

  Börsen trotzen Corona - wo Rückschlagspotenzial lauert Noch immer steigt die Zahl der Corona-Infizierten und -toten, ein Medikament ist nicht in Sicht. Trotzdem haben die Weltbörsen in den vergangenen Tagen neue Höchststände getestet. Der DAX nahm sein im Januar erreichtes Rekordhoch von 13640 Punkten wieder ins Visier und verfehlte es am Donnerstag nur um 34 Punkte. Noch in der Vorwoche war der Leitindex unter die Marke von 13000 Punkten gerutscht. "Der Kampf gegen das Virus wird Chinas Wirtschaftswachstum spürbar verlangsamen", sagte Yi Sun von der Beratungsfirma EY (siehe Interview rechts). Sie hält die Beeinträchtigungen aber für vorübergehend.

China wird Hilfe angeboten. Die Gefahr für die EU ist gering. Bernd Riegert aus Brüssel. "Bislang ist die Corona -Ausbreitung exponentiell angestiegen. "Die grüne Zahl hier oben in den Ecke des Monitors zeigt an, wie viele Menschen sich nach einer Corona -Infektion erholen.

Definition, Rechtschreibung, Synonyme und Grammatik von 'darüber hinaus' auf Duden online nachschlagen. Wörterbuch der deutschen Sprache.

So soll ein mit dem Coronavirus infizierter Mann aus Wuhan in das 540 Kilometer entfernte Nanjing gereist sein und sich quer durch die Acht-Millionen-Metropole bewegt haben. Durch Daten aus seinem Telefon, Bildern von Überwachungskameras mit Gesichtserkennungstechnologie, aber auch mittels seiner U-Bahnkarte war es möglich, seine Stationen in der Stadt von der Minute an nachzuverfolgen, als er in der Stadt ankam und die U-Bahn nutzte.

Anhand seines Bewegungsverlaufs konnten die Behörden über soziale Medien Menschen warnen, die am selben Tag im gleichen Wagon gesessen, oder sich sonst in seiner Nähe aufgehalten haben könnten. Was sich anhört, wie die Suche nach Schwerverbrechern im Krimi, ist in Realität die Methode, mit der nun nach potenziellen „Super-Spreadern“ in Chinas Städten gesucht wird.

WeChat sammelt die Daten

Chinas Regierung sammelt diese Daten mit Hilfe von Algorithmen von App-Anbietern, wie dem Technologiekonzern Tencent, der mit WeChat alle möglichen Informationen über Chinas Bürger zur Verfügung hat. Ursprünglich war das System entwickelt worden, um das chinesische Sozialkreditsystem implementieren zu können. Das sollte vor allem soziale Ordnung und die Kontrolle die Führung der Kommunistischen Partei sicherstellen. Zusätzlich haben die Behörden bereits seit dem Ausbruch des schweren akuten respiratorischen Syndroms (SARS) vor fast zwei Jahrzehnten direkten Zugriff auf Informationen von Telefongesellschaften, Eisenbahnen und Fluggesellschaften.

China: Virus des Widerstands

  China: Virus des Widerstands China: Virus des Widerstands

In China sind mehr als 100 Menschen an dem Lungeninfekt gestorben. Inzwischen ist auch in Deutschland ein erster Fall bestätigt worden. Was sind die Symptome? Wie gefährlich ist das Virus? Wie viele Menschen sind infiziert ? Wie hoch ist die Dunkelziffer?

Gibt es zu viele Menschen auf der Erde? Wenn ja, wer ist zu viel? In seinem neuen Dokumentarfilm geht Werner Boote der Frage nach, ob das Bevölkerungswachstum eine Bedrohung für Umwelt darstellt, reist um den Globus und interviewt Experten und Menschen

„In der heutigen Zeit kann man die Bewegungen Aller mit Big Data verfolgen“, bringt es Li Lanjuan, ein Berater der National Health Commission – der chinesischen Gesundheitsbehörde, in einem Interview mit dem staatlichen Fernsehen auf den Punkt. Aufhalten konnten diese Methoden das Aufkommen des Virus bisher nicht – doch als Werkzeug, um die Ansteckungsgefahr zu minimieren, kommen sie nun verstärkt zum Einsatz.

Ein Großteil der Überwachung wird derzeit durch Nachbarschaftskomitees vorgenommen. Diese messen die Temperatur der Mitmenschen und prüfen, ob jemand aus der Wohnsiedlung kürzlich in der Provinz Hubei war. Die Informationen werden dann über eine Report-Kette an die staatliche Gesundheitsbehörde weitergegeben. Dies könnte sich jedoch auch deshalb als effektiv erweisen, da die menschlichen Virensucher technische Unterstützung haben.

Datenabruf auf Knopfdruck

Die chinesische Regierung hat nicht nur Zugang zu mehr Daten als die Regierungen der meisten anderen Länder, sie kann diese auch wesentlich schneller abrufen. Die engen Beziehungen zwischen den meist staatlichen oder staatsnahen Unternehmen und der Regierung erlauben einen unbürokratischen Zugriff auf die Daten der Transport- und Telekommunikationsnetze des Landes.

Coronavirus: Deutsche Experten hoffen auf Eindämmung von COVID-19

  Coronavirus: Deutsche Experten hoffen auf Eindämmung von COVID-19 Deutsche Experten halten die Aussagekraft der chinesischen Infektions-Zahlen für sehr beschränkt. Dafür wisse man inzwischen mehr über das Virus und die Infektionswege. © picture-alliance/AP/Chinatopix Provided by Deutsche Welle Sind die Zahlen aus China verlässlich? Was wird das neue Virus übertragen? Wie lässt sich eine drohende Pandemie eindämmen? Bei einer Informationsveranstaltung des Science Media Centers und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina haben führende deutsche Wissenschaftler zentrale Fragen rund um die neue Lungenkrankheit COVID-19 beantwortet.

Viele Menschen , vor allem in bevölkerungsreichen Ländern wie China oder Indien, satteln von pflanzlicher Nahrung nach und nach auf tierische um. Doch tierische Produkte benötigen verglichen mit der Getreidekost bei der Herstellung bis zur achtfachen Menge an Fläche und Wasser.

In China wird gerade mithilfe von Big Data an einem besseren Menschen gebastelt. Einem Menschen nach dem Bilde der Partei. In drei Jahren soll er da sein. Ein schwarzer Spiegel für unsere Demokratien, wo Unternehmen und Behörden ganz eigene Big-Data-Träume träumen.

Dies hat es China auch ermöglicht, den Prozess der Verfolgung der Bewegungen infizierter Personen teilweise zu automatisieren. In den meisten Länder wird eine Analyse, die sogenannte Kontaktverfolgung, immer noch mithilfe von persönlichen Interviews gemacht. In China machen Bots etwa 300 Anrufe in fünf Minuten, während Menschen für die gleiche Anzahl 2-3 Stunden brauchen würden.

Experten warnen auch in China vor den Risiken für die Privatsphäre des Einzelnen. Ein Leak von personenbezogenen Daten hunderter Menschen, die aus Wuhan nach Hause gereist waren, veranschaulicht diese Gefahren. Mehrere Mitglieder dieser Gruppe, darunter viele Universitätsstudenten, gaben an, nach dem Datenleck mit belästigenden Telefonanrufen und Nachrichten in den sozialen Medien bombardiert worden zu sein.

Andere argumentieren dagegen, dass angesichts der Coronavirus-Krise die Privatsphäre weniger wichtig sei. „Im Falle einer Bedrohung der öffentlichen Sicherheit ist es in Ordnung, etwas Privatsphäre zum Wohle der Gesellschaft zu opfern“, sagte Zhu Wei, außerordentlicher Professor an der chinesischen Universität für Politikwissenschaft und Recht und Berater der Regierung in rechtlichen Fragen im Cyberspace.

Mehr auf MSN

Wird das Coronavirus auch über Kot übertragen? .
Mediziner befürchten, dass es neben einer Tröpfchen-Infektion einen zusätzlichen Übertragungsweg über den Verdauungstrakt gibt. Auch bei der SARS-Epidemie war das so. Bislang wurde angenommen, dass das neuartige Coronavirus 2019-nCoV hauptsächlich durch eine Tröpfchen-Infektion von Mensch zu Mensch übertragen wird. Forscher des Shi Zhengli-Labors am Wuhan-Institut für Virologie haben jetzt allerdings genetische Spuren des Coronavirus in Stuhlproben von infizierten Patienten gefunden, was möglicherweise auf einen zusätzlichen Übertragungsweg hinweist.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 4
Das ist interessant!