Welt & Politik Pariser Bürgermeisterwahl: Macrons Kandidat zieht sich nach Sex-Video-Affäre zurück

20:00  14 februar  2020
20:00  14 februar  2020 Quelle:   ksta.de

Wahlkampf-Skandal in Paris: Plattitüde im Rampenlicht

  Wahlkampf-Skandal in Paris: Plattitüde im Rampenlicht Der russische Aktionskünstler Pjotr Pawlenski hat das Sex-Video um den Pariser Bürgermeisterkandidaten Benjamin Griveaux verbreitet - der ist inzwischen zurückgetreten.• Damit hat er das Verfahren des "Kompromat", des kompromittierenden Informationsmaterials, aufgegriffen, mit dem im russischen Obrigkeitssystem politische Feinde ausgeschaltet werden.

Benjamin Griveaux erklärt seinen Rückzug aus dem Rennen um die Bürgermeisterwahl in Paris. © AFP Benjamin Griveaux erklärt seinen Rückzug aus dem Rennen um die Bürgermeisterwahl in Paris.

Wegen einer Affäre um ein Sex-Video hat der Wunschkandidat von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron für die Pariser Bürgermeisterwahl, Benjamin Griveaux, seinen Rückzug aus dem Rennen erklärt. Zum Schutz seiner Familie habe er entschieden, nicht weiter für das Bürgermeisteramt zu kandidieren, sagte Griveaux der Nachrichtenagentur AFP am Freitag.

Für Macron, der eine zweite Amtszeit nach der Präsidentschaftswahl 2022 anstrebt, bedeutet der Rückzug eine Niederlage - er hatte sich gegen heftigen Widerstand aus seiner Partei für Griveaux eingesetzt. Griveaux beklagte „schändliche Attacken“ auf seine Familie.

Trump drängt ranghohen Pentagon-Vertreter zum Rücktritt

  Trump drängt ranghohen Pentagon-Vertreter zum Rücktritt Auf Druck von US-Präsident Donald Trump tritt ein ranghoher Pentagon-Vertreter zurück, der in der Ukraine-Affäre eine Rolle gespielt hatte. Das Verteidigungsministerium gab am Mittwoch das Ausscheiden von Politik-Staatssekretär John Rood zum Monatsende bekannt. Rood selbst schrieb in einem Brief an Trump, er habe von Verteidigungsminister Mark Esper erfahren, dass der Präsident seinen Rücktritt wolle. Er komme dieser Aufforderung nach. Das

Benjamin Griveaux: „Das geht zu weit“

„Seit mehr als einem Jahr“ müssten er und seine Angehörigen „Verleumdungen, Lügen, Gerüchte, anonyme Attacken, die Verbreitung privater Gespräche und Morddrohungen“ über sich ergehen lassen. Mit der Verbreitung des Videos sei ein neues Ausmaß erreicht worden. „Das geht zu weit“, sagte Griveaux.

Seine Familie habe so etwas nicht verdient. Eine Website hatte am Mittwoch ein intimes Video verbreitet, das Botschaften an eine Frau enthielt. Auf der Website hieß es, das Video stamme von Griveaux. Bis Donnerstag verbreitete sich die Aufnahme in zahlreichen Online-Diensten.

Emmanuel Macron verliert einen der ersten Unterstützer

Einem Bericht der Zeitung „Libération“ zufolge nahm der russische Künstler Piotr Pawlensky für sich in Anspruch, das Video zuerst veröffentlicht zu haben. Er habe Griveauxs „Scheinheiligkeit“ zur Schau stellen wollen, sagte Pawlensky der Zeitung.

Laschet beklagt zögerliche Reaktion der Bundesregierung auf Macron-Vorschläge

  Laschet beklagt zögerliche Reaktion der Bundesregierung auf Macron-Vorschläge Nach dem Aufruf von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron an Deutschland zu mehr Tempo bei der Reform Europas hat auch NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) die zögerliche Haltung der Bundesregierung kritisiert. "Heute macht der französische Präsident Vorschläge, wir brauchen zu lange bis man reagiert", sagte Laschet am Sonntag bei der Münchner Sicherheitskonferenz. Die Groko habe zwar das Motto "Ein neuer Aufbruch für Europa" im

Die Aufnahme habe er von einer Person erhalten, die eine „einvernehmliche Beziehung“ mit Griveaux gehabt habe. Griveaux war einer der ersten Unterstützer der von Macron gegründeten Bewegung „La République en Marche (Die Republik in Bewegung, LREM). 

Macrons Wahlkampf 2022 gefährdet

Vor seiner Bewerbung für das Bürgermeisteramt war er Regierungssprecher. In den jüngsten Umfragen rangierte der 42-Jährige in der Kommunalwahl auf dem dritten Platz. Für Macron ist die Griveaux-Affäre heikel.

Um seinen früheren Regierungssprecher als Kandidat in Paris durchzusetzen, hatte er ein Zerwürfnis innerhalb seiner Partei in Kauf genommen. Eine Niederlage der LREM in Paris wäre auch ein Rückschlag für seinen Präsidentschaftswahlkampf 2022. (AFP)

Mehr auf MSN

Thüringen-Krise: Christian Hirte verliert Amt des Ostbeauftragten .
Thüringen-Krise: Christian Hirte verliert Amt des Ostbeauftragten Der Ost-Beauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte, tritt auf Betreiben von Bundeskanzlerin Angela Merkel zurück. Das teilte der CDU-Politiker am Samstag in einer Twitter-Nachricht mit.Frau Bundeskanzlerin Merkel hat mir in einem Gespräch mitgeteilt, dass ich nicht mehr Beauftragter der Bundesregierung für die Neuen Länder sein kann. Ihrer Anregung folgend, habe ich daher um meine Entlassung gebeten.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!