Welt & Politik Pegida-Kundgebung: Sturm um Höcke

09:50  18 februar  2020
09:50  18 februar  2020 Quelle:   zeit.de

Bayern-Leipzig nicht gefährdet

  Bayern-Leipzig nicht gefährdet Anders als das Rheinderby in Mönchengladbach beeinträchtigt das nahende Orkantief "Sabine" das Topspiel zwischen dem FC Bayern und RB Leipzig nicht. © picture alliance Noch kein Sturm in Sicht: Dem Topspiel zwischen Bayern und Leipzig droht keine Absage. Wie ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Sonntag erklärte, dürfte es am Sonntagabend im Süden Bayerns noch keine Sturmlage geben.

Pegida - Kundgebung © AFP/ Getty Images. Der Wind aus Thüringen weht bis nach Sachsen und hat einiges neu sortiert. Ebenfalls zu sehen aus dem engen Kreis um Höcke : Der Verleger Götz Kubitschek und der brandenburgische AfD-Landeschef Andreas Kalbitz.

Höcke hatte zur 200. Pegida - Kundgebung seit Gründung der Bewegung sein Kommen zugesagt. Höcke , der auch Parteivorsitzender in Thüringen ist, hat immer wieder deutlich gemacht, dass er die ausländerfeindliche Pegida-Bewegung schätzt.

Pegida-Demonstranten schwenken Deutschlandflaggen vor der Frauenkirche auf dem Dresdner Neumarkt. © Robert Michael/​dpa Pegida-Demonstranten schwenken Deutschlandflaggen vor der Frauenkirche auf dem Dresdner Neumarkt.

Bei Pegida in Dresden wird der thüringische AfD-Landeschef gefeiert. Aber ihm schlägt auch Protest von Tausenden entgegen – inzwischen auch aus neuen Lagern.

In Dresden gab es in den letzten Jahren viele brenzlige Kundgebungen. Doch selten sind die Lager so dicht aufeinandergeprallt wie an diesem Montagabend auf dem Neumarkt, direkt vor der Frauenkirche. Es ist die 200. Versammlung von Pegida, als Ehrengast präsentiert das rechtsradikale Bündnis den thüringischen AfD-Landeschef Björn Höcke. Motto bei Pegida: "Das Thüringer Beben kommt nach Sachsen." Höcke soll über die Wahl des FDP-Manns Thomas Kemmerich mit AfD-Stimmen reden, bei Pegida nennt man es einen Geniestreich.

Prantls Blick: Die Selbstvergiftung der Demokratie

  Prantls Blick: Die Selbstvergiftung der Demokratie Der Thüringen-Wahnsinn könnte ein heilsamer Schock sei. Wer Rechtsextremisten als Populisten verharmlost, leistet ihnen Beihilfe. Die Selbstvergiftung der Demokratie Jeden Sonntag beschäftigt sich Heribert Prantl, Kolumnist und Autor der SZ, mit einem Thema, das in der kommenden Woche - und manchmal auch darüber hinaus - relevant ist. Hier können Sie "Prantls Blick" auch als wöchentlichen Newsletter bestellen - exklusiv mit seinen persönlichen Leseempfehlungen.Wir alle, wir fast alle, sind wie die FDP.

Höcke hat zur 200. Pegida - Kundgebung seit Gründung der Bewegung sein Kommen zugesagt. In seiner Rede ging er ausführlich auf die Vorgänge Höcke , der auch Parteivorsitzender in Thüringen ist, hat immer wieder deutlich gemacht, dass er die ausländerfeindliche Pegida-Bewegung schätzt.

Der Fraktionschef der Alternative für Deutschen (AfD) im Thüringer Landtag, Björn Höcke , ist am Montagabend auf einer Demonstration der Kurz vor 19:00 Uhr an diesem Montag begann auf dem Dresdner Neumarkt die Pegida - Demonstration und Kundgebung mit dem Verlesen der von der

Einige Tausend Menschen verteilt auf drei Kundgebungen stehen auf dem Neumarkt, nur wenige Meter voneinander getrennt durch Polizisten. Im Lager von Pegida wird Björn Höcke gefeiert wie ein Star. Inzwischen ist Pegida an den meisten Montagen auf einen harten Kern von einigen Hundert Menschen zusammengeschrumpft, zum Jubiläum sind schätzungsweise 3.000 Anhänger gekommen. Aber dieser Seite schallt auch stundenlanger Protest entgegen, aufgeteilt auf zwei weitere Kundgebungen, mit ebenfalls jeweils etwa 2.500 Menschen. Es ist ein lauter, teils chaotischer Abend, an dem vieles durcheinanderwirbelt.

Der Wind aus Thüringen weht bis nach Sachsen und hat einiges neu sortiert. Protest gegen die Pegida-Kundgebungen gab es in den vergangenen fünf Jahren immer, doch zuletzt waren es oft nur kleinere, hartnäckige Gruppen und linke Bündnisse, die sich an den Montagen regelmäßig versammelten. Dieses Mal ist der Protest viel größer – und es haben sich neue Lager angeschlossen. Nun sind auch CDU und FDP dabei. Geeint ist der Gegenprotest von Pegida allerdings nicht, man hat sich verteilt auf zwei Blöcke. Die Botschaft ist gleich: Gegen Pegida, gegen Björn Höcke. Der Ton ist hier und dort ein wenig anders.

Unwetter und Sturm: Welche Schäden übernimmt die Versicherung?

  Unwetter und Sturm: Welche Schäden übernimmt die Versicherung? Die meisten Schäden durch Unwetter, statistisch gesehen gut 70 Prozent, entstehen an Gebäuden. Heftige Stürme können zum Beispiel Dächer abdecken oder Kamine zum Einsturz bringen. Durch das Unwetter umgerissene Bäume können auf das Haus oder den Schuppen im Garten stürzen. Schäden nach Unwetter: Wohngebäude- und Hausratsversicherung In solchen Fällen kommt normalerweise die Wohngebäudeversicherung für den Schaden auf. Es gibt jedoch eine Bedingung: Das Unwetter, das den Schaden angerichtet hat, muss mindestens die Stärke acht erreicht haben. Nachweisen kann dies eine in der Nähe befindliche Wetterstation.

Björn Höcke hat der Pegida -Bewegung zu ihrer 200. Kundgebung in Dresden einen deutlichen Pegida -Chef Lutz Bachmann konnte Höcke nach eigenem Bekunden nicht selbst auf der Bühne Sturm "Dennis" treibt Geisterschiff an irische Küste. Barca dementiert negative Kommentare über

Höcke wird an diesem Montag – nahezu zeitgleich zu dem Vierergespräch der übrigen Parteien in Erfurt – beim 200. Unterstützt wird die Demonstration vom Landesverband Sachsen der Jüdischen Gemeinden, von Kirchen und Privatpersonen, auch von Sachsens Ministerpräsidenten Michael

Björn Höcke bei seiner Rede auf der 200. Pegida-Kundgebung © AFP/​Getty Images Björn Höcke bei seiner Rede auf der 200. Pegida-Kundgebung

Bei CDU und FDP, flankiert von städtischen Vereinen und Gesellschaften, läuft "Freude schöner Götterfunken". Auch der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer unterstützt den Protest, ist an diesem Abend aber nicht zu sehen, sondern im Urlaub. Sein CDU-Generalsekretär und ein CDU-Minister sind unter anderem präsent als Redner, ebenso FDP-Politiker. Auf der Bühne hört man von einem Redner: "Wir stehen heute zusammen auf dem Platz. Mit dem Wissen, dass unsere Ausdrucksformen verschieden, aber unsere Ziele die gleichen sind." Ein anderer sagt: "Viele von Ihnen haben bestimmt keine Erfahrungen mit Demonstrationen dieser Art. Aber wir müssen gemeinsam etwas gegen Demagogen unternehmen. Wir haben es mit geistigen Brandstiftern zu tun. Wir dürfen nicht gleichgültig sein." Auf der anderen Seite des Platzes, im linkeren Pegida-Protestlager, wird von der Menge getrommelt und gepfiffen. Es gibt Sprechchöre: "Alerta, alerta" und "Nationalismus raus aus den Köpfen." Als Pegida zu einem kurzen Spaziergang durch die Stadt aufbricht, schlägt jemand eine Sitzblockade vor.

Thüringer AfD bekommt 100.000-Euro-Spende

  Thüringer AfD bekommt 100.000-Euro-Spende Thüringer AfD bekommt 100.000-Euro-SpendeDie AfD hat 100.000 Euro von einem Berliner Unternehmer erhalten. Die Großspende von Christian Krawinkel wurde am Dienstag auf der Website des Bundestages veröffentlicht. Die „Bild“-Zeitung berichtete unter Berufung auf ein Schreiben des Unternehmers, das Geld solle nach dem Willen des Spenders dem Thüringer Landesverband der AfD zugute kommen. „Aktuelle politische Ereignisse in Thüringen“ hätten ihn zu der Spende bewogen.

Pegida -Jubiläumskundgebung mit dem Ehrengast Björn Höcke aus Thüringen statt. Auf pegida .de ist dazu zu lesen: […] Und als ob es ein extra Drehbuch dafür bräuchte: diesem Jubiläum ging ein politischer Paukenschlag – ja es ist sogar ein politisches Erdbeben – voraus.

Wegen des Sturms waren laut Polizei von Sonntag an etliche Einsatzkräfte vor allem im Südwesten von Thüringen im Einsatz. Zeitweise mussten wegen umgestürzter Bäume auch Straßen gesperrt werden, wie eine Polizeisprecherin in Suhl sagte. Laut Deutschen Wetterdienst soll der Sturm im

Pegida und die AfD

Bei Pegida wird lange auf Björn Höcke gewartet. Dann kommt er in einer Limousine hinter den Kundgebungswagen an und wird mit frenetischen Sprechchören begrüßt. Auf Distanz zu Pegida ist Höcke nie gegangen. Er zeigt sich seit Jahren gern mit der Pegida-Führung um Lutz Bachmann, stand schon als Redner auf der Bühne. Auch an diesem Montagabend begrüßt man sich freundschaftlich. Ebenfalls zu sehen aus dem engen Kreis um Höcke: Der Verleger Götz Kubitschek und der brandenburgische AfD-Landeschef Andreas Kalbitz. Animositäten gegenüber Pegida von Teilen der AfD-Bundesspitze spielen in Dresden keine Rolle. Der Bundesvorsitzende Jörg Meuthen äußerte sich zurückhaltend über Höckes Auftritt bei Pegida. Im Interview mit Berlin-direkt sagte er, dieser Auftritt sei für das Ansehen der Partei "nicht dienlich". Der sächsische AfD-Landesverband dagegen rief zur Teilnahme bei Pegida auf. "Stärken Sie Björn Höcke den Rücken." Das sei umso wichtiger, hieß es in einer Mitteilung, "als dieses Mal nicht nur die üblichen Berufsdemonstranten zum Protest aufrufen, sondern explizit auch die CDU und ihr Chef Kretschmer – eine unverfrorene Frechheit."

Wintersturm "Sabine" kostet Versicherer rund 675 Millionen Euro

  Wintersturm Der Wintersturm "Sabine" hat die deutschen Versicherer 675 Millionen Euro gekostet. Auf diese Summe beliefen sich die versicherten Sachschäden an Wohngebäuden, Hausrat, Autos und Gewerbebetrieben, wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Dienstag in Berlin erklärte. Mit Blick auf die Versicherungsschäden landete "Sabine" damit auf Platz sechs folgenreichsten Winterstürme der vergangenen knapp zwei Jahrzehnte in Deutschland. Mit Abstand am teuersten war 2007 Sturmtief "Kyrill", das Schäden von mehr als drei Milliarden Euro anrichtete.

Eine halbe Stunde spricht Björn Höcke, man hört keine Grundsatzrede, in der er neue Töne anschlägt, sondern sein bekanntes Repertoire. Über die Gegendemonstranten sagt er: "Im Hintergrund sehen Sie die Opfer der deutschen Bildungskatastrophe." Die seien auch in Vereinen engagiert, die man nicht mehr tolerieren werde. "Wir werden diese sogenannte Zivilgesellschaft dann leider trockenlegen müssen." Den geballten Gegenprotest nennt Höcke "eine neue nationale Front, die sich da bildet". Über Thüringen sagt er: "Wir haben den Schmuselinken Ramelow abgewählt." Und: "Die Reaktionen der Konsendemokraten sind für mich der Dammbruch."

In einigen Momenten kommen sich Pegida-Anhänger und Protestierende gefährlich nah. Menschen brechen aus beiden Lagern aus, stehen sich mit geballten Fäusten gegenüber, schreien sich an. "Höcke ist ein Nazi", ruft ein Mann. Er wird sofort umringt von Menschen aus dem Pegida-Lager, die ihn beschimpfen: "Der ist überhaupt kein Nazi. Du bist einer!" Die Polizei hat Mühe, den Überblick zu behalten und bei solchen Konfrontationen sofort zur Stelle zu sein. In einigen Momenten war es denkbar knapp, aber im Laufe des Abends kommt es zu keinen größeren Zusammenstößen.

Mehr auf MSN

Sturm "Yulia" bläst Windstrom zu neuem Rekord .
Nach Sturmtief "Sabine" bricht nun "Yulia" den Rekord: Am Wochenende war so viel Windstrom im Netz wie nie zuvor. © Ingo Wagner / DPA Sturmtief "Yulia" ist neue Rekordhalterin bei der Windstromproduktion: Am vergangenen Samstag wurde mit 46,2 Gigawatt in der Spitze so viel Windstrom in das deutsche Stromnetz eingespeist wie nie zuvor. Erreicht wurde dieser Wert zwischen 20.30 Uhr und 20.45 Uhr, wie der Energiekonzern Eon mit Berufung auf die Bundesnetzagentur berichtete.Der bisherige Rekord stammte vom 15.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 6
Das ist interessant!