Welt & Politik Richard Grenell: Der unbeliebte US-Botschafter verlässt Berlin – vielleicht aber nicht für immer

00:05  21 februar  2020
00:05  21 februar  2020 Quelle:   handelsblatt.com

Dainis Kristopans kommt aus Skopje: Füchse Berlin holen lettischen Nationalspieler

  Dainis Kristopans kommt aus Skopje: Füchse Berlin holen lettischen Nationalspieler Dainis Kristopans kommt aus Skopje: Füchse Berlin holen lettischen Nationalspieler

US - Botschafter Grenell wird Geheimdienst-Direktor. Der amerikanische Präsident schätzt Loyalität Der US - Botschafter in Deutschland, Richard Grenell (Artikelbild), wird neuer geschäftsführender Grenell gilt als extrem loyal zu Trump und rühmt sich immer wieder eines guten Drahtes ins Weiße

US-Präsident Donald Trump holt Richard Grenell zurück nach Washington: Der US - Botschafter in Berlin soll neuer Geheimdienstkoordinator werden. Richard Grenell , bisheriger US - Botschafter in Deutschland, wird US-Geheimdienstdirektor. Quelle: reuters.

Der umstrittene US-Botschafter soll kommissarisch die Koordination der US-Geheimdienste übernehmen. © imago images/Stefan Zeitz Der umstrittene US-Botschafter soll kommissarisch die Koordination der US-Geheimdienste übernehmen.

Der umstrittene Diplomat Richard Grenell kehrt als Geheimdienstkoordinator zurück in sein Heimatland. In Berlin freut sich so mancher, aber vielleicht zu früh.

Die Erleichterung in Berlin war deutlich spürbar. Fabio de Masi von der Partei Die Linke sprach auf Twitter von einer „großartigen Entscheidung“: Richard Grenell, der umstrittene US-Botschafter in Deutschland, soll auf Wunsch von US-Präsident Donald Trump kommissarisch die Koordination der amerikanischen Geheimdienste in Washington übernehmen. Grenell löst damit Joseph Maguire ab, der den Posten ebenfalls nur temporär ausgefüllt hatte.

Lars Windhorst äußert sich auf PK: Jürgen Klinsmann verlässt Hertha BSC komplett

  Lars Windhorst äußert sich auf PK: Jürgen Klinsmann verlässt Hertha BSC komplett „Die Art und Weise des Abgangs ist so inakzeptabel“: Die Hertha-Führung und Investor Lars Windhorst haben das Aus von Jürgen Klinsmann verkündet. Der überraschende Rücktritt Jürgen Klinsmanns bei Hertha BSC hält Berlin in Atem. Die Hintergründe werden immer klarer. Nachdem sich Jürgen Klinsmann am Mittwochabend via Facebook ausführlich äußerte, ist für Donnerstagmittag eine Pressekonferenz mit Präsident Werner Gegenbauer, Geschäftsführer Michael Preetz und Investor Lars Windhorst angekündigt.

Doch damit stößt US - Botschafter Richard Grenell in Deutschland auf taube Ohren. Für die USA mit ihrem Zweiparteiensystem, wo knappe Mehrheiten oft durch Mobilisierung der eigenen Klientel entstehen, sind die Der Botschafter weiß, dass sein Präsident in Deutschland sehr unbeliebt ist.

Das Auswärtige Amt und die Bundesregierung verzichten auf Kritik an den Provokationen des US - Botschafters Richard Grenell bezüglich Nord Stream 2. Diese gehen aber weit über das Projekt hinaus, bis in die Zeit seines Amtsantritts.

Wer nun aber hofft, der wegen seiner ruppigen Art oft gescholtene Grenell würde sich für immer davonmachen, könnte eine Überraschung erleben. „Die neue Aufgabe in Washington wird vermutlich nicht länger als ein paar Monate dauern“, sagte ein Mitarbeiter der US-Regierung dem Handelsblatt, „in dieser Zeit werden sich die politischen Positionen, die der Botschafter hier in Berlin vertreten hat, nicht verändern.“

Auch wenn er nicht in Berlin sei. „Richard Grenell bleibt Botschafter in Deutschland und schätzt diese Aufgabe sehr.“ Gut möglich also, dass die klammheimliche Freude bei vielen in Berlin über den Abgang des undiplomatischen Botschafters zu früh kommt.

Bereits kurz nach seiner Berufung im Mai 2018 hatte Grenell deutlich gemacht, dass ihm die Hauptstadt des größten EU-Landes zu klein ist. Kaum in Berlin angekommen, lud der Hardliner den österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz, der damals noch mit der rechtspopulistischen FPÖ koalierte und als Merkel-Kritiker in der Flüchtlingspolitik galt, zu einem Essen in die Botschaft ein.

Berlin: Skjelbred verlässt Hertha BSC im Sommer

  Berlin: Skjelbred verlässt Hertha BSC im Sommer Mittelfeldspieler Per Skjelbred und Fußball-Bundesligist Hertha BSC gehen im Sommer nach sechs gemeinsamen Jahren getrennte Wege. Wie der Klub am Donnerstag mitteilte, wird der auslaufende Vertrag mit dem 32-Jährigen nicht verlängert. Skjelbred kehrt in seine norwegische Heimat zu seinem Ex-Klub Rosenborg Trondheim zurück.Abschied nach über 6 Jahren: @PerCSkjelbred wechselt nach Ende der Saison zurück in seine Heimat Norwegen zum @RBKfotball. Erst erreichen wir unsere gemeinsamen Ziele, im Sommer lassen wir dich dann hochleben! ????Zur Meldung: https://t.co/LFzwHJGuht#hahohe pic.twitter.

Wechsel nach DC Berlin - Botschafter Grenell wird Trumps Geheimdienstkoordinator. Richard Grenell gilt als glühender Fan von Donald Trump – und war als US -Vertreter in Deutschland immer wieder heftig angeeckt. Nun bekommt er einen neuen Posten in Washington.

Richard Grenell , der US - Botschafter in Deutschland, wird der neue amtierende Geheimdienstdirektor seines Landes. Bei Trump steht Grenell aber hoch im Kurs. In der Vergangenheit war der Diplomat immer wieder für hohe Posten im Gespräch, so etwa für das Amt des Nationalen Sicherheitsberaters

Das Essen fiel zwar aus, aber der Ton war gesetzt. Zumal der loyale Trump-Anhänger zuvor in einem Interview mit der ultrarechten US-Plattform „Breitbart“ angekündigt hatte, dass er „andere Konservative in Europa definitiv stärken“ möchte.

Seitdem hat Grenell in Berlin häufig für Irritationen gesorgt. Bei allen transatlantischen Streitthemen – von Huawei über Nordstream 2 – verzichtete er zugunsten der Provokation auf Diplomatie. Dauerhaft wird ihn das politische Berlin wohl nur dann los, wenn Trump seinem „Laut-Sprecher“ das Außenministerium anbietet.

Mehr: US-Botschafter in Deutschland Trump macht Richard Grenell zum Geheimdienstkoordinator

Mehr auf MSN

Donald Trump und Russland: Die Affäre, die den Präsidenten nicht loslässt .
Immer wieder Russland: US-Geheimdienstler gehen Medienberichten zufolge davon aus, dass Moskau auch bei der diesjährigen Wahl Donald Trump helfen will. Der Präsident reagierte erbost. © Evan Vucci/ AP Nur Tage bevor Donald Trump Richard Grenell zum geschäftsführenden Geheimdienstkoordinator im Weißen Haus machte, musste sich dessen Vorgänger auf dem Posten eine Schelte des Präsidenten anhören. Weshalb nur, wollte Trump von Joseph Maguire wissen, habe er dieses Briefing zugelassen? So berichten es mehrere US-Medien unter Berufung auf namentlich nicht genannte Personen, die mit dem Vorgang vertraut sind.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!