Welt & Politik Coronakrise: Bundesregierung plant Nachtragshaushalt von rund 150 Milliarden Euro

00:10  21 märz  2020
00:10  21 märz  2020 Quelle:   handelsblatt.com

Trotz Doncic-Gala! Mavs verlieren bei Spurs

  Trotz Doncic-Gala! Mavs verlieren bei Spurs Die Dallas Mavericks verlieren bei den San Antonio Spurs trotz Gala von Luka Doncic. Der Slowene macht sich trotzdem keine Sorgen um den Playoff-Einzug.Luka Doncics nächste Gala-Vorstellung hat diesmal nicht ausgereicht - das Duell mit den Spurs ging 109:119 verloren. Der Slowene legte dabei starke 38 Punkte auf und verbuchte zudem sieben Rebounds und acht Assists.

Der Bundesfinanzminister rechnet aufgrund des sich abzeichnenden heftigen Wirtschaftseinbruchs mit erheblichen Steuermindereinnahmen. © Reuters Der Bundesfinanzminister rechnet aufgrund des sich abzeichnenden heftigen Wirtschaftseinbruchs mit erheblichen Steuermindereinnahmen.

Die Große Koalition will nun doch einen Nachtragshaushalt auflegen – und zwar einen gigantischen. Finanziert werden sollen die Ausgaben über neue Schulden.

Die Bundesregierung plant angesichts der Coronakrise für dieses Jahr mit einem Nachtragshaushalt in Höhe von rund 150 Milliarden Euro. Dies erfuhr das Handelsblatt aus Regierungskreisen. Der Nachtragshaushalt soll vollständig über Schulden finanziert und am Montag vom Bundeskabinett beschlossen werden. Am Mittwoch soll der Haushaltsausschuss des Bundestags den Nachtragshaushalt beschließen.

Geisterspiel! Warriors reagieren auf Coronakrise

  Geisterspiel! Warriors reagieren auf Coronakrise Die Golden State Warriors reagieren auf die Coronakrise und tragen die Partie gegen die Denver Nuggets als Geisterspiel aus. Die Fans werden entschädigt.Die Partie zwischen den Golden State Warriors und den Brooklyn Nets am Donnerstagabend (Ortszeit) wird ohne Zuschauer ausgetragen. Diese Entscheidung in Absprache mit dem County San Francisco gaben die Warriors am Mittwoch bekannt. Es wäre das erste Geisterspiel der NBA-Geschichte.

Mit der Hälfte des Geldes will die Bundesregierung einen Notfallfonds für kleine Unternehmen und Solo-Selbstständige in Höhe von 50 Milliarden Euro auflegen. Vorgesehen sind unter anderem Betriebsmittelhilfen in Höhe von jeweils mehreren Tausend Euro je Firma oder Solo-Selbständigen.

Außerdem ist im Nachtragshaushalt deutlich mehr Geld für Krankenhäuser und familienpolitische Leistungen eingeplant als im bisherigen Etat. Die Bundesregierung berät derzeit noch darüber, wie sie Familien helfen kann, die schmerzhafte Gehaltseinbußen zu verkraften haben, weil sie wegen der Kita- und Schulschließungen und der damit verbundenen Kinderbetreuung nicht arbeiten können.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) rechnet zudem aufgrund des sich abzeichnenden heftigen Wirtschaftseinbruchs mit erheblichen Steuermindereinnahmen, die ebenfalls in dem Nachtragshaushalt berücksichtigt sind.

Coronavirus: Kurssturz an den Märkten: Wie sicher ist das Weltfinanzsystem?

  Coronavirus: Kurssturz an den Märkten: Wie sicher ist das Weltfinanzsystem? Coronavirus: Kurssturz an den Märkten: Wie sicher ist das Weltfinanzsystem?Das Coronavirus trifft die Wirtschaft schwer. Die Aktienkurse stürzen überall auf der Welt ab. Die Angst ist groß.

Die Bundesregierung plant darüber hinaus, den früheren Bankenrettungsschirm Soffin wiederzueröffnen und in einen „Wirtschaftsstabilisierungsfonds“ für alle Unternehmen umzubauen. Dieser Schutzschirm soll ein Volumen von rund 500 Milliarden Euro haben, die genaue Höhe ist noch nicht abschließend geklärt. Über diesen Schutzschirm hatte zuerst der „Spiegel“ berichtet.

Der Bankenrettungsschirm Soffin hatte in der Finanzkrise ein Volumen von rund 480 Milliarden Euro, der größte Teil davon waren Garantien. Auch der neue Fonds soll überwiegend die Verbindlichkeiten von Unternehmen mit staatlichen Garantien absichern. Der Fonds soll Unternehmen, die wegen der Coronakrise in Schieflage geraten, aber auch mit frischem Kapital ausstatten können.

Mehr: Weltweit wächst die Angst vor Liquiditätsproblemen von Firmen. Die Regierungen stellen milliardenschwere Hilfspakete bereit – doch jedes Land arbeitet für sich.

Bald wieder NBA-Spiele? Teams müssen "experimentieren"

  Bald wieder NBA-Spiele? Teams müssen Seit vergangener Woche ruht die NBA nach dem positiven Coronatest von Rudy Gobert vorerst. Die Verantwortlichen stellen sich auf mehrere Szenarien ein.Verläuft in den nächsten Wochen alles gut, hoffen die Verantwortlichen der Liga auf eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs Mitte Juni. Laut ESPN sei dies das beste mögliche Szenario.

11.03.2020, Berlin: Olaf Scholz (SPD), Bundesminister der Finanzen, und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nehmen an der Sitzung des Bundeskabinetts teil. © Kay Nietfeld/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ 11.03.2020, Berlin: Olaf Scholz (SPD), Bundesminister der Finanzen, und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nehmen an der Sitzung des Bundeskabinetts teil.

Mehr auf MSN

Bundestag beschließt Nachtragshaushalt wegen Corona-Krise .
Berlin. Der Bundestag hat einen Nachtragshaushalt zur Finanzierung der Hilfspakete in der Corona-Krise beschlossen. Vorgesehen sind darin neue Schulden in Höhe von 156 Milliarden Euro. © Michael Kappeler Die Parlamentarier debattieren bei der 154. Sitzung des Bundestags. Um die Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus zu minimieren, bleiben jeweils zwei Plätze zwischen den Bundestagsabgeordneten frei. Für den beschlossenen Nachtragshaushalt soll auch eine Notfallregelung bei der im Grundgesetz verankerten Schuldenbremse angewandt werden, darüber lief am Mittwochnachmittag noch die namentliche Abstimmung.

usr: 1
Das ist interessant!