Welt & Politik Streit der Weltmächte verschärft sich: China behauptet, Coronavirus könnte in USA entstanden sein

19:15  23 märz  2020
19:15  23 märz  2020 Quelle:   tagesspiegel.de

Trump beharrt auf Bezeichnung "chinesisches Virus" für Coronavirus

  Trump beharrt auf Bezeichnung US-Präsident Donald Trump beharrt trotz der Empörung aus Peking auf seiner Bezeichnung des neuartigen Coronavirus als "chinesisches Virus". Die chinesische Regierung reagierte mit "großer Empörung" auf den Tweet.Trump hatte das Virus, das erstmals in der chinesischen Millionenstadt Wuhan aufgetaucht war, in einer Twitter-Botschaft als "chinesisches Virus" bezeichnet. Die chinesische Regierung reagierte mit "großer Empörung" auf den Tweet. Die Verknüpfung des Virus mit China sei eine "Art Stigmatisierung", sagte ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums. US-Außenminister Mike Pompeo hat bereits vom "Wuhan-Virus" gesprochen.

Weltweit steigen die Infektionen mit dem Coronavirus . Aus China gibt es erschreckende Zahlen, eine Laut New York Times gibt es in den USA bis Samstagnachmittag etwa 350 bestätigte Fälle und 17 Coronavirus weltweit: Erschreckende Zahlen aus China - Streit um Klopapier eskaliert - Mann

USA lassen Malaria-Mittel als Medikament gegen Coronavirus zu. Er habe sich zu Beginn der Woche einem Test auf das neuartige Coronavirus unterzogen. Nach zahlreichen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus sind in Nordrhein-Westfalen weiterhin auch Ausgangssperren möglich.

Chinesische Botschaften verbreiten Theorien über die Entstehung des Virus und werfen den USA Vertuschung vor. Wissenschaftliche Belege nennen sie nicht.

Das Verhältnis zwischen Donald Trump und Xi Jinping ist in der Coronavirus-Krise besonders angespannt. © Foto: Alex Brandon/AP/dpa Das Verhältnis zwischen Donald Trump und Xi Jinping ist in der Coronavirus-Krise besonders angespannt.

In der Coronavirus-Krise bemüht sich die chinesische Regierung um die Verbreitung einer neuen Sichtweise, wonach die Pandemie in Wahrheit nicht in der zentralchinesischen Provinz Hubei ihren Ausgang genommen habe – sondern in den Vereinigten Staaten. In einer Reihe von Twitter-Botschaften behauptete die chinesische Botschaft in Paris am Montag, das Virus sei womöglich bereits im vergangenen September in den USA aufgetreten. Dies wolle die US-Regierung jedoch vertuschen.

Rettet uns der Sommer?: So resistent ist das Coronavirus bei höheren Temperaturen

  Rettet uns der Sommer?: So resistent ist das Coronavirus bei höheren Temperaturen Was steckt hinter den Behauptungen, die kursieren?Die Behauptung, die kursiert: Das Coronavirus besitze nur eine geringe Wärmeresistenz und halte deshalb Temperaturen ab 26 Grad nicht stand.

Wegen der Coronavirus -Pandemie könnte in den Kliniken in der US-Metropole New York bereits in wenigen Tagen wichtige Ausrüstung fehlen. In den USA breitet sich das neuartige Coronavirus schnell aus. Laut der Johns-Hopkins-Universität wurden bislang mehr als 26.000 Infektionsfälle gezählt.

Das neuartige Coronavirus breitet sich mit exponentiell steigender Geschwindigkeit aus, also nicht linear. Wenn keine Maßnahmen getroffen würden und sich das Virus ungehindert ausbreiten könnte , wären Mitte April acht Millionen Menschen in Deutschland infiziert.

Auch die chinesische Botschaft in Deutschland verbreitete eine Reihe von Twitter-Botschaften chinesischer Regierungsvertreter, in denen die USA als mutmaßliches Ursprungsland des Virus genannt werden.

"Wie viele Fälle von Covid-19 gab es unter den 20.000 Todesfällen durch die Grippe (in den USA) seit vergangenem September?", heißt es in einem Tweet der chinesischen Botschaft in Paris. Sie deutete zudem an, dass die USA versucht hätten, die Grippe als Deckmantel für die Ausbreitung des Coronavirus zu nutzen. Wissenschaftliche Belege für die Behauptungen nannte die Botschaft nicht.

Hintergrund über das Coronavirus:

  • Virologe Drosten: "Müssen vielleicht davon ausgehen, dass wir ein Jahr im Ausnahmezustand verbringen"
  • Die Covid-19-Deutschlandkarte: Sehen Sie hier alle Coronavirus-Infektionen nach Landkreisen und Bundesländern
  • Mit Gesichtsmasken gegen das Coronavirus? Was wirklich vor der Übertragung von Keimen schützt
  • Verfolgen Sie die Ereignisse zum Coronavirus in Berlin und in der Welt in einem eigenen Liveblog

Bereits am Sonntag hatte die chinesische Botschaft in Berlin einen Tweet des Sprechers des chinesischen Außenministeriums, Lijian Zhao, verbreitet, der ein erstes Auftreten der durch das Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 in den USA bereits im vergangenen Herbst nahelegte. "Wenn Covid-19 im September begonnen hat und die USA keine Testmöglichkeiten hatte – wie viele müssen dann infiziert gewesen sein?", fragte Lijian. "Die USA sollten herausfinden, wann Patient Null aufgetreten ist", schrieb er weiter.

Wegen Coronavirus: Hollywood wappnet sich mit Strategie-Teams

  Wegen Coronavirus: Hollywood wappnet sich mit Strategie-Teams Durch die Ausbreitung des Coronavirus drohen der globalen Filmbranche Hollywood große Verluste. Pressetouren und Film-Premieren in China wie beispielsweise für den neuen James-Bond-Film mussten bereits abgesagt werden. Die Auswirkungen des neuartigen Coronavirus gehen auch an der Filmbranche in Hollywood nicht spurlos vorbei. Wegen zu hoher Risiken und Bedenken hatte man kürzlich erst die Pressetour für den kommenden James-Bond-Film "Keine Zeit zu sterben" in China absagen müssen.

Coronavirus -Liveticker Coronavirus : Alle Karten und Zahlen. Ein 33-Jähriger verbreitet ein Video von sich , wie er den Handlauf einer Rolltreppe in München ableckte – und erklärte, mit dem Coronavirus infiziert zu sein.

Coronavirus trifft USA mit voller Wucht – doch die Jugend feiert weiter. Die Situation in den USA spitzt sich zu. In Washington verfolgt die Polizei kleinere Straftaten nicht mehr. „Alles unter Kontrolle“, behauptet Putin. Russland setzte früher als die meisten anderen Staaten auf Abschottung.

Bereits Mitte März hatte der Außenamtssprecher die Theorie verbreitet, dass die US-Armee im Oktober das Virus in die zentralchinesische Stadt Wuhan eingeschleppte habe. Die USA bestellten daraufhin den chinesischen Botschafter ein.

Die Spannungen zwischen Peking und Washington haben sich im Zuge der Coronavirus-Krise noch verschärft. Die USA beschuldigen China, hinter "absurden Gerüchten" und "Verschwörungstheorien" über die Entstehung des Virus zu stecken, die im Internet verbreitet werden. Streit zwischen den beiden Ländern gibt es auch um die Bezeichnung "China-Virus" für das Coronavirus, die US-Präsident Donald Trump und Vizepräsident Mike Pence mehrfach verwendeten. (AFP)

Alle aktuellen Informationen und Empfehlungen des Gesundheitsministeriums finden Sie hier.

Immer auf dem Laufenden mit der kostenlosen Microsoft News App für Android oder iOS. Hier geht's zum Download.

Frankreich erhält zehn Millionen Masken aus China

  Frankreich erhält zehn Millionen Masken aus China Frankreich hat rund zehn Millionen Atemschutzmasken aus China erhalten. Bereits am Wochenende hatte Frankreich eine erste Lieferung mit mehr als fünf Millionen Masken aus China erhalten. In der Corona-Krise setzt die Regierung in Paris auf eine "Luftbrücke" in die Volksrepublik, um dringend benötigtes Schutzmaterial für Kliniken und Ärzte zu erhalten. Das Gesundheitsministerium hatte am Wochenende eine Bestellung von "mehr als einer Milliarde Masken" an China bekannt gegeben. Sie sollen nach Angaben der Präfektur Marne bis Juni geliefert werden.

Der Wirkstoff Chloroquin könne in Kombination mit dem Antibiotikum Azithromycin „einer der größten Durchbrüche der Geschichte der New York verschärft Maßnahmen gegen Coronavirus -Pandemie drastisch. +++ 10.45 Uhr: In den USA verbreitet sich das Coronavirus Sars-CoV-2 immer rasanter.

In China nahm die weltweite Coronavirus -Pandemie ihren Anfang. Inzwischen hat das Land den Höhepunkt Das Virus ist inzwischen als Sars-CoV-2 oder einfach nur Coronavirus bekannt. Eine Infektion mit dem Virus kann die Lungenerkrankung Covid-19 auslösen. In China sind nach heutigem

Mehr auf MSN

China ordnet Ausweisung von US-Journalisten an .
China ordnet Ausweisung von US-Journalisten anDie chinesischen Behörden haben in einer Reaktion auf US-Maßnahmen die Ausweisung mehrerer Journalisten der US-Zeitungen "New York Times", "Wall Street Journal" und "Washington Post" angeordnet. Mitarbeiter dieser Medien, deren Akkreditierungen vor dem Jahresende ausliefen, müssten ihre Pressekarten binnen zehn Tagen zurückgeben, teilte das Außenministerium in Peking mit. Es war zunächst unklar, wie viele Journalisten betroffen waren.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 15
Das ist interessant!