Welt & Politik Politologe Bieber über virtuellen US-Wahlkampf: „Das Bad in der Menge wird Donald Trump fehlen“

16:45  26 märz  2020
16:45  26 märz  2020 Quelle:   tagesspiegel.de

Corona-Krise: Donald Trump und Xi Jinping wollen zusammenarbeiten

  Corona-Krise: Donald Trump und Xi Jinping wollen zusammenarbeiten Die USA und China sind am schwersten von der Corona-Krise betroffen. Jetzt haben die beiden Staatschefs Donald Trump und Xi Jinping miteinander telefoniert. © AFP Die beiden Staatschefs der USA und Chinas, Donald Trump und Xi Jinping, haben sich in einem Telefonat über die Corona-Pandemie ausgetauscht und ihren Willen zur Zusammenarbeit in der Krise bekräftigt. "Wir arbeiten eng zusammen", beteuerte Trump anschließend auf Twitter.Auch das chinesische Staatsfernsehen berichtete von dem Telefonat.

US -Präsident Donald Trump : Ziele, Pläne, Ansichten. Donald Trump wird im Januar den Platz des noch amtierenden Präsidenten Barack Obama einnehmen und als mächtigster Mann in der freien Welt großen Einfluss auf die internationale Politik nehmen. Die Richtung ist dabei noch unklar.

Donald Trump hat im Wahlkampf Wahlkampf , Wahlkämpfe (m.) die Zeit vor einer Wahl, in der ein Politiker versucht, die Menschen von sich zu überzeugen kein US — Abkürzung aus dem Englischen für: United States , Vereinigte Staaten von Amerika. Das virtuelle Netz der Rechtsextremen.

Auch Donald Trump muss seinen Wahlkampf umstellen. © Foto: imago images/MediaPunch/Doug Mill Auch Donald Trump muss seinen Wahlkampf umstellen.

Das Coronavirus stellt auch die Präsidentschaftskandidaten vor Probleme. Politologe Bieber spricht über digitale Kampagnen und eine mögliche Wahlverschiebung.

Christoph Bieber ist Politikwissenschaftler an der Universität Duisburg-Essen. Zurzeit arbeitet er am „Center for Advanced Internet Studies“ (CAIS) in Bochum über die gesellschaftlichen Auswirkungen der Digitalisierung.

Herr Bieber, wie wirkt sich die Coronakrise auf die Demokratie in den USA aus?

Ganz aktuell trifft die Krise die noch laufenden Vorwahlen der Demokraten, obwohl der Vorsprung von Joe Biden durch Bernie Sanders kaum mehr aufzuholen ist. Trotzdem versuchen beide Kandidaten, ihren Wahlkampf auf den virtuellen Raum umzustellen, das heißt, sie experimentieren mit „Virtual-Town-Hall“-Formaten und anderen Formen eines in das Netz übertragenen Wahlkampfs. Das werden wir im Frühsommer häufiger sehen, nicht zuletzt als Testlauf für das direkte Aufeinandertreffen mit Präsident Donald Trump im Herbst.

Wegen Corona-Pause: Max Verstappen hält sich mit Sim-Racing fit

  Wegen Corona-Pause: Max Verstappen hält sich mit Sim-Racing fit Max Verstappen verbringt die Formel-1-freie Zeit unter anderem auf virtuellen Rennstrecken - Auch McLaren-Pilot Lando Norris hält sich auf diese Weise fit"Es hält mich auf Trab", betont der Niederländer auf seiner eigenen Internetseite und erklärt: "Was kann man momentan auch sonst machen? Man muss drinnen bleiben. Und es macht Spaß. Ich mag Sim-Racing sowieso. Im Winter habe ich eine Menge gemacht und versucht, meine Fähigkeiten zu verbessern. Deshalb liebe ich es.

US - Wahlkampf in der Coronakrise Donald Trump patzt, Joe Biden aber auch. Der US-Präsident will sich in der Viruskrise als entschlossener Krisenmanager präsentieren. Sein Rivale Joe Biden muss schwer kämpfen, um gehört zu werden - gelegentlich geht das schief.

Russland hat seine Wahl in den USA längst getroffen: Trump wäre für Moskau der bessere Präsident. Doch mit seiner Einmischung in den Wahlkampf verfolgt der Trump – so die Darstellung – sei zu seiner eigenen Überraschung mitten in diesem Schmutz gelandet. „Ein einfacher US -Milliardär, der in

Kann das funktionieren?

Das Interessante an den USA ist, dass in normalen Zeiten große Teile des Wahlkampfs sehr kontaktfreudig ablaufen. Das reicht von Wohnzimmertreffen bis zum Pendeln von einer Haustür zur nächsten, von den „field offices“, in denen man sich trifft, bis zum Dauerhändeschütteln der Kandidaten. Das alles geht jetzt nicht mehr. Deshalb müssen sich die Kampagnen in die traditionellen Medien verlagern und gleichzeitig neue digitale Formate erfinden.

Wie muss man sich einen virtuellen Wahlkampf vorstellen?

Nicht mehr so sichtbar auf der Straße, sondern mittels Videoansprachen, Chats und digitalen Massenevents, vielleicht auch als TV-Duell vor leeren Rängen oder als Livestream aus dem Homeoffice eines Kandidaten. Nicht ausgeschlossen scheint die Renaissance eines Fernsehwahlkampfs, der nicht mehr nur auf den Gegner losgeht.

Wegen Corona-Pause: Max Verstappen hält sich mit Sim-Racing fit

  Wegen Corona-Pause: Max Verstappen hält sich mit Sim-Racing fit Max Hartung hat nach seiner Entscheidung zum Verzicht auf die Olympischen Sommerspiele wegen der Corona-Pandemie eine klare Forderung an das IOC gestellt. Für den Säbelfechter ist die geplante Ausrichtung der Spiele in diesem Sommer kaum mehr denkbar.

US - Wahlkampf Drei Engel für Trump . Der Republikaner Donald Trump gilt als Obermacho. Trotzdem gibt es Frauen, die im US - Wahlkampf ohne Wenn und Aber zu ihm halten. Jahrgang 1971, Diplom- Politologe , begann seine Laufbahn in der Journalistenschule des Axel-Springer-Verlags.

US-Wahl und Daten-Ingenieure Ich ganz allein habe Trump ins Amt gebracht. Richtig ist: Das sogenannte Voter Targeting spielt im US - Wahlkampf mittlerweile eine große Rolle. Belege fehlen - so ist es in der Geschichte, die jetzt die Runde macht, so war es bei anderen Berichten, die es zuvor

Spannend ist vor allem, wie Donald Trump sich auf die neuen Bedingungen einstellt. Bisher tourte er durchs Land und sprach in Großveranstaltungen vor Tausenden von Anhängern. Der direkte, persönliche Kontakt zu den Wählern, das Bad in der Menge, das wird ihm fehlen.

Wie wirken sich die Veränderungen auf die Wählerregistrierung in den Bundesstaaten aus?

In 39 Bundesstaaten sind bereits Online-Registrierungen möglich, aber es bleiben einige, in denen man persönlich erscheinen muss. Das kann logistische Herausforderungen mit sich bringen, denn die Fristen für die Registrierung liegen ja vor dem Wahltermin. Hier sehen viele einen Ansatzpunkt für Reformen, etwa die Ausweitung von Online-Registrierung und Briefwahl oder verlängerte Zeiten für die Stimmabgabe.

Könnte Trump die Wahlen im November verschieben?

Nein. Die Wahlen werden durch die Bundesstaaten verantwortet. Außerdem geht es ja nicht nur um die Wahl des Präsidenten, sondern auch um Gouverneure, Senatoren und Abgeordnete im Repräsentantenhaus. All das wird in einem Mix aus einzelstaatlicher und Bundesebene geregelt. Eine generelle Verschiebung ist schwierig, könnte aber durch den Kongress vollzogen werden. Immerhin gibt es einige Fälle, an denen man sich orientieren kann: nach 9/11 oder dem Hurrikan „Katrina“ wurden Wahlen verschoben.

Corona-Ersatz: NASCAR-Stars messen sich in der virtuellen Welt

  Corona-Ersatz: NASCAR-Stars messen sich in der virtuellen Welt NASCAR wird eine virtuelle Meisterschaft ins Leben rufen, um die rennfreie Zeit wegen der Coronavirus-Epedimie zu überbrückenAuch NASCAR springt auf den Zug auf und lässt seine Stars in der virtuellen Welt Rennen gegeneinander fahren. iRacing ist die gewählte Simulation, auf der das "Replacement 100" im virtuellen Atlanta - eines der verschobenen Rennen wegen des Coronavirus - schon stattgefunden hat. Der Sieger: Josh Williams, der Spotter von Ryan Blaney.

Donald Trump verfolgt eine protektionistsiche Handelspolitik. Den US -Markt will er vor ausländischen Waren abschotten. " Trump weicht von der " Trump ist der Meinung, dass Freihandelsabkommen für den Arbeitsplatzverlust in der verarbeitenden Industrie verantwortlich sind", sagt Thunert.

US -Kolumnisten über Donald Trump "Halleluja!" Seine Rhetorik im Wahlkampf hat Volksverhetzung in den politischen Mainstream gerückt. Seine Unterstützer sind demnach nicht uninformiert, sie sind nur anders informiert: Sie konsumieren riesige Mengen an jenen Fehlinformationen, die in Form von

Der Termin der Amtseinführung des neuen Präsidenten am 20. Januar 2021 steht allerdings fest, oder? Jedenfalls ist das in der Verfassung so vorgesehen...

Dort ist der Beginn der neuen Amtsperiode festgelegt –und es gibt auch Regelungen für den Fall, dass zu diesem Zeitpunkt noch kein Präsident gewählt wurde. Was wir nun aber erleben, ist eine Wahl, ist eine Demokratie im Ausnahmezustand. Das ist eine neue Situation.

Der Präsident handelt als oberster Krisenmanager und kann sich mit zusätzlichen Kompetenzen ausstatten – ich kann mir nur schwer vorstellen, wie unter solchen Bedingungen ein fairer Wahlkampf zu führen ist. Denn der Amtsinhaber wird stets einen anderen Zugriff auf Ressourcen haben als sein Herausforderer.

Kann die Digitalisierung die Demokratie retten?

Das hatte man bereits in den 1990ern gehofft. Aber: Digitale Kommunikation erfährt in der heutigen Ausnahmesituation eine andere Bewertung, unser Alltagsverständnis verändert sich. Digitale Kommunikation kann Lücken schließen, die durch eine Einschränkung der Bewegungsfreiheit entstehen. Allein das kann ein Beitrag zur Rettung demokratischer Prozesse sein.

Coronavirus: Donald Trump will Gesetz zur Kriegswirtschaft aktivieren

  Coronavirus: Donald Trump will Gesetz zur Kriegswirtschaft aktivieren Was tun, wenn Beatmungsgeräte und medizinische Schutzausrüstung knapp werden? In den USA prüfen Ford und GM die Umrüstung ihrer Werke – und der Präsident erwägt weitreichende Eingriffe ins Wirtschaftsleben. © Evan Vucci/ AP So wenig Staat wie nötig, soviel Privatwirtschaft wie möglich – so lautet eigentlich das Mantra der US-Republikaner. Doch in der Coronakrise wird diese Überzeugung in Zweifel gezogen: US-Präsident Donald Trump will im Notfall auf ein ursprünglich für Kriegszeiten vorgesehenes Gesetz zurückgreifen.

Donald Trump wird der 45. US -Präsident, mit seinem Sieg hatten die wenigsten gerechnet. Clinton fehlten zudem dringend benötigte Stimmen aus dem Unterstützerlager des linken Kandidaten Hier zumindest einer in der Mitte. Zwischen klassisch schönen Frauen zeigte Trump sich immer gerne

Der künftige US -Präsident Donald Trump hat die Bürger der Vereinigten Staaten nach seinem Wahlsieg zur Einheit aufgerufen. Donald Trump ist der Sieg in der US -Präsidentenwahl nur noch schwer zu nehmen. Aktuell hat er 171 Wahlleute aus 20 Bundesstaaten zugesprochen bekommen.

Mehr auf MSN

Trump beharrt auf Bezeichnung "chinesisches Virus" für Coronavirus .
US-Präsident Donald Trump beharrt trotz der Empörung aus Peking auf seiner Bezeichnung des neuartigen Coronavirus als "chinesisches Virus". Die chinesische Regierung reagierte mit "großer Empörung" auf den Tweet.Trump hatte das Virus, das erstmals in der chinesischen Millionenstadt Wuhan aufgetaucht war, in einer Twitter-Botschaft als "chinesisches Virus" bezeichnet. Die chinesische Regierung reagierte mit "großer Empörung" auf den Tweet. Die Verknüpfung des Virus mit China sei eine "Art Stigmatisierung", sagte ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums. US-Außenminister Mike Pompeo hat bereits vom "Wuhan-Virus" gesprochen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 0
Das ist interessant!