Welt & Politik Coronavirus: Kanzleramt: Keine Lockerungen vor dem 20. April

18:25  28 märz  2020
18:25  28 märz  2020 Quelle:   sueddeutsche.de

Merkel beendet häusliche Quarantäne

  Merkel beendet häusliche Quarantäne Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beendet ihre häusliche Quarantäne. "Die Kanzlerin kehrt heute an ihren Arbeitsplatz im Kanzleramt zurück", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. Notwendige Abstandsregeln würden dabei aber selbstverständlich weiterhin eingehalten. Merkel hatte sich vor knapp zwei Wochen in häusliche Quarantäne begeben, weil sie Kontakt zu einem Arzt hatte, der kurz darauf positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Bei der Kanzlerin wurde dagegen keine Infektion festgestellt. "Glücklicherweise wurde die Bundeskanzlerin mehrfach negativ auf das Coronavirus getestet", sagte Seibert.

Klarstellung aus dem Kanzleramt Deutscher Lockdown dauert mindestens bis 20 . April . Das öffentliche Leben in Deutschland wird noch mindestens Im Kampf gegen die Coronavirus -Pandemie wird es vor dem 20 . April keine Lockerungen der bestehenden Einschränkungen geben.

"Wir reden jetzt bis zum 20 . April nicht über irgendwelche Erleichterungen", sagte Braun dem "Tagesspiegel". "Bis dahin bleiben alle Maßnahmen bestehen", betonte Braun. Unmittelbar nach Ostern werde feststehen, wie es nach dem 20 . April weitergehe, sagte der Kanzleramtschef.

Zum Wochenende gibt es eine klare Botschaft aus dem Kanzleramt: keine Lockerung der Coronavirus-Einschränkungen bis zum 20. April. © dpa Zum Wochenende gibt es eine klare Botschaft aus dem Kanzleramt: keine Lockerung der Coronavirus-Einschränkungen bis zum 20. April.

• Laut Kanzleramtsminister Helge Braun wird es bis zum Ende der Osterferien keine Veränderungen der Einschränkungen des öffentlichen Lebens aufgrund des Coronavirus geben.

• Braun beerdigt damit auch eigene Überlegungen, die er in den vergangenen Tagen angesichts der wachsenden Sorgen vor allem in der Wirtschaft öffentlich lanciert hatte.

Kanzleramt: Keine Lockerungen vor dem 20. April

Das Kanzleramt hat allen Hoffnungen auf eine baldige Lockerung der harten Einschränkungen des öffentlichen Lebens, die aufgrund des Coronavirus erlassen wurden, eine Absage erteilt.

Ausgangsbeschränkung in Corona-Krise: Senat lehnt Lockerungen ab

  Ausgangsbeschränkung in Corona-Krise: Senat lehnt Lockerungen ab Wie lange darf man sich in Berlin auf eine Bank setzen? Teile der Koalition wollen die Regeln weniger strikt handhaben. Der Innensenator sieht das anders. Der Berliner Senat und die Polizei haben Forderungen nach bestimmten Lockerungen der Ausgangsbeschränkungen in der Corona-Krise abgelehnt. Dabei ging es vor allem um längere Aufenthalte in Parks und das Sitzen auf Bänken und Wiesen. Das wolle man weiterhin nicht erlauben, sagten Innensenator Andreas Geisel (SPD) und Polizeipräsidentin Barbara Slowik am Montag. Der längere Aufenthalt im Freien sollte nur die Ausnahme sein von der Pflicht, zu Hause zu bleiben.

April ". Das Coronavirus hält auch in Deutschland weiter Einzug. Immer mehr Menschen steckten sich an der neuartigen Erkrankung an. Kanzleramtschef Helge Braun hat klargestellt, dass es in der Corona-Pandemie vor dem 20 . April keine Lockerungen der bestehenden Einschränkungen geben

April keine Lockerungen der Einschränkungen im Kampf gegen die Coronavirus -Pandemie geben werde. "Wir reden jetzt bis zum 20 . Zuletzt verdoppelten sich die Fallzahlen in etwa alle drei Tage. "Unmittelbar nach Ostern werden wir sagen können, wie es generell nach dem 20 .

Kanzleramtsminister Helge Braun sagte dem Berliner Tagesspiegel, bis zum Ende der Osterferien werde es keine Veränderungen geben. Braun erklärte: "Wir reden jetzt bis zum 20. April nicht über irgendwelche Erleichterungen. Bis dahin bleiben alle Maßnahmen bestehen."

Braun beerdigt damit auch eigene Überlegungen, die er in den vergangenen Tagen angesichts der wachsenden Sorgen vor allem in der Wirtschaft öffentlich lanciert hatte. Offenkundig aber ist der Kanzlerin nun daran gelegen, keine Erwartungen zu wecken, die angesichts noch immer stark anwachsender Infektionszahlen womöglich korrigiert werden müssten.

Aktuelles zum Coronavirus - zweimal täglich per Mail oder Push-Nachricht

Alle Meldungen zur aktuellen Lage in Deutschland und weltweit sowie die wichtigsten Nachrichten des Tages - zweimal täglich mit SZ Espresso. Unser Newsletter bringt Sie morgens und abends auf den neuesten Stand. Kostenlose Anmeldung: sz.de/espresso. In unserer Nachrichten-App (hier herunterladen) können Sie den Espresso oder Eilmeldungen auch als Push-Nachricht abonnieren.

Trump fördert die freiwillige Verwendung von Stoffmasken gegen das Coronavirus

 Trump fördert die freiwillige Verwendung von Stoffmasken gegen das Coronavirus WASHINGTON, 3. April (Reuters) - US-Präsident Donald Trump sagte am Freitag, die US-Regierung empfehle den Amerikanern nun, freiwillig Stoffbezüge zu tragen, um die Ausbreitung des tödlichen Coronavirus einzudämmen . © ASSOCIATED PRESS Präsident Donald Trump spricht am Freitag, 3. April 2020, in Washington im James Brady Press Briefing Room des Weißen Hauses über das Coronavirus.

Vor dem 20 . April wird es keine Lockerung der bestehenden Maßnahmen gegen das Coronavirus geben. Das hat Kanzleramtsminister Braun klargestellt. Dennoch geht die Debatte um eine Exit-Strategie weiter.

Beschränkungen wegen der Coronavirus -Pandemie in Deutschland gelten mindestens bis Ende April , so der Kanzleramtschef. Kanzleramtschef Helge Braun hat klargestellt, dass es in der Corona-Pandemie vor dem 20 . April keine Lockerungen der bestehenden Einschränkungen geben werde.

Hintergrund der klaren Botschaft zum Wochenende dürfte außerdem sein, dass es auch in Angela Merkels Kabinett und in der großen Koalition durchaus unterschiedliche Botschaften gegeben hatte. So hatte Gesundheitsminister Spahn ohne weitere Konkretisierungen über die Notwendigkeit gesprochen, auch über Ausstiegsszenarien zu reden. Das rief prompt Innenminister Horst Seehofer auf den Plan, der mit drastischen Worten vor jedem voreiligen Schritt warnte. "Nicht mit mir", hatte Seehofer erklärt.

Bemerkenswert ist Brauns klare Ansage aber auch, weil das Kanzleramt diese Entscheidung nicht allein fällen kann. Viele Verordnungen müssen von den Landesregierungen beschlossen werden. Und auch dort gibt es durchaus unterschiedliche Positionen. Während der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) immer wieder erklärt, die einschneidenden Beschränkungen für Bevölkerung und Wirtschaft dürften nicht ewig dauern, plädieren vor allem die Ministerpräsidenten aus Bayern und Baden-Württemberg bislang sehr entschieden für eine Aufrechterhaltung der Maßnahmen.

Corona-Krise: Bayern verlängert Ausgangsbeschränkungen

  Corona-Krise: Bayern verlängert Ausgangsbeschränkungen Die seit dem 21. März wegen des Coronavirus geltenden Ausgangsbeschränkungen in Bayern werden bis zum Ende der Osterferien am 19. April verlängert. Das sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Montag in München. Damit darf nur aus begründeten Anlässen wie Arztbesuchen, Arbeitswegen oder dringenden Einkäufen der Wohnort verlassen werden. Bisher waren die Beschränkungen bis zum kommenden Freitag (3. April) befristet.In Bayern seien bisher 14.437 Menschen positiv auf das neue Coronavirus Sars-CoV-2 getestet worden, sagte Söder. Bislang seien zudem 133 Patienten, die mit dem Virus infiziert waren, gestorben.

April - mindestens. Kanzleramt : Vorher keine Lockerungen . Corona-Maßnahmen bleiben bis 20 . Kanzleramtschef Helge Braun hat klargestellt, dass es vor dem 20 . April keine Lockerungen der bestehenden Einschränkungen im Kampf gegen die Coronavirus -Pandemie geben werde.

April keine Lockerungen der bisher ergriffenen Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus . Nach Dutzenden Krankmeldungen hatte die Reederei Holland America Line ihr Kreuzfahrtschiff vor der südamerikanischen Küste im Pazifik unter Quarantäne gestellt.

Grundlage für mögliche Lockerungen sei die Infektionsgeschwindigkeit

Dass Braun nun bis zum 20. April alle Lockerungen quasi ausschließt, dürfte eng mit dem Ende der Osterferien zu tun haben. Für alle Schüler ihn Deutschland ist dieses Datum schon jetzt ein zentrales. Bis dahin bleiben alle Schulen ohnehin geschlossen. Braun freilich ging jetzt für bestimmte Personengruppen noch weiter. In dem Tagesspiegel-Interview sagte er, Risikogruppen müssten schon jetzt mit deutlich längeren Beschränkungen rechnen. "Eins ist allen Modellen gemein, egal, wie wir uns entscheiden: dass die älteren und vorerkrankten Menschen in unserer Gesellschaft, wirksam vor einer Infektion geschützt werden müssen, bis es einen Impfstoff gibt."

Als Grundlage für mögliche Lockerungen nannte Braun die Infektionsgeschwindigkeit - und wiederholte damit das Kriterium, das auch die Kanzlerin selbst am Donnerstagabend nach einer Video-Schalte mit den Regierungschefs der übrigen EU-Partner genannt hatte. Braun sagte: "Wenn wir es schaffen, die Infektionsgeschwindigkeit so zu verlangsamen, dass wir zehn, zwölf oder noch mehr Tage haben bis zu einer Verdopplung, dann wissen wir, dass wir auf dem richtigen Weg sind." Bislang verdoppeln sich die Zahlen etwa alle vier bis fünf Tage.

NYC zeigt, welche Stadtteile am stärksten vom Coronavirus

 NYC zeigt, welche Stadtteile am stärksten vom Coronavirus Die Karte betroffen sind. Das New Yorker Gesundheitsministerium hat eine detaillierte -Karte der Coronavirus -Fälle der Stadt veröffentlicht, die nach Postleitzahl aufgeschlüsselt ist. © New Yorker Gesundheitsamt New Yorker COVID-19-Fälle. Die Karte verwendet Daten von bis zum 31. März, als es 38.396 bestätigte Fälle in der Stadt gab. Laut dem Johns Hopkins University Medical Center hat New York City am 1. April 43.119 Fälle und 1.096 Todesfälle.

April keine Lockerungen der bestehenden Einschränkungen im Kampf gegen die Coronavirus -Pandemie geben werde. „Unmittelbar nach Ostern werden wir sagen können, wie es generell nach dem 20 . April weitergeht.“ Er habe den Eindruck, dass sich die Bevölkerung vorbildlich

April keine Lockerungen der bestehenden Einschränkungen geben werde. "Wir reden jetzt bis zum 20 . April nicht über irgendwelche Erleichterungen", sagte Zuletzt verdoppelten sich die Fallzahlen in etwa alle drei Tage. "Unmittelbar nach Ostern werden wir sagen können, wie es generell nach dem 20 .

Braun lobte dabei die Bevölkerung ausdrücklich, die sich zum größten Teil vorbildlich an die Regeln halte. Deshalb sei er auch zuversichtlich, dass "wir in einigen Tagen ihren Erfolg sehen werden."

Mehr auf MSN

Österreich: Das deplatzierte Eigenlob von Kanzler Kurz .
Österreich darf zurecht zufrieden sein: Die Corona-Maßnahmen greifen, Lockerungen sind in Aussicht. Aber muss sich der Regierungschef auf Kosten anderer Europäer profilieren? Das deplatzierte Eigenlob von Kanzler KurzIn diesen düsteren Corona-Zeiten wird gern nach einem Licht am Ende des Tunnels Ausschau gehalten. Bislang ist das nirgends zu sehen. Doch immerhin hat die Regierung Österreichs nun ein paar Kerzlein aufgestellt in der finsteren Röhre, in dem sie für den Handel erste Lockerungen nach Ostern ankündigte. Von Mitte April bis Mitte Mai sollen schrittweise alle Geschäfte bis hin zur Gastronomie wieder öffnen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 0
Das ist interessant!