Welt & Politik Coronakrise: Italiens Regierung will Ausgangssperre verlängern

14:11  10 april  2020
14:11  10 april  2020 Quelle:   spiegel.de

Ex-GNTM-Kandidatin Betty Taube: "Wenn die Ausgangssperre vorbei ist, nehme ich den ersten Flieger nach Deutschland"

  Ex-GNTM-Kandidatin Betty Taube: Das war's dann wohl erstmal mit dem italienischen Traum. Anstatt Pizza, Pasta & Amore heißt es für Ex-GNTM-Kandidatin Betty Taube (25) nun: strenge Regeln, Quarantäne und gaaanz viel Langeweile. Gemeinsam mit Ehemann und Fußballprofi Koray Günter (25) lebt die Influencerin in der norditalienischen Stadt Verona. Doch die malerische Touristenhochburg wird in der Corona-Krise zum Epizentrum des Leidens. Auch für Betty keine leichte Aufgabe. Wie sie Wie sie das Leben im Krisengebiet meistert und welche Corona-Maßnahmen wir in Deutschland gar nicht mitbekommen, erzählt uns Betty im Video oben.

Die italienische Bevölkerung muss sich offenbar auf weitere drei Wochen Ausgangssperre einstellen. Erst am 3. Mai soll es voraussichtlich deutliche Lockerungen geben.

  Coronakrise: Italiens Regierung will Ausgangssperre verlängern © Andrew Medichini/ dpa

Die italienische Regierung will die Ausgangsverbote für die Bürger Medienberichten zufolge bis zum 3. Mai verlängern. Einen solchen Beschluss wolle Premierminister Giuseppe Conte am Freitag vor der Presse verkünden, schrieb die Zeitung "La Repubblica". Auch andere Print- und TV-Medien meldeten, die Maßnahmen würden frühestens am 4. Mai gelockert, also in mehr als drei Wochen.

"Italien bleibt bis zum 3. Mai geschlossen", titelte die Zeitung "Corriere della Sera". Den 4. Mai sollten sich die Italiener "rot im Kalender anstreichen". Ab diesem Tag werde die Ausgangssperre, "wenn alles gut geht", für Millionen von Menschen gelockert. Alte Leute und andere Risikogruppen müssten sich aber noch länger auf Einschränkungen einstellen.

Corona-Pandemie: Spaniens Ministerpräsident steht für sein Krisenmanagement in der Kritik

  Corona-Pandemie: Spaniens Ministerpräsident steht für sein Krisenmanagement in der Kritik Corona-Pandemie: Spaniens Ministerpräsident steht für sein Krisenmanagement in der Kritik

Ein Großteil der derzeit geschlossenen Unternehmen müsste bis dahin noch auf die Wiederaufnahme der Produktion warten, hieß es in dem Bericht. Schulen könnten in diesem Schuljahr komplett geschlossen bleiben und damit erst im September nach den Sommerferien wieder öffnen.

Die Verlängerung des strikten Ausgangsverbots, das seit dem 10. März gilt, habe die Regierung am Vortag mit wissenschaftlichen Beratern sowie den Regionen und Gewerkschaften abgestimmt, hieß es. Die Menschen dürfen derzeit nur ausnahmsweise das Haus verlassen, etwa wenn sie zur Arbeit oder zum Einkaufen müssen.

In der Wirtschaft, wo die nicht lebensnotwendige Produktion gestoppt ist, dürfen den Berichten zufolge nur einige wenige Firmen schon kommende Woche öffnen: zum Beispiel im Bereich der Holzwirtschaft, einige Maschinenzulieferer und etwa Buchläden.

Panamas Coronavirus-Sperrung bedeutet die Trennung von Männern und Frauen.

 Panamas Coronavirus-Sperrung bedeutet die Trennung von Männern und Frauen. Panama ergreift eine neue - wenn auch etwas unorthodoxe - Maßnahme, um die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus zu bekämpfen: die Trennung der Geschlechter. © Erick Marciscano / Reuters Während der Ausgangssperre werden Polizeibeamte abgebildet, während der Ausbruch der Coronavirus-Krankheit (COVID-19) in Panama City, Panama, am 31. März 2020 anhält. Ab Mittwoch können nur noch Frauen ihre Häuser verlassen Notwendigkeiten am Montag, Mittwoch und Freitag zu kaufen.

Insgesamt müsse Rom strikt bleiben, wurde Premier Conte in der "Repubblica" zitiert: "Wir sind nicht in der Situation, die Produktion wieder zu starten, weil wir dann das Risiko hätten, dass die Ansteckungskurve wieder hoch geht und wir die erzielten Ergebnisse zunichte machen."

In Italien, das von der Corona-Pandemie extrem stark betroffen ist, hatte sich die Ansteckungswelle zuletzt verlangsamt. Trotzdem meldete der Zivilschutz am Donnerstag 610 neue Todesfälle innerhalb von 24 Stunden - und damit mehr als am Vortag. Insgesamt starben Angaben der Johns-Hopkins-Universität zufolge in Italien seit dem Beginn der Viruswelle im Februar mehr als 18.000 Infizierte. Rund 144.000 Menschen wurden positiv auf den Erreger getestet.

Mehr auf MSN

Hamann: «Würde keine vier Jahre mit Neuer verlängern» .
Ex-Nationalspieler Dietmar Hamann hat dem FC Bayern davon abgeraten, den Vertrag von Manuel Neuer (34) - wie gefordert - gleich um vier Jahre zu verlängern. © Foto: Peter Kneffel/dpa Will seinen Vertrag beim FC Bayern München gerne um vier Jahre verlängern: Torwart Manuel Neuer. «Neuer ist einer der besten Torhüter der Welt, wenn nicht der beste, und jetzt muss der Verein schauen, ob er das machen will. Ich wäre auch vorsichtig, jetzt um vier Jahre zu verlängern, auch wenn ein Torwart länger spielen kann», sagte der 59-fache Auswahlspieler im Interview mit dem TV-Sender Sky, für den er als Experte arbeitet.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!