Welt & Politik Untersuchungsbericht - Giftgas-Attacke in Syrien war Sarin

09:20  01 juli  2017
09:20  01 juli  2017 Quelle:   rp-online.de

Verwandte des Angreifers von den Pariser Champs-Elysées wieder frei

  Verwandte des Angreifers von den Pariser Champs-Elysées wieder frei Nach der Attacke auf Polizisten auf den Pariser Champs-Elysées sind vier festgenommene Familienangehörige des Angreifers wieder frei. Der Vater, der Bruder, die Ex-Frau und die Schwägerin des bei dem Angriff gestorbenen Islamisten wurden am Mittwoch nach zwei Tagen aus dem Polizeigewahrsam entlassen, wie am Donnerstag aus Ermittlerkreisen verlautete. Sie waren nach der Attacke vorübergehend für Verhöre festgenommen worden. Der 31-jährige Islamist hatte am Montag auf dem Prachtboulevard Champs-Elysées mit seinem Auto einen Mannschaftswagen der Polizei gerammt. In seinem Wagen befanden sich zwei Gasflaschen und mehrere Waffen.

Giftgas - Attacke in Syrien war Sarin . Den Haag (dpa) - Beim Angriff auf die syrische Stadt Chan Scheichun im April ist nach einem Bericht der Organisation für Uno-Ermittler hatten erst im März in einem Untersuchungsbericht festgestellt, dass das Assad-Regime in Aleppo gezielt Krankenhäuser

Bereits im August 2013 schockierte der Einsatz des Giftgases Sarin im syrischen Bürgerkrieg. US- Attacke auf Syrien : So reagieren die Deutschen auf die US-Raketenangriffe Russische Nachrichtenagentur filmt zerstörte Luftwaffenbasis nach US- Angriff in Syrien - Продолжительность

Die schrecklichen Bilder erstickender Kinder erschütterten die Welt: Nun ist klar, welcher Kampfstoff bei dem Giftgas-Angriff auf das syrische Chan Scheichun eingesetzt wurde. Aber wer für die Attacke verantwortlich ist – darüber wird weiter gestritten.

Freiwillige Helfer versorgen Opfer eines Giftgasangriffs in Syrien (Archiv). © dpa Freiwillige Helfer versorgen Opfer eines Giftgasangriffs in Syrien (Archiv).

Bei dem Giftgasangriff auf die syrische Stadt Chan Scheichun Anfang April ist wie vermutet der chemische Kampfstoff Sarin eingesetzt worden. Das ergab eine Untersuchung der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW), deren Ergebnisse am Freitag bekanntgegeben wurden. OPCW-Generaldirektor Ahmet Üzümcü forderte, dass die Verantwortlichen für das Verbrechen zur Rechenschaft gezogen werden müssten. Darüber, welche Kriegspartei das war, wurde weiter gestritten.

Skandalumwitterte WM-Doppelvergabe - Neue Details aus Garcia-Report veröffentlicht

  Skandalumwitterte WM-Doppelvergabe - Neue Details aus Garcia-Report veröffentlicht Die Dimensionen der Korruption im Zusammenhang mit der WM-Doppelvergabe an Russland und Katar werden immer ungeheuerlicher.

Beim Angriff auf die syrische Stadt Chan Scheichun im April ist nach einem Bericht der Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen OPCW das verbotene Giftgas Sarin eingesetzt worden.

Putin über ,,Assads'' Giftgas - Attacke in Syrien : Wir sind entschieden gegen Chemiewaffen - Продолжительность: 10:58 Informieren Angeblicher " Giftgas - Angriff ": USA und Russland liefern sich Schlagabtausch im Sicherheitsrat - Продолжительность: 3:31 RT Deutsch 14 944 просмотра.

In dem Bericht der OPCW gab es keine Schuldzuweisung. Die Erkenntnisse daraus sollen nun bei einer gemeinsamen Untersuchung von Teams von UN-Behörden und der OPCW verwendet werden, um die Verantwortlichen zu ermitteln. Westliche Staaten machten nach der Attacke die syrische Regierung von Präsident Baschar al-Assad für den Giftgaseinsatz verantwortlich. Bei dem Angriff auf Chan Scheichun in der syrischen Provinz Idlib waren am 4. April mehr als 90 Menschen getötet worden, darunter Kinder und Frauen.

Russland äußert Zweifel

Die Assad-Führung bestreitet, dafür verantwortlich zu sein, und auch der Verbündete Russland stellte sich hinter die Regierung. Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte am Freitag, die Anschuldigungen des Westens seien durch den OPCW-Bericht nicht bestätigt. Es gehe daraus nicht sicher hervor, dass Flugzeuge der Regierung das Giftgas abgeworfen hätten. "Sie wissen nicht, wie das Sarin dort hinkam, dennoch sind die Spannungen in all diesen Monaten eskaliert", sagte Lawrow.

Attacke mit Erpressersoftware breitet sich weltweit aus

  Attacke mit Erpressersoftware breitet sich weltweit aus Erneut verschlüsselt ein aggressives Programm Festplatten auf der ganzen Welt. Die Angreifer wollen Lösegeld. Besonders aus der Ukraine und Russland werden viele Angriffe gemeldet.• Die Erpresser wollen 300 US-Dollar, um die Daten wieder freizugeben.

Nach dem Einsatz von Giftgas in Syrien berichten Ärzte von Menschen mit Schaum vorm Mund, Tote haben verengte Pupillen. Methylfluorphosphonsäureisopropylester , so heißt Sarin im Fachjargon.

„Heute gehen die Indizien in die Richtung, dass dieser Giftgas - Angriff ein sogenannter ‚Angriff unter falscher Flagge‘ war. […] Letzte Nacht habe ich einen gezielten militärischen Schlag auf die Luftwaffenbasis in Syrien angeordnet, von der die chemische Attacke ausging.“

Die Ermittler des OPCW waren aus Sicherheitsgründen nicht nach Chan Scheichun gereist, was das russische Außenministerium und ein syrischer Politiker zum Anlass nahmen, den Bericht in Zweifel zu ziehen. Vom russischen Außenministerium hieß es, der Bericht basiere auf fragwürdigen Daten von der syrischen Opposition. Zudem sei er auf politische Anordnung hin erstellt worden und habe Schuldzuweisungen an die syrische Regierung zum Ziel. Der syrische Politiker Mohammad Kheir Akkam nannte den Bericht Teil einer Kampagne zur politischen Ausbeutung seines Landes.

USA fühlen sich bestätigt

Das US-Militär hatte als Reaktion auf die Attacke im April einen syrischen Militärstützpunkt mit Marschflugkörpern angegriffen und zuletzt mit weiteren Angriffen gedroht, sollte die Regierung wieder chemische Kampfstoffe einsetzen. In einer Reaktion auf den Bericht aus dem US-Außenministerium hieß es: "Die Fakten spiegeln eine verachtenswerte und höchst gefährliche Bilanz von Chemiewaffeneinsätzen des Assad-Regimes wider".

Ricky Martin: Riesen-Sause nach der Eheschließung?

  Ricky Martin: Riesen-Sause nach der Eheschließung? Ricky Martin möchte eine "riesige" internationale Hochzeit feiern. Der 45-jährige Sänger hatte im letzten Jahr seine Verlobung mit Jwan Yosef öffentlich gemacht und scheint nun mit seinem Liebsten in den Vorbereitungen der großen Zeremonie zu stecken. Der 'Livin La Vida Loca'-Interpret würde diese am liebsten in seinem Heimatland Puerto Rico stattfinden lassen und anschließend eine zweite Sause für die Familie seines Liebsten, die aus Syrien und Schweden stammt, zelebrieren.

Damals kamen bei einem Angriff mit dem Giftgas Sarin in Vororten von Damaskus rund 1400 Menschen ums Leben. Uno-Ermittler hatten erst im März in einem Untersuchungsbericht festgestellt, dass das Assad-Regime in Aleppo gezielt Krankenhäuser bombardierte.

Mindestens 86 Menschen starben nach der Attacke, bei der das Nervengas Sarin eingesetzt wurde. Falls nicht Assad, sondern die Terrormiliz IS für den Giftgas - Angriff verantwortlich sei, ergäbe sich eine ganz neue Bedrohungslage, auch für den Westen.

Der britische Außenminister Boris Johnson erklärte, in dem Bericht sei zwar kein Schuldiger benannt worden. "Es ist aber die Einschätzung Großbritanniens, dass das Assad-Regime fast sicher diese abscheuliche Attacke ausgeführt hat."

Proben untersucht

Die Ermittler hatten für den Bericht Proben von Überlebenden und Opfern des Angriffs untersucht und mit Augenzeugen gesprochen. In einer Erklärung verteidigte die OPCW ihre "gründliche Methodik". Ein Teil der untersuchten Proben sei auch von der Regierung zur Verfügung gestellt worden, hieß es.

Die syrische Regierung war bereits 2013 für einen schweren Giftgasangriff in einem Vorort von Damaskus verantwortlich gemacht worden. Die USA waren daraufhin kurz davor, Syrien militärisch anzugreifen, stattdessen verständigten sie sich aber mit Russland auf eine Zerstörung des syrischen Chemiewaffenarsenals. Syrien trat daraufhin der OPCW bei und deklarierte rund 1300 Tonnen an Chemiewaffen oder Chemikalien, die zur Herstellung genutzt werden können, und übergab sie der OPCW zur Vernichtung. Allerdings gab es immer wieder Zweifel, ob die Regierung auch tatsächlich alle ihre Bestände angegeben hatte.

Tankflugzeug der Bundeswehr aus Incirlik nach Jordanien verlegt .
Im Zuge des Abzugs vom türkischen Stützpunkt Incirlik ist ein Tankflugzeug der Bundeswehr am Sonntag nach Jordanien verlegt worden. Von dort werde es in den nächsten Tagen seine Flüge wieder aufnehmen, sagte ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP. Die Airbus-Maschine betankt Flugzeuge für den internationalen Einsatz gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und im Irak. Wegen eines Streits mit der türkischen Regierung um Besuchsrechte deutscher Abgeordneter bei Bundeswehrsoldaten auf dem Stützpunkt Incirlik hatte die Bundesregierung Anfang Juni die Verlegung des Bundeswehr-Kontingents auf de

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!