Welt & Politik Fake News: Facebook muss Bolsonaro-Fans sperren

09:41  02 august  2020
09:41  02 august  2020 Quelle:   dw.com

Brasiliens Bolsonaro bittet das oberste Gericht, die Profile der Unterstützer inmitten einer gefälschten Nachrichtensonde freizugeben.

 Brasiliens Bolsonaro bittet das oberste Gericht, die Profile der Unterstützer inmitten einer gefälschten Nachrichtensonde freizugeben. Die vom Präsidenten und dem brasilianischen Generalstaatsanwalt José Levi unterzeichnete Klage besagt, dass das Urteil des Obersten Gerichtshofs Alexandre de Moraes die verfassungsmäßigen Rechte der Eigentümer von verletzt Die Accounts. Die Sperrung der Konten war ab Freitag wirksam.

Social Media. Fake News : Facebook muss Bolsonaro - Fans sperren . Facebook empört sich über eine richterliche Anordnung aus dem Obersten Gerichtshof Brasiliens. Richter Moraes sah es nun als erwiesen an, dass Facebook die Profile der radikalen Bolsonaro-Anhänger entgegen seiner

Gegen den Willen des Unternehmens Facebook muss Bolsonaro -Unterstützer sperren . Weil sie im Wahlkampf Falschinformationen verbreitet haben sollen, können Anhänger des brasilianischen Präsidenten Bolsonaro nicht mehr auf ihre Facebook -Konten zugreifen. Ein Gericht hatte die

Facebook empört sich über eine richterliche Anordnung aus dem Obersten Gerichtshof Brasiliens. Dort hatte ein Richter verfügt, dass die Profile radikaler Anhänger des Präsidenten gesperrt werden müssten - weltweit.

Die rechte Aktivistin Sara Winter © picture-alliance/AP/E. Peres Die rechte Aktivistin Sara Winter

Facebook hat die Profile radikaler Anhänger von Brasiliens Präsidenten Jair Bolsonaro auch außerhalb des Landes gesperrt. Alexandre de Moraes, Richter des Obersten Gerichtshofs, hatte die Strafe für Facebook wegen der Nichtbefolgung eines vorherigen Urteils auf umgerechnet 312.000 Euro täglich erhöht - und dabei nicht ausgeschlossen, den Präsidenten von Facebook-Brasil, Conrado Leister, persönlich zur Verantwortung zu ziehen.

Facebook, Twitter entfernen Konten von Bolsonaro-Anhängern auf gerichtlichen Befehl

 Facebook, Twitter entfernen Konten von Bolsonaro-Anhängern auf gerichtlichen Befehl -Richter Alexandre de Moraes ordnete am Freitag die Entfernung von 16 Twitter-Konten und 12 Facebook-Konten an, eine Entscheidung, die mit einer laufenden Untersuchung der angeblichen Verbreitung von Desinformation durch Anhänger der Rechten verbunden ist -flügel Bolsonaro. Zu den Zwecken der "Fake News" -Untersuchung, wie sie in Brasilien bekannt ist, gehört die Feststellung, ob Fehlinformationen und Drohungen gegen Beamte des Obersten Gerichtshofs illegal finanziert werden.

Mutmaßliche Fake - News -Kampagne: Warum Twitter und Facebook Accounts von Bolsonaro - Fans sperren . Der Oberste Gerichtshof hat Ermittlungen zur Rolle von engen Vertrauten des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro bei einer gegen den Gerichtshof gerichteten

Facebook will gegen das Urteil Berufung einlegen. Das Unternehmen respektiere die Gesetze der jeweiligen Länder, teilte der US-Konzern umgehend mit. Ihnen wird vorgeworfen, im Wahlkampf 2018 sogenannte Fake News verbreitet zu haben. Bereits vergangene Woche kündigte Bolsonaro an

Das Oberste Gericht Brasiliens ermittelt gegen ein mutmaßliches Fake-News-Netzwerk. Dabei geht es um Mitglieder des inneren Zirkels um Bolsonaro, wie etwa der frühere konservative Abgeordnete Roberto Jefferson, der Geschäftsmann Luciano Hang und die militante Rechtsradikale Sara Winter von der Gruppe "300 do Brasil". Die Anhänger und Unterstützer des Präsidenten sollen eine Social-Media-Kampagne gegen das Oberste Gericht führen und dessen Richter bedrohen.

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro © picture-alliance/AP/E. Peres Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro

Richter Moraes sah es nun als erwiesen an, dass Facebook die Profile der radikalen Bolsonaro-Anhänger entgegen seiner Anweisung nur im Inland gesperrt hatte. Schon kurz darauf veröffentlichten diese ihre anti-demokratischen Parolen und persönlichen Angriffe mit veränderten Standort-Einstellungen, wie die Zeitung "Folha de S. Paulo" zeigte.

Trotz Infektion dreht sich Bolsonaro und unterhält sich mit Arbeitern.

 Trotz Infektion dreht sich Bolsonaro und unterhält sich mit Arbeitern. Der rechtsextreme Anführer gab in einem Live-Facebook-Video am Donnerstag zu, dass er sich "ein bisschen elend fühlte, hier eingesperrt zu sein". Photographs hielt ihn fest, als er mit einem Motorrad auf dem Palastgelände eine Spritztour machte und an einem Punkt anhielt, um mit einem Team von Platzwächtern zu sprechen, die Blätter harken - trotz seines positiven Testergebnisses und der Tatsache, dass weder er noch die Arbeiter Gesichtsmasken zu tragen schienen .

Facebook will gegen das Urteil Berufung einlegen. Das Unternehmen respektiere die Gesetze der jeweiligen Länder, teilte der US-Konzern umgehend mit. Ihnen wird vorgeworfen, im Wahlkampf 2018 sogenannte Fake News verbreitet zu haben. Bereits vergangene Woche kündigte Bolsonaro an

Fake News : Facebook muss Bolsonaro - Fans sperren . Facebook empört sich über eine richterliche Anordnung aus dem Obersten Gerichtshof Brasiliens. Dort hatte ein Richter verfügt, dass die Profile radikaler Anhänger des Präsidenten gesperrt werden müssten - weltweit.

Der US-Konzern kritisierte die richterliche Anordnung als "extrem". Sie bedrohe die Meinungsfreiheit und verstoße gegen Gesetze und Rechtsprechung weltweit. Dennoch befolge man sie, erklärte der Internetgigant, der zugleich Rechtsmittel gegen die Gerichtsentscheidung ankündigte.

rb/AL (afp, ap, dpa, rtr)

Mark Zuckerberg: Nur Monopol schützt Facebook vor chinesischer Konkurrenz? .
Am Mittwoch müssen sich die CEOs von Apple, Google, Amazon und Facebook bei einer Anhörung vor dem Kongress verantworten – es sollen kartellrechtliche Fragen geklärt werden. © Bereitgestellt von www.rollingstone.de Mark Zuckerberg muss sich vor dem Kongress verantworten Am Mittwoch müssen sich die CEOs von Apple, Google, Amazon und Facebook bei einer Anhörung vor dem Kongress verantworten – es sollen kartellrec Am Mittwoch (29.07.) wird sich Mark Zuckerberg in einem wichtigen Video-Call erklären müssen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 0
Das ist interessant!