Welt & Politik Nach jüngstem Rechtsextremismus-Skandal: SPD-Länder erwägen eigene Studie zu Rassismus bei Polizei – Seehofer weiter dagegen

11:04  18 september  2020
11:04  18 september  2020 Quelle:   tagesspiegel.de

Moria: Empörung und Abgrenzung im EU-Parlament

  Moria: Empörung und Abgrenzung im EU-Parlament Flüchtlinge aufnehmen oder sofort ausweisen? Die Forderungen der EU-Parlamentarier sind extrem unterschiedlich. Die zuständige EU-Kommissarin verspricht eine "verpflichtende Solidarität". Bernd Riegert aus Brüssel.Die grüne Abgeordnete Terry Reintke hielt in der emotional aufgeladenen Debatte des Europaparlaments über das abgebrannte Flüchtlingscamp Moria auf Lesbos ihr Mobiltelefon an das Mikrofon. Zu hören war der Asylbewerber Sabi auf Afghanistan, der Opfer des Brandes wurde. Sabi sprach in der Aufnahme von einer "extrem schrecklichen Situation" auf Lesbos.

Bundesinnenminister Seehofer sträubt sich gegen eine Studie zu Rassismus in Reihen der Polizei. Die SPD-regierten Länder denken an einen Alleingang.

Ein Skandal um rechtsextreme Chatgruppen erschüttert die Polizei in NRW. (Symbolbild) © Foto: imago/Deutzmann Ein Skandal um rechtsextreme Chatgruppen erschüttert die Polizei in NRW. (Symbolbild)

Angesichts des jüngsten Rechtsextremismus-Skandals bei der Polizei in Nordrhein-Westfalen hat der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Thüringens Ressortchef Georg Maier, eine eigene Studie der SPD-regierten Bundesländer zu Rassismus bei Polizisten in Aussicht gestellt. Die SPD-Innenminister seien sich einig, dass sie eine Studie zum Vorwurf des Rassismus in der Polizei wollten - und dies "notfalls auch allein", sagte der SPD-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Gutachten: Gesetz gegen Hatespeech ist zum Teil verfassungswidrig

  Gutachten: Gesetz gegen Hatespeech ist zum Teil verfassungswidrig Das Bundeskriminalamt soll künftig stärker gegen Hatespeech vorgehen. Das dafür beschlossene Gesetz ist aber laut einem Gutachten teilweise verfassungswidrig. Jetzt könnte es überarbeitet werden. Das bereits beschlossene Gesetz gegen Hasskriminalität im Internet ist teilweise verfassungswidrig. Wie ein Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages zeigt, ist die darin festgelegte Befugnis für soziale Netzwerke, Nutzerdaten mit dem Bundeskriminalamt zu teilen, nicht mit dem Grundgesetz vereinbar.

Maier setzte sich damit von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) ab, der trotz des jüngsten Skandals laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" ("SZ") eine Studie zu rassistischen Vorurteilen bei der Polizei weiterhin ablehnt.

Der thüringische Innenminister sagte: "Die schiere Zahl von Einzelfällen wird langsam mal zu viel." Für die SPD-Ressortchefs gehe es nur noch um die Frage, wie die Studie genau aussehen solle. Was er nicht wolle, sei "eine Gesinnungsprüfung" bei den Beamten, sagte Maier. Deshalb sollten die Polizeigewerkschaften in die Untersuchung einbezogen werden.

Maier betonte, gegen rechtsextremistische Umtriebe von Polizisten müsse jetzt "kompromisslos und konsequent" vorgegangen werden. Dazu gehöre, alle strafrechtlichen und disziplinarischen Möglichkeiten auszuschöpfen. Es dürfe nicht "der Hauch eines Zweifels daran bestehen, dass sich Polizistinnen und Polizisten auf dem Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung bewegen".

Neuer Polizei-Skandal schlägt hohe Wellen

  Neuer Polizei-Skandal schlägt hohe Wellen Die Aufdeckung rechtsextremer Chatgruppen bei der Polizei Nordrhein-Westfalens versetzt Deutschland in Alarmstimmung: Politiker fordern eine lückenlose Aufklärung. Polizei-Funktionäre warnen vor einem Vertrauensverlust. © K. Schmitt/Fotostand/picture-alliance Provided by Deutsche Welle "Polizistinnen und Polizisten stehen für den Schutz unserer Demokratie", erklärte Bundesjustizministerin Christine Lambrecht. "Daran darf es nicht den geringsten Zweifel geben, auch und gerade im eigenen Interesse der Polizei.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Seehofer sagte seinerseits der "SZ": "Dieser Vorgang bei der Polizei in Nordrhein-Westfalen tut weh." Er sei aber davon überzeugt, "dass die überwältigende Mehrheit unserer Polizistinnen und Polizisten derartige "Machenschaften" ablehne. Diese Mehrheit stehe "zweifelsfrei zu unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung".

Der Verfassungsschutz werde "zu diesem Themenkomplex" Ende September einen Bericht vorlegen, kündigte der Bundesinnenminister an. Dieser Lagebericht zu Rechtsextremismus im öffentlichen Dienst war allerdings unabhängig von den aktuellen Entwicklungen schon lange geplant gewesen.

Gegen 30 Polizisten überwiegend aus dem Bereich des Polizeipräsidiums Essen werden Vorwürfe wegen rechtsextremer Umtriebe erhoben. Alle 30 wurden nach Angaben von NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) vom Dienst suspendiert, gegen 14 laufen Disziplinarverfahren mit dem Ziel der Entfernung aus dem Dienst, gegen zwölf wird strafrechtlich ermittelt.

Seehofer verteidigt im Bundestag Aufnahme von Flüchtlingen: „Eine humane Antwort“

  Seehofer verteidigt im Bundestag Aufnahme von Flüchtlingen: „Eine humane Antwort“ Vor allem die AfD kritisiert Horst Seehofer im Parlament wegen seiner Flüchtlingspolitik. Doch der Innenminister lässt sich nicht reizen. © Foto: imago images/Eibner Innenminister Horst Seehofer (CSU) am Mittwoch im Bundestag. Horst Seehofer lässt die Hände in den Hosentaschen. Man kann das nicht als Geste des Missmuts über den AfD-Abgeordneten Petr Bystron auslegen, weil der Bundesinnenminister die ganze Stunde so dasteht, die die Regierungsbefragung im Bundestag dauert. Seehofer ist an diesem Mittwoch regulär an der Reihe, aber es passt besonders gut.

In den vergangenen Monaten waren bereits in anderen Bundesländern Rechtsextremismusvorwürfe gegen Polizisten aufgekommen - etwa in Hessen im Zusammenhang mit an Politikerinnen und andere Frauen des öffentlichen Lebens versandten Morddrohungen. (AFP)


Video: Sieg für Johnson: Britisches Parlament für Gesetzesentwurf (Euronews)

„Hilft der Polizei“: SPD-Kanzlerkandidat Scholz für Rassismus-Studie .
Zuvor hatte Innenminister Seehofer sein „Nein“ bekräftigt.Zuvor hatte Innenminister Horst Seehofer (CSU) sein „Nein“ zu einer entsprechenden Studie bekräftigt. „Eine Studie, die sich ausschließlich mit der Polizei und dem Vorwurf eines strukturellen Rassismus innerhalb der Polizei beschäftigt, wird es mit mir nicht geben“, betonte Seehofer gegenüber der „Bild am Sonntag“.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!