Welt & Politik 60 Jahre Mali - und eine ungewisse Zukunft

04:13  22 september  2020
04:13  22 september  2020 Quelle:   dw.com

Die bemerkenswerte Coutinho-Wende

  Die bemerkenswerte Coutinho-Wende Philippe Coutinho wurde beim FC Barcelona schon als Transferflop abgestempelt. Doch nun könnte der 145-Millionen-Mann bei Barca richtig durchstarten. © Bereitgestellt von sport1.de Die bemerkenswerte Coutinho-Wende Die Lust auf die Rückkehr zum FC Barcelona war Philippe Coutinho Anfang September schnell anzumerken. Nur drei Tage nach dem Triumph in der Champions League mit dem FC Bayern stand der Brasilianer freiwillig schon wieder auf dem Trainingsplatz bei Barca und posierte mit einem breiten Lächeln für die Fotografen. "Ich kehre mit großer Lust zurück. Lust zu brillieren", hatte er angekündigt.

Hintergründe und Analysen. 60 Jahre Mali - und eine ungewisse Zukunft . Malis Unabhängigkeit jährt sich in unruhigen Zeiten: Nach dem jüngsten Putsch ist die Machtfolge noch nicht geklärt. Experten sehen darin die Fortsetzung von Problemen, die so alt sind wie Mali selbst.

60 Jahre Mali - und eine ungewisse Zukunft . Mali -Übergangslösung: Wie gewonnen, so zerronnen? Niger: Angst vor Terror - und dem Militär.

Malis Unabhängigkeit jährt sich in unruhigen Zeiten: Nach dem jüngsten Putsch ist die Machtfolge noch nicht geklärt. Experten sehen darin die Fortsetzung von Problemen, die so alt sind wie Mali selbst.

Nach dem Putsch feierten Anhänger des Nationalkomitees CNSP auf dem Unabhängigkeitsplatz in Bamako © Getty Images/AFP/M. Konate Nach dem Putsch feierten Anhänger des Nationalkomitees CNSP auf dem Unabhängigkeitsplatz in Bamako

Selten dürfte ein 60. Jahrestag der Unabhängigkeit so ungelegen kommen wie in Mali: Nach dem Putsch vor einem Monat scheint der Sahelstaat von politischer Stabilität immer noch weit entfernt."Man wird sich entscheiden müssen, ob Reformen umgesetzt werden können", sagt Christian Klatt, Leiter des Büros der Friedrich-Ebert-Stiftung - die politische Stiftung der deutschen Sozialdemokraten - in Malis Hauptstadt Bamako. Malis Geschichte seit der Unabhängigkeit sei durch vier illegitime Regierungswechsel geformt, betont Klatt im DW-Interview. Viele Faktoren spielten mit, warum das Sahel-Land ständig in Probleme gerate.

Koeman weist offenbar Barca-Talent die Tür

  Koeman weist offenbar Barca-Talent die Tür Ronald Koeman greift beim FC Barcelona offenbar weiter hart durch. Trotz angestrebter Verjüngungskur legt der Barca-Coach einem Top-Talent wohl einen Wechsel nahe. © Bereitgestellt von sport1.de Koeman weist offenbar Barca-Talent die Tür Nächster Paukenschlag beim FC Barcelona!Nach der Degradierung von Stürmer Luis Suárez setzt Ronald Koeman in Riqui Puiq wohl auch ein Top-Talent vor die Tür.Der Mittelfeldspieler steht nicht im Kader für das letzte Testspiel der Katalanen gegen den FC Elche (Ergebnisse und Spielplan von La Liga).

60 Jahre Mali - und eine ungewisse Zukunft . Malis Unabhängigkeit jährt sich in unruhigen Zeiten: Nach dem jüngsten Putsch ist die Machtfolge noch nicht geklärt. Experten sehen darin die Fortsetzung von Problemen, die so alt sind wie Mali selbst. Keine EU-Sanktionen gegen Belarus.

60 Jahre Mali - und eine ungewisse Zukunft . Malis Unabhängigkeit jährt sich in unruhigen Zeiten: Nach dem jüngsten Putsch ist die Machtfolge noch nicht geklärt. Experten sehen darin die Fortsetzung von Problemen, die so alt sind wie Mali selbst.

Das Problem: Willkürliche Grenzen

Den Hauptgrund sehen Experten in der Kolonialisierung Malis: Die Schwierigkeiten, mit denen das Land zu kämpfen habe, sind für den malischen Historiker Doulaye Konaté das Ergebnis der Art und Weise, wie die früheren Gebiete abgegrenzt worden sind. "Vergessen wir nicht, dass die Staaten Afrikas auf Grenzlinien aufbauen, die während der Kolonialzeit gezogen wurden. Diese Linien haben manchmal Gemeinschaften zwischen mehreren Ländern gespalten - das schafft all diese Probleme", sagt Konaté im DW-Interview.

Malis erster Staatschef Modibo Keita und Frankreichs Premier Michel Debre besiegelten 1960 die Unabhängigkeit der Mali-Föderation © Getty Images/AFP Malis erster Staatschef Modibo Keita und Frankreichs Premier Michel Debre besiegelten 1960 die Unabhängigkeit der Mali-Föderation

Die Staatsgründung Ende des 19. Jahrhunderts als Territorium Frankreichs hatte weder sprachliche, ethnische noch religiöse Grenzen berücksichtigt. Mali wurde Teil der Kolonie Französisch-Sudan. 1960 erlangte die Mali-Föderation, zu der kurzzeitig auch der benachbarte Senegal gehörte, ihre Unabhängigkeit. Kurz danach zerbrach die Föderation, seit dem 22. September 1960 besteht die Republik Mali in ihren heutigen Grenzen. Nach langer marxistisch-orientierten Einparteienherrschaft folgte auf einen Militärputsch 1991 ein nationaler Dialog: Mit einer neuen Verfassung öffnete Mali sich zu einem demokratischen Mehrparteienstaat.

"Perfekte Lösung gefunden": So soll Bergers neue DTM aussehen

  Nach dem 3:0-Sieg des BVB zum Bundesliga-Auftakt gegen Borussia Mönchengladbach äußerte sich Lucien Favre auch zum schier übermächtigen FC Bayern München.

60 Jahre Mali - und eine ungewisse Zukunft . Malis Unabhängigkeit jährt sich in unruhigen Zeiten: Nach dem jüngsten Putsch ist die Machtfolge noch nicht geklärt. Experten sehen darin die Fortsetzung von Problemen, die so alt sind wie Mali selbst. Keine EU-Sanktionen gegen Belarus.

60 Jahre Mali - und eine ungewisse Zukunft . Malis Unabhängigkeit jährt sich in unruhigen Zeiten: Nach dem jüngsten Putsch ist die Machtfolge noch nicht geklärt. Experten sehen darin die Fortsetzung von Problemen, die so alt sind wie Mali selbst.

Integration von Volksgruppen

Für Konaté bedeutet die "Balkanisierung” der zusammenhängenden Flächen und Kulturen nach der Unabhängigkeit - also den Zerfall eines komplexen Kulturraums in unhomogene Einzelteile - eine Misere: "Dieses geteilte Afrika, das auf dem Weg zur Unabhängigkeit war - das war schon ein Fehler", sagt er. "Dafür zahlen wir immer noch einen hohen Preis. Die afrikanischen Staaten, in denen wir jetzt tätig sind, tun sich schwer, sich in einer globalisierten Welt durchzusetzen, in welcher Regionen zählen."

Die Integration der auseinandergerissenen und in den neuen Grenzen zusammengewürfelten Lebensgemeinschaften sei problematisch für den Aufbau eines Nationalstaates. Das betreffe nicht nur die Tuareg im Norden, sondern auch andere Ethnien im Süden des Landes.

Tuareg leben nicht nur in Mali, sondern in weiten Teilen der Sahara - dieses Bild wurde in Algerien aufgenommen © picture-alliance/imageBroker Tuareg leben nicht nur in Mali, sondern in weiten Teilen der Sahara - dieses Bild wurde in Algerien aufgenommen

Konkurrenz für Leno: Arsenal verpflichtet Keeper Runarsson

  Konkurrenz für Leno: Arsenal verpflichtet Keeper Runarsson Der uruguayische Fußballstar Luis Suarez steht kurz vor einem Wechsel vom FC Barcelona zu Atletico Madrid.

60 Jahre Mali - und eine ungewisse Zukunft . Malis Unabhängigkeit jährt sich in unruhigen Zeiten: Nach dem jüngsten Putsch ist die Machtfolge noch nicht geklärt. Experten sehen darin die Fortsetzung von Problemen, die so alt sind wie Mali selbst.

Vor 30 Jahren unterzeichneten die USA und die Sowjetunion den INF-Vertrag. Erstmals während des Kalten Krieges wurde damit eine ganze Waffengattung verschrottet und die akute Atomkriegsgefahr für Europa gebannt. Doch nun droht eine Aushöhlung des Abkommens.

Ähnlich sieht es auch Politikwissenschaftler und FES-Leiter Klatt: Das Land habe nur 20 Millionen Einwohner, könne aber wegen seiner schieren Größe nicht kontrolliert werden. "Das führt zum Fehlen eines Staates in der Fläche. Wir reden von einer sehr zentralstaatlichen Ordnung mit wenig Verbindung zwischen den Problemen des Nordens und Südens und dem politischen Zentrum in der Hauptstadt Bamako", sagt Klatt im DW-Interview.

Tuareg-Massaker 1963: Ausgangspunkt für Revolten

Auch der Ethnologe Georg Klute betont diese künstliche Struktur als einen der "Geburtsfehler" des unabhängigen Mali: "Die Form der soziopolitischen Organisation ist von außen durch das Militär aufgezwungen worden: Der moderne Staat nach westlichem Modell. Die Kolonialmacht Frankreich bemühte sich, diesen Staat aufzubauen. Aber das beruhte nicht auf Konsens oder einem Abkommen mit der Bevölkerung." Daraus zieht Klute den Schluss, dass es dem Staat früh an Legitimität gefehlt habe und die malischen Bürger das "Konstrukt der Kolonialmacht" abgelehnt hätten.

Interview mit Nachhaltigkeitsexperten Reinhard Loske: „Heute sind Autobahnspuren Warenlager“

  Interview mit Nachhaltigkeitsexperten Reinhard Loske: „Heute sind Autobahnspuren Warenlager“ Wir müssen unsere Wirtschaft neu orientieren, fordert Nachhaltigkeitsexperte Reinhard Loske. Ein Gespräch über den Kapitalismus, der sich zu wehren weiß. © Foto: Imago Images/Max Stein Ins Stocken geraten. Die Coronakrise hat gezeigt, wie verletzlich die globalen Transportketten sind. Im Bild der Megastau auf der Autobahn A4. Reinhard Loske ist Professor für Nachhaltigkeit an der Hochschule für Gesellschaftsgestaltung in Bernkastel-Kues und zugleich deren Präsident.

Und das Neue Jahr und andere — im großen Freundeskreis. Weihnachten ist ein Familienfest, es ist der Tag des Friedens und Lichts. Am Morgen stehen sie früh auf, obwohl es normalerweise noch sehr kalt ist. Sie nehmen Ski und eine richtige Skiwanderung beginnt.

Die meisten von Ihnen sind Schüler und machen mit ihren Lehrern einen Ausflug aufs Eis. "Vor den Ferien werden kaum noch Arbeiten in den Schulen geschrieben. Dann kommen sehr viele Klassen zu uns", berichtet Emmi Fuchs. Seit sechs Jahren verkauft sie die Eintrittskarten im Stadion.

FES-Leiter Klatt sagt, Auseinandersetzungen mit den im Norden lebenden Tuareg führten immer wieder zu Aufständen, die auch in der Gegenwart für Instabilität sorgten: "Die nördlichen Regionen mit einzubeziehen - das ist versucht worden. Es gibt etliche Programme zur Dezentralisierung." So habe auch der unmittelbar nach dem jüngsten Putsch gebildete Übergangsrat der politischen Militär-Führung, das Nationalkomitee CNSP, die erste Reise in den Norden unternommen, um mit den ehemaligen Separatisten-Bewegungen zu verhandeln. Allerdings lebten auch Tuareg und andere Ethnien aus dem Norden in Bamako und seien immer wieder an der Macht beteiligt gewesen: "Nur einen klaren Bruch zu den Tuareg und dem Rest des Landes zu sehen, das ist auch schwierig."

Die Sicherheitslage in Mali bleibt trotz internationaler Militäreinsätze - hier Soldaten der Bundeswehr - angespannt © Getty Images/A. Koerner Die Sicherheitslage in Mali bleibt trotz internationaler Militäreinsätze - hier Soldaten der Bundeswehr - angespannt

Mali hat seit der Unabhängigkeit viele Revolten erlebt. Klute, der lange in Mali geforscht hat, sieht dafür einen Ursprung im Tuareg-Aufstand in der Region Kidal 1963. "Er ist damals vom malischen Militär blutig niedergeschlagen worden", sagt Klute im DW-Interview. "Diese Erlebnisse haben kollektives Trauma bewirkt. Viele Menschen sind in Nachbarländer geflohen, dazu kam in den Siebzigerjahren die große Sahel-Dürre." Laut Klute sind diese Ereignisse bis heute ein Grund, warum in der Region immer wieder Revolten ausbrechen. Seit 2012 hat sich die Sicherheitslage erneut verschlechtert - auch internationale Armeeeinsätze konnten dagegen bislang wenig ausrichten.

Das ist Bewerbern bei Stellenanzeigen besonders wichtig

  Das ist Bewerbern bei Stellenanzeigen besonders wichtig Worauf achten Jobsuchende bei einer Stellenanzeige? Welche Angaben sind ihnen am wichtigsten? Eine neue Studie liefert Antworten. Stellenanzeigen sind für gewöhnlich in einer ganz eigenen Sprache verfasst – und die Buzzword-Quote ist hoch. Gesucht werden Talente mit Flexibilität, Teamfähigkeit und Zuverlässigkeit, im Gegenzug gibt es dann ein attraktives Arbeitsumfeld, interessante Aufgaben und eine gute Work-Life-Balance.

Mali bleibt laizistisch

Religion spielt bei der mehrheitlich muslimischen Bevölkerung Malis eine wichtige Rolle. Trotzdem gibt es bisher keine Bestrebungen, Religion zum Faktor in der Politik zu machen und damit mit dem Laizismus aus Kolonialzeiten zu brechen - obwohl einer der zentralen Köpfe der M5-Protestbewegung, Imam Mahmoud Dicko, gleichzeitig ein religiöser Anführer ist. Mali stehe trotzdem nicht am Scheideweg zwischen Laizismus und religiösem Staat, glaubt FES-Leiter Christian Klatt: "Imam Dicko hat daran festgehalten, dass Mali ein laizistischer Staat ist." Dennoch habe er großen Einfluss auf die Zukunft: "Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Präsidentschaftskandidat ohne Zustimmung Dickos gewinnen kann", sagt Klatt.

Imam Mahmoud Dicko ist wohl der mächtigste Geistliche im laizistischen Mali © Reuters/R. Byhre Imam Mahmoud Dicko ist wohl der mächtigste Geistliche im laizistischen Mali

Zuerst einmal muss jedoch der Streit gelöst werden, ob der Chef der Übergangsregierung aus dem Militär oder der Zivilbevölkerung kommen soll. Zum 60. Jahrestag der Unabhängigkeit ist noch nicht klar, wie es weitergeht in Mali.

Mitarbeit: Bob Barry

Autor: Martina Schwikowski


Video: Planschen gegen die Ausgangsbeschränkung: Israelis müssen an Feiertagen zu Hause bleiben (Euronews)

Bettman: Vorhersage des Starts der nächsten Saison "nichts weiter als Spekulation" .
© Mike Stobe / National Hockey League / Getty Gary Bettman sagt, es sei noch viel zu früh, um zu bestimmen, wann die nächste Saison der NHL beginnen wird. "Alles, was jemand über die nächste Saison vorschlägt, liest, schreibt oder kommentiert, ist nichts anderes als Spekulation", sagte der NHL-Kommissar Reportern bei seiner jährlichen Adresse vor dem ersten Spiel des Stanley-Cup-Finales am Samstag.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!