Welt & Politik Spahn lehnt bundesweite Maskenpflicht im Freien ab

10:05  25 september  2020
10:05  25 september  2020 Quelle:   dw.com

Spahn besorgt wegen Zuwachs der Corona-Infektionen

  Spahn besorgt wegen Zuwachs der Corona-Infektionen In Deutschland hat die Zahl der Corona-Neuinfektionen mit fast 2300 an einem Tag den höchsten Wert seit April erreicht. Gesundheitsminister Spahn ist von Sorge erfüllt, sieht das Gesundheitssystem aber noch gut gerüstet. © picture-alliance/dpa/M. Becker Bundesgesundheitsminister Jens Spahn "Aktuell kann unser Gesundheitssystem gut mit der Situation umgehen, aber die Dynamik in ganz Europa besorgt", schreibt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf Twitter.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) lehnt dagegen eine bundesweite Verschärfung der Maskenpflicht nach Münchner Vorbild ab. Eine Verpflichtung zum Maskentragen auf öffentlichen Plätzen könne "lokal, regional, nach dem Infektionsgeschehen" beschlossen werden

Bundesweit sieht Gesundheitsminister Jens Spahn dafür jedoch keine Notwendigkeit. Er halte es für sinnvoll, lokal und regional auf das Infektionsgeschehen zu reagieren. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich gegen eine bundesweite Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen ausgesprochen.

Gesundheitsminister Jens Spahn hat sich gegen eine bundesweite Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen ausgesprochen. Lokal begrenzte Einschränkungen seien dagegen sinnvoll, so der Minister. München macht's vor.

Provided by Deutsche Welle © Bernd von Jutrczenka/dpa/picture-alliance Provided by Deutsche Welle

Sollte auf stark besuchten Plätzen und Straßen eine Maskenpflicht gelten? In der Münchner Altstadt rund um den zentralen Marienplatz gehört die Maske zum Einkaufsbummel im Freien bereits dazu. Die bayerische Landeshauptstadt hatte in der letzten Woche schärfere Regeln zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Kraft gesetzt, weil die Sieben-Tages-Inzidenz nach Daten des Landes-Gesundheitsamtes auf 51 stieg. Der Schwellenwert liegt in Deutschland bei 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen einer Woche.

Grüne kritisieren Seehofers Moria-Politik: „Er tut jetzt so, als sei er der große Europäer“

  Grüne kritisieren Seehofers Moria-Politik: „Er tut jetzt so, als sei er der große Europäer“ In Deutschland fordern die Grünen mehr Aufnahmebereitschaft für Geflüchtete. Ihre Parteifreunde in Österreich stoßen bei ÖVP-Kanzler Kurz auf Granit. © Foto: Petros Giannakouris/dpa Nach dem Feuer im Flüchtlingslager Moria wurden Hunderte von Migranten in ein von der griechischen Armee errichtetes Lager gebracht. Als Horst Seehofer im Bundestag zur Flüchtlingspolitik und zum abgebrannten griechischen Lager Moria befragt wird, legt der Bundesinnenminister seinen Finger in die Wunde. „Ich habe von Regierungen, wo Grüne beteiligt sind, null Komma null Unterstützung“, sagt der CSU-Politiker.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) lehnt eine bundesweite Verschärfung der Maskenpflicht nach Münchner Vorbild ab. Eine Verpflichtung zum Maskentragen auf öffentlichen Plätzen könne "lokal, regional, nach dem Infektionsgeschehen" beschlossen werden, sagte Spahn in

Spahn zu Corona: Maskenpflicht soll nur lokal gelten. Auf Ausbrüche lokal reagieren Spahn gegen bundesweite Maskenpflicht . Gesundheitsminister Spahn sieht eine Maskenpflicht in ganz Deutschland skeptisch. Lokale Maßnahmen seien sinnvoller, sagte er in den tagesthemen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) lehnt dagegen eine bundesweite Verschärfung der Maskenpflicht nach Münchner Vorbild ab. Eine Verpflichtung zum Maskentragen auf öffentlichen Plätzen könne "lokal, regional, nach dem Infektionsgeschehen" beschlossen werden, sagte Spahn in der ARD-Nachrichtensendung "Tagesthemen".

Der Viktualienmarkt in München: Hier müssen Mund und Nase seit letzter Woche bedeckt gehalten werden © Ralph Peters/Imago Images Der Viktualienmarkt in München: Hier müssen Mund und Nase seit letzter Woche bedeckt gehalten werden

Entscheidend sei, was die Quelle für erhöhte Infektionszahlen sei, sagte Spahn. So seien andere Maßnahmen nötig, wenn ein größerer Infektionsausbruch seine Ursache beispielsweise in einem Unternehmen wie seinerzeit beim Fleischkonzern Tönnies im Kreis Gütersloh habe. Gegen eine bundesweite Verschärfung der Maskenpflicht spreche auch, dass die Infektionszahlen beispielsweise in Brandenburg oder Mecklenburg-Vorpommern auch jetzt noch deutlich geringer seien als etwa in Bayern oder Nordrhein-Westfalen, so Spahn.

Berliner Delivery-Hero-Investoren kündigen neuen 100-Millionen-Fonds an

  Berliner Delivery-Hero-Investoren kündigen neuen 100-Millionen-Fonds an Die beiden Point-Nine-Partner Christoph Janz und Pawel Chudzinski haben bereits über 140 Investments getätigt. Jetzt planen sie einen weiteren Fond über 100 Millionen Euro. Delivery Hero, Clio oder Fyber – ihre Erfolgsgeschichten führen auch immer auf ein Investment der beiden Berliner Wagniskapitalgeber zurück, die ihren ganz eigenen Weg für Investitionen entwickelt haben. Investiert wird nicht etwa in bestehende Unternehmen, sondern Janz und Chudzinski spezialisierten sich auf die Reed-Finanzierung im Software-Bereich. Sie stecken Geld in Produkte, die erst noch entstehen müssen.

Maskenpflicht in NRW: Familienminister lehnt Maskenpflicht für Kita-Kinder ab. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet lehnt eine allgemeine Pflicht bislang ab und hatte zuletzt betont Beim Sprechen, Husten oder Niesen setzen wir Tröpfchen frei . Wenn man etwa ein Stück Tuch vor

„Die Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen sollte kommen, nicht nur in München.“ Der SPD-Politiker rechnet für den Winter mit einer zweiten Infektionswelle. „Die Gefahr einer Ansteckung ist in geschlossenen Räumen zwanzig Mal so hoch wie draußen unter freiem Himmel“, sagte Lauterbach.

Laschet bringt Corona-Ampel ins Gespräch

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet schlug unterdessen vor, eine andere Art der Risikobewertung einzuführen. Man dürfe nicht nur auf die Infektionszahlen schauen, so Laschet.

"Wir brauchen für ganz Deutschland ein standardisiertes Corona-Monitoring, das die Pandemieentwicklung kommunenscharf abbildet", sagte Laschet. Er stellte sich damit hinter den Vorschlag seines Corona-Expertenrats, der sich für ein Ampel-System ausspricht. Als Beispiel nennt der Rat Österreich.

Dort wird die Infektionslage in jeder Region von einer Expertenkommission wöchentlich neu bewertet. Die Kriterien sind nicht nur - wie bei der Corona-Obergrenze in Deutschland - die Fallzahlen der letzten sieben Tage. Zusätzlich spielen beim österreichischen Modell auch noch die Auslastung der Krankenhäuser, das Verhältnis durchgeführter Tests zur Anzahl der positiven Nachweise und die Nachverfolgbarkeit der Ansteckungskette eine Rolle.

Torjäger Haaland: «Muss noch viel besserer Fußballer werden»

  Torjäger Haaland: «Muss noch viel besserer Fußballer werden» Borussia Dortmunds Torjäger Erling Haaland nutzt ungewöhnliche Methoden, um immer besser zu werden. Im Interview der «Ruhr Nachrichten» berichtet der 20 Jahre alte Norweger von Eisbädern und speziellen Brillen für besseren Schlaf. «Ich sehe das als einen Schlüssel, um ein paar Prozent mehr an Leistung herauszukitzeln», sagte Haaland. «Diese spezielle Brille nutze ich abends. Sie hilft mir, einen tieferen und besseren Schlaf zu bekommen», sagte der Goalgetter über eine Brille, die das blaue Licht elektrischer Geräte filtern soll. «Für mich dreht sich alles um kleine Details und Prozentpunkte, um jeden Tag besser zu werden.

Eine Tragepflicht lehnte Spahn aber genauso ab, wie der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU), mit dem er am Dienstag das Universitätsklinikum in Düsseldorf besuchte. Man sei jetzt prioritär damit beschäftigt, Masken für den medizinischen Bereich zu beschaffen

Maskenpflicht wird doch nicht aufgehoben? Gesetze von Jens Spahn treiben Bürger auf die Straße! - Uwe Witt - AfD-Fraktion im Bundestag - Продолжительность: 5:10 AfD-Fraktion Bundestag 26 810 просмотров.

mir/fab (afp, dpa, rtr)


Video: Chaos in Madrid und Marseille: Corona-Lage in Europa am 24.09. (Euronews)

Amtseinführung des Ministerpräsidenten in Belgien 494 Tage nach Parlamentswahl .
In Belgien findet am Donnerstag die Amtseinführung von Ministerpräsident Alexander De Croo und seiner Regierung statt - 494 Tage nach der Parlamentswahl im Mai 2019. Zuvor hatten sich am Mittwoch sieben Parteien auf ein Koalitionsabkommen geeinigt. Zu ihnen zählen die Sozialdemokraten, die Liberalen und die Grünen jeweils in zweifacher Ausführung - flämisch- und französischsprachig. Dazu kommen die flämischen Christdemokraten. Belgien ist einSchwarzarbeit: Bundesweite Razzien

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 0
Das ist interessant!