Welt & Politik Kosovo will Stausee nach Donald Trump benennen

00:25  26 september  2020
00:25  26 september  2020 Quelle:   spiegel.de

Star-Friseur Gerhard Meir (†65): Exklusiv: erste Details zur Beisetzung

  Star-Friseur Gerhard Meir (†65): Exklusiv: erste Details zur Beisetzung Es war eine ebenso traurige wie schockierende Nachricht, als bekannt wurde, dass Star-Friseur Gerhard Meir (†65) am 11. September völlig unerwartet und viel zu jung tot in seiner Münchner Wohnung aufgefunden worden war. Wie sich später bei der rechtsmedizinischen Untersuchung herausstellte, war der 65-Jährige im Schlaf gestorben. Gerhard Meir wird in München bestattet Am 3. Oktober nun soll Meir beigesetzt werden, wie die stellvertretende Chefredakteurin von BUNTE, Tanja May, exklusiv erfuhr. Rund 150 Trauergäste werden zum Gottesdienst in der Kirche St. Ludwig in München erwartet.

Ein zwischen dem Kosovo und Serbien umstrittener Stausee könnte bald den Namen von US-Präsident Donald Trump tragen: Wie der kosovarische Ministerpräsident Avdullah Hoti auf Twitter schrieb, befürworte er einen Vorschlag des US-Diplomaten Richard Grenell, den Ujmansee nach

Präsidenten Donald Trump in einem Brief anlässlich des US-Unabhängigkeitstages ausgerichtet haben, dass Kosovo "stolz das pro-amerikanischste Land der Welt" sei. Kosovo engagiere sich etwa dafür, eine langfristige friedliche Lösung mit Serbien zu erreichen. Weiter schrieb er an Trump

Der Premier des Kosovo hat sich für die Umbenennung eines Sees zu Ehren des US-Präsidenten ausgesprochen. Hintergrund ist ein Streit mit Serbien, in dem die Amerikaner vermittelt hatten.

  Kosovo will Stausee nach Donald Trump benennen © Francisco Seco / AP

Ein zwischen dem Kosovo und Serbien umstrittener Stausee könnte bald den Namen von US-Präsident Donald Trump tragen: Wie der kosovarische Ministerpräsident Avdullah Hoti auf Twitter schrieb, befürworte er einen Vorschlag des US-Diplomaten Richard Grenell, den Ujmansee nach Trump zu benennen. In Serbien trägt das auf fast 700 Meter Höhe liegende Gewässer den Namen Gazivodasee.

Seehofer verteidigt im Bundestag Aufnahme von Flüchtlingen: „Eine humane Antwort“

  Seehofer verteidigt im Bundestag Aufnahme von Flüchtlingen: „Eine humane Antwort“ Vor allem die AfD kritisiert Horst Seehofer im Parlament wegen seiner Flüchtlingspolitik. Doch der Innenminister lässt sich nicht reizen. © Foto: imago images/Eibner Innenminister Horst Seehofer (CSU) am Mittwoch im Bundestag. Horst Seehofer lässt die Hände in den Hosentaschen. Man kann das nicht als Geste des Missmuts über den AfD-Abgeordneten Petr Bystron auslegen, weil der Bundesinnenminister die ganze Stunde so dasteht, die die Regierungsbefragung im Bundestag dauert. Seehofer ist an diesem Mittwoch regulär an der Reihe, aber es passt besonders gut.

Doch US-Präsident Donald Trump lässt die Frage auf fast bedrohliche Weise offen. Trumps demokratischer Herausforderer Joe Biden gab sich unbeeindruckt von Trumps Äußerungen. "In was für einem Land leben wir denn", fragte Biden in Wilmington im Staat Delaware vor Reportern.

US-Präsident Donald Trump geht nach eigenen Worten davon aus, dass die Präsidentschaftswahl im November vor dem Obersten Gericht des Landes enden wird. Trump hat es zudem abgelehnt, eine friedliche Übergabe der Macht nach der Wahl im November zu garantieren.

Mit der Umbenennung solle Trumps Rolle bei der Vermittlung einer "historischen Vereinbarung zwischen der Republik Kosovo und Serbien" geehrt werden, schrieb Hoti.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP hing auf der kosovarischen Seite des Stausees bereits am Donnerstag ein Banner mit der Aufschrift "Trump-See". Ein Banner auf der serbischen Seite dankte dem US-Präsidenten dafür, "Frieden" in die Region gebracht zu haben. Die serbische Regierung äußerte sich bislang offiziell nicht zu der möglichen Umbenennung.

Namensvorschlag war zunächst offenbar nur ein Witz

Unter der Vermittlung des US-Sondergesandten für Serbien und das Kosovo, Grenell, war kürzlich ein Abkommen zur wirtschaftlichen Annäherung zustande gekommen, das Anfang September im Weißen Haus unterzeichnet wurde. Es sieht auch eine Machbarkeitsstudie über eine "Aufteilung" des umstrittenen Sees vor, auf den sowohl das Kosovo als auch Serbien Anspruch erheben.

FDP-Parteitag: Hauptsache Krawall

  FDP-Parteitag: Hauptsache Krawall Die FDP hat ein paar gute Ideen, doch denen hört sie auf ihrem Parteitag nicht mal selbst zu. Stattdessen geht es nur darum, dass alle anderen doof sind. © Emmanuele Contini/​Getty Images Da spricht eine Partei, die sich darüber Gedanken macht, was Wie schade. Wie schade, dass man nach diesem Parteitag glauben könnte, der FDP fiele nichts Neues ein. Nicht einmal neue Beleidigungen. "Wer ist schädlicher für dieses Land: Olaf Scholz oder Peter Altmaier?" fragt Nicola Beer in ihrer Eingangsrede.

Lange verharmloste Donald Trump die Corona-Pandemie. Bei der UN-Vollversammlung sprach der US-Präsident von einem erbitterten Kampf – und machte vor allem China schwere Vorwürfe. (Quelle: t-online).

Israels Premier Netanjahu will eine Siedlung auf den von Israel annektierten syrischen Golanhöhen nach US-Präsident Trump benennen . Eine neue Siedlung auf den Golanhöhen soll nach US-Präsident Donald Trump benannt werden.

Grenell sagte unlängst in einer US-Talkshow, sein Vorschlag, den See nach Trump zu benennen, sei ursprünglich ein Witz gewesen. "Es gab diesen unglaublichen Streit über den Namen (des Sees), weshalb ich scherzhaft sagte: 'Ich werde einfach vom Trump-See sprechen'", sagte der frühere US-Botschafter in Berlin. Der serbische und der kosovarische Regierungschef seien jedoch sofort darauf angesprungen und hätten erklärt, dass sie mit einer solchen Umbenennung einverstanden seien.

Um den Stausee gibt es seit Jahren Streit. Das Gewässer liegt zu drei Vierteln auf kosovarischem Gebiet und ist ein wichtiges Trinkwasser-Reservoir für rund ein Drittel der kosovarischen Bevölkerung. Auch das Kühlwasser für die kosovarischen Kohlekraftwerke wird zu einem Großteil dem See entnommen. Serbien betrachtet den See dagegen als sein staatliches Eigentum.

Das Kosovo hatte sich 2008 von Serbien losgesagt. Die Regierung in Belgrad erkennt die Unabhängigkeit ihrer früheren Provinz bis heute nicht an.

Kosovo verleiht Trump nach dem serbischen Wirtschaftsabkommen die höchste Auszeichnung .
WASHINGTON (Reuters) - Das Kosovo verleiht dem US-Präsidenten Donald Trump die höchste Auszeichnung für seine Rolle bei der Unterstützung des Kosovo und Serbiens bei der Erreichung eines Abkommens zur Normalisierung der Wirtschaftsbeziehungen. © Reuters / LEAH MILLIS US-Präsident Trump hält eine Pressekonferenz im Weißen Haus in Washington ab. Kosovo-Präsident Hashim Thaci teilte Trump in einem Brief von Reuters mit, dass er die Kosovo-Medaille des Ordens der Freiheit erhalten werde.

usr: 3
Das ist interessant!