Welt & Politik Endlager für Atommüll: Ganz anders als vor mehr als vier Jahrzehnten

16:15  28 september  2020
16:15  28 september  2020 Quelle:   sueddeutsche.de

Der lange Weg zum Atommüll-Endlager

  Der lange Weg zum Atommüll-Endlager Kaum eine Kontroverse in Deutschland war so heftig wie die um Atommüll. Gorleben galt lange als möglicher Endlagerstandort – und wurde zum Symbol des Kampfes gegen die Kernenergie. Jetzt ist Gorleben aus dem Rennen. © picture-alliance/dpa Provided by Deutsche Welle Der Streit, der in Deutschland über viele Jahre mit großer Bitterkeit geführt wurde, begann am 22.

Ein Endlager mit Atommüll will niemand in der Nachbarschaft haben. Aber irgendwo müssen die 1900 Behälter hin, die übrig bleiben, wenn 2022 das letzte deutsche Atomkraftwerk vom Netz geht. 90 Gebiete in Deutschland haben nach Erkenntnissen der Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE)

Noch wird Atommüll aus Kernkraftwerken in sogenannten Zwischenlagern gesammelt. Doch um ihn für alle Zeit sicher zu entsorgen, fahnden Politiker und Wissenschaftler seit Jahrzehnten weltweit nach Endlagerstätten. Das Problem: Die Substanzen strahlen mit tödlicher Stärke - und das für Millionen

Behälter mit hoch radioaktiven Abfällen (hinten) und Transporthauben im atomaren Zwischenlager Gorleben. (Archivbild 2011) © picture alliance/dpa Behälter mit hoch radioaktiven Abfällen (hinten) und Transporthauben im atomaren Zwischenlager Gorleben. (Archivbild 2011)

Etwa die Hälfte von Deutschlands Fläche eignet sich geologisch für ein Endlager für Atommüll - aber wo es tatsächlich eingerichtet wird, soll nun über Jahre geprüft werden. In einem maximal offenen Verfahren, ohne politische Vorgaben.

Ganz anders als vor mehr als vier Jahrzehnten

Es bleibt vieles offen, aber ein langes Kapitel der bundesdeutschen Geschichte wird geschlossen, offenbar für immer: Der Salzstock Gorleben ist draußen. Aber viele andere Gebiete kommen in Frage.

Kämpfe um Berg Karabach: Ein Fingerzeig für Europa

  Kämpfe um Berg Karabach: Ein Fingerzeig für Europa Karabach zeigt, dass das "Einfrieren" von Konflikten keine Option ist. Die EU muss das mit Blick auf den Krieg im Osten der Ukraine bedenken. Ein Kommentar. © Foto: dpa Aserbaidschanische Soldaten beschießen Berg Karabach. Im Kaukasus wird wieder gekämpft, Armenien und Aserbaidschan streiten um Berg Karabach. Der aktuelle Konflikt reicht noch zurück in die Endphase der Sowjetunion. Damals erklärten sich die Bewohner der Region – übrigens in Übereinstimmung mit der sowjetischen Verfassung – für unabhängig von Aserbaidschan.

Wo soll ein Endlager für Atommüll gebaut werden? Die 70 Wissenschaftlerinnen der Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) sammelten drei Jahre lang geologische Daten über den geologischen Untergrund in ganz Deutschland.

An diesem Montag wird bekannt gegeben, welche Gebiete in Deutschland für ein Atommüll - Endlager infrage kommen. Was das bedeutet und wie es weitergeht - der Überblick. Mehr als ein Dutzend Abwägungskriterien. Anhand dieser werden Gesteinsformationen in die Kategorien "günstig", "bedingt

Das ist der Kern des "Zwischenberichts Teilgebiete", so der offizielle Titel, mit dem die Suche nach dem bestmöglichen Standort für den deutschen Atommüll nun eingeschränkt wird. Es geht um einen Standort, der jenen hochradioaktiven Müll für eine Lagerzeit von einer Million Jahre sicher aufnehmen kann, der sich seit den Sechziger Jahre in Deutschland durch die Nutzung der Atomkraft angesammelt hat. An diesem Montagmorgen hat die für dieses Verfahren gegründete Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) in Berlin eine erste Vorauswahl vorgestellt.

In dieser Vorauswahl sind 54 Prozent der deutschen Fläche enthalten. Deutschland sei von der Geologie her gut geeignet, um einen Standort zu finden. Das ist die erste Botschaft der BGE. Auf der von ihr präsentierten Landkarte sind dabei 90 sogenannte Teilgebiete fast im ganzen Bundesgebiet ausgewiesen, ausgesucht allein nach geologischen Kriterien, wie der Geschäftsführer der BGE Stefan Studt betonte. Es gibt darunter sehr kleine Teilgebiete, beispielsweise Salzstöcke, aber auch sehr große Teilgebiete, etwa große Tonformationen, die sich über mehrere Landkreise oder auch Bundesländergrenzen hinweg erstrecken können.

Heiko Maas geißelt Russland vor UN-Vollversammlung

  Heiko Maas geißelt Russland vor UN-Vollversammlung Die Vergiftung des Kremlkritikers Alexej Nawalny beschäftigt die Vereinten Nationen. Der deutsche Außenminister Maas stellt klar, dass der Anschlag Konsequenzen haben müsse. Auch beim Thema Belarus redet er Tacheles. © Kay Nietfeld/AFP/Getty Images Heiko Maas - hier Ende August in Berlin - ist derzeit noch in Corona-Quarantäne Bundesaußenminister Heiko Maas sieht in der Vergiftung von Alexej Nawalny einen Mordanschlag, mit dem sich die gesamte Staatengemeinschaft auseinandersetzen muss.

Deutschland sucht das Atommüll - Endlager . Ein erster Zwischenbericht soll die Suche etwas eingrenzen: Der Salzstock Gorleben, in dem bereits radioaktiver Müll lagert, ist aus dem Rennen. Die Suche nach einer Lagerstätte für Atommüll verlagert sich: Der bereits als Zwischenlager

Als weiteres Endlager für schwach- oder mittelaktiven Müll ist seit Jahrzehnten der Schacht Konrad in einem ehemaligen Eisenerzbergwerk bei Salzgitter im Gespräch. Eigentlich sollte das ehemalige Salzbergwerk in Niedersachsen Atommüll für die Ewigkeit aufbewahren.

Die Teilgebiete verteilen sich auf alle Bundesländer mit Ausnahme des Saarlands. Diese erste Auswahl schließt also auch Gebiete in Bayern und weite Regionen Baden-Württembergs ein. Zu den Teilgebieten zählen zudem Regionen in Norddeutschland genauso wie einige im Osten, sogar auch Gebiete unter der Nordsee.

Auf der Webseite der BGE kann man nun seine Postleitzahl eingeben und so erfahren, ob man in einem dieser Teilgebiete lebt. Ausdrücklich erklärt Steffen Kanitz von der BGE am Montagmorgen aber: "Ein Teilgebiet ist noch lange kein Endlagerungsstandort." Es gebe auch noch keine Präferenz unter den 90 Teilgebieten.

Denn dies ist nur der Anfang eines Such-Prozesses, der noch viele Jahre dauern soll: bis 2031. Dann wird die Politik endgültig entscheiden müssen, wo Deutschlands Atommüll hin soll, nachdem zuvor durch immer neue Prüfung der Kreis der möglichen Standorte immer weiter eingeschränkt wurde.

Scheich Sabah al-Ahmed al-Sabah: Emir von Kuwait mit 91 Jahren gestorben

  Scheich Sabah al-Ahmed al-Sabah: Emir von Kuwait mit 91 Jahren gestorben Seit 2006 regierte er den Staat am persischen Golf.Scheich Sabah war im September 2019 in den USA ins Krankenhaus eingeliefert worden. Nach dem einmonatigen Aufenthalt war offiziell lediglich von medizinischen Untersuchungen die Rede, die „erfolgreich abgeschlossen“ worden seien. Ein geplantes Treffen mit US-Präsident Donald Trump hatte er deshalb aber verschieben müssen. Im Jahr 2000 war ihm ein Herzschrittmacher eingesetzt worden, 2007 wurde er in den USA laut Medienberichten zudem erfolgreich an den Harnwegen operiert.

Der Zwischenbericht zur Suche nach einem Atommüll - Endlager stößt bei Bayerns Ministerpräsident Markus Söder auf wenig Zustimmung. Die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) hat eine erste Vorauswahl getroffen - und stößt damit in der bayerischen Regierung auf massive Kritik.

Nach drei Jahren Suche haben Forscher mögliche Standorte für Atommüll - Endlager lokalisiert. Dass wir ein Endlager in Deutschland brauchen, ist zwar nicht erfreulich. Doch eines wird weiter an unsere Generation erinnern: einige Tausend Tonnen hoch radioaktiver kerntechnischer Abfall .

Gesucht werden soll in einem maximal offenen Verfahren, ohne politische Vorgaben, nach wissenschaftlichen Kriterien, mit größtmöglicher Partizipation der Bürger. Die Lehre der Vergangenheit sei, dass es "gut, richtig und wichtig ist, nicht im Verborgenen" vorzugehen, sagt Stefan Studt von der BGE.

Es soll also anders sein als einst vor mehr als vier Jahrzehnten. Damals wurde der Salzstock in Gorleben in Niedersachsen von der Politik als Standort ausgewählt, als wären damit Segnungen für die dünn besiedelte und wirtschaftlich schwache Region in Norddeutschland verbunden. Es kam dann ganz anders: Das Verfahren und die Entscheidung wurden als willkürlich und politisch intransparent kritisiert. In der Region, dem Wendland, entstand eine breite Protestbewegung, die Generationen prägte und das Wendland veränderte. Gorleben wurde bald zu einem Symbol für die bundesweite Protestbewegung gegen die Nutzung der Atomkraft, aus der später auch wichtige Strömungen der neugegründeten Grünen in die Politik kamen.

1980 bauten Atomkraftgegner in Gorleben ein Dorf mit mehr als hundert Hütten auf, in dem Protestcamp lebten sie rund einen Monat, bis zur Räumung durch die Polizei, die "Republik Freies Wendland" wurde danach zur Legende des Widerstands dort. Der Protest veränderte das Land und ging über all die Jahre weiter, auch weil im Salzstock Gorleben später ein Zwischenlager für Castoren mit Müll aus deutschen Atomkraftwerken eingerichtet wurde. Dieser Montag markiert nun das Ende der Überlegungen für das Endlager.

Meinung: Ein bisschen Krieg um Berg-Karabach hilft allen

  Meinung: Ein bisschen Krieg um Berg-Karabach hilft allen Was passiert, wenn in einem Konflikt die potenziellen Vermittler zu Profiteuren werden? Wenn sie am Krieg verdienen? Dann eskaliert der Konflikt immer wieder - so wie derzeit im Kaukasus, meint Miodrag Soric. © Melik Baghdasaryan/Tass/dpa/picture alliance Freiwillige werden in der armenischen Hauptstadt Jerewan zu den Waffen gerufen Die Türkei beispielsweise könnte mäßigend auf ihr "Brudervolk" in Aserbaidschan einwirken, damit sich der Konflikt um Berg-Karabach nicht ausweitet. Ankara zündelt aber lieber.

Gorleben scheidet als Endlager für Atommüll aus. Mögliche Endlager -Standorte liegen stattdessen in Bayern und Baden-Württemberg, wie das ZDF erfuhr. Am Montag stellt die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) dazu ihren Zwischenbericht vor.

Atommüll : Endlagersuche ohne Ende. Er sollte ins Meer sinken, im ewigen Eis landen oder ins All fliegen. Seit es die Kernkraft nutzt, sucht Deutschland eine Realistisch ist das wohl nicht, wenn man bedenkt, dass die Debatte um ein Atomendlager schon vor mehr als 60 Jahren begann, in der Sache

"Auf keinen Fall eine politische Entscheidung"

"Gorleben wird aus dem weiteren Verfahren ausgeschlossen", erklärt das BGE. Dies sei auf keinen Fall eine politische Entscheidung, es habe zu keinem Zeitpunkt einen Versuch der Einflussnahme gegeben, sagt Steffen Sanitz, der zweite Geschäftsführer der Gesellschaft vor der Presse in Berlin. In Gorleben gebe es "keine günstige geologische Gesamtsituation". Unter anderem weise der Salzstock ein nicht intaktes Deckgebirge vor, auch die Gewässerchemie spreche gegen den Standort. Es könne nach wissenschaftlichen Kriterien nicht der bestmögliche Standort sein, nach dem man suche. Damit sei es raus.

Die Reaktionen darauf sind zwiegespalten. Da ist die Erleichterung in der Region und unter jenen, die den Protest über viele Jahre mitgetragen haben.

"Ein 43 Jahre alter Fehler wurde endlich geheilt", sagt Jochen Stay von der Bürgerinitiative "ausgestrahlt". Die geologischen Mängel des Salzstocks in Gorleben seien schon lange bekannt. Mit dem heutigen Tag werden diese nun auch offiziell bestätigt. "Gorleben ist der Beleg dafür, dass Fehlentwicklungen selbst gegen mächtige Interessen in Wirtschaft und Politik korrigiert werden können, wenn Bürgerinnen und Bürger mutig Verantwortung übernehmen." Dies sei aber nicht das Ende des Konflikts, mit dem neuen Suchverfahren drohten neue Fehler. Es gebe "Grund genug, sich weiter einzumischen."

Merkel: "Das Leben, wie wir es kannten, wird wieder zurückkehren"

  Merkel: Die Bundeskanzlerin widmet den Großteil ihrer Bundestags-Rede der Pandemie. Und wendet sich direkt ans Volk. Deutlich wird: Für die Opposition sind Generaldebatten in der Corona-Krise schwierig. © Kay Nietfeld/dpa/picture-alliance Provided by Deutsche Welle Die Generaldebatte des Bundestages während der Haushaltswoche: Das ist traditionell ein Ritt durch alle Themen, die die aktuelle Politik beschäftigt. Es geht dabei nicht um Zahlen und Finanztabellen, sondern um die großen Linien der Politik.

Aber es findet nicht jeder gut, Gorleben zu diesem frühen Zeitpunkt auszuschließen. In anderen, nun einbezogenen Regionen könnte man dies eben doch als politische Entscheidung ansehen. Der Standort gilt als "politisch verbrannt".

Aus Bayern kommt früh am Montag heftige Kritik an dieser Entscheidung und der Liste der Teilgebiete. In Bayern gebe es grundsätzlich keinen geeigneten Standort, heißt es. Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler) kritisiert den Ausschluss des Salzstocks Gorleben aus der Suche nach einem Endlager für Atommüll scharf - und stellt deshalb das gesamte Verfahren in Zweifel. "Die Herausnahme von Gorleben ist nicht nachvollziehbar. Das weitere Verfahren hat ohne Gorleben ein Glaubwürdigkeitsproblem", sagt er.

Die für die Suche zuständige BGE hat jegliche Kritik am Verfahren aus Bayern kategorisch zurückgewiesen. "Wir arbeiten rein wissenschaftlich", sagt Geschäftsführer Stefan Studt.

Die Bundesgesellschaft für Endlagerung betont, dass der Prozess noch am Anfang stehe. Das Suchverfahren laufe in drei Phasen, die sei nun die erste Hälfte von Phase eins. Jetzt würden die Ergebnisse detailliert vorgestellt, sollen zugänglich "für jede und jeden sein". In jedem Teilgebiet werden man Online-Sprechstunden anbieten. Gedacht ist an einen Prozess, in dem die Politik sich zunächst zurückhält, doch schon dieser Montag zeigt, dass dies nicht so sein wird. Bayerns Umweltminister Glauber dürfte nicht der letzte bleiben, der Zweifel am Ergebnis vorbringt.

Meinung: Worte allein helfen der Rechtsstaatlichkeit in der EU nicht .
Ein Bericht beleuchtet zum ersten Mal, wie es um die Rechtsstaatlichkeit in allen EU-Staaten steht. Nicht gut, könnte das Fazit lauten. Doch allein ein Bericht wird daran nicht viel ändern, meint Marina Strauß. © picture-alliance/dpa/V. Petrova In Bulgarien protestieren seit Wochen Tausende gegen die Regierung - und hoffen auf die EU In Bulgarien gehen seit Anfang Juli Tausende, manchmal Zehntausende Menschen auf die Straße. Jeden Tag. Und trotzdem weitgehend unbemerkt von der europäischen Öffentlichkeit.

usr: 3
Das ist interessant!