Welt & Politik Exponentieller Verlauf bis Weihnachten: Merkel warnt vor 19.200 Corona-Neuinfektionen am Tag

17:00  28 september  2020
17:00  28 september  2020 Quelle:   tagesspiegel.de

Corona-Lage im Herbst: Was die Zahlen uns jetzt verraten, womit wir rechnen müssen und worauf wir hoffen dürfen

  Corona-Lage im Herbst: Was die Zahlen uns jetzt verraten, womit wir rechnen müssen und worauf wir hoffen dürfen Europaweit steigen die Zahlen der Neuinfektionen wieder, und eine Trendwende ist nicht in Aussicht. So könnte sich die Situation entwickeln.Eine Simulation, die im März von Londoner Forschern durchgeführt wurde, hat sich damit als erschreckend akkurat herausgestellt: Dort hieß es, dass das Coronavirus nach fünf Monaten wieder da sein würde — sobald die Maßnahmen gelockert würden.

Am Dienstag beraten Angela Merkel und die Bundesländer über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie. Diskutiert wird auch ein Warnsystem in Ampelform.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). © Foto: dpa/Markus Schreiber Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Vor den nächsten Beratungen mit den Bundesländern über die Corona-Krise an diesem Dienstag hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) vor einem deutlichen Anstieg der Ansteckungszahlen in Deutschland gewarnt. Wenn diese sich wöchentlich so weiterentwickeln würden wie bisher, werde es zu Weihnachten 19.200 Neuinfektionen am Tag geben, sagte Merkel am Montag nach Angaben aus Teilnehmerkreisen in einer Videokonferenz des CDU-Präsidiums.

Spahn besorgt wegen Zuwachs der Corona-Infektionen

  Spahn besorgt wegen Zuwachs der Corona-Infektionen In Deutschland hat die Zahl der Corona-Neuinfektionen mit fast 2300 an einem Tag den höchsten Wert seit April erreicht. Gesundheitsminister Spahn ist von Sorge erfüllt, sieht das Gesundheitssystem aber noch gut gerüstet. © picture-alliance/dpa/M. Becker Bundesgesundheitsminister Jens Spahn "Aktuell kann unser Gesundheitssystem gut mit der Situation umgehen, aber die Dynamik in ganz Europa besorgt", schreibt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf Twitter.

Die Kanzlerin habe das hochrechnen lassen, wenn es einen exponentiellen Verlauf geben würde, hieß es. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) forderte vor den Bund-Länder-Beratungen am Dienstag bundesweit einheitliche Regeln für regionale Gegenmaßnahmen.

Bei der Videokonferenz zwischen Merkel und den Länderchefs soll es um geeignete Maßnahmen gegen die steigenden Infektionszahlen gehen, vor allem mit Blick auf die anstehende kalte Jahreszeit. Priorität hätten Schulen, die Kindertagesstätten und die Wirtschaft, sagte Merkel. Man müsse lokale Infektionsherde sehr deutlich angehen, sonst habe man an Weihnachten Zahlen wie in Frankreich.

Frankreich ist von der Pandemie schwer getroffen. Der bisherige Höchstwert der täglichen Corona-Neuinfektionen wurde im Nachbarland am vergangenen Donnerstag mit mehr als 16.000 Fällen erreicht.

Coming Soon: Neue Alben, die 2020 erscheinen oder schon erschienen sind

  Coming Soon: Neue Alben, die 2020 erscheinen oder schon erschienen sind Damit keiner den Überblick verliert: Hier findet Ihr eine (keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebende) Liste der 2020 kommenden Musikalben, von deren Veröffentlichung wir schon wissen. Dazu für uns relevante Alben, die bereits erschienen sind. © Bereitgestellt von www.musikexpress.de The Strokes am 14. Februar 2020 in der Berliner Columbiahalle Damit keiner den Überblick verliert: Hier findet Ihr eine (keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebende) Liste der 2020 kommenden Musikalben, von deren Veröffentlichung wir schon wissen.

Söder sprach sich vor der Videoschalte mit Merkel, wie zuvor auch schon Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU), für eine Art Corona-Warnampel aus. Notwendig sei ein einheitliches, verbindliches, verhältnismäßiges und verlässliches Regelwerk, das dann in ganz Deutschland gelte, sagte Söder am Montag in München.

[Wenn Sie die wichtigsten Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Zuvor hatte die „Süddeutsche Zeitung“ über sein Konzept für eine Ampel berichtet. Bei Überschreiten bestimmter Infektionszahlen würde diese auf Gelb oder Rot springen und entsprechende Maßnahmen würden in Kraft treten, wie Tests für Risikogruppen, weniger Zuschauer bei Sportveranstaltungen, weniger Teilnehmer bei privaten Veranstaltungen oder eine verschärfte Maskenpflicht etwa auf öffentlichen Plätzen.

Spahn lehnt bundesweite Maskenpflicht im Freien ab

  Spahn lehnt bundesweite Maskenpflicht im Freien ab Gesundheitsminister Jens Spahn hat sich gegen eine bundesweite Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen ausgesprochen. Lokal begrenzte Einschränkungen seien dagegen sinnvoll, so der Minister. München macht's vor.Sollte auf stark besuchten Plätzen und Straßen eine Maskenpflicht gelten? In der Münchner Altstadt rund um den zentralen Marienplatz gehört die Maske zum Einkaufsbummel im Freien bereits dazu. Die bayerische Landeshauptstadt hatte in der letzten Woche schärfere Regeln zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Kraft gesetzt, weil die Sieben-Tages-Inzidenz nach Daten des Landes-Gesundheitsamtes auf 51 stieg. Der Schwellenwert liegt in Deutschland bei 50 Neuinfektionen je 100.

Laschet fordert „ein standardisiertes Corona-Monitoring“

Laschet hatte in der vergangenen Woche dem „Handelsblatt“ gesagt, man dürfe nicht nur auf die reinen Infektionszahlen schauen, sondern brauche in ganz Deutschland „ein standardisiertes Corona-Monitoring, das die Pandemieentwicklung kommunenscharf abbildet“.

Damit hatte sich der CDU-Politiker hinter den Vorschlag seines Corona-Expertenrats gestellt, der sich ebenfalls für eine Ampel ausspricht. Ein Ampelsystem sei „natürlich ein Beitrag zur Diskussion der morgen auch geführt wird“, sagte Regierungssprecher Seibert mit Blick auf die Beratungen am Dienstag.

Ampel-Modelle für mehr Übersicht in der Corona-Lage gibt es bereits in Österreich oder auch in Berlin. In der Hauptstadt gibt es drei Ampeln. Eine zeigt die Reproduktionszahl an, also wie viele Menschen ein Infizierter im Mittel ansteckt, eine weitere die Belegung der Intensivbetten mit Covid-19-Patienten und die dritte Ampel die sogenannte 7-Tage-Inzidenz, also die in den vergangenen sieben Tagen neu registrierten Corona-Fälle pro 100.000 Einwohner.

Wind- und Solarenergie: Ökostrom deckt knapp die Hälfte des Stromverbrauchs ab

  Wind- und Solarenergie: Ökostrom deckt knapp die Hälfte des Stromverbrauchs ab Das ist eine Steigerung um fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr.Zu verdanken sei dieser Anstieg unter anderem den günstigen Wetterverhältnissen, etwa einem windreichen ersten Quartal und vielen Sonnenstunden, hieß es. Etwa die Hälfte der Steigerung komme aber auch daher, dass der Stromverbrauch in den ersten drei Quartalen – die noch bis Ende September gehen – als Folge der Corona-Pandemie um knapp fünf Prozent gesunken sei. Zeitweise war die Wirtschaft in der Corona-Krise stark heruntergefahren.

Merkel ermahnt die Berliner Landesregierung

Merkel äußerte am Montag allerdings Zweifel, dass die Berliner Landesregierung angesichts stark steigender Zahlen in der Hauptstadt ernsthaft versuche, Maßnahmen gegen die Ausbrüche einzuleiten. „Es muss in Berlin was passieren“, wurde die Kanzlerin zitiert.

Das Robert Koch-Institut meldete zu Wochenbeginn erwartungsgemäß mit 1192 Fällen eine vergleichsweise niedrige Zahl an neuen Corona-Infektionen.

An Sonntagen wie auch an Montagen sind die erfassten Fallzahlen erfahrungsgemäß meist niedriger, auch weil am Wochenende nicht alle Gesundheitsämter Daten an das RKI melden. Zuletzt gab es wiederholt Tage mit mehr als 2000 gemeldeten Corona-Neuinfektionen - am Samstag waren es 2507, der höchste Wert seit April. (dpa)


Video: Wie rassistisch ist die deutsche Polizei? (dw.com)

Corona sorgt für neue Obergrenzen bei Privatfeiern .
Bund und Länder verschärfen angesichts steigender Corona-Infektionszahlen ihre Auflagen. Verweigerern droht ein Bußgeld. Das oberste Ziel der Regierung: einen neuen Lockdown in Deutschland zu verhindern. © picture-alliance/dpa/K. Nietfeld Kanzlerin Angela Merkel und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder erläutern die beschlossenen Corona-Maßnahmen Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder haben sich auf einen Corona-Fahrplan verständigt, mit dem sie hoffen, gut durch die nächsten Monate zu kommen.

usr: 1
Das ist interessant!