Welt & Politik CDU-Vorsitzkandidaten einigen sich auf Fahrplan bis zum Parteitag

20:05  28 september  2020
20:05  28 september  2020 Quelle:   msn.com

Britische Labour-Partei startet Online-Parteitag

  Britische Labour-Partei startet Online-Parteitag Die britische Labour-Partei startet am Samstag (11.00 Uhr MESZ) ihren jährlichen Parteitag. Starmers Auftritt beim Parteitag ist für Dienstag geplant. Ebenfalls auf der Agenda stehen dann Ansprachen internationaler Gäste, darunter Neuseelands Regierungschefin Jacinda Ardern und Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD).

Die Kandidaten für den CDU-Vorsitz werden sich vor dem Wahlparteitag in mehreren Diskussionsveranstaltungen der Parteibasis und der breiteren Öffentlichkeit präsentieren. © Michael Kappeler Die Kandidaten für den CDU-Vorsitz werden sich vor dem Wahlparteitag in mehreren Diskussionsveranstaltungen der Parteibasis und der breiteren Öffentlichkeit präsentieren.

Die Kandidaten für den CDU-Vorsitz werden sich vor dem Wahlparteitag in mehreren Diskussions-Veranstaltungen der Parteibasis und der breiteren Öffentlichkeit präsentieren. Bei einem Treffen mit der scheidenden Parteivorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer einigten sich Armin Laschet, Friedrich Merz und Norbert Röttgen am Montag in Berlin auf einen Fahrplan bis zum Parteitag am 4. Dezember: Geplant sind zwei öffentliche "Live Talks" mit allen drei Kandidaten sowie drei weitere Diskussions-Veranstaltungen, die sich nur an Parteimitglieder richten.

Friedrich Merz: Der Gestern-Kandidat

  Friedrich Merz: Der Gestern-Kandidat Wie so oft reicht bei Friedrich Merz eine Andeutung: Seine Aussage zur Homosexualität zeigt, wie weit er inzwischen im Abseits steht. Selbst seine Unterstützer schweigen. © Reichwein/​imago images Manche halten Friedrich Merz für einen Zombie aus einer vergangenen Zeit. Friedrich Merz zehrt von der Erinnerung an damals. Eine Zeit, als es noch so was wie eine transatlantische Freundschaft gab. Eine Zeit von Steuererklärungen und Bierdeckeln. Eine Zeit, bevor die gesellschaftlichen Frontverläufe und politischen Problemlagen eine Komplexität erreichten, die die Parteien oft genug sprachlos zurücklässt.

"Die Partei will einen fairen Wettbewerb", erklärte Kramp-Karrenbauer nach dem Gespräch. "Ich bin mir sicher, dass das mit den drei Kandidaten und den besprochenen Formaten gut gelingt."

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak kündigte an, dass die Parteizentrale nun "intensiv mit der Detailplanung der Veranstaltungen beginnen" werde. Die Veranstaltungen sollten digital im Internet stattfinden - dies sei angesichts der Corona-Pandemie eine "sehr gute Lösung".

Die für jeden interessierten Bürger zugänglichen "Live Talks" sollen nach Parteiangaben in den Kalenderwochen 45 und 48 stattfinden. Sie sollen im im Konrad-Adenauer-Haus produziert werden und jeweils 90 Minuten dauern. Übertragen werden sie im Internet und im Fernsehen. Parteimitglieder können vorab Fragen an die Kandidaten stellen, die dann live besprochen werden.

Vor dem Parteitag: Der neue Duft der CSU

  Vor dem Parteitag: Der neue Duft der CSU Die Christsozialen wollen nicht mehr länger nach Leberkäs-Etage riechen. An diesem Wochenende ziehen sie eine Zwischenbilanz ihrer Bemühungen. Der neue Duft der CSUMarkus Söder hat Konsequenzen gezogen aus den erbärmlichen 37,2 Prozent seiner CSU bei der Landtagswahl 2018. "Wenn Bayern sich verändert", verkündete er, "muss die CSU sich verändern." Beim Parteitag im Oktober 2019 gab der Vorsitzende die Parole aus, die CSU müsse "jünger, weiblicher und digitaler" werden. An diesem Samstag trifft sich die CSU wieder zum Parteitag, virusbedingt nur online.

Zusätzlich soll es den Angaben zufolge drei "mitgliederexklusive CDU-Live-Talks" geben. Jedem der drei Kandidaten für den Parteivorsitz werde in Kalenderwoche 47 die Gelegenheit gegeben, online mit den Mitgliedern zu diskutieren. Parteimitglieder können vorab und live während des Talks Fragen an die Kandidaten stellen.

Die Kandidaten vereinbarten am Montag zudem, dass sich jeder der Kandidaten in Kalenderwoche 46 per E-Mail in einem persönlichen Brief an die Mitglieder wenden kann. Die Wahl eines neuen Vorsitzenden obliegt dann den 1001 Delegierten beim Parteitag in Stuttgart.

Kramp-Karrenbauer hatte die drei Kandidaten für den Nachmittag in die Parteizentrale geladen, um eine einvernehmliche Einigung auf ein Verfahren bis zum Parteitag zu erzielen. Sie wollte nach eigenen Angaben verhindern, dass sich das Rennen um ihre Nachfolge zu einem "ruinösen Wettbewerb" entwickelt.

CDU-Vorsitzbewerber treffen sich Mitte Oktober erstmals zu Debatte

  CDU-Vorsitzbewerber treffen sich Mitte Oktober erstmals zu Debatte Die drei Bewerber für den CDU-Vorsitz treffen erstmals am 17. Die CDU habe für den Parteivorsitz "drei großartige Bewerber", sagte Söder.Die drei Kandidaten würden bei der Veranstaltung in Berlin gemeinsam auftreten, sagte der JU-Sprecher. Ein Publikum gebe es vor Ort aber nicht - die Veranstaltung laufe wegen der Corona-Pandemie digital ab. Der genaue Ablauf, etwa mit Rededuellen oder einzelnen Statements der Bewerber, wird demnach noch abgestimmt. Zuerst hatte die "Rheinische Post" über den Termin berichtet.

Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) warnte am Montag vor den Folgen einer Kampfkandidatur um den CDU-Vorsitz. "Es geht um Deutschland, nicht um Parteien oder einzelne Egos", sagte Brinkhaus zu "Zeit Online". Er rief die CDU zu Geschlossenheit auf: "Andere Parteien definieren sich über Flügel und deren Streitigkeiten. Die Union trägt das Gemeinsame schon im Namen", sagte er. "Wir wollen Einigkeit, gerade in der Krise."

Der CDU-Vorsitzkandidat Norbert Röttgen forderte vor einem Treffen mit seinen Mitbewerbern eine offene Debatte über den künftigen Kurs der Partei. Dabei gehe es "nicht um eine Person und Personen - es geht um Politik und die Zukunftsausrichtung der CDU", sagte Röttgen am Montag vor den Beratungen. In einer solchen Debatte solle sich die "Lebendigkeit der CDU" zeigen.

Wenn dann auf dem Parteitag im Dezember der neue CDU-Chef gewählt wird, "dann muss es eine Mannschaft geben und ein Team", sagte Röttgen. Dafür müsse es in der Partei aber eine inhaltliche Diskussion geben - "das ist etwas ganz Legitimes", sagte Röttgen.

CSU-Parteitag: Söder ohne Schenkelklopfer

  CSU-Parteitag: Söder ohne Schenkelklopfer Spricht hier ein Kanzlerkandidat? Auf einem virtuellen Parteitag hat sich Markus Söder als Staatsmann präsentiert und seinen Führungsanspruch in der Union untermauert. © Sven Hoppe/​Reuters Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Kein Einmarsch, keine Scheinwerfer, keine stehenden Ovationen – nichts erinnert bei dieser Rede von Markus Söder an einen normalen CSU-Parteitag. Stattdessen wirkt das Ambiente kühl. Ein wenig steif sitzt der CSU-Vorsitzende und bayerische Ministerpräsident an seinem Schreibtisch in der Parteizentrale in München.

pw/muk


Video: Virtueller CSU-Parteitag: Interview mit Ministerpräsident Söder (SAT.1)

Gera: Kramp-Karrenbauer bestreitet Wahl von AfD-Mann mit CDU-Stimmen .
In Gera wurde ein AfD-Politiker zum Stadtratsvorsitzenden gewählt, rätselhaft ist, woher mehrere seiner Stimmen kamen. Die CDU habe den Mann nicht unterstützt, sagt Kramp-Karrenbauer im "Tagesspiegel".CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat bestritten, dass ein AfD-Politiker mithilfe der CDU zum Stadtratsvorsitzenden in Gera gewählt worden ist. "Die Verantwortlichen der CDU in Thüringen haben bekräftigt, dass der AfD-Kandidat nicht unterstützt worden ist", sagte Kramp-Karrenbauer dem "Tagesspiegel am Sonntag".

usr: 1
Das ist interessant!