Welt & Politik Coronavirus weltweit: Mehr als eine Million Corona-Tote weltweit

10:10  29 september  2020
10:10  29 september  2020 Quelle:   sueddeutsche.de

Vergifteter Kremlkritiker: Behörden beschlagnahmen Nawalnys Wohnung in Moskau

  Vergifteter Kremlkritiker: Behörden beschlagnahmen Nawalnys Wohnung in Moskau Die Behörden in Russland gehen resolut gegen den vergifteten Kremlkritiker vor, sagt die Sprecherin von Alexej Nawalny. Der erholt sich in der Charité. © Foto: Imago/ITAR-TASS/Sergei Karpukhin Alexej Nawalny bei einer Demonstration im Moskau im Februar 2020 Die russischen Behörden haben die Bankkonten des Oppositionspolitikers Alexej Nawalny nach Angaben seiner Sprecherin eingefroren. Zudem sei die Moskauer Wohnung Nawalnys beschlagnahmt worden, sagte Sprecherin Kira Jarmish am Donnerstag. Nawalny hält sich nach wie vor in Deutschland auf und erholt sich von einem Giftanschlag.

Seit Beginn der Corona -Pandemie sind weltweit bereits mehr als eine Million Menschen nach einer Infektion mit dem Virus gestorben. Relativ zur Einwohnerzahl ist die Zahl der Toten jedoch in einigen europäischen Ländern höher. In den USA starben den Daten der Johns Hopkins-Universität zufolge

Corona-Live-Blog: Corona-Pandemie fordert weltweit mehr als eine Million Opfer. Kommentare190. 04:56 Uhr: Grüne fordern neue Mietverhandlungen für Gewerbetreibende. Hier Coronavirus -Live-Blog aktualisieren. Mehr als eine Million Corona - Tote weltweit .

Das Sterben nimmt kein Ende: In Sao Paulo in Brasilien hat sich ein Friedhof auf viele weitere Corona-Tote vorbereitet. © AP Das Sterben nimmt kein Ende: In Sao Paulo in Brasilien hat sich ein Friedhof auf viele weitere Corona-Tote vorbereitet.

• Laut Johns-Hopkins-Universität ist die Zahl der Pandemie-Toten auf mehr als eine Million gestiegen - die Dunkelziffer dürfte Experten zufolge allerdings hoch sein.

• Die Weltgesundheitsorganisation hat die Verteilung von 120 Millionen Schnell-Testkits in armen Ländern angekündigt.

• Nach EU-Gesundheitskommissarin Kyriakides und Ratspräsident Michel muss nun auch Kommissionsvize Timmermans in häusliche Quarantäne, weil er Kontakt zu einem Infizierten hatte.

Bundesregierung will Corona-Hilfen für Studierende Ende September aussetzen

  Bundesregierung will Corona-Hilfen für Studierende Ende September aussetzen Die Bundesregierung will die Überbrückungshilfen für Studierende in coronabedingten Notlagen zum Ende des Monats aussetzen. Die Beschäftigungslage für Studierende habe sich wieder verbessert, der Bedarf an Überbrückungshilfen sei zuletzt "stark gesunken", teilte das Bundesbildungsministerium am Freitag mit. Seit dem Start des Programms im Juni seien 135.000 Anträge von Studierenden auf Corona-Hilfen gebilligt worden, dabei seien Zahlungen in Höhe von 60 Millionen Euro zugesagt worden.Zwei Drittel der betroffenen Studierenden seien mit der Höchstsumme von 5000 Euro unterstützt worden, erklärte Bildungsstaatssekretär Michael Meister.

Die Zahl der weltweit verzeichneten Todesopfer der Corona -Pandemie hat die symbolische Schwelle von insgesamt einer Million Fällen überschritten. Auf einem Friedhof vor den Toren von Jakarta (Indonesien) heben Totengräber fast ununterbrochen neue Gräber für Coronavirus - Tote aus.

Mehr als eine halbe Million Corona - Tote weltweit - Rekord bei Neuinfektionen. Seit Beginn der Corona-Pandemie sind US-Wissenschaftlern zufolge weltweit bereits mehr als 500.000 Menschen nach einer Infektion mit dem Die Coronavirus -Pandemie begann um den Jahreswechsel in China.

• In London sind mehrere Polizisten bei dem Versuch verletzt worden, eine Demonstration Tausender Gegner der Corona-Maßnahmen am Trafalgar Square aufzulösen.

Die aktuellen Meldungen aus Deutschland im Überblick

Mehr als eine Million Corona-Tote weltweit

Die Zahl der Todesopfer der Coronavirus-Pandemie ist weltweit auf mehr als eine Million gestiegen. Das geht aus einer neuen Zählung der Johns-Hopkins-Universität im US-Staat Maryland hervor. Die Dunkelziffer dürfte jedoch weitaus höher sein, da in vielen Ländern unzureichend oder unregelmäßig auf das Virus getestet wird, Fallzahlen nicht korrekt wiedergegeben werden oder das wahre Ausmaß der Infektionen von einigen Staaten vertuscht wird. Offiziell nachgewiesen wurden insgesamt mehr als 33,2 Millionen Infektionen.

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

  Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile.«Trotz der ganzen Transformation werden wir auch 2030 noch einen hohen Anteil an Verbrennern und Hybridfahrzeugen haben», sagte Kretschmann der «Wirtschaftswoche». Das Fortführen dieser Produktionslinien sichere auch das Überleben der Zulieferindustrie. «Die Deckungsbeiträge beim Verbrenner sind eben ganz anders als beim Elektrofahrzeug», sagte der Grünen-Politiker.

Weltweit gibt es inzwischen mehr als eine Million Corona -Fälle. In Deutschland überstieg die Weltweit inzwischen mehr als eine Million Infizierte, mehr als 50.000 Tote Zahl der Todesopfer in Deutschland steigt auf mehr als 1000

Weltweit wurden mehr als eine Million Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Das geht aus Zählungen der Johns-Hopkins-Universität hervor. Die Weltgesundheitsorganisation hat neue Zahlen zu den Corona - Toten in Europa bekanntgegeben. Interaktive Karten geben einen Überblick.

Aktuelles zum Coronavirus - zweimal täglich per Mail oder Push-Nachricht

Alle Meldungen zur aktuellen Lage in Deutschland und weltweit sowie die wichtigsten Nachrichten des Tages - zweimal täglich mit SZ Espresso. Unser Newsletter bringt Sie morgens und abends auf den neuesten Stand. Kostenlose Anmeldung: sz.de/espresso. In unserer Nachrichten-App (hier herunterladen) können Sie den Espresso oder Eilmeldungen auch als Push-Nachricht abonnieren.

"Es ist nicht nur eine Zahl", sagte Howard Markel, Professor für Medizingeschichte an der University of Michigan, über die aktuelle Corona-Statistik. "Es sind Menschen. Es sind Menschen, die wir lieben."

Etwa ein Fünftel aller erfassten Todesfälle beklagen die USA, wo mehr als 205 000 Menschen starben. In Brasilien sind mehr als 142 000, in Indien mehr als 95 000 Menschen gestorben. Die Opferzahl in den USA, wo etwa 330 Millionen Menschen leben, ist weltweit die bislang höchste in absoluten Zahlen. Relativ zur Einwohnerzahl ist die Zahl der Toten jedoch in einigen europäischen Ländern höher. In den USA starben den Daten der Johns-Hopkins-Universität zufolge rund 63 Menschen pro 100 000 Einwohner, in Großbritannien liegt dieser Wert ein wenig höher. In Spanien kommen 67 Tote auf 100 000 Einwohner, in Deutschland elf.

MDR-Umfrage: Mehrheit gegen Zuschauer-Rückkehr im Profisport

  MDR-Umfrage: Mehrheit gegen Zuschauer-Rückkehr im Profisport Die Teil-Öffnung der Sportarenen für Zuschauer stößt zumindest in Mitteldeutschland mehrheitlich auf Ablehnung. Fast alle Befragten (92 Prozent) sind zudem der Meinung, dass der Sport gegenüber anderen Bereichen wie der Kultur "bevorzugt" oder zumindest "eher bevorzugt" wird.Fast alle Befragten (92 Prozent) sind zudem der Meinung, dass der Sport gegenüber anderen Bereichen wie der Kultur "bevorzugt" oder zumindest "eher bevorzugt" wird.

Mehr als eine Million gezählte Corona - Tote weltweit : Diese Marke hat die Pandemie, die sich vor weniger als einem Jahr über den Globus auszubreiten begann, inzwischen überschritten. Die Nachrichtenagentur AFP zählte in der Nacht zum Montag um 00.30 Uhr MESZ genau

Südtirol reagierte mit Unverständnis auf die Einstufung als Coronavirus -Risikogebiet. Dort gibt es nach Angaben des Zivilschutzes nur vier Infizierte. Unter den europäischen Ländern ist Italien am stärksten vom Coronavirus -Ausbruch betroffen. Dort stieg die Zahl der Virus- Toten innerhalb von 24

Die Webseite der Hopkins-Universität wird regelmäßig mit eingehenden Daten aktualisiert und zeigt daher einen höheren Stand als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO). In manchen Fällen wurden die Zahlen zuletzt auch wieder nach unten korrigiert.

  • Corona-Forschung: Fatale Konkurrenz

WHO will 120 Millionen Corona-Testkits an arme Länder verteilen

Ärmere Staaten sollen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge etwa 120 Millionen Corona-Tests erhalten. Dies hätten die Hersteller Abbott and SD Biosensor mit der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung vereinbart, kündigte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus an. Die Tests sollen über einen Zeitraum von sechs Monaten zur Verfügung gestellt werden.

Tedros betonte, dass die Tests bereits nach 15 bis 30 Minuten anzeigen würden, ob ein Mensch sich mit dem Covid-19-Erreger infiziert habe oder nicht. Bei anderen Testverfahren müssten die Menschen Tage auf die Resultate warten. Zudem seien die Tests mit fünf US-Dollar (4,30 Euro) pro Einheit sehr preiswert. Der WHO-Chef betonte, dass der Preis noch heruntergehen werde.

Volkabstimmung: Schweizer stimmen gegen Ausländerbegrenzung

  Volkabstimmung: Schweizer stimmen gegen Ausländerbegrenzung Die Schweizer sind europafreundlicher als es die rechte SVP gerne möchte.Dagegen stimmten laut Endergebnis 61,7 Prozent. Die SVP hatte argumentiert, zu viele Menschen minderten den Wohlstand und seien zu teuer für die Sozialwerke. Seit 1990 stieg die Bevölkerungszahl der Schweiz um rund ein Viertel auf 8,6 Millionen.

Drei Monate nach Bekanntwerden der ersten Corona -Infektionen in China steigt die Zahl der nachgewiesenen Fälle weltweit auf mehr als eine Million . Die Zahl der nachgewiesenen Infektionen mit dem Coronavirus hat die Marke von einer Million weltweit überschritten.

Seit Beginn der Corona-Pandemie sind US-Wissenschaftlern zufolge weltweit bereits mehr als 500.000 Menschen nach einer Infektion mit dem Virus gestorben. Merz über Corona-Effekt. Johns-Hopkins-Universität: Mehr als eine halbe Million Corona - Tote weltweit .

  • Das Virus und die Psyche (SZ Plus)

Tschechische Regierung will wieder Ausnahmezustand verhängen

Angesichts steigender Corona-Zahlen will Tschechien wieder den Ausnahmezustand verhängen. Das sei sicherlich notwendig, sagte Regierungschef Andrej Babis von der populistischen Partei ANO am Montagabend im Fernsehsender Nova. Er gehe davon aus, dass das Kabinett am Mittwoch in Prag zu einer Sondersitzung zusammenkommen werde, um diesen Schritt zu beschließen. Der Ausnahmezustand galt bereits im Frühjahr für zwei Monate und war Ende Mai ausgelaufen. Er ermöglicht es der Regierung unter anderem, Bürgerrechte wie die Versammlungsfreiheit auszusetzen. Zudem können die Gerichte höhere Strafen verhängen.

  • Wunschtraum Herdenimmunität

Mehr als 4000 Neuinfektionen in Frankreich

Am Montag meldet Frankreich 4070 Neuinfektionen. Der Sieben-Tages-Durchschnitt liegt nun den vierten Tag in Folge über 12 000 Fälle. Die Zahl der Toten sei um 81 auf 31.808 gestiegen, teilt das Gesundheitsministerium weiter mit. Angesichts steigender Fallzahlen führen die Niederlange strengere Maßnahmen ein. Für zunächst drei Wochen müssen Gaststätten und Bars um 22.00 Uhr schließen und bei Sportveranstaltungen sind keine Zuschauer erlaubt. Ministerpräsident Mark Rutte rief zudem dazu auf, möglichst wenig zu reisen und bevorzugt von zu Hause aus zu arbeiten. Nach seinen Angaben könnte die Zahl der täglichen Neuinfektionen auf 5000 steigen nach gegenwärtig etwa 3000.

Trotz grüner Wahlempfehlung für CDU-Kandidaten: Dortmund bleibt SPD-Hochburg

  Trotz grüner Wahlempfehlung für CDU-Kandidaten: Dortmund bleibt SPD-Hochburg Die SPD kann in Dortmund weiterregieren. In Düsseldorf verlieren die Sozialdemokraten hingegen die Mehrheit an die CDU. Die Grünen triumphieren Aachen und Bonn. © Foto: Jonas Güttler/dpa Thomas Westphal (SPD) feiert in Dortmund den Wahlsieg mit Maske. Großes Aufatmen bei der SPD, die Hochburg Dortmund ist noch einmal gehalten worden. Nach der grünen Wahlempfehlung für den CDU-Kandidaten Andreas Hollstein, hatten die Sozialdemokraten empört reagiert – und das Schlimmste befürchtet. Seit 1946 regierte an der Ruhr immer ein „roter“ als Oberbürgermeister.

EU-Kommissionsvize Timmermans in Quarantäne

Der Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans hat sich in häusliche Quarantäne begeben, nachdem er engen Kontakt zu einer Person hatte, die positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Das teilte der niederländische Politiker am Montag beim Kurznachrichtendienst Twitter mit. Er arbeite von zu Hause aus. "Ich werde dort bleiben, auf die notwendigen Tests warten und die erforderliche Quarantänezeit einhalten", schrieb der EU-Spitzenpolitiker.

Timmermans ist nicht der erste EU-Politiker, der sich wegen einer Corona-Infektion in seinem Umfeld in Quarantäne begeben muss. Bereits am Sonntagabend teilte Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides mit, dass sie sich in Quarantäne begebe, da eine ihrer Kontaktpersonen positiv auf das Coronavirus getestet worden sei. "Ich habe keine Symptome und fühle mich gut", schrieb Kyriakides auf Twitter. Sie arbeite nun von zuhause, ein Testergebnis stehe noch aus.

In der vergangenen Woche waren bereits mehrere Politiker indirekt von Corona-Fällen betroffen gewesen. Am Mittwoch hatte der für Handel zuständige Vizepräsident der EU-Kommission, Valdis Dombrovskis, mitgeteilt, sich wegen einer Covid-19-Infektion in seinem Umfeld vorsorglich in Quarantäne zu begeben. Zuvor ging auch EU-Ratschef Charles Michel wegen der Covid-19-Infektion eines Sicherheitsbeamten in Quarantäne. Der eigentlich für vergangene Woche geplante EU-Sondergipfel wurde daraufhin um eine Woche verschoben. Michel hat seine Quarantäne mittlerweile aber nach einem negativen Test wieder verlassen.

Nawalny bestätigt Besuch von Kanzlerin Merkel im Krankenhaus

  Nawalny bestätigt Besuch von Kanzlerin Merkel im Krankenhaus Der vergiftete Kremlkritiker Alexej Nawalny hat während seiner Behandlung in der Berliner Universitätsklinik Charité Besuch von der Bundeskanzlerin erhalten. Per Twitter bedankte er sich bei Angela Merkel. © picture-alliance/dpa/AP/Instagram/Navalny Alexej Nawalny kurz vor seiner Entlassung aus der Charité (Archivfoto) Es sei kein geheimes, sondern eher ein privates Treffen gewesen, erklärte der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny. Angela Merkel habe sich auch mit seiner Familie unterhalten.

Auch das Auswärtige Amt in Berlin hatte zuletzt mitgeteilt, dass sich Bundesaußenminister Heiko Maas ebenfalls wegen der Corona-Infektion einer seiner Personenschützer in Quarantäne begeben habe. Die Vorsichtsmaßnahme soll für Maas noch bis zum 4. Oktober gelten.

  • EU-Ratspräsident Michel verschiebt Sondergipfel

Polizei in London löst Demo auf - mehrer Beamte verletzt

In London sind mehrere Polizisten bei dem Versuch verletzt worden, eine Demonstration Tausender Gegner der Corona-Maßnahmen am Trafalgar Square aufzulösen. Die Polizei beendete die Kundgebung, da die Teilnehmer keinen Abstand gehalten beziehungsweise keine Masken getragen hätten.

Unterdessen hat der britische Premierminister Boris Johnson hat zur internationalen Zusammenarbeit im Kampf gegen das Coronavirus aufgerufen. Neun Monate nach Beginn der Pandemie sehe schon "der bloße Gedanke der internationalen Gemeinschaft zerschlissen" aus, sagte Johnson in einer Aufzeichnung seiner Rede für die UN-Generalversammlung. Johnson stellte einen Plan zur Vorbeugung künftiger Pandemien vor, darunter ein Forschungsnetzwerk für Infektionskrankheiten in aller Welt, das gefährliche Erreger identifizieren könne, bevor sie von Tieren auf Menschen sprängen. Johnson, der im Frühjahr selbst schwer an Covid-19 erkrankt war, kündigte an, dass Großbritannien 500 Millionen Pfund (547 Millionen Euro) für das globale Impfschutzprogramm Covax geben werde, mit dem die Versorgung der 92 ärmsten Länder mit einem Impfstoff gegen das Coronavirus gewährleistet werden soll, sobald dieser zur Verfügung steht. Zur Finanzierung der Weltgesundheitsorganisation wolle Großbritannien in den nächsten vier Jahren 340 Millionen Pfund (372 Millionen Euro) beitragen.

Großbritannien verzeichnet nach Regierungsangaben 6042 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages. 34 weitere positiv getestete Menschen seien gestorben. Am Vortag hatte das Land 6874 bestätigte Ansteckungen gemeldet.

EU-Rechnungshof: Gegen Kinderarmut gezielter vorgehen

  EU-Rechnungshof: Gegen Kinderarmut gezielter vorgehen Mit 23 Millionen war 2018 nahezu jedes vierte Kinder unter 18 Jahren in der EU von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. Die EU-Kommission mahnt nun messbare Zielvorgaben an, ohne die die Hilfen verpuffen würden.Die Wirksamkeit der von der EU-Kommission vorgeschlagenen Maßnahmen sei kaum nachprüfbar, wie die Behörde am Dienstag in Luxemburg mitteilte. Die Prüfer bemängelten, dass in einer Empfehlung der Kommission aus dem Jahr 2013 an die Mitgliedsstaaten messbare Zielvorgaben fehlten. Deren Wirksamkeit zu bewerten, sei daher schwierig, so die Prüfer.

  • Kommentar zu Corona in Großbritannien:Johnsons Sprunghaftigkeit gefährdet sein Land

Bund erklärt Tschechien, Luxemburg und Tirol zu Corona-Risikogebieten

Die Bundesregierung hat das österreichische Bundesland Tirol wegen rasant steigender Infektionszahlen zu Corona-Risikogebieten erklärt. Die Risikoliste des Robert Koch-Instituts wurde am Freitag entsprechend aktualisiert. Das Bundesland mit der Hauptstadt Innsbruck ist eine Grenzregion zu Deutschland und zudem ein bei Deutschen sehr beliebtes Urlaubsgebiet im Sommer wie Winter. Dort liegt auch der Skiort Ischgl, der im vergangenen Winter zu den Hotspots gehörte, von denen sich die Pandemie in Europa ausbreitete.

Darüber hinaus gelten nun auch ganz Tschechien und Luxemburg als Risikogebiete. Damit sind nun 15 von 27 EU-Ländern zumindest teilweise Corona-Risikogebiete, Spanien, Tschechien und Luxemburg sogar ganz. Polen ist das einzige der neun Nachbarländer Deutschlands, das noch nicht betroffen ist.

Die meisten tschechischen Regionen waren bereits am Mittwoch in die Risikoliste aufgenommen worden. Jetzt folgten noch die Mährisch-Schlesische Region im äußersten Osten des Landes an der Grenze zu Polen und das an Sachsen grenzende Usti (Aussig).

Luxemburg grenzt an das Saarland und an Rheinland-Pfalz. Die Regierung des Großherzogtums hatte frühere Grenzschließungen und Reisewarnungen seitens Deutschlands stets kritisiert. In dem kleinen Land mit seinen etwa 630 000 Einwohnern gibt es zahlreiche Berufspendler, die regelmäßig die Grenze überqueren. Sie sind allerdings von Quarantäneregeln ausgenommen.

Es wurde erwartet, dass das Auswärtige Amt noch am Freitagabend für alle neuen Risikogebiete eine Reisewarnung für Urlaubsreisen ausspricht. Für die Länder der Europäischen Union und des Schengen-Raums decken sich die Kriterien.

Reisende, die aus Risikogebieten zurückkehren, müssen sich 48 Stunden vor oder nach der Einreise auf Corona testen lassen und dann solange in Quarantäne, bis das Testergebnis da ist. Die Reisewarnung ist kein Verbot, soll aber eine erhebliche abschreckende Wirkung für touristische Reisen haben. Allerdings hat sie auch eine positive Seite für Verbraucher: Sie ermöglicht es Urlaubern, Buchungen kostenlos zu stornieren.

Nach Ausbruch der Corona-Pandemie hatte das Auswärtige Amt am 17. März erstmals eine weltweite Reisewarnung für touristische Reisen ausgesprochen. Für mehr als 30 europäische Länder wurde sie Mitte Juni zunächst wieder aufgehoben. Schon nach wenigen Wochen mussten die Reisewarnungen für die ersten Länder aber wegen steigender Infektionszahlen wieder reaktiviert werden.

Die Einstufung als Risikogebiet und die anschließende Reisewarnung erfolgt, wenn die Zahl der Corona-Neuinfektionen die Marke von 50 Fällen pro 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen übersteigt. Bei der Reisewarnung für Länder außerhalb Europas kann es bisher auch noch andere Gründe für eine Reisewarnung geben wie Einreisesperren oder Einschränkungen des Flugverkehrs. Das soll aber zum 1. Oktober geändert werden.

  • Corona-Risikogebiete: Was Österreich-Urlauber jetzt wissen müssen

EU-Rechnungshof: Gegen Kinderarmut gezielter vorgehen .
Mit 23 Millionen war 2018 nahezu jedes vierte Kinder unter 18 Jahren in der EU von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. Die EU-Kommission mahnt nun messbare Zielvorgaben an, ohne die die Hilfen verpuffen würden.Die Wirksamkeit der von der EU-Kommission vorgeschlagenen Maßnahmen sei kaum nachprüfbar, wie die Behörde am Dienstag in Luxemburg mitteilte. Die Prüfer bemängelten, dass in einer Empfehlung der Kommission aus dem Jahr 2013 an die Mitgliedsstaaten messbare Zielvorgaben fehlten. Deren Wirksamkeit zu bewerten, sei daher schwierig, so die Prüfer.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!