Welt & Politik Angela Merkel über die Corona-Krise: "Riskieren gerade alles, was wir erreicht haben"

13:35  30 september  2020
13:35  30 september  2020 Quelle:   spiegel.de

Große Koalition: Eine bemerkenswerte Arbeitsbeziehung

  Große Koalition: Eine bemerkenswerte Arbeitsbeziehung Angela Merkel und Saskia Esken verstehen sich blendend. Das überrascht. Denn im Kampf um den SPD-Vorsitz hatte Esken mit dem Bruch der Regierung und dem Ende von Merkels Kanzlerschaft geliebäugelt. Eine bemerkenswerte ArbeitsbeziehungFrau Esken? Wieso nur Frau Esken? Angela Merkel sollte sich erklären, als bekannt wurde, dass an einem Treffen der Kanzlerin mit Kultusministern auch die SPD-Vorsitzende teilnehmen würde. "Frau Esken ist die Vorsitzende einer Partei, die die Regierung mitträgt", ließ Merkel ihren Regierungssprecher ausrichten.

Merkel zur Coronakrise " Wir riskieren gerade alles , was wir die letzten Monate erreicht haben ". Angesichts steigender Infektionszahlen hat Kanzlerin Merkel die Menschen in Deutschland eindringlich zur Achtsamkeit aufgerufen. Sie wolle alles tun, um einen weiteren Shutdown zu verhindern.

" Wir riskieren gerade alles , was wir in den letzten Monaten erreicht haben ", warnte Merkel . Merkel zeigte sich angesichts der zuletzt deutlich steigenden Corona-Zahlen ernsthaft besorgt. Angesichts der hohen Neuverschuldung infolge der Corona - Krise forderte die CDU-Politikerin eine

Angesichts steigender Infektionszahlen hat Kanzlerin Merkel die Menschen in Deutschland eindringlich zur Achtsamkeit aufgerufen. Sie wolle alles tun, um einen weiteren Shutdown zu verhindern.

  Angela Merkel über die Corona-Krise: © HANNIBAL HANSCHKE / REUTERS

Bei der Generaldebatte im Bundestag hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Menschen in Deutschland aufgerufen, mit Blick auf die Corona-Bestimmungen wieder achtsam zu sein. "Wir müssen miteinander reden, denn die Infektionszahlen steigen", sagte Merkel an die Bürger gewandt.

Merkels Mahnung zum 75. Geburtstag der UN : „Wer meint, allein besser zurechtzukommen, der irrt“

  Merkels Mahnung zum 75. Geburtstag der UN : „Wer meint, allein besser zurechtzukommen, der irrt“ Zum Geburtstag der Vereinten Nationen geht die Kanzlerin mit den UN-Blockierern hart ins Gericht – beim Namen nennt sie China, Russland und die USA aber nicht. © Foto: Odd Andersen/AFP Pool/dpa Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat zum 75. Geburtstag der Vereinten Nationen (UN) deren Einigkeit und Reformbereitschaft beschworen. „Die Vereinten Nationen können letztlich nur so gut sein, wie ihre Mitglieder sich einig werden“, sagte Merkel am Montagabend in einer Videobotschaft zum Festakt anlässlich des UN-Jubiläums in New York.

Merkel spricht Corona -Klartext | „ Wir riskieren alles , was wir in den letzten Monaten erreicht haben “. Sie forderte alle Bürger auf, sich an die Corona -Regeln zu halten. Alle wollten einen erneuten Außerdem dankte sie allen, „die geholfen haben, die historische Krise zu meistern“.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist besorgt über die steigenden Corona -Zahlen. Im CDU-Präsidium warnte sie vor 19 200 Neuinfektionen am Tag. Um diesen Artikel oder andere Inhalte über soziale Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für diesen Zweck der Datenverarbeitung.

Sie bat, die Situation ernst zu nehmen und sich auf die schwierige Lage der kalten Jahreszeit einzustellen. "Wir erleben zurzeit, wie die Vorsicht nachlässt", sagte Merkel. Ihr gehe es nicht anders. Auch sie vermisse spontane Begegnungen. Aber: "Wir riskieren gerade alles, was wir die letzten Monate erreicht haben", warnte die Kanzlerin. Sie wolle alles tun, um einen landesweiten Shutdown zu verhindern. "Regeln, Verordnungen und Maßnahmen nützen nichts, wenn sie von den Menschen nicht angenommen werden."

Merkel will Rückkehr zur Schuldenbremse

Angesichts der hohen Neuverschuldung infolge der Coronakrise forderte Merkel eine rasche Rückkehr zu den Vorgaben der Schuldenbremse. "Wir müssen so schnell wie möglich wieder zu einer normalen und verfassungsgerechten Haushaltsführung zurückkehren", sagte Merkel zum Auftakt der Generaldebatte des Bundestags. In der gegenwärtigen Lage sei die hohe Schuldenaufnahme aber "das Richtige".

Trotz steigender Corona-Zahlen: Konsumlaune stabil

  Trotz steigender Corona-Zahlen: Konsumlaune stabil Das Konsumklima in Deutschland bleibt stabil. Viele Menschen kehren aus der Kurzarbeit in Vollzeitstellen zurück und haben wieder mehr Geld auf dem Konto.Sie «sehen die Konjunktur ganz klar auf Erholungskurs», sagte Rolf Bürkl vom Nürnberger Konsumforschungsunternehmen GfK.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Corona -Pandemie als eine der größten Herausforderung für die deutsche Gesellschaft bezeichnet Die nächsten Wochen würden noch schwerer. Sie versicherte, die Bundesregierung tue alles , was sie könne, um die wirtschaftlichen Ansprache zur Corona - Krise .

Nach der Regierungserklärung von Angela Merkel kam es im Bundestag zu hitzigen Diskussionen über Maßnahmen in der Corona - Krise . " Wir dürfen nicht zu schnell handeln, sonst gefährden wir alles , was wir bislang erreicht haben ." Wer nun auf schnelle Lockerungen dränge und damit einen Anstieg

Es gehe darum, in der Krise in ein "innovatives Deutschland" zu investieren und den "gesellschaftlichen Zusammenhalt im Land zu stärken", sagte die Kanzlerin. Der Bundeshaushalt stehe derzeit ganz im Zeichen der Bewältigung der Pandemie. "Wir konnten in einer außergewöhnlichen Situation schnell und kraftvoll reagieren, gerade weil wir in den vergangenen sechs Jahren Haushalte ohne Neuverschuldung hatten", sagte sie weiter.

Der Etatentwurf von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) für 2021 sieht 96,2 Milliarden Euro an neuen Schulden vor. Für das laufende Jahr hatte sich Scholz mit zwei Nachtragshaushalten bereits die Möglichkeit gesichert, 218,5 Milliarden Euro an frischen Krediten aufzunehmen. Dafür wurde die in der Verfassung festgeschriebene Schuldenbremse ausgesetzt, welche der staatlichen Neuverschuldung Grenzen setzt.

Zum 30. Jahrestag der Wiedervereinigung am 3. Oktober dankte Merkel Bürgerrechtlern und Protestteilnehmern in der DDR für die friedlichen Demonstrationen. Sie hätten damals mit ihrem Einsatz und Mut die Wiedervereinigung möglich gemacht, sagte Merkel. "Dieses Jubiläum ist Anlass zu großer Freude und zu Dankbarkeit". Es sei auch Anlass für Dankbarkeit "für die historisch beispiellose Leistung eines ganzen Volkes, in diesen 30 Jahren die Wiedervereinigung im Äußeren und Inneren zu vollziehen".

Merkel: "Das Leben, wie wir es kannten, wird wieder zurückkehren" .
Die Bundeskanzlerin widmet den Großteil ihrer Bundestags-Rede der Pandemie. Und wendet sich direkt ans Volk. Deutlich wird: Für die Opposition sind Generaldebatten in der Corona-Krise schwierig. © Kay Nietfeld/dpa/picture-alliance Provided by Deutsche Welle Die Generaldebatte des Bundestages während der Haushaltswoche: Das ist traditionell ein Ritt durch alle Themen, die die aktuelle Politik beschäftigt. Es geht dabei nicht um Zahlen und Finanztabellen, sondern um die großen Linien der Politik.

usr: 3
Das ist interessant!